Kompressor STAHLWERK ST 1510 Pro zum Sandstrahlen geeignet?

Diskutiere Kompressor STAHLWERK ST 1510 Pro zum Sandstrahlen geeignet? im Forum Druckluft-Technik im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo zusammen, ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen. Ich bin 40 jahr alt, Maschinenbautechniker, verdiene mein Brot als...
O

ongel

Registriert
26.12.2021
Beiträge
18
Wohnort/Region
LDK
Hallo zusammen,

ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen. Ich bin 40 jahr alt, Maschinenbautechniker, verdiene mein Brot als Selbstständiger Schweißer.

Vor 4 Wochen habe ich mir die Rote (China) 220l Sandstrahlkabine gekauft.

Da mir der Richtige Kompressor fehlt wollte ich in die Runde Fragen ob jeemand Erfahrung mit den Stahlwerk Kompressoren hat, speziel mit dem STAHLWERK ST 1510 Pro?

Die Sandstrahlkabine möchte ich nicht Gewerblich nutzen sondern Privat in meiner Hobbywerkstatt für kleinteile.
Der Hersteller gibt folgende angaben:

Druck 1 Bar 2 Bar 3 Bar 4 Bar 5 Bar 6 Bar 7 Bar 8 Bar 9 Bar 10 Bar
Ausgabeleistung L/Min: 840 772 710 653 601 553 509 468 430 396

Eigentlich wollte ich ca 500-600 Euro ausgeben aber in der Preisklasse finde ich bichts was man fürs Sandstrahlen benutzen kann.

Danke im Vorraus
 
F

FastDriver

Registriert
10.03.2021
Beiträge
645
Wohnort/Region
GG
Von der Lieterleistung her sollte er ja gerade so reichen, allerdings würde ich noch mal ein paar € einplanen für einen Kältetrockner da sonst das Strahlgut in der Kabine feucht wird und ständig die Pistole zusetzt. Und in sachen "Verschleißfrei" genau lesen, der Antriebsmotor ist verschleißfrei soweit allerdings nicht die eigentlichen Kompressoren. Alles was Ölfrei läuft hat pauschal einen ganz schönen verschleiß so auch die Aggregate auf dem Kompressor
 
E

Ein_Gast

Registriert
16.07.2017
Beiträge
2.541
Wohnort/Region
Ruhrpott
Auf Amazon ist eine spaßige Frage/Antwort-Kombination zu diesem Teil:

(sinngemäß)
Frage: Ist dieser Kompressor für Dauerbetrieb ausgelegt?
Antwort des Händlers (Herstellers?): Ja - solange die Pausenzeiten eingehalten werden.
:crazy:
 
F

FastDriver

Registriert
10.03.2021
Beiträge
645
Wohnort/Region
GG
Viel interesannter sind beinahe die 7 Jahre Garantie, müsste ich glatt mal lesen worauf und unter welchen vorraussetzungen...
 
B

Bastelkönig

Registriert
06.10.2015
Beiträge
203
Wohnort/Region
Ruhrgebiet
Was da an Motoren verbaut ist, ist nur für Aussetzbetrieb vorgesehen.
Kauf dir einen ordentlichen, Ölgeschmierten 5,5kW Kompressor und du hast ewig Freude.
Gruß, BK
 
F

FastDriver

Registriert
10.03.2021
Beiträge
645
Wohnort/Region
GG
ewmfan schrieb:
Ein Remeza Mod.SB4/C-90.ABE55 wäre eine Alternative.

Sieht auf den Bildern echt gut aus, besonders das ein ordentlicher Druckschalter dran ist
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.306
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
OK. Wenn man unbedingt einen Kompi aus Belarus haben möchte :mrgreen:
 
F

FastDriver

Registriert
10.03.2021
Beiträge
645
Wohnort/Region
GG
Naja, wenn man ehrlich ist... ein "Echter Deutscher" Kolbenkompressor ist kaum noch zu bezahlen... abgesehen von Kaeser und Mehrer wüsste ich auch keinen... und viele "Premium Hersteller" haben die gleichen Aggregate wie Baumarktkompressoren verbaut...

In dem Geforderten Preisbereich ist leider weder ein neuer Schrauben noch ein Rotationskompressor drin... und der Schraubenkompressor den ich aktuell verkaufe währe eine Fehlberatung da zu groß....
 
O

ongel

Threadstarter
Registriert
26.12.2021
Beiträge
18
Wohnort/Region
LDK
Danke für eure Antworten!

Der Remeza Mod.SB4/C-90.ABE55 ist natürlich eine gute Alternative.
-Liefermenge bei 6 bar ca. 780 l/min hört sich doch gut an, besser als beim Stahlwerk.
-Schalldruck: 80 dB(A), damit kann man leben.

Wie sind die Remeza Kompressoren bzgl. Qualität,Haltbarkeit... . Gibt es vielleicht Erfahrungsberichte?

Wovor ich unheimlich Angst habe ist das eines Tages der Kompressorkessel Berstet.
Viele günstige Kompressoren sind ja im Innenbereich blankes Metall also keine Beschichtung.

Ist meine Angst berechtigt? Was meint ihr?
 
