Makita 18V Akku mit 21700 Zellen!?

Diskutiere Makita 18V Akku mit 21700 Zellen!? im Forum Projektvorstellungen im Bereich Anwendungsforen - Hallo, irgendwie juckt es mir schon lange in den Fingern, für das Makita LXT Akku-System (18V/2x18V) einen Akkupack mit 21700 Zellen zu basteln...

Projekt Meinung

  • Ja, interessant, umsetzbar

    Stimmen: 5 62,5%
  • Nein, uninteressant, nicht umsetzbar

    Stimmen: 3 37,5%

  • Umfrageteilnehmer
    8
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Registriert
11.08.2015
Beiträge
8.136
Ort
Franken
Hallo,

irgendwie juckt es mir schon lange in den Fingern, für das Makita LXT Akku-System (18V/2x18V) einen Akkupack mit 21700 Zellen zu basteln!?

Was haltet ihr davon?

Also mein Gedanke wäre ganz einfach (zumindest so blauäugig wie ich mal wieder bin :D ), z.B. einen Bosch ProCore Akku mit einer NoName Makita Akkuplatine und einer modifizierten Makita Akku-Oberschale zu bestücken.
Hätte zumindest den Charme, dass die Akkus auch in die 2x18V Schnittstelle passen müssten. Vom Preis ist Bosch glaube am niedrigsten, oder kennt jemand andere Quellen?

Gruß
 
Das Hauptproblem wird sein an den benötigten Zwischenabgriff dranzukommen und das Gehäuse wieder zu zubekommen.
Bosch hat ja mittlerweile nur Flexleiterenden in die Röhren des Kunststoffkörpers geführt welche beim Einpressvorgang der Zelle kontaktiert werden.
Daher bin ich auch Froh darüber, dass die PT100-Temperatursensoren so Superkleine erhältlich sind.
Bei den Dewalt Flexvolt ist im Vergleich dazu massig Platz um zusätzliche Drähte einzuführen.
Bei der Umfrage fehlt mir die Option.
"Möglich, aber mit viel gefrickel umsetzbar."
Oder so ähnlich. Ist aber bei deinem Flexi-Click gebastelt nicht anders gewesen.

Was noch bedacht werden muss: wie soll geladen werden?

PS
 
Ok danke.
Werde da mal auf Bildersuche gegen, um mir dessen Unterschiede anzuschauen. Flexvolt ist aber dreilagig, das möchte ich nicht (wenn ein- oder zweilagig).

Laden: Eigentlich mit Original Makita, wie die NoName/Nachbau Akkus auch.

Umfrage habe nur mal beiläufig gemacht :) ... und weiß dann eh noch nicht, ob ich das umsetzen werde.
 
MrDitschy schrieb:
Werde da mal auf Bildersuche gegen, um mir dessen Unterschiede anzuschauen.

Schau Mal im Quälthread. Vom Datum her kurz nach dem letzten Meeting bei Metabo. Da hatte ich den Core-Akku so schnell geschrottet und Bilder präsentiert.

PS
 
Witzigerweise, habe ich dieses Projekt schon länger auf Halde. Aber einfach zu viel andere, neue, Projekte am Start, die mir wichtiger sind. Wenn ich mir einen Akku mit 21700 Als ausganssituation aussuchen würde, wäre es der ProCore, auch wenn dann die "Luftkühlung" während dem Laden wegfällt, der sieht einfach kompakt und sexy aus. Als 3 Reihiger verfügbar, Kompakter als Milwaukee und Dewalt, und in Deutschland als 12Ah ca 40€ günstiger.

Mein Projekt besteht aus 3D Gedruckten Teilen, die sich mit der Originalen Oberschale zu einem Akku verbinden.
 
Ja, so ein Bastelprojekt läuft ja nicht davon. :D


KingKong069 schrieb:
Mein Projekt besteht aus 3D Gedruckten Teilen, die sich mit der Originalen Oberschale zu einem Akku verbinden.
Denke so ähnlich dachte ich mir dass auch …. kannst du dazu mal Bilder posten?
 
Mal 'ne blöde Frage, aber was habt ihr davon?
 
Hi

Ein_Gast schrieb:
Mal 'ne blöde Frage, aber was habt ihr davon?

Die Antwort steht einen Beitrag vor deiner Frage!
Bedenke,: andere fahren mit einem teuren Segelboot über die Nordsee. Was hat man davon,? :kp:

PS
 
Die Antwort sehe ich nicht...

