Kaufberatung 10,8/12v Akkuschrauber

Diskutiere Kaufberatung 10,8/12v Akkuschrauber im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Moin! Mein Name ist Jan und ich habe mich hier gerade angemeldet, um ein paar Tipps zum Kauf eines Akkuschraubers zu bekommen... Gesucht wird...
K

Klabauterjan

Registriert
30.10.2020
Beiträge
11
Wohnort/Region
Hamm
Moin!

Mein Name ist Jan und ich habe mich hier gerade angemeldet, um ein paar Tipps zum Kauf eines Akkuschraubers zu bekommen...

Gesucht wird ein Gerät in der 10,8/12v-Klasse. Es wird als handliche Ergänzung zu einem bestehenden 18v-System von Bosch zum Einsatz kommen, also eher die leichteren Aufgaben übernehmen. Die Anschaffung von weiteren 12v-Geräten ist nicht geplant, sodass auf das Ökosystem nicht weiter geachtet werden muss.
Einsatzgebiet wird überwiegend Möbelmontage und Freizeit-Holzwerken sein.

Bislang habe ich ein Gerät von Makita (DF331? Bin mir gerade nicht ganz sicher), welches ich jetzt innerfamiliär weitergeben werde und mir stattdessen etwas neues zulegen möchte.
Bei dem Makita-Gerät hatte ich das Problem eines leicht eiernden Bohrfutters. Da stellt sich mir direkt die Frage, ob das bei der aktuellen Generation immer noch eine Schwachstelle ist.
Falls nicht, hätte Makita den Vorteil, dass ich bestehende 4Ah-Akkus weiternutzen könnte (würde dann ein Set mit 2Ah-Akkus kaufen und die neuen Akkus mit dem alten Schrauber abgeben).

Generell stelle ich den Schrauber beim Arbeiten gern aufrecht ab, habe also gern eine breite Standfläche durch den Akku. Das mag unsinnig sein, spielt für mich aber eine Rolle und spricht gegen die kleinen Bosch-Geräte.

Metabo scheint eine ordentliche Option zu sein. Der Powermaxx BS 12 BL Q macht einen guten Eindruck.

Ansonsten fehlt mir der Überblick und ich hoffe einfach auf ein paar Erfahrungen und Tipps. Preislich habe ich mich auf bis zu 200€ eingestellt, gern drunter, mit gutem Grund auch drüber.

Ich freue mich auf Antworten.

Jan
 
Ich bezweifle mal, dass das Bohrfutter wirklich eiert.
 
12V und 4Ah Akkus ist für mich immer recht unlogisch, sich dadurch ein extra Akkusystem ans Bein zu binden, sofern auch 18V ginge ... bsp der kleinste 18V Makita Schrauber mit kleinem Akku hat ähnliches Gewicht und Handlichkeit als der 12V Schrauber mit 4Ah Akku - sprich gibt es da nicht ähnliches von Bosch, meine es wurde mal ein kleiner 18V Schrauber vorgestellt (aber bevor man das glaubt muss man das ausprobieren, hatten das hier im Forum schon mal wo diskutiert).

Makita hat aber generell "wackelnde" Bohrfutter Probleme (eiern würde evtl nur die äußere Bohrfutter-Hülse), also das ist nichts neues und bei HP meine mehr als bei DF.
Wenn es Makita und 12V sein soll, könntest mal den DF332 mit BL probieren.


Klabauterjan schrieb:
Generell stelle ich den Schrauber beim Arbeiten gern aufrecht ab, habe also gern eine breite Standfläche durch den Akku. Das mag unsinnig sein, spielt für mich aber eine Rolle und spricht gegen die kleinen Bosch-Geräte.
Ja kenne ich und ist auch ein sehr wichtiger Punkt für mich!
Doch selbst dein 12V Makita fällt schnell um, egal mit welchen Akku (meine mit 4Ah sogar eher als mit 2Ah).
Aber auch ein 12V Bosch mit kleinem Akku bleibt kaum stehen, also da bräuchtest auch wieder einen größeren schwereren Akku.
Daher könntest ggf. gleich ein kleines 18V Modell wählen (schaue doch mal bei Bosch 18V, umentscheiden kannst ja dennoch ...), zumindest ich bleibe bei 18V Schrauber mit kleinem Akkus, der bleibt perfekt stehen und bin in einem Akkusystem unterwegs ... aber klar, muss jeder für sich entscheiden.
 