F

FastDriver

Registriert
10.03.2021
Beiträge
645
Wohnort/Region
GG
Eher nicht berechtigt... wenn der Kessel durchrostet dann hat er in der Regel irgentwo ein Loch und der Verdichter schafft es nicht mehr genug Druck aufzubauen weil zu viel abströmt... ich hatte auch schon mehrmals Tüvprüfer während der Überprüfung von Druckbehältern angesprochen ob da Fälle bekannt sind aber konnte nichs in Erfahtung bringen im Niederdrucksektor.

Wegen innen blank - wenn sind eher Druckwechsel interesannt wenn es um das Bersten geht und da hilft auch eine Verzinkung / Beschichtung nicht.
Genauer gesagt es gibt eine Anzahl X Druckwechsel nach der man den Kessel prüfen/Austauschen soll und das muss nicht 0-10 Bar unterschied sein sondern hängt vom Kessel ab (bei manchen nur 3 Bar) somit kann es bei weit ausseinanderliegendenEin/Ausschaltdrücken den Verdichters dazu kommen das man den Kessel zu sehr stresst.

Und wenn du auf Nummer ganz sicher gehen willst Kessel mit Wasser füllen und mit Prüfdruck abdrücken (Meißtens Nenndruck Sicherheitsventil x 1,1 - 1,3)

Du solltest bedenken das keiner der bisher vorgeschlagenen Kompressoren auf dauer 100%ED geeignet ist und du somit regelmäßige Pausen beim Strahlen machen musst
 
B

Bastelkönig

Registriert
06.10.2015
Beiträge
203
Wohnort/Region
Ruhrgebiet
95% der Kessel sind innen nicht beschichtet.
Und halten trotzdem 30Jahre...
Gruß, BK
 
U

unicque

Registriert
27.02.2020
Beiträge
531
Wohnort/Region
Regierungsbezirk-Schwaben
FastDriver schrieb:
ewmfan schrieb:
Ein Remeza Mod.SB4/C-90.ABE55 wäre eine Alternative.

besonders das ein ordentlicher Druckschalter dran ist

Ähm ... ja ... FBANG ... so ordentlich wie ein Chinese eben Druckschalter bauen kann. Ordentlich wäre Condor, aber der kostet 10% vom Kompressor.
 
F

FastDriver

Registriert
10.03.2021
Beiträge
645
Wohnort/Region
GG
unicque schrieb:
Ähm ... ja ... FBANG ... so ordentlich wie ein Chinese eben Druckschalter bauen kann. Ordentlich wäre Condor, aber der kostet 10% vom Kompressor.

Ich hatte jetzt auf der Herstellerseite bei den Produktbildern geschaut und in sofern ich mich nicht verschaut hab ist ein Condor MDR3 verbaut
 
F

FastDriver

Registriert
10.03.2021
Beiträge
645
Wohnort/Region
GG
unicque schrieb:

Es ging dabei nocht um den Flüsterkompressor von Stahlwerk sondern um den Ölgeschmierten 3-Zylinder von Remeza
 
U

unicque

Registriert
27.02.2020
Beiträge
531
Wohnort/Region
Regierungsbezirk-Schwaben
Äh ja, lesen hilft 😅
 
O

ongel

Threadstarter
Registriert
26.12.2021
Beiträge
18
Wohnort/Region
LDK
Also ich denke den Remeza Mod.SB4/C-90.ABE55 werde ich mir kaufen. Ich denke zum Sandstrahlen dürfte er dicke reichen. Ich müsste mir ein Wasserabscheider und öler zusätzlich kaufen.

Eine Frage habe ich noch zu dem Remeza. Die Abgabewerte sind das Theoretische werte oder die tatsächlichen werte? Nicht das er bei 6bar nur 300l/min liefert statt wie vom Verkäufer angegeben 780l/min.
 
U

unicque

Registriert
27.02.2020
Beiträge
531
Wohnort/Region
Regierungsbezirk-Schwaben
Wozu ein Öler beim Sandstrahlen 😳 Das sind tatsächliche Werte.
 
F

FastDriver

Registriert
10.03.2021
Beiträge
645
Wohnort/Region
GG
ongel schrieb:
Eine Frage habe ich noch zu dem Remeza. Die Abgabewerte sind das Theoretische werte oder die tatsächlichen werte? Nicht das er bei 6bar nur 300l/min liefert statt wie vom Verkäufer angegeben 780l/min.

Also.... Ja/nein.... es ist ein Kolbenkompressor und kein Dauerläufer... leider konnte ich auf der Herdtstellerseite keine Angaben über die ED finden aber in der Regel ca 60%.... also auf eine Stunde gesehen darfst du nur ca die hälfte der Angabe abnehmen damit er nicht überhitzt. Allerdings kann man natürlich auch 30Minuten Strahlen und dann 30 Minuten Pause machen (ich habe die gleiche Kabine bei mir im Einsatz - in 30 Minuten errreicht man weniger als man hofft)

Mit dem Wasserabscheider hast du am Ende nicht viel Spaß da beim Strahlen zu viel Wasser in die Kabine und auf das Werkstück kommen, wenn es etwas werden soll dann brauchst du einen Kältetrockner
 
Thema: Kompressor STAHLWERK ST 1510 Pro zum Sandstrahlen geeignet?
Oben