Segelboot über die Nordsee: Sportliche Betätigung, frische Luft, "neues" Land sehen...
Die frische Luft bleibt, wenn man am Akku auf dem Balkon bastelt :mrgreen:

Ernsthaft, warum verändert man in diesem Fall einen Akku?
Mehr Kapazität - Ok, mag stimmen. Aber wenn ich diesen Aufwand betrachte und dagegen aufwiege, einmal alle 5 Minuten einen neuen Akku reinzuschieben, dann lohnt es sich irgendwie nicht.
Mehr Stromstärke - Ok, aber wofür? Makita wird seine Geräte so gebaut haben, dass sie auch mit den eigenen Akkus funktionieren. Ein Leistungsschub mit Fremdakkus wird nicht zu erwarten sein. Außer, man möchte unbedingt einen einreihigen Akkupack haben. Da schwächelt Makita ein wenig.

Also was ist der Nährwert dieses Projekts, außer Zeit mit Basteln zu verbringen?
 
Sorry, aber immer wieder schlimm, wenn man doch wirklich jede "Bastelei" oder Projekt rechtfertigen oder ausdiskutieren muss, als einfach mal etwas hinzunehmen! :wink:

Daher nein, den Sinn des Projekts bitte hier nicht diskutieren und ist auch nicht der Grund des Threads (hätte ich wohl doch in den Anfangspost schreiben sollen) - Danke.
 
Mmhmm. Wieso gibt es nur "interessant, umsetzbar" und "uninteressant, nicht umsetzbar"? Ich halte dieses Projekt für uninteressant, aber durchaus umsetzbar.
 
Öhm ja, das stimmt … und sicher noch weitere Meinungen.
Kannst ja noch einiges hinzufügen ...
 
Beobachte ja immer mal wieder dieses Projekt, doch der Bosch 8Ah ProCore Akku bleibt aktuell bei ca. 100€, der 4Ah bei ca. 50€ ... hmm, mal sehen wie sich das noch preislich entwickelt.


Habe zumindest eine stl für 3D Druck gefunden, da sollten 21700 Zellen rein passen (muss nur mal schauen welches Material).

Bei Einzelzellen habe ich nur diese beiden gefunden, sind das die einzigen 4Ah auf dem Markt (erstere Marke sagt mir gar nichts)? Einzelpreis um die 5-6€.
> Molicel INR21700-P42A 4000mAh - 45A
https://www.nkon.nl/de/molicel-21700a-4200mah-30a.html
> Samsung INR21700-40T 4000mAh - 35A
https://www.nkon.nl/de/samsung-inr21700-40t-4000mah-30a.html

Als Makita Nachbau PCB Platine gibt es nun welche mit "Balancer" Anschluss, also zu jedem Zellenpaar ein Kabel (ähnlich dem Original Makita Akkupack)...
https://de.aliexpress.com/item/4000...41#9887#9_668#2846#8111#419_668#2717#7563#588_

Dazu suche ich noch Zellenverbinder, aber mehr als 0,3mm Stärke habe ich nicht gefunden (oder doch nur Blech schneiden, Nickel/Kupfer)?
https://www.nkon.nl/de/accessories/packaccessoires/battery-solder-strip/nikkel-weldingstrip-9mm.html

Benötigt man solche Isolator-Dinger dringend auf den Zellen?
https://www.nkon.nl/de/isolatie-papier-18650.html

Was meint ihr?
 
Ein_Gast schrieb:
Mehr Stromstärke - Ok, aber wofür? Makita wird seine Geräte so gebaut haben, dass sie auch mit den eigenen Akkus funktionieren. Ein Leistungsschub mit Fremdakkus wird nicht zu erwarten sein.

Ich würde gern Widersprechen. P = U² / R - nehmen wir an der Innenwiderstand des Motors ist konstant, wenn die Spannung weniger wegbricht geht das zum Quadrat in die Motorleistung ein und das ist bei größeren Akkus immer der Fall. Ich gehe auch davon aus, dass der 2p 18650 Akku in einigen Geräten an der Leistungsgrenze sind.

@MrDitschy: Beide Zelltypen werden mehr als 30 A kontinuierlich nicht mitmachen ohne zu Überhitzen, aber Puls mit 40 oder 50 A sind sicher drin.

Wegen den Zellverbindern: wie verschweißt du die Streifen, während 0,15 mm mit meinem MOT schweißer gut gehen sind 0,2 schon grenzwertig.