Ich habe den Bosch GSR 12 V 35 weggegeben und bin auf Metabo umvestiegen. Finde den BS 12 V BL Q echt gut. Das Wechselfutter bietet viele Möglichkeiten, ein Centrotechalter von Festool passt auch drauf. Mit den 4 AH Akkus immer noch leicht.
Die Bauform ist natürlich größer als der Bosch, dafür aber in allen anderen Aspekten besser. Das Wechselsystem ist im Gegensatz zum Bosch schnell und hakelt nicht, man kann das Gerät hinstellen und die Schalter sind vernünftig verarbeitet mit einem ordentlichen Druckpunkt.
Wenn du ein Wechselsystem haben willst, gibt es noch Milwaukee und Festool selber.

Ansonsten gibt es sicher endlos viele 12V Anbieter und wenn du sicher nicht ins Akkusystem einsteigen willst, reicht vielleicht auch für reine Schraubarbeiten ein Gerät der Einhell-Klasse?
 
Hi,

ich danke Euch für die Antworten.

MrDitschy,
das ist ein berechtigter Einwand. Ich werde mir mal ansehen, was Bosch an kleinen 18v-Schraubern im Angebot hat. Vielleicht nimmt sich das von der Handlichkeit her echt nichts gegenüber einem 4Ah-12v-Gerät... Ansonsten behalte ich im Hinterkopf, falls ich bei Makita bleibe, dass ich doch evtl. die 4Ah-Akkus abgebe und die 2Ah-Akkus behalte (oder je einen behalte und einen abgebe).

Thariel,
auf solche persönlichen Erfahrungen hatte ich gehofft, auch wenn andere Nutzer sicherlich andere Erfahrungen gemacht haben. Das Wechselsystem spricht mich in der Theorie auch sehr an.
Du hast Recht, die Einhell-Klasse würde es vermutlich auch tun. Nachdem mir aber einige günstige Werkzeuge und auch ein Akkuschrauber in z.T. ungünstigen Situationen den Geist aufgegeben haben, stelle ich den Bestand auf etwas hochwertiger um. Solche Ausfälle nerven mich ungemein und deshalb bin ich skeptisch.
Bei Milwaukee und Festool schaue ich auch mal rein, ersteren Hersteller hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm.

Danke

Jan
 
Hi Jan,

Milwaukee hat genauso wie Bosch immer noch die Schiebeakkus im Griff. Dadurch sind die Griffe relativ dick. Mir liegen die nicht wirklich gut in der Hand, obwohl ich schon große Hände (10,5) habe.

Mir persönlich gefallen die Schrauber mit Schiebeakku unten wesentlich besser. Wenn du Markentechnisch nicht wirklich festgelegt bist, bietet sich da u.A. der Metabo Power Maxx BS 12 BL Q an, den gibts für ca 165€ mit 2 x 2Ah Akkus. Vorteil hier ist der bürstenlose Motor und das abnehmbare Bohrfutter, für das es auch ein Bit- und Excentervorsatz gibt.

Eine andere Alternative wäre noch der DeWalt DCD710D2, den es zur Zeit für rund 95€ mit 2 x 2 Ah Akkus gibt.

LG, Mathias
 
Da wird dir jeder seine eigenen Erfahrungen / Vorlieben oder was auch immer empfehlen. ein allseits bekannter Hinweis: vor Ort bei einem Händler schauen, Maschine in die Hand nehmen (Immerhin musst Du damit Arbeiten), im besten Falle, sofern möglich, vor Ort mal Schrauben eindrehen (manche Händler haben ja sogenannte "Workstations" um zu probieren. Wobei (um auch meinen Senf dzuzugeben), wäre meine Empfehlung auch Klar der Metabo (habe selber den BS12L, SB18L). ich finde die Ergonomie beim Griff für mich sehr gut. Qualität ist bei Metabo (würde ich mal sagen besser als beim großen Blauen). Ist zwar nen ticken teurer als der Bosch / Makita (je nach Modell, Type), aber zu empfehlen. Festool....ja, wenns am Geld nicht liegt...aber für den zu Hause / Hobby Gebrauch signifikant teuer.
 
