Makita - Welche Eigenschaften haben die 18V Akkus so?

Diskutiere Makita - Welche Eigenschaften haben die 18V Akkus so? im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Mein Vater hat vor ein paar Jahren den DDF 482 mit 2x 3AH Stunden Akkus gekauft. Ich selber habe mir vor x Jahren mal einen 14,4 Volt...
R

Ranttanplan

Registriert
09.02.2020
Beiträge
174
Wohnort/Region
TS
Mein Vater hat vor ein paar Jahren den DDF 482 mit 2x 3AH Stunden Akkus gekauft.

Ich selber habe mir vor x Jahren mal einen 14,4 Volt Akkuschrauber gekauft und ein 14,4 Volt Multifunktionswerkzeug. Daher habe ich auch ein entsprechendes Ladegerät.

Jetzt muss ich aber auf die 18 Volt Geräte umsteigen, da ja Makita die 14,4 in Deutschland hat auslaufen lassen.

Winkelschleifer ist wohl das erste, was ich mir in 18V anschaffen werde.

Ich bin aber nur ein Heimwerker. Mehr nicht. Akkulaufzeit ist meistens nicht wichtig.

2 Akkus werde ich mir jetzt mal anschaffen.
Von den 14,4 sind mir von 3 Stück im Laufe der letzten 10 Jahre 2 kaputt gegangen.
Vielleicht falsch gelagert, was auch immer. Daher will ich jetzt nicht die teuren Akkus kaufen.
Auch weil ich die von der Kapazität her nicht brauche.

Aber wie ist das jetzt mit den Reihen in den Akkus selber?
Für einen Winkelschleifer wird ein 1,5 AH Akku vermutlich nicht der richtige sein.

3AH, welche aber wohl schon älter sind, würden sich preislich gut anbieten.

Wie ist da der Vergleich vom Aufbau zu den 5AH oder 6AH Stunden Akkus?
 
F

forent

Registriert
30.12.2007
Beiträge
61
Ranttanplan schrieb:
Mein Vater hat vor ein paar Jahren den DDF 482 mit 2x 3AH Stunden Akkus gekauft.
Ich selber habe mir vor x Jahren mal einen 14,4 Volt Akkuschrauber gekauft und ein 14,4 Volt Multifunktionswerkzeug. Daher habe ich auch ein entsprechendes Ladegerät.
Jetzt muss ich aber auf die 18 Volt Geräte umsteigen, da ja Makita die 14,4 in Deutschland hat auslaufen lassen. (...)
So ganz verstehe ich die Frage nicht. Offenbar sind 18V- und 14,4V-Maschinen und Ladegeräte vorhanden. Was spricht dagegen, defekte Akkus einfach auszutauschen? Die originalen Makita 14,4V-Akkus in 3Ah oder 4Ah kann man problemlos für rund 60 Euro neu kaufen, NoName-Nachbauten gibt es ebenfalls für 25-30 Euro. Und die 18V-Reihe ist ohnehin noch aktuell. Wenn die vorhandenen Maschinen noch laufen, wäre das doch die günstigste und nachhaltigste Lösung!?
 
R

Ranttanplan

Threadstarter
Registriert
09.02.2020
Beiträge
174
Wohnort/Region
TS
Ich selber brauche 1-2 18V Akkus, da ich neue Geräte in 18V kaufen werde.

Ein 1830B ist jetzt z.B. für 42,- € zu kriegen.

Die 1850B hingegen kosten 69,- €.

Ein 1820B kostet auch z.B. 40,- €.

Die Frage die sich mir jetzt stellt ist, welche Akkus die Leistungsabgabe beschränken und welche nicht.

Ich weiß von Bosch z.B. dass der 4 AH ProCore nur 1 Reihig ist.
Damit entfalten dann manche Geräte nicht ihre voll Leistung.

Daher meine Frage, wie das bei den Makita Akkus der Fall ist.

Ein 1830B wäre jetzt z.B. von der Preis/Kapazität her sehr interessant.
Allerdings ist das ja schon einer von der älteren Generation.
Macht es denn noch Sinn, so einen "Alten" zu kaufen?

Oder wie ist das mit den 1820B und 1840B?
Ist der 1820B z.B. nicht so Leistungsstark wie ein 1840B, da die Zellen intern anders geschalten sind?
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.815
Wohnort/Region
BW
Ranttanplan schrieb:
Aber wie ist das jetzt mit den Reihen in den Akkus selber?
Für einen Winkelschleifer wird ein 1,5 AH Akku vermutlich nicht der richtige sein.
Warum nicht, ich nutze gerne ab und an den kleinen 2Ah Akku, denn wenn nur mal kurz etwas abzuschneiden ist, genügt der völlig und wiegt etwas weniger bsp auf dem DGA452. Wenn es länger und mehr Leistung benötigt wird, nehme ich den großen 5Ah Akku bsp auf dem DGA513. Die Handhabung ist somit ganz einfach.

