Leitungsquerschnitt für Sauna-Ofen

Diskutiere Leitungsquerschnitt für Sauna-Ofen im Forum Haustechnik und Hausgeräte im Bereich Anwendungsforen - Nabend Leute! Freunde von mir wollen sich eine InHouse-Sauna anschaffen. Ofen soll wohl ungefähr so einer werden (9Kw/400V). Leitungsweg vom...
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.987
Ort
Muehlhausen
  • Leitungsquerschnitt für Sauna-Ofen
  • #1
Nabend Leute!

Freunde von mir wollen sich eine InHouse-Sauna anschaffen. Ofen soll wohl ungefähr so einer werden (9Kw/400V).
Leitungsweg vom Hauptverteiler bis zur Sauna wäre grob geschätzt 15-20m durch normal temperierte Räume, teilweise Unterputz, teilweise in Kabelkanal zusammen mit anderen Netzleitungen.

Kann man da noch bedenkenlos 5x2,5²mm nehmen, oder sollte es besser 5x4²mm sein?

Habe ich noch "Luft nach oben", falls doch ein Ofen eine Nummer größer angeschafft werden soll, oder wird die Zuleitung damit voll ausgereizt?
 
  • Leitungsquerschnitt für Sauna-Ofen
  • #3
5x 4 Quadrat wäre auch meine Wahl.
Der Saunaofen zieht die Leistung doch schon über einen längeren Zeitraum ,nicht kurzfristig.
Luft nach oben ist dann auch noch da.
 
  • Leitungsquerschnitt für Sauna-Ofen
  • #4
Dirk schrieb:
grob geschätzt 15-20m durch normal temperierte Räume, teilweise Unterputz, teilweise in Kabelkanal zusammen mit anderen Netzleitungen.

Drei relevante Anforderungen gibt es, die den Querschnitt festlegen: Strombelastbarkeit, Spannungsabfall und Abschaltbedingungen. Da 20 m keine übermäßig lange Strecke sind und für eine resistive Last ein Automat mit B Charakteristik gesetzt werden kann, sind die Abschaltbedingungen wohl unkritisch.

Für die Strombelastbarkeit gilt die ungünstigste Verlegeart eines Teilstücks. In deinem Fall ist das "B2" (mehradrige Mantelleitung im geschlossenen Kabelkanal). Dort dürfte ein Kabel mit 2,5 mm² bei drei belasteten Adern - also Drehstrom - mit 20 A belastet werden. Das gilt bei normalen klimatischen Bedingungen (Umgebungstemperatur bis 30 °C), also nicht in der Sauna.
Bei 20m einfacher Länge ist der Spannungsabfall ebenfalls voll im erlaubten Bereich.
Eine Absicherung mit 3x B16 wäre also bis hier hin kein Problem.

Der einzige Punkt, der Probleme bereiten kann, ist das Stichwort Häufung. Du sagst, in dem Kabelkanal liegen noch andere Kabel parallel. In der Industrie sieht man das sehr streng und reduziert die Strombelastbarkeit wie folgt:
2 Kabel gemeinsam im Kanal: Faktor 0,8
3 Kabel: Faktor 0,7
4 Kabel: Faktor 0,65
...
Mit der Reduktion dürfen alle Stromkreise gleichzeitig mit Vollast betrieben werden.

In Privathäusern wird mit dem Stichwort Häufung von den meisten Elektrikern wie folgt umgegangen: Es wird ignoriert. Das mag eine gemeine Unterstellung sein, ist nach meiner Erfahrung aber in über 90% der Fälle zutreffend.

Die Wahrheit liegt wie so oft irgendwo dazwischen.
Einen Stromkreis, an dem nur die Außenbeleuchtung eines EFH hängt, wird man sicherlich nicht mit Nennlast einrechnen müssen, auch wenn er mit 16 A abgesichert ist. Eine Drehstromleitung in die Garage zum Laden eines E-Autos dafür aber sehr wohl. Steckdosen sind ein Graubereich, weil keiner weiß, was dort angeschlossen wird und die Nutzung sich über die Zeit auch ändern kann - im Extremfall mit einem neuen Eigentümer oder Mieter des Hauses.

Wie viele Kabel im Kanal liegen und wie viele davon über einen längeren Zeitraum mit hoher Last laufen, weißt du besser als wir.
Ich würde in diesem Fall vermutlich zu 5x4mm² greifen.

Und das letzte Stück in die Sauna direkt zum Ofen würde ich mit einem hochtemperatur-beständigen Silikonkabel ausführen.

Nachtrag, weil ich die Frage zum Thema Reserve vergessen hatte: Das 5x4 wäre mit leichtem Einfluss der Häufung aber auch bei 20 A Phasenstrom ausgereizt. Eine 25 A Absicherung würde ich da schon nicht mehr verbauen. (Ohne Häufung dürfte es 27 A.)
 
  • Leitungsquerschnitt für Sauna-Ofen
  • #5
Danke für Deine Ausführungen!
Der Eigentümer geht im Grunde schon von Anfang an mit meiner Meinung konform, daß hier 4² das "Maß der Dinge" ist. Direkt am Sauna-Ort wird dann noch ein kleiner Anschlußkasten gesetzt (oder sowas wie eine Herdanschlußdose, sollte reichen) und selbstverständlich wird der Ofen selbst mit Silikonleitung angeschlossen; dort aber mit 2,5², weil das für die 1,5m ausreichend ist und vom bisher avisierten Ofenhersteller auch so vorgesehen ist.

Und bzgl. Häufung sehe ich das genauso wie Du, das wird in der Regel weg-ignoriert. Wenn Du die Installation des Hauses sehen würdest, würdest Du sowieso die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Das waren nichtmal Polen, die das gemacht haben, die arbeiten besser und sorgfältiger.
Ich war sprachlos, als ich das zum ersten Mal gesehen habe. Aber, was soll man sagen - Rosen sind rot und Papier ist geduldig,
 
Thema: Leitungsquerschnitt für Sauna-Ofen

Ähnliche Themen

M
Antworten
11
Aufrufe
21.388
Bastel-Ralle
B
S
Antworten
3
Aufrufe
1.631
SchwarzeSonne
S
Zurück
Oben