Hilfe für meinen kleinen Bosch Akku

Diskutiere Hilfe für meinen kleinen Bosch Akku im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Servus an alle Experten und Fachleute(oder solche die es hiermit werden wollen :D ), habe folgendes Problem: einen ca. 1 Jahre gebrauchten Bosch...
F

Florian 6206

Registriert
30.07.2005
Beiträge
476
Servus an alle Experten und Fachleute(oder solche die es hiermit werden wollen :D ),
habe folgendes Problem:
einen ca. 1 Jahre gebrauchten Bosch Akku 14,4V/1,2mAh (Heimwerkerakku/Grün)
Da ich das gute Stück ausgeliehen habe, und nun feststellen muss, dass derjenige meinen Akku benutzt hat unter aller Sau, liegt der Verdacht nahe das er nun Tiefentladen ist. Denn er lässt sich Normal aufladen(ca. 1h), bringt aber am Gerät absolut keine annehmbare Leistung mehr. Meine