Mark 303 schrieb:
Da wird dir jeder seine eigenen Erfahrungen / Vorlieben oder was auch immer empfehlen, ein allseits bekannter Hinweis: vor Ort bei einem Händler schauen, Maschine in die Hand nehmen (Immerhin musst Du damit Arbeiten), im besten Falle, sofern möglich, vor Ort mal Schrauben eindrehen (manche Händler haben ja sogenannte "Workstations" um zu probieren.
Das ist denke immer so, denn warum sollte etwas empfohlen/erwähnt werden, das man selbst nicht mal kennt. :kp:
Vor Ort schauen hört sich aber immer gut an, sofern man einen Händler findet der dann auch alles da hat ... bei mir gäbe es da zumindest keinen einzigen, da ist in Foren anfragen oder eben Bestellen/probieren denke die einfachste Recherche.



Klabauterjan schrieb:
MrDitschy,
das ist ein berechtigter Einwand. Ich werde mir mal ansehen, was Bosch an kleinen 18v-Schraubern im Angebot hat. Vielleicht nimmt sich das von der Handlichkeit her echt nichts gegenüber einem 4Ah-12v-Gerät...
Hmm, kenne mich bei Bosch nicht so aus, doch aktuell finde ich den GSR 18V-55, könnte der kleinste Schrauber sein. Ca 1000g, mit kleinem 2Ah/18V Akku wären das ca 1350g ... beim 12V Makita hast ca. 200-350g weniger, je nach Akku.

Wie die Gewichte bei den anderen 12V Herstellern Metabo, Dewalt, Milwaukee, usw. sind, könnte man beim posten mit erwähnen, wenn es schon um eine handliche Ergänzung geht?
 
Was hast du denn jetzt für einen 18 V Schrauber?
Die kleinen 18 V Schrauber sind wirklich schon relativ klein. Falls das klein genug ist, wäre das mit nem einreihigen Akku vielleicht ein geschickte Alternative, weil die zur Not noch die bestehenden Akkus nutzen kannst.

Ich bin von den kleinen Fein ASCM 12 begeistert. Der ist aber von der Größe schon, wie ein winziger 18 V Schrauber. Mittlerweile gibt es sogar auch eine 18 V Variante, den ASCM 18 QSW (der sich sogar mit den 12 V Akkus betriben lässt). Das tolle bei den Dingern sind die 4 Gänge und max. 2500 1/min. Damit macht es dann Spaß kleinere Schräubchen ins Holz zu "schießen".

Der kleine, beliebte Festool CSX überzeugt mich nicht so sehr. Das Centrotec ist mit normalen Bits umständlicher als nötig und die Centrotec Bits sind teuer. Nach heutigem Maßstab ist er relativ schwach und lahm.

Ich weiß ja nicht, wie es bei dir ist, aber ich schaue mich dann doch ab und zu mal bei den Herstellern um, ob es ein Werkzeug in dem entsprechenden Akkusystem gibt, dass ich gebrauchen kann.
 
Hi!

Danke erneut für die rege Beteiligung.
Von Bosch besitze ich den GSB 18v-55. Das ist in meinen Augen schon ein Brummer und für leichte Möbelmontagen usw. habe ich dann gern zur kleinen Makita gegriffen.
Ich hatte heute die Gelegenheit, den Metabo Powermaxx BS 12 BL Q, der zufällig bei einem Handwerker hier in der Nachbarwohnung im Einsatz war, in die Hand zu nehmen und mal sinnlos ein paar Schrauben in einem Arbeitsplattenausschnitt zu versenken. Das Gerät lag sehr angenehm in der Hand, wirkte ordentlich ausbalanciert und machte einen hochwertigen Eindruck. Ich habe mich damit auf Anhieb wohl gefühlt. Einzig der Gangwahlschalter war recht schwergängig, aber: lieber zu schwer- als zu leichtgängig.

Den unmittelbaren Vergleich zum Bosch hatte ich jetzt nicht, aber als ich den 20 Minuten später in die Hand nahm, wirkte der schon mächtiger, auch wenn es bei der Größe real vermutlich nur um 1-2 cm geht.
Ich werde mir mal ein paar Modelle raussuchen und die Maße und Gewichte gegenüberstellen. Mal sehen, wie groß die Unterschiede sind.
Der Metabo ist auf jeden Fall eine echte Option, der gefiel mir richtig gut!

Schönen Gruß
 
Ok, wenn der GSB 18V-55 zu groß ist wird es schwierig, könntest wenn noch mit 2Ah Akkus probieren.
Ich bin halt auf dem Trichter mit nur "einem Akkusytem" zu hantieren und würde mir wenn zum 18V eher evtl. noch einen IXO holen, aber muss natürlich jeder selbst entscheiden.

Die Abmessungen sind das eine, aber die Gewichte zu recherchieren ist nicht so einfach, da die mehr oder weniger immer ca. Maschinen Gewichte inkl. größten oder kleinsten Akku sind (also meist rätselhaft).
Doch beim Metbabo Powermaxx BS 12 BL Q finde ich mit dem 4Ah LIHD Akku ein Gewicht von 1100g, also wenn das stimmt würde ich den mit 4Ah Pack nehmen (sind drei 21700 Zellen drin) und bist dennoch leicht/kompakt unterwegs und vor allem steht der besser wie der 12V Makita oder 12V Bosch mit kleinen Akku (oder den Bosch dann mit 6Ah Standakku, ist aber wieder Akku im Griff). Weiter bekommst auch Winkel- und Exzenter-Aufsatz, das hast bei 12V Makita gar nicht, 12V Bosch hätte jedoch den FC. FlexiClick.
Milwaukee 12V wäre aber auch nicht verkehrt, die haben zwei Modelle, ein T-Modell und ein D-Modell, beide mit Wechselaufsätzen (aber auch Akku im Griff).

Zumindest wenn du keine weiteren 12V Maschinen benötigst, kannst ja frei nach deinen Belangen wählen, da ist es wichtig das der gut in der Hand liegt und vor allem die re/li Umschaltung gut zu erreichen ist. Weiter würde ich noch auf die Drehmomenteinstellung achten und Umschaltung zum Bohren, oder ob Drehmomentabschaltung elektronisch oder mechanisch realisiert wird (mag die elektronische gar nicht). Oder manche Schrauber haben auch so eine Anlaufverzögerung von einer ~Sek. (wäre für mich auch ein NoGo). LED Licht evtl noch, ob unten am Akku oder oben am Bohrfutter.
 
Moin Ditschy,
danke für den Input.

Im Baumarkt hatte ich gestern noch den 18v-Bosch mit 2Ah in der Hand und hatte den direkten Vergleich mit einem 12v-Gerät - es macht für mich einen zu großen Unterschied und wäre kein Kompromiss, mit dem ich auf Dauer glücklich würde. Den IXO kann ich gar nicht leiden, ohne das wirklich begründen zu können. Den hatten wir mal hier, wurde dann aber wegen nicht-Nutzung verschenkt.

Ich habe auch schon festgestellt, dass die Sache mit den Gewichten nicht so einfach ist. Insofern ist es ganz gut, jetzt noch ein paar weitere Ansätze zu haben, die mir helfen, einzelne Maschinen auszuschließen.
Auch das LED-Licht spielt in der Tat eine Rolle. Bei Makita hat es mich sehr regelmäßig geärgert, dass genau der Arbeitsbereich im Schatten lag. Über eine komplett fehlende Beleuchtung hätte ich mich weniger geärgert.
Die Möglichkeit der Wechselaufsätze hatte ich zu Beginn meiner Suche nicht wirklich auf dem Schirm, hat sich aber inzwischen zum "will-ich-haben" entwickelt. Das grenzt die ganze Sache natürlich schon etwas ein.
Ich werde mich nun zunächst auf Metabo, Milwaukee und Bosch konzentrieren und schauen, ob ich die Geräte mal irgendwo in die Hand nehmen kann. Wir haben in der Region einen Händler, der zumindest alle drei Marken führt, den werde ich kommende Woche anrufen und ihm gegebenenfalls einen Besuch abstatten. Der führt auch noch Makita und Fein, aber Makita ist wohl wegen der fehlenden Wechselaufsätze raus und Fein könnte im Fachhandel dann doch den finanziellen Rahmen sprengen.
Ich bin gespannt... Für Milwaukee und Bosch wird es aber jetzt echt schwer, da mir die paar Minuten mit dem Metabo gestern wirklich gut gefallen haben.

Schönen Gruß
 
Der Ixo ist auch meines Erachtens für Möbelbau und Freizeit Holzwerken zu schwach.
In der Leistungsklasse würde ich Knickschrauber bevorzugen. Mit wechselbarem Akku und Rutschkupplung.
Aber auch nicht für die eingangs genannten Anwendung, da sind die 12 V Schrauber optimal.

Sowas wie der GSR 12V-35 (FC) ist von der Leistung auch mit den kompakten 18 V Geräten vergleichbar.
 
MrDitschy schrieb:
Ich bin halt auf dem Trichter mit nur "einem Akkusytem" zu hantieren
Bin ich ja auch, aber manchmal geht das halt nicht.
Vorteil bei Metabo, seit sie das Schiebsystem auch für 10,8/12V eingeführt haben: man kann das und auch 18V mit einem Lader laden.
aber die Gewichte zu recherchieren ist nicht so einfach, da die mehr oder weniger immer ca. Maschinen Gewichte inkl. größten oder kleinsten Akku sind (also meist rätselhaft).
Das ist leider so. Die Anbieter sind nicht in der Lage, die reine Maschine betriebsbereit (also mit Bohrfutter, ohne Akku) zu wiegen.

Weiter bekommst auch Winkel- und Exzenter-Aufsatz, das hast bei 12V Makita gar nicht, 12V Bosch hätte jedoch den FC. FlexiClick.
Ganz ehrlich: ich kaufe alle Metabo ausschließlich mit Quick. Ich habe auch für alle meine Akkuschrauber den Winkelvorsatz. Wenn man ihn braucht, ist er ein unentbehrlicher Problemlöser, genau wie ein "Muldimaschder". Aber etwas anderes als den Winkelvorsatz habe ich in meinem Schrauber-Alltag noch nicht vermisst. Auch die Bit-Aufnahme in der Spindel nutze ich eher selten, wenn ich viel zu schrauben habe, habe ich lieber einen Rapidaptor im Bohrfutter und nutze dennoch auch 50mm-Bits, weil damit die Sicht auf die Bohrstelle viel besser ist.

Milwaukee 12V wäre aber auch nicht verkehrt, die haben zwei Modelle, ein T-Modell und ein D-Modell, beide mit Wechselaufsätzen (aber auch Akku im Griff).
Verlink mal bitte. Aber Steckakku hat halt immer den Nachteil, daß der Griff des Gerätes "fett" ist.
(mag die elektronische gar nicht)
Gewohnheitsfrage.
manche Schrauber haben auch so eine Anlaufverzögerung von einer ~Sek. (wäre für mich auch ein NoGo).
Sehe ich genauso, sollten aber eigentlich mittlerweile überall ausgemerzte Problem durch die "Neuheit" der Brushless-Technologie sein.
LED Licht evtl noch, ob unten am Akku oder oben am Bohrfutter.
Unten.
 
matches schrieb:
Der Ixo ist auch meines Erachtens für Möbelbau und Freizeit Holzwerken zu schwach.
In der Leistungsklasse würde ich Knickschrauber bevorzugen. Mit wechselbarem Akku und Rutschkupplung.
Hatte tatsächlich auch mal überlegt, mir so einen IXO (4V) oder gar Knickschrauber (8V) zuzulegen .... aber hatte bis jetzt auch keinen Bedarf, komme seit ich das FelxiClick System habe, damit recht gut zurecht.



Klabauterjan schrieb:
Im Baumarkt hatte ich gestern noch den 18v-Bosch mit 2Ah in der Hand und hatte den direkten Vergleich mit einem 12v-Gerät - es macht für mich einen zu großen Unterschied und wäre kein Kompromiss, mit dem ich auf Dauer glücklich würde.
Klabauterjan schrieb:
Die Möglichkeit der Wechselaufsätze hatte ich zu Beginn meiner Suche nicht wirklich auf dem Schirm, hat sich aber inzwischen zum "will-ich-haben" entwickelt. Das grenzt die ganze Sache natürlich schon etwas ein.
Daher ist es wichtig, das mal selbst auszuprobieren und die eigenen Belange abzustecken. :wink:

Bei mir war der Unterschied nicht all zu groß, sprich selbst von Makita oder Bosch 10,8V zu meinen
umgebauten 18V Makita FlexiClick ist der Gewichtsunterschied ~250g und mir war halt auch wichtig, in einem Akkusystem zu bleiben (habe zumindest seit den 90igern Akkumaschinen und nichts war nervender, wenn die Akkus nicht untereinander tauschbar waren oder man beim Maschinen/Akku Nachkauf immer entscheiden musste, lohnt das noch für dieses oder eher andere System - so habe ich eins und kann Blind jedes Schnäppchen ergattern).

Doch zu den Wechselaufsätzen, hatte dazu auch mal einen Thread gestartet und meine die Wechselaufnahme bei 10,8V/12V gibt es von AEG/Ridgid, Bosch (Würth, Berner), Einhell, Fein, Hilti, Festool, Metabo, Milwaukee, Parkside (meine auch mal Skil und sicher weitere Low Budget Marken).
Schaue dabei aber auch auf die Wechselkopf Bedienung und wie schlank der Kopf selbst ist, also Bosch ist da recht dick, Metabo ist da viel schlanker gebaut ... oder ob du Winkel auf Winkel stecken möchtest/benötigst. Und ja, bei manchen Modellen kann der Bit in der Spindel gesteckt bleiben oder klar auch so genutzt werden (manche wechseln damit von Bit zu Bohrfutter), musst aber schauen das die Spindel-Aufnahme auch magnetisch ist.
 
Dirk schrieb:
manche Schrauber haben auch so eine Anlaufverzögerung von einer ~Sek. (wäre für mich auch ein NoGo).
Sehe ich genauso, sollten aber eigentlich mittlerweile überall ausgemerzte Problem durch die "Neuheit" der Brushless-Technologie sein.
Hatte vor ca. einem Jahr erst einen BL 12V Milwaukee in der Hand, der hatte das "Problem" ... aber welcher das war und wie die aktuellen sind, weiß ich auch nicht.



Dirk schrieb:
Milwaukee 12V wäre aber auch nicht verkehrt, die haben zwei Modelle, ein T-Modell und ein D-Modell, beide mit Wechselaufsätzen (aber auch Akku im Griff).
Verlink mal bitte. Aber Steckakku hat halt immer den Nachteil, daß der Griff des Gerätes "fett" ist.
Hmm, hat Milwaukee nur noch das neue D-Modell (M12 FDDX) im Programm?
https://de.milwaukeetool.eu/de-de/m12-fuel-akku-bohrschrauber-mit-wechselkopfen/m12-fddx/

Das T- Modell (M12 BDDX) findet man zumindest auf der Webseite nicht mehr, aber zum kaufen gibt es den wohl noch ... https://www.google.de/search?newwin...hUKEwiJp53PruHsAhVBsaQKHdVdCC8Q4dUDCAs&uact=5
 
MrDitschy schrieb:
Hatte tatsächlich auch mal überlegt, mir so einen IXO (4V) oder gar Knickschrauber (8V) zuzulegen .... aber hatte bis jetzt auch keinen Bedarf, komme seit ich das FelxiClick System habe, damit recht gut zurecht.
Ja eben. Ich mache auch ein bisschen mit Elektronik, wo man dann manchmal M2 oder sowas Maschinenschrauben im Gehäuse hat. Mache ich alles mit dem 12 V Schrauber. Da ist eine Rutschkupplung auch wirklich Sinnvoll. Bis eine Elektronik gemerkt hat, was los ist, hat man das Schräubchen überdreht.
Besonder auch bei Plastikgewinde von z. B. Gehäuseschrauben der Elektrowerkzeuge.

Das ist denke ich noch für einige hier Interessant, die auch mal ihr Werkzeug selbst zerlegen.

Die Knickschrauber sind für sowas schon interessant. Oder für kleine Kontaktverschraubungen oder Gehäuseschrauben von Steckerchen (oder auch bei Steckdosen in der Hausinstallation), weil sich die Rutschkupplung auf sehr kleine Drehmomente einstellen lässt.
Hat neben der Geschwindigkeit den Vorteil, dass die Schräubchen relativ verlässlich angezogen werden, auch wenn der Azubi mit seinen Gedanken schon im Feierabend ist.
Geht aber auch nicht mit jedem. Manche haben ein zu hohes minimales Drehmoment.

Aber das ist ein ganz anderes Anwendungsgebiet.
 
MrDitschy schrieb:
...
Das T- Modell (M12 BDDX) findet man zumindest auf der Webseite nicht mehr, aber zum kaufen gibt es den wohl noch ... https://www.google.de/search?newwin...hUKEwiJp53PruHsAhVBsaQKHdVdCC8Q4dUDCAs&uact=5

Ähnlich:
https://de.milwaukeetool.eu/de-de/m12-fuel-akku-schlagbohrschrauber/m12-fpdx/

Die D-Form liebe ich, nur die Rechts-Linkslauf-Umschaltung ist recht suboptimal:
https://de.milwaukeetool.eu/de-de/m12-fuel-akku-bohrschrauber-mit-wechselkopfen/m12-fddx/
 
Thema: Kaufberatung 10,8/12v Akkuschrauber
Zurück
Oben