Zu den Innenleben von Akkupacks gibt es im Forum selbst schon genügend Akku Threads ... also kurz gesagt muss beim einlagigen kleinen Akku (1,5-2Ah) immer eine Zelle die geforderten Ampere von einer Maschine abgeben/wird belastet, bei einem zweilagigen großen Akkupack (3-4-5-6Ah) teilen sich die geforderten Ampere jeweils zwei Zellen als Paar, daher können die großen Akkus ca. das doppelte leisten - das alles regelt also nur die Ampere die eine Maschine benötigt und eine Akkuzelle abgeben kann und ein Akku dabei überhitzt bis die Elektronik abschaltet.
Was welche Zelle oder Akkupack abkann, siehst du bsp in der Werkzeug-News Akkuliste ... Welche Akku-Zellen sind bei welchem Hersteller verbaut?


3AH, welche aber wohl schon älter sind, würden sich preislich gut anbieten.

Wie ist da der Vergleich vom Aufbau zu den 5AH oder 6AH Stunden Akkus?
Wer so fragt nimmt doch eh meist den günstigsten, so nimm den 3Ah Akku. :wink:
Doch was hast du mit dem alter, die 3Ah Akkus gibts auch als neues Baujahr, oder meinst du kauft 10 Jahre und ältere Akkupacks?

Für mich ist zumindest ein 3Ah Pack nichts halbes und nicht ganzes, habe die alle aussortiert da einfach zu schnell leer. Und ob du beim 5Ah die Laufzeit brauchst ist zweitrangig, das weiß man nie im voraus und stört aber auch den Akku nicht. Preis/Leistung ist der 5Ah Akku m.E. am geeignetsten (wobei die Preise heutzutage eh alle durcheinander sind) und habe daher auch nur noch 5Ah für leistungsstarke Maschinen und 2Ah für leistungsarme und leichte Arbeiten.

Und bin auch nur Heimwerker, aber das Getue kann ich nie so nachvollziehen, denn da benötige ich wenn benötigt ebenso "Leistung" oder optimales Werkzeug, sonst könntest auch gleich zu Bosch grün, Einhell oder Parkside greifen, letzteres ist zumindest noch günstiger für dich und verkauft dann dein Makita Zeugs (dafür bekommst gutes Geld).
 
F

forent

Registriert
30.12.2007
Beiträge
61
MrDitschy schrieb:
[(...) Preis/Leistung ist der 5Ah Akku m.E. am geeignetsten (wobei die Preise heutzutage eh alle durcheinander sind) und habe daher auch nur noch 5Ah für leistungsstarke Maschinen und 2Ah für leistungsarme und leichte Arbeiten. (...)
Genauso halte ich das auch.
 
U

unicque

Registriert
27.02.2020
Beiträge
531
Wohnort/Region
Regierungsbezirk-Schwaben
Warum kaufst du nicht einfach den Winkelschleifer mit den 5.0Ah Akkus im Paket und hast dann deine Akkus?
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.815
Wohnort/Region
BW
Stimmt, da ist zwar Makpac und ein euer Lader dabei, doch denke er hat eh noch das ältere langsamere Ladegerät …
 
S

schlotzi

Registriert
11.01.2021
Beiträge
34
Wohnort/Region
Baden
Wenn die Kapa für Ihn nicht relevant ernsthaft ist, dann auch nicht wie lange die Akkus laden :wink:

Ich nutze die 1,5Ah Akkus wirklich gerne. Habe bestimmt 10 Stück. In die meisten Geräten bleiben die einfach drin bei mir.
Tacker, Trockenbauschrauber, Akkuschrauber/Bohrer, Licht, Ventilator, Radio, Kaffeemaschine,... Tendenziell alles was über den Kopf genutzt wird oder eben nicht vie/nur kurz Power benötigt.

Flex, Kreis/Tauchsäge werden hingegen mit 5/6Ah genutzt.

Die meisten 18V Maschinen gibt es zur Auswahl auch in Sets mit entweder 2x 3Ah oder 2x5Ah dabei.

LG
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.815
Wohnort/Region
BW
schlotzi schrieb:
Wenn die Kapa für Ihn nicht relevant ernsthaft ist, dann auch nicht wie lange die Akkus laden :wink:
Das hat doch null miteinander zu tun.
Sprich egal ob bei großen oder kleinen Akkus ist es vorteilhaft, wenn der Akku schneller wieder einsatzbereit ist (die Ladezeit ist je nach Ladegerät ca. 2-3x so schnell).

Und weniger Akkus schonen eben auch Ressourcen und vor allem den Geldbeutel über Jahrzehnte.
 
Thema: Makita - Welche Eigenschaften haben die 18V Akkus so?

Ähnliche Themen

Makita - Zukunftssicherheit Akkugeräte?

Welchen 18V Makita Akku Schrauber?

Sinnhaftigkeit von Akkugeräten insbesondere bei Absaugung

Entscheidung Akku Schrauber/Bohrmaschine mit hoher Drehzahl / Schnellwechselsystem

Welches Akku-Komplettset?

Oben