Die Isolierscheiben braucht man imo nicht. Sind nur im Weg und es ist ein Isolator schon verbaut. Eher zum Reparieren beim neu einschrumpfen.

Wenn ich es machen würde, würde ich aber einen 15 Zeller mit VTC5D bauen. Leistung besser und Gewicht kaum höher, passt in alle 2x18 V Maschinen. 3D Druck für Gehäuse naja, also mein PLA Akku ist gebrochen wie der Akkuschrauber vom Tisch gefallen ist. Für den 15 Zeller gibt es halt fertige Gehäuse.
 
Ok, wird wie immer alles heißer gegessen als es ist .... zumindest 30A hält ja auch so manche 18650 Zelle aus, nur die Laufzeit wäre eben geringer - warum versprechen die Hersteller dann durch die 21700 Zellen höhere Abgabeleistungen (Bosch wirbt ja enorm damit, sage nur "BiTurbo" ... oder auch Makita mit "40Vmax")? Die 21700 Zellen sind dann eher ein gewichtoptimierter +/- Umstieg mit längerer Laufzeit (aber stimmt, über Metabo gab es doch dazu mal ein interessantes Video, 8Ah zum 5,5Ah Akkupack).


Naja, ist ja wenn nur eine Bastelei und ob ich das überhaupt umsetze, weiß ich echt noch nicht.
Dachte da ja wenn an mein e-bike und hätte bei 2x 8Ah schon ordentliche Reichweite (sofern ich die Akkus in den Akkukasten rein bringe) ... wobei glaube ein zweiter Akkukasten mit nochmals 2x 5Ah Akkus glaube einfacher umzusetzen ist (oder ein 4x 5Ah Akkukasten bauen). :lichtauf:


m_karl schrieb:
Wegen den Zellverbindern: wie verschweißt du die Streifen, während 0,15 mm mit meinem MOT schweißer gut gehen sind 0,2 schon grenzwertig.
Würde wenn löten, ist für mich am einfachsten und hat doch m.W. auch am wenigsten Übergangswiderstand, oder? Also die Dinger ablängen und ggf. mit kleinem Loch oder Schlitz versehen, dann Zelle und Verbinder vorzinnen und gib ihm kurz und zackig mit dem 100W Lötkolben - sollte klappen!?
 
MrDitschy schrieb:
warum versprechen die Hersteller dann durch die 21700 Zellen höhere Abgabeleistungen
Weil die Spannung bei den 21700 nicht so weit einbricht wie bei den 18650. Das sit nicht viel, aber messbar. Zudem gehen die 0,2V ziemlich direkt in Zellenerwärmung über. Und bei 30A sind das nunmal 6W zusätzliche Wärme die irgendwo hin müssen.
Die Spannungslage ist erst bei drei parallel geschalteten 18650-Zellen ungefähr gleich wie bei zwei parallelen 21700 Zellen.
Hier 18650 bei 20A: Quelle Dampfakkus (http://www.dampfakkus.de/akkutest.php?id=490)
490-20A.png


und 21700 bei 30A, ebenfalls von Dampfakkus ( http://www.dampfakkus.de/highamps/696-30A_logo.png )
696-30A_logo.png


Das Verhalten der Molicel erinnert mich an die 20700A von Sanyo. Die sind auch zunächst ein klein wenig eingebrochen und haben sich dann wieder erholt. Nur eben nicht so ausgeprägt.

Wenn ich so einen Pack zusammenlöte lege ich papier am Pluspol dazu. Einfach um ein mögliches Durchschmoren der dünnen Plastikfolie zu verhindern.

PS
 
@MrDitschy

Nur zum Verständnis:
Du willst also nicht noch einen (einen Sibirischen gibt es ja schon)Adapter bauen, sondern einen schon vorhandenen Akkupack zerstören und ausschlachten?
 
Ach sooo, guter Gedankengang - war aktuell nur beim zerstören oder eben einen neuen 21700er Akkupack bauen. :crazy:

Doch klar, da Bosch und Makita ja gleich abschalten, warum nicht das nur mit einem kleinen Adapter probieren ... wäre wenn mit Adapter (also Bosch Akku auf Makita Maschine) das Problem der möglichen Überlastabschaltung zu lösen.
Hat da aber Bosch nicht extra eine Sicherung im Akku verbaut?
Oder ginge der Bosch NTC Kontakt auf den 3ten kurzen Makita Kontakt .... muss mal probieren?
 
Thema: Makita 18V Akku mit 21700 Zellen!?
Zurück
Oben