Konstruktion eines Bohrhammers

Diskutiere Konstruktion eines Bohrhammers im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo! Ich studiere seit Herbst Maschbau und habe nun eine Aufgabe, von der ich keine Ahnung habe, wie ich sie lösen kann! In meinem Studiengang...
D

DaG

Registriert
16.01.2005
Beiträge
2
Hallo!

Ich studiere seit Herbst Maschbau und habe nun eine Aufgabe, von der ich keine Ahnung habe, wie ich sie lösen kann!
In meinem Studiengang gibt es neben anderen Fächern ein Fach, dass sich Konstruktion nennt. In diesem Fach bekommt man pro Semester 4 Aufgaben, die man bestehen muss. Ich bin nun bei der letzten, meines Erachtens nach auch schwierigsten, angelangt.

Die Konstruktion eines Bohrhammers!

Meine Frage, die ich nun an sie/euch richten möchte ist:
Kann mir irgendjemand sagen, wo man eine Konstruktionszeichnung eins Bohrhammers bekommen kann?!?!
Explosionszeichnung habe ich schon. Die bringen mich nur leider nicht weiter!
Versuche bei Bosch, AEG und Hilti wurden natürlich mit dem Verdacht auf Industriespionage abgewiesen. Es wäre sehr nett wenn jemand auf meine Hilferuf antworten könnte!

Ich wünsche ihnen/euch einen schönen Sonntag.

Christian
 
M

MichaelausSiegen

Registriert
14.08.2004
Beiträge
44
Hallo Christian!

Versuch's doch mal unter

Bosch Ersatzteilservice.

Hier gibt's teilweise ausser Explosionszeichnungen auch SCHNITT-Zeichnungen der Geräte, habe ich z.B. beim BOHRHAMMER GBH 4 DFE (Nr. 0 611 236 703, oben im Bildfenster den Button "S" anklicken) oder BOHRHAMMER GBH 2-24 RLE (0 611 228 781) gesehen.

Und das ist öffentlich, also keine Angst vor BND, CIA oder Werkswacht :wink: bei der Industriespionage.

Gruß
Michael
 
H

hainbuche

Registriert
12.12.2004
Beiträge
1.139
Ort
Sauerland
hallo christian

wie währs besorg dir einen defekten und zerleg das teil
zu studienzwecken. billighämmer solltest du hierfür für
umsonst kriegen.

mfg hainbuche
 
F

flat

Registriert
26.10.2004
Beiträge
784
Ort
Berlin
Auf Seite 6 und 7 des Makita-Katalogs (hier online: http://www.makita.baudienst.com/makita_ka.pdf ) ist auch eine Schnittdarstellung, an Hand derer man das Funktionsprinzip gut nachvollziehen kann. Der Motor dreht über ein Zahnradpaar (Untersetzungs-Getriebe) ein Kurbelrad (wie die Kurbelwelle beim Auto) und dieses versetzt einen Kolben (wie beim Automotor) in eine oszillierende Längsbewegung. Dieser Kolben erzeugt dann im "Hubraum" einen hohen Druck, der den Amboß ebenfalls in Längsbewegung versetzt. Dieser Amboß schlägt auf das in Längsrichtung lose eingespannte Werkzeugende (Bohrer oder Meißel). Dadurch wird das Werkzeug in's zu bearbeitende Material geschlagen. Da die Verbindung Kolben/Amboß über ein Luftpolster stattfindet, werden Rückschlag und Vibrationen gedämpft und die Schlagenergie stützt sich nach hinten an der Masseträgheit des Amboßes ab. Das Getriebe treibt dann zusätzlich noch das Bohrfutter in Drehrichtung an, so daß nicht nur geschlagen, sondern auch gedreht wird, was bei Bohrern sehr hilfreich ist. :wink:
 
D

DaG

Threadstarter
Registriert
16.01.2005
Beiträge
2
Hallo!

Ich möchte mich bei ihnen/euch nochmal ganz herzlich für die Infos und Hilfestellungen bedanken! Jetzt kann ja nichts mehr schief gehen!

Hoffentlich :D !

MfG & einen schönen Tag

Christian
 
B

bohrhammer

Registriert
30.01.2005
Beiträge
1
Brauche dringend eure Hilfe. Muss auch nen Bohrhammer konstruieren. Vielleicht schaut sich mal jemand die Aufgabe an und kann mir bei der Zeichnung helfen . DANKE

http://www.ikmfbs.ing.tu-bs.de/homepage.html

Lehre
Lehrangebote
Grundlagen des Konstruierens
Übung
4.Übungsaufgabe
 
H

hainbuche

Registriert
12.12.2004
Beiträge
1.139
Ort
Sauerland
hallo ihr angehenden ing's

es mag ja einfach sein im netz die konstruktion eines gerätes
zu suchen :D aber bitte nur zu studienzwecken :( um dann
ein hoffentlich besseres gerät zu entwickeln :wink:.
vielleicht geht's ja auch im teamwork . :D

mfg hainbuche
 
F

flat

Registriert
26.10.2004
Beiträge
784
Ort
Berlin
Als ich meine Diplomarbeit (Fachbereich Architektur) geschrieben, gezeichnet und gebaut (Modell) habe, hat mir auch niemend helfen müssen. Vielleicht sollten die angehenden Ingenieure es erst mal mit eigenem Hirnschmalz, viel Fleiß und einer gehörigen Portion neuer Ideen versuchen. Natürlich kann da auch mal was schiefgehen aber wer keine Fehler macht, kann aus ihnen auch nicht lernen. Meine Meinung.
(und welcher Professor benotet eine tolle Idee, deren Umsetzung noch nicht so geklappt hat, nicht besser, als einen perfekt presentierten aber offensichtlichen geistigen Diebstahl?)

Wer nichts selber macht und keine eigenen Ideen und Visionen hat, bleibt für alle Zeit nur Mittelmaß!
 
Thema: Konstruktion eines Bohrhammers
Oben