HItachi DH 50 Dämpfer/Schlagwerk/ Döpper?

Diskutiere HItachi DH 50 Dämpfer/Schlagwerk/ Döpper? im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - HI Habe einen schweren Hitachi DH50 MB Bohrhammer . Defekt ist folgendes . Hat Stufenlose Geschwindigkeitsregelung von 1 bis 5 Bei kleiner und...
G

GG750

Registriert
25.12.2014
Beiträge
10
Ort
82515
HI

Habe einen schweren Hitachi DH50 MB Bohrhammer .

Defekt ist folgendes .

Hat Stufenlose Geschwindigkeitsregelung von 1 bis 5

Bei kleiner und erhöhter Drehzahl schlägt mit voller Kraft einwandfrei.

Aber bei 4 schlägt es nur sporadisch bei 5 gar nicht nur Art Kompressorgeräusch.

Der Flugkolben geht in die Ruhestellung und egal wie stark man von außen durch die SDS Aufnahme auf den Döpper druckt können keine Schläge ausgelöst werden.

Wenn ich mit der Drehzal runtergehe schlägt er wieder Normal.

Folgendes Wurde schon Gemacht Lagerung erneuert. Alle

Alle 3 O -Ringe vom Döpper
vom Flugkolben
+ vom Kolben Neu.
Nadellagerung Neu
Tonnenlager NR 65 Nadeln NR 66 beides stark Verschließen.
auch ernerneuert

Alles ORG Hitachi und Org Verpackt kein Nachbau

Motor Läuft einwandfrei Rutschkupplung macht keine Geräusche auch neu gelagert KW lagerung OK

Kolben + Kolbenbolzen Pleul kaum Spiel..

Habe es mehrmals auseinander und mit Mal richtig ,mal zu viel Fett oder Zu wenig Fett probiert .
natürlich alles mit Org Hitachi Fett für DH50 MB Presslufthammer .

DH50.jpg

Immer das Gleiche ab Stufe 4 Verharrt der Flugkolben in der Ruheposition und lässt sich durch Drucken auf den Döpper nicht in Erregung bringen .
Beim Einschalten oder Abschalten schlägt er Kurz an bevor die Drehzahl Stufe 5 nicht erreicht ist oder gerade fällt.

Habe noch 3 Ideen

ist der Döpper verschließen und etwas zu Kurz ?

an beiden Seiten nicht verformt aber etwas platt vielleicht max 0,3 -0,5 mm auf der Flugkolben und SDS Aufnahmeseite
ergeben dann max 0,8 mm.
Wird dieser 1 mm einer Rolle spielen ??

oder ist der Dämpfer ( Habe nicht ausgetauscht ) so aufgequollen dass der Döpper den Flugkolben nicht erreichen kann.


Doch zu wenig Kompression Alukoben Verschlissen ?

S. Auch Bild mit Kolben in Ruhestellung .

1 DH50.jpg

1 ist der Döpper in Ruhestellung bevor man es wo ansetzt
2 ist der Ruhende Flugkolben
3 Alukolben der Immer in Bewegung ist bei jeder Drehzal
4 der Dämpferring vieleicht zu Hoch ?

Auf dem Bild zwischen 4 und 2 sieht man auch die Tonnenlager nr 65 die waren stark verschließen in der mitte. so dass das
Dass Zylinderrohr 0,6 mm Spiel hatte.

Nr 5 sind Luftlöcher sobald der Flugkolben über die Löcher geschoben wird wird er vom Kolben angesaugt und beginnt zu schlagen.

Aber wie Gesagt ich kann mich auf die Maschine bei Stufe 5 daraufsetzen und den Döpper bis zum Anschlag schieben passiert nix.

Bei Zu Viel Fett probe am Döpper , Anschlag / Dämpfer und Flugkolben hat es ca 20-30 sek geschlagen , es muss irgendwas zu Klein oder zu Kurz sein und wird mit fett kurz ausgeglichen

Eine halbe bis 1 Stuffe weniger auf 4 beginnt er Sporadisch zu schlagen ab 4 und drunter schlägt immer mit voller Wucht.

Irgendein Hydraulisches problem oder das was ich vermutet habe.

Komme nicht weiter.die teile sind recht Teuer möchte auch euren Rat wissen

Was hat die Hohe Drehzahl an sich ??

Wie ist es mit dem Dämpfer bei anderen Maschinen wenn es verschließen ist der meine ist recht hart und etwas platt
aber Vielleicht muss es so sein ?
Zylinderrohr austauschen ?

die Teile sind recht robust und groß der Döpper ist über 2 Cm dick und die Kolben um die 5 cm wie vom Moped

Gruß GG
 
Hallo GG750!
Schönes Rätzel als Weihnachtgeschenk hast du ausgesucht. :)

1.Bist du 100%-ig sicher, daß Flugkolbe, Alukolbe nicht zu stark verschlissen sind? Mit größere Drehzahl kommt größere Überdruck was zu entweichen der Luft rundherum die Kolben verursachen kann.

2. Damit die Flugkolbe nach hinten mitgesaugt werden kann, muß der Luft von vorne eingelässt werden. Also vor der Flugkolbe darf kein Luftpolster erstehen. Villeicht passiert es hier auch durch "Airvent 5" wenn es richtig nach hinten geschoben wird. Ansonsten saugt die Kolbe durch die Luftschlitze falsches Luft ein. Wird der Flugkolbe so weit vom Döppner nach hinten gedrückt, daß "Alukolbenseitig" keine Luftschlitze zu sehen sind? Mit größere Geschwindigkeit sollte sich die Massenträgheit des Flugkolben erhöhen, was es leichter machen wird mit dem Falsches Luft.

3.Unwarscheinlich, aber möglich:
Bist du sicher daß die Alukolbe sich immer bewegt? Wenn nicht, dann könnte es sein daß einige Ritzel/Lager stark verschlissen sind, und bei größere Geschwindigkeiten/Kräfte einfach durchrutschen.

Wieviel Bteriebstunden hat der Hammer hinter sich?
 
HI

Betriebsstunden sehr viele .

Habe von einem Bekannten funktionstüchtig bekommen sie bräuchten es nicht mehr in der FA
das Fett wurde nur auch unregelmäßig vielleicht 2-3 mal in 8 Jahren nachgefüllt.
Sollte aber bei häufigen Einsatz also mindestens Paar Tage in der Woche alle 6 Monate kpl gewechselt werden das hat keiner gemacht.
Die Maschine muss dafür zerlegt werden .

Die Kohlen waren noch die Ersten und hatten noch Ca 5 - 6 mm bis zur Abschaltung gehabt

Also der Kolben sieht top aus wenig Spiel und Pleuel + Kolbenbolzen kaum Spiel vielleicht 0,05.

Verschleißspuren waren an den Tonnenlagern 65 und Nadeln die das Zylinderrohr 52 zusammen mit dem Vorderteil 67 in dem sich der Döpper bewegt halten.

Die waren schon mal 1 mm kleiner und alles war etwas Lose drinnen.

Durch die Erneuerung einiger Teile und aller Ringe sitzt jetzt alles wieder fast spielfrei zusammen.

Vor der Überholung mit wenig Fett hat er bei 20 Grad Gehäuseinnentemperatur schon mal bei Stufe 5 angefangen zu schlagen .

Ich glaube ich habe es Raus gefunden.?

Gestern habe ich mit dem Vliesfett Rum experimentiert
unter 20 Grad ist es richtig wie Zahnpasta
ab 25 Grad wie Handcreme ab 30 schon flüssiger wie dicke Kondensmilch , ab 35 schön flüssig wie Nähmaschinenöl.

Bei großen Makita ab serie 4000 und Hitachi ab DH40
Auf einen Hinweis gestoßen ( alle mit Fliesfettfülung)und zwar :

Bei Makita steht zeit: einige Minuten

Lassen Sie die Maschine einige Minuten warmlaufen.

Bei Hitachi keine Zeitangabe aber wie man es machen soll:

Warmlaufbetrieb (Abb. 11)Da dieses Gerät Fettschmierung verwendet, kann inkalten Bereichen Warmlaufen erforderlich sein.Die Bohrerspitze gegen Beton drücken, den Schalterdes Gerätes einschalten und das Gerät verwenden,nachdem Schlaggeräusch zu hören ist.


Habe es ohne Bohrer aber drehend und Meißel über Kopf drehen lassen

( Ich kann in der Werkstatt den Boden nicht zum Warmlaufen stemmen)

erstmal 2 Min so drehen und Leerschlagen .
dann Abgeschaltet gewartet 1 min Temp Gemessen ca 25 Grad.

An dicken OSB Platten mit stumpfen Meißel probiert bei 4 Einwandfrei bei 5 nicht.

Noch Mal 2 Min laufenlassen + gewartet bis die Temp am Gehäuse steigt bei 28 Grad war es schon bei Stufe 4,5 fast einwandfrei .
bei 5 Vereinzelt 1 -2-3 Schläge

Dann Noch mal aber diesmal gegen die OSB Platten mit stumpfen Werkzeug geschlagen nach weiteren 2 Min und ab 30 Grad war das Schlagen schon öfter bis ab 38 Grad schon immer da war.

Kann es sein das durch die Überholung alles wieder enger ist und und das erstarrte harte Fett erstmal nirgendes abhauen kann .

Der Plan war der- im Winter die Maschine zu überholen gestemmt wird dann wieder im Frühjahr -also kann nicht wirklich was sagen .

Auf alle Fälle braucht die überholte DH 50 MB ca 5-6 min von 20 auf 30 Grad um volle Schlagkraft von ca denke ich 18 J zu erzeugen

Auf 4 Konnte ich immer Loslegen vielleicht mit 12 J zum Anfang.

Meine Frage hat schon jemand Erfahrung von Neu auf mit den großen Makita und Hitachi vliessfettgeschmierten gehabt.

Ist das normal ?

da beide Bed Anl. nicht so ganz die Zeit Preisgeben wollen .
( Um die Kunden nicht zu Vergraulen?)

Was sind einige Minuten ( Makita )
Hitachi schreibt so lang mit Schlag im Beton bohren bis sie richtig zum schlagen anfängt .

Also wäre sie mit 5-6 min OK und die Überholung ein Erfolg ??


Gruß GG
 
Weil du es erwähnt hast daß du Originalfett verwendet hast, hätte ich es mir nicht gedacht, daß es am Schmiermittel lag. Mit nicht passende zu zähes Fett am falschen Ort habe ich bei kleine Bohrhammer auch ähnliche Erfahrungen gemacht.
Hast du dein "Fett-Temperatur" Experiment mit Fett außerhalb der Getriebe mit Thermometer gemacht? Ist es ein weißes Fett?

Ich habe nur einmal mit einem 5Kg Bohrhammer gearbeitet, war ein Bosch, ebenso Fettgeschmiert, und der Aussentemperatur lag bei 5-10 Celsius. Es hat absofort funkzioniert.

Wenn das Verhalten der Hammer dir stört, wäre noch eine Möglichkeit die alte Flugkolbendichtung wieder einzubauen, wenn es noch nicht abgenutzt ist. Oder wenn du es noch nicht gemacht hast, vor dem einbauen der Dichtring ins 20w Motorenöl zu tauchen. Bei Bosch ist es mindestens so vorgeschrieben.
 
HI

Das Fett ist wirklich ORG Hitachi Weiß Tube 70 Gramm hat die nr

308-471 wenn man es auf die warme Hand 35-36 Grad nimmt ist es nach 10-30 Sekunden zur Nehmaschinenökonsistenz.

Die Maschine ist wirklich riesig Alu . aufgebaut bis sie die 30 Grad hat dauert halt mindestens 3 -4 Minuten bis Sie die 30-35 Grad hat.

wie geschrieben Sie schlägt bis Stufe 4 Sofort > NUR BIS 5

Volle Leistung - braucht Sie die 3-4 min Warmlauf .

Lt Bedienungsanleitung ist die Zeit nicht angegeben bei Makita
steht einige Minuten .

Meine Frage hat jemand Erfahrungen von damals
2007- 2011 ist das normal so lange ?

habe neuen Kolben Bestellt das ist das einzige Teil aus weichmaterial was in dem Rohr verschleißen kann .

Aber vielleicht ist es normal und ich mache mir da zu viele Sorgen ?


Gruß GG
 
Ich kenne das Phänomen bei sehr alten Bohrhämmern. Als ich 1985 in die Lehre ging, da war das selbst bei Hilti normal. Da hat man im Winter oft ganz schön zu tun gehabt bis die geschlagen haben.
Bei neueren Geräten kenne ich es nicht mehr.
Jesse
 
HI

Dann bin ich Ja beruhigt

Meine Nachforschungen haben Ergeben dass der Produktionsstart diese DH 50 und 40 MB Serie irgendwann Anfang 2000 Stattfand
bis Ende 2007 und die Maschine ist ja Wahrscheinlich aus der letzten Serie weil Sie 2007 Gestempelt ist.

Wie geschrieben sie schlagt auch Sofort und sehr sehr kräftig von 1-4 bei max Stufe 5 entwickelt die volle Leistung ( bei 20 Grad Statrtemp beginnt zu Schlagen) erst nach Ca. 3 min.

( in der Bed Anl steht Warmlaufen und warten)

habe noch keine Erfahrung mit diesen Typen aber die Stufe 4 soll laut Leistungskurve nach neuer Messmethode 15-16 J haben ( 18 Alt ) und Max 18,50 ( Alte Methode Ca 20 J )

Wenn der Winter vorbei ist wird gehämmert auf Teufel kommt raus .

Bin Ja beruhigt dass ich doch bei der Überholung wahrscheinlich kein Fehler gemacht habe

Info f Andere Hitachi Liebhaber Kosten der ET Ca 110 Euro
für DH40 und Große DH50 MB

Wie riesig die Maschine ist , die Platz für beide Hände auf dem Griff hat und Riesen Motor s Bild im Vergleich zu Bosch Akku-Schrauber



PS

Gestern habe ich GSH 5 e vom Bosch zerlegt wird auch KPL überholt. Kostenschätzung für ET um die 50 Eur inkl Motorlager
 

Anhänge

  • dh 50.jpg
    dh 50.jpg
    108,2 KB · Aufrufe: 65
Thema: HItachi DH 50 Dämpfer/Schlagwerk/ Döpper?

Ähnliche Themen

M
Antworten
6
Aufrufe
1.157
powersupply
powersupply
W
Antworten
6
Aufrufe
982
powersupply
powersupply
M
Antworten
2
Aufrufe
1.303
Dirk
D
M
Antworten
15
Aufrufe
3.743
-Zoli-
Z
S
Antworten
1
Aufrufe
1.955
H.-A. Losch
H.-A. Losch
Zurück
Oben