Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen

Diskutiere Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen im Forum Werkstattausstattung im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Mahlzeit zusammen und einen schönen Vatertag :bierchen: Ich wollte mir endlich mal für Zuhause einen kompletten Werkstattwagen zulegen. Gibt es...
D

Dotkero

Registriert
03.01.2011
Beiträge
6
  • Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen
  • #1
Mahlzeit zusammen und einen schönen Vatertag :bierchen:

Ich wollte mir endlich mal für Zuhause einen kompletten Werkstattwagen zulegen. Gibt es gravierende Qualitätsunterschiede zwischen den günstigeren Modellen und den teureren Modellen der Marken Vigor, Sonic und KS Tools? Gibt es eventuell noch andere nennenswerte in diesem Segment? Hat jemand Erfahrungsberichte was den Service bei auftretenden Problemen bzw Garantiefällen angeht?

Ich habe aktuell Querbeet-Mischwerkzeug, unter anderem auch von Hazet, Gedore und Stahlwille.. möchte für ein All-in-one Paket aber etwas aus dem Semi-Professionellen Bereich kaufen, da ich für mich als Privatanwender das Preis-/Leistungsverhältnis der Premiummarken eher in der unteren Werteskala sehe.


Momentan stehe ich vor der Wahl zwischen Sonic S12 XD, Vigor V4481 XD und KS-Tools P30 jeweils vollbesückt.
Gibt es Empfehlungen? Eventuellen aber auch ein Abraten von bestimmten Produkten?

Danke im Voraus
 
  • Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen
  • #2
Du hast Werkzeug von Hazet, Gedore und Stahlwille und willst es gegen KS Tools ersetzen?

Ich würde einen leeren Wagen nehmen und das vorhandene reintun. Ich bin aber auch kein Freund der Werkzeugeinlagen. Die nehmen viel Platz weg und hinterher fehlt dann doch etwas, dass dann nachgekauft wird und irgendwo rumfliegt, weil keine Aussparung dafür vorhanden ist.
 
  • Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen
  • #3
Über diese Thema kann man endlos debattieren.

IMO ist is dennoch sinnvoller, sich die Werkzeuge, die man wirklich benötigt in vernüftiger Qualität anzuschaffen als irgendwie so ein Alleskönner-Billig-China-Ramschsortiment da dort dann meistens die Werkzeuge doch minderwertig sind.
Im Endeffekt riskiert man, dass echtes Werkzeug dann stückeweise nachträglich eingekauft werden muss da sich der Chinaramsch halt doch nicht genügend eignet und man sich damit nur genervt hat.
Zahlreiche Werkzeuge in solchen Sortiments hat man onehin bereits.

Werkstattwagen in der klassischen Form setze ich nicht ein, halte nichts davon, zumindest i.Vgl. zu seriösen schubladenblock-baiserten Lösungen, die allerdings recht teuer sind (wie z.B. die Lista Baureihe mit Vollauszug und 200 kg Belastbarkeit ab 75 mm Höhe).
Sogar die superteuren Nobel-Linien von Stahlwille stufe ich als minderwertig ein. Habe mir zig Werkstattwagen in der typischen Bauform wie man sie oft in den Garagen antrifft angesehen und kein einziges Modell fand ich überzeugend. Insbes. die Auszugsschienen sind meist recht schwach, zumindest i.Vgl. zu den Vollauszug-Werkzeugschubladen in der Industrie.

Im Endeffekt investiere ich lieber einmal in brauchbares Handwerkzeug als mit Ramsch. Wichtig ist viel mehr zu wissen was man wirklich benötigt. (Na ja, da bin ich ein schlechtes Beispiel, da ich vermutlich was über-ausgestattet bin, lohnt sich vermutlich dennoch i.Vgl. zum Handwerker mit CH Stundensatz weit über EUR 100.00. :) )

Edit:
Wenn sein muss, für das kleine Handwerkerle (vom "Virales Marketing im Todesstern Stuttgart" YouTube Video (https://www.youtube.com/watch?v=uF2djJcPO2A bei ca. 00:00:57)):

Falls Budget keine Rolle spielt: :)
https://www.youtube.com/watch?v=CtZM-nzHhoM
 
  • Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen
  • #4
Ein_Gast schrieb:
Du hast Werkzeug von Hazet, Gedore und Stahlwille und willst es gegen KS Tools ersetzen?

Ich würde einen leeren Wagen nehmen und das vorhandene reintun. Ich bin aber auch kein Freund der Werkzeugeinlagen. Die nehmen viel Platz weg und hinterher fehlt dann doch etwas, dass dann nachgekauft wird und irgendwo rumfliegt, weil keine Aussparung dafür vorhanden ist.
+1!
 
  • Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen
  • #5
Ich habe beruflich mal Wagen mit Schaumstofflagen und mit Hartschalen nutzen können/müssen. Schaumstoffeinlagen sind für mich einfach perfekt. Alles ist ordentlich eingeräumt und blind griffbereit an seinem Platz.
Ich habe bereits einen Werkzeugwagen von Hazet. Diesen 166N mit Trennblechen. Ob der damals auch so hieß..ich weiß es nicht. Dieses rumgewühle ständig kotzt mich jedenfalls richtig an.

Warum ich kein Hazet etc mehr kaufen will? Weil ich wie gesagt auch günstigeres Werkzeug wie Proxxon, Carolus, Berner und auch unbekannte Schlüssel die mein alter Herr mal gekauft hatte benutze und ich keinen sonderlichen Mehwert bei den Premiummarken unter Berücksichtigung des Preises feststellen kann.
Ich gehe nicht zimperlich mit meinem Werkzeug um. Da wird mal mit dem Hammer draufgeschlagen, mit anderen Schlüsseln oder mit Rohren verlängert. Ich habe bis jetzt von jedem Hersteller Nüsse geschrottet. (Ausnahme muss ich sagen ist hier Craftsman, das ich mir als zölliges Not-Werkzeug geholt habe, um es ins Auto zu packen. Da brechen die Nüsse reihenweise bei mäßiger Belastung. Kann ich nicht empfehlen. Die dicken Schlüssel sind allerdings brauchbar)
Vor Jahren habe ich mal eine 1/4" Ratsche von Hazet gegen die von Proxxon aufgrund des Handlings eingetauscht. Die Mechanik fand ich grottenschlecht.

Ich wollte aber eigentlich auch keine Debatte über Premiumhersteller vs ihre günstigen Zweitmarken führen, sondern einen Vergleich und Empfehlungen unter den Zweitmarken .
Und wer nur Premiummarken besitzt und/oder nur diese empfehlen kann, für den ist dieser Thread leider nichts, sorry
 
  • Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen
  • #6
Dotkero schrieb:
...
Ich wollte aber eigentlich auch keine Debatte über Premiumhersteller vs ihre günstigen Zweitmarken führen...
Dotkero schrieb:
...
Warum ich kein Hazet etc mehr kaufen will? Weil ich wie gesagt auch günstigeres Werkzeug wie Proxxon, Carolus, Berner und auch unbekannte Schlüssel die mein alter Herr mal gekauft hatte benutze und ich keinen sonderlichen Mehwert bei den Premiummarken unter Berücksichtigung des Preises feststellen kann.
...
Was für Dich das Richtige ist, weißt am Ende nur Du selbst. Proxxon ist m.E. gerade bei Ratschen und Schraubenschlüsseln von guter Qualität; die haben nur manchmal diese seltsam genopptem Griffe (bei Schraubendrehern zum Beipiel). Ist nicht jedermanns Sache.
Carolus wurde seitens Gedore übrigens eingestellt, da heißt die Zweitlinie inzwischen Gedore Red. Als Carolus haben sie getaugt, bei G-R weiß ichs nicht.
KS-Tools habe ich ein paar Einzelstücke, tun unauffällig ihren Dienst. Allerdings sind das überwiegend Teile, die keinen größeren Belastungen ausgesetzt sind (u.a. ein Batteriestopfendreher für die total bekloppten Schlitzschrauben an einem Messgerätdeckel).
Ansonsten habe ich sehr gute Erfahrungen mit Matador (Hersteller, teils made in Germany, vertreibt (wie Wera) auch über Bauhaus und ist i.d.R günstiger als die großen Namen). Für bessere Vergleichbarkeit beim Empfehlen solltest Du Deine bisherigen Favoriten mal verlinken, dann hätte man eine Vorstellung von Deinem gesteckten preislichen Rahmen.

Dotkero schrieb:
...
Ich habe bis jetzt von jedem Hersteller Nüsse geschrottet.
...
Bei der beschriebenen Behandlung kein Wunder... :mrgreen: :rotfl:

Dotkero schrieb:
...Craftsman, das ich mir als zölliges Not-Werkzeug geholt habe, um es ins Auto zu packen. Da brechen die Nüsse reihenweise bei mäßiger Belastung...
Craftsman ist so ziemlich das unterste Ende der Wertigkeitsskala aus dem StanleyBlack&Deckerkonzern. Die gehen erfahrungsgemäß schon kaputt, wenn man sie böse genug anguckt.
 
  • Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen
  • #7
Dotkero schrieb:
Ich habe bereits einen Werkzeugwagen ... mit Trennblechen. ... Dieses rumgewühle ständig kotzt mich jedenfalls richtig an.
Dann hast du zu wenig Trennbleche :wink:

Ich wollte aber eigentlich auch keine Debatte über Premiumhersteller vs ihre günstigen Zweitmarken führen, sondern einen Vergleich und Empfehlungen unter den Zweitmarken .
Und wer nur Premiummarken besitzt und/oder nur diese empfehlen kann, für den ist dieser Thread leider nichts, sorry
Man kann die China-Einkäufer nicht wirklich empfehlen, weil man nie weiß, was man bekommt. Die legen nicht offen wo sie einkaufen und da kann von Top-Qualität bis Ramsch alles dabei sein. Und was heute gut war, muss morgen noch lange nicht gut sein. Meine Erfahrung ist, dass sich zumindest KS Tools, BGS, Stier etc. (also alles was schon seit längerer Zeit den gleichen Namen trägt...) sich untereinander kaum unterscheiden aber zumindest nicht den letzten Schrott bieten. Was du davon nimmst, ist entsprechend ziemlich egal.
 
  • Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen
  • #8
Servus,

also für den Heim-, / Semi-Bereich kannst DU ruhigen Gewissens die WW von Gedore red, Projahn, KS-Tools, Vigor (Hazet), Sonic, etc. kaufen. Sofern jedoch möglich, wäre die Empfehlung mal in einen Laden zu gehen, der eine gewisse Auswahl hat und dort etwas "rumprobieren". Die meisten genannten kommen eh aus dem selben Werk in Taiwan und China, daher sollten sie sich nicht wirklich was geben. Was die Werkzeuge angeht, gebe ich meinen Vorrednern recht. Wenn Du schon was von Gedore, Hazet und dergleichen besitzt, ergänze das ganze nur, aber ersetze es wenn möglich nicht (außer es geht kaputt, oder verloren) :mrgreen: .

Was die Schaumstoffeinsätze angeht, da gibt es auch bereits vor geschlitzte / geschnittene z. B. von Projahn oder aber Du schaust nach zuschneidbaren wie z.B. von Wag Design: www.wag.de.
 
  • Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen
  • #9
Hier noch ein Video:


Zugegebenerweise finde ich die alten Lista Baureihen robuster, mit der Zeit kam immer mehr Plastik und Designer-Schnickschnack dazu, Bleche wurden dünner und dann noch die schrottverdächtige Billigstlinie, die im Baumarkt erhältlich ist.
Zwischen den robusten Industrie-Baureihen (Vollauszug 75 kg für 50 mm hohe Schubladen und 200 kg ab 75 mm Fronthöhe) und dem Billigsortiment liegen Welten.

Katalog und Kompedium 2 sind hier:
https://www.lista.com/de/services/downloads.html

(Keine Werbung, nur als Beispiel was man oft in der Industrie, CH Armee, usw. einsetzt. Andere Hersteller kenn ich zuwenig und in CH verschwanden die anderen fast allesamt, wie z.B. Vidmar der ebenfalls hochwertige Werkzeugschranksysteme herstellte. Occasions-Werkzeugschubladenschränke sind hoch begehrt und auch entsprechend teuer.)
 
  • Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen
  • #10
Meine Güte.
Wieder mal so ein "mit Kanonen auf Spatzen schießen" Beitrag.
Welcher der Fragesteller hier oder auch Edelbastler, benötigt Armeetaugliches Equipment oder will das bezahlen.
Bei dem Tenor des Beitrages müssten alle KFZ Werkstätten und sonstige zusammengebrochen sein, weil da nur Schrott im Einsatz ist. :mrgreen:
 
  • Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen
  • #11
Also ich spiele auch schon eine Weile mit dem Gedanken mir aus der ganz untersten China-Schiene einen komplett bestückten Wagen zu holen - in meinem Fall für mein Grundstück wo es noch nicht viele befestigte Flächen/keine ordentliche Garage gibt. Für 70% meiner Anwendungen würde der sicher reichen und wenn zum Feierabend 3 Nüsse und ein Schlüssel weg sind kostet das nachkaufen nur 10 und nicht 30€ (ich kaufe bei meinen Nusskästen/Schlüsselsätzen immer in mindestens der Qualität nach die der Rest hat)
 
  • Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen
  • #12
Gleich entsorgen !
 
  • Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen
  • #13
... da muß ich dem Beitrag von Hr. Gürth mal wieder Recht geben... scheinbar arbeiten alle KFZ-Werstätten, etc. nur mit Gedore, Hazet und Co...zu uns in den Betrieb kommt einmal im Monat eine Firma, die unsere Stapler wartet, repariert, etc. Der Monteur arbeitet u.a. mit einem 99,00 €, 190 Teile Steckschlüsselsatz von Vigor. Bislang konnten damit alle Reparaturen problemlos durchgeführt werden...Aber nun mal wieder zum Thema...auch bei Werkstattwagen gilt: Händler des Vertrauens aufsuchen, anschauen und kaufen. Gute Werkstattwagen fangen ab ca. 450,00 € an. Ob da KS-Tools, Vigor oder ? draufsteht sollte egal sein. Auf der Arbeit haben wir mehrere Werkstattwagen. Diese werden am Tag ungefähr 100x auf und zu gemacht. Die halten das aus, da bricht Nichts ab, die Rollen sind alle noch ok, die Werkzeugeinlagen sind ebenfalls noch top...und jetzt werden alle Gedore, Hazet und Stahlwille "Fetischi..." wieder staunen, da steht sogar ein Name der sog. schlechten Werkzeug Hersteller drauf!
Also gutes Forum. In diesem Beitrag ging es um "Werkstattwagen", weder um Premium-Hersteller noch um Werkzeug aus China...hier holen sich Privatleute oder auch Handwerker Rat, die keinen Werkstattwagen, Werkzeugkoffer, etc. für 2000 € oder mehr haben wollen...
 
  • Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen
  • #14
... da muß ich dem Beitrag von Hr. Gürth mal wieder Recht geben...
Nur das sich der Beitrag auf einen mittlerweile gelöschten Spambeitrag bezog...

Also gutes Forum. In diesem Beitrag ging es um "Werkstattwagen", weder um Premium-Hersteller noch um Werkzeug aus China...hier holen sich Privatleute oder auch Handwerker Rat, die keinen Werkstattwagen, Werkzeugkoffer, etc. für 2000 € oder mehr haben wollen...
Also ehrlich gesagt sehe ich nicht, dass hier ausschließlich Premiumwerkzeug empfohlen wird. Ganz im Gegenteil, oben steht einige Male, dass man auch zu günstigeren Marken greifen kann.
 
  • Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen
  • #15
Ich würde mal grunsätzlich empfehlen, sich einen Werkstattwagen zuerst ganz genau anzusehen, kenne auch teure Stahlwille, die ich für die Qualität als viel zu teuer einstufe.

Die billigen no-name Werksattwagen vom Hobbymarkt sehe mir gelegentlich aus Kuriosität an, die, die ich näher betrachtet habe taugen m.E. nichts. Bereits die Bleche sind extrem dünn, dann klemmen die Schienen und das ganze ist wackelig aufgebaut. Auch die Rollen taugen meist nicht viel.
Wir bereits aufgeführt sind alte Büromöbel aus Stahl viel robuster. Insbes, niedrige sehr alte Karteischubladenstöcke können interessant sein sofern man die evtl. vorhandenen Unterteilungen der Schubladen ausbauen kann.

Und BTW, von den Stahlwille Tragkästen der Baureihe 13216 (US-Bauart, weiss jedoch nicht wo die eingekauft werden, fühlen sich wie Chinarasch an) rate ich konsequent ab, sind m.E. wackelige Klappergestelle.
Am sinnvollsten sind m.E. alte gebrauchte Werkstattwagen, die auf hochwertige Schubladenstöcke basieren (Lista, Vidmar, usw.) oder eben alte Büromöbel.
Bei Neuprodukten würde ich nur die Lista mit (ab 75 mm) 200 kg belastbarem Vollauszug empfehlen und auch die sind weniger robust als früher (siehe oben).

Billige Werkzeugsortimente sind nicht alle vollständig unbrauchbar, muss man sich jedoch genau ansehen, da der Preis nicht unbedingt mit der Qualität übereinstimmt. Insbes. bei gewissen handwerksorientierten Händlern ist es Mode geworden, überteuerte Chinaware anzubienten, konkretes Beispiele: Low-end China-Bandsäge oder Allround-Werkzeugkoffer, die etwa 2 bis 3 mal teuer als die gleichen, die im Hobbymarkt angeboten werden, jedoch unter einem anderen Namen.

Es gibt da ein paar CH Anbieter die darauf spezialisiert sind, Werkzeughändler mit überteuerter Chinaware zu beliefern die man ebenfalls billiger im Baumarkt unter anderen Bezeichnungen und Brandings findet, dieser Trend kam so grob vor 10 Jahren auf.
Auch namhafte Hersteller bieten z.T. Ramschware an, dabei will man einfach vom Namen profitieren (nicht genau Ramsch aber von der Billigst-Hobbymarktlinie von Lista halte ich nichts, was Gedore Rot taugt weiss ich nicht, habe kaum Gedore im Einsatz).
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema: Kaufempfehlung / Erfahrungsberichte bezüglich Werkstattwagen

Ähnliche Themen

M
Antworten
3
Aufrufe
3.181
moto4631
M
L
Antworten
2
Aufrufe
1.954
lespaul
L
1
Antworten
3
Aufrufe
2.392
klassisch
K
B
Antworten
12
Aufrufe
3.000
Brandmeister
B
Zurück
Oben