Holzfenster Außenanstrich überarbeiten

Diskutiere Holzfenster Außenanstrich überarbeiten im Forum Farben & Lacke, Bauchemie & Klebstoffe im Bereich Anwendungsforen - Wir haben 26 Holzfenster + 1 Eingangstür ebenfalls aus Holz. Bj. 1995. Lasiert in Nussbaum. Lasur wurde 2015 überarbeitet. Wetterschenkel tlw...
B

BauerKarl

Registriert
04.07.2006
Beiträge
1.399
Ort
Kraichgau
Wir haben 26 Holzfenster + 1 Eingangstür ebenfalls aus Holz. Bj. 1995. Lasiert in Nussbaum. Lasur wurde 2015 überarbeitet. Wetterschenkel tlw. lackiert wo gesprungen.

Malermeister in Ruhestand. Neuer Malerbetrieb würde Auftrag gerne ausführen und bietet 2 verschiedene Materialien an:

a.) Außen Lasuranstrich Sikkens Cetol nach Reinigung, Schleifen und tlw. Grundierung wo notwendig

alternativ

b.) Wetterschutz-Lackanstrich mittels Lucite Wetterschutz nach Reinigung und Schleifen.

Kann mir bitte jemand sagen welche Haltbarkeit die 2 Materialien haben ? Und macht es Sinn von Lasur auf den Rahmen, tlw. Lack auf den Schenkeln auf Sikkens bzw. Lucite umzusteigen ? Danke für einen Rat, denn von Lucite habe ich bisher noch nie gehört.
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.676
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Hallo
Lack auf Lasur. Dann bist Du zukünftig immer beim Lack. Das ist eine endgültige Entscheidung. Für die jeweils ganzen Fenster. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mit dem Lack nur der Wetterschenkel gemeint ist.
Wie haltbar der Lack auf demWetterschenkel sein wird weis ich nicht. Vermutlich wird es am Wetterschenkel von Vorteil sein. Ordentlicher Aufbau vorausgesetzt.
Bei uns ist es jedenfalls so, dass man dort alle zwei Jahre mal drüber sollte. Wir verwenden Sikkens Cetol HLS bzw seit einiger Zeit Cetol Novatech. Das soll wohl ein Zwischending zwischen Filter 7 und HLS sein. Aber die Wetterschenkel sind und bleiben ein leidiges Thema und ich habe mich schon geärgert, dass ich vor Jahren nicht schon extra Aluminiumleisten aufgebracht habe. Hätte halt mal eben ein paar wenige hundert € gekostet. Dann wäre da aber endgültig Ruhe gewesen.

PS
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.811
Wohnort/Region
BW
Solang kein Wasser unters Blech laufen kann, ist alles gut.

a.) Außen Lasuranstrich Sikkens Cetol nach Reinigung, Schleifen und tlw. Grundierung wo notwendig
Bin seit ca. 30 Jahren weg von Dickschicht zur Sikkens Cetol HLS Dünnschicht gewechselt und die Renovierungsjahre meiner über 45 Jahre alten Fenster ziehen sich immer weiter raus, aktuell ca. 6 -8 Jahre (zuvor waren es immer 2-3 Jahre), je nach Witterungslage der Fenster.
Sikkens Cetol HLS bildet eine Wasser abperlende Schicht, musst nur oft genug streichen … Vorteil ist aber, wenn doch mal verwittert und Wasser eindringt, trocknet es vollständig wieder raus - der Renovierungsanstrich ist auch um einiges leichter, da genügt meist ein Flies zum schleifen und gehst mit Lasur wieder drüber, oder selbst wenn mehr, ist das mit feinem Schleifpapier oder gar maschinell Ruck zuck erledigt.
Hingegen wenn bei Dickschicht oder Lack Wasser eindringt (kaum jemand streicht rechtzeitig), staut sich darunter feuchte und die Beschichtung reißt oder platzt ab, im schlimmsten Fall fault das Holz darunter. Zumindest musst dann bei einem Renovierungsanstrich fast alles runterschleifen usw., ist sehr Arbeits- und Kostenintensiv ... also ja keine Dickschicht oder Lack dir andrehen lassen.
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.811
Wohnort/Region
BW
Wie gesagt, solange das hält ist alles gut, aber auch das wird nicht ewig halten und überwiegend werden nur die Fenster gestrichen, aber das Dichtmittel nie ersetzt ... also hatte schon Wetterschekel, die unterm Blech verfault waren, da die Anschlussfuge nicht mehr dicht war (also ist ähnlich im Bad usw.).
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.676
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
An allen meinen Holzfenstern sind die Silikondichtfugen zwischen Holz und Glas noch dicht.
Warum sollte das also nicht an Extra Aluleisten funktionieren. Zumal die, wenn dann, nur ein paar Tröpfchen durchlassen welche vorne unten über den dauerintakten Anstrich des Wetterschenkels zur Not wieder ablaufen können.
Hier im Beispiel mit angeformter Gummidichtung, wobei ich persönlich Fenstersilikon bevorzugen würde.

PS
 
B

BauerKarl

Threadstarter
Registriert
04.07.2006
Beiträge
1.399
Ort
Kraichgau
Danke für die differenzierten Antworten zu den einzelnen Arbeitsschritten. Werde also nicht Lack auf Lasur verarbeiten sondern mich für Sikkens-Cetol entscheiden. Schleifvlies habe ich hier durch das Forum kennengelernt und nutze dieses nun oft.
Von dem Beispiel Flügelabdeckprofil bin ich angetan und habe gleich ein Muster gekauft und gebe es dann weiter an den Malermeister.
Künftig werde ich zudem die Fenster in kürzeren Abständen als bisher warten/checken lassen.
Ohne das Forum hätte ich nicht so schnell eine fundierte Entscheidung treffen können. :thx:
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.811
Wohnort/Region
BW
An allen meinen Holzfenstern sind die Silikondichtfugen zwischen Holz und Glas noch dicht.
Warum sollte das also nicht an Extra Aluleisten funktionieren.
Hab doch nirgends beschreiben, dass das nicht funktioniert - hab nur geäußert, dass die Fuge eben auch instand gehalten werden muss (auch je nach dem wie der Wetterschenkel ist).
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.676
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Wir streichen am Wetterschenkel nur. Da wird nichts instandgehalten.
Allenfalls wir die alte Lasur restlos weggeschliffen und dann doppelt neu drüber.
Interessanterweise sehen die Fenster auf der Südostseite regelmäßig übler aus als auf der Wetterseite wo es viel mehr hinregnet.

PS
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.811
Wohnort/Region
BW
Ja, so habe ich es auch beschrieben (Dichtfuge galt nur, wenn ein Blech aufgebracht wurde).

Südseitenproblem ist auch das Öfteren kalt/warm und direkte Sonneneinstrahlung, die durch Wassertropfen noch verstärkt werden (ähnlich Lupe/Brennglas), das der Beschichtung je nach Farbton schon recht zusetzt ... dadurch kann die Lasur reißen und Feuchte eindringen, oder wenn vor dem lasieren das Holz noch zu viel Feuchte hatte, um so schneller gibt es ebenso Risse usw., sofern die Feuchte nicht langsam durch Diffusion entweichen kann.
 
B

BauerKarl

Threadstarter
Registriert
04.07.2006
Beiträge
1.399
Ort
Kraichgau
Unsere Fenster sind zeitlich fällig für den Revisionsanstrich. Da wir jetzt im System Lasur bleiben und nicht lackieren wird uns auffallen ob sich Aufreisser bilden. Jetzt wird soviel gestrichen wie die Schenkel und Flächen brauchen. Sollte bei der nächsten Durchsicht/Check etwas gravierendes auffallen, dann nehmen wir das Abdeckprofil und montieren es nach der Lasur. Diesen Montag haben wir mit dem neuen Malermeister die Fugen kontrolliert, die sind in Ordnung. Danke für die Tipps.
 
Thema: Holzfenster Außenanstrich überarbeiten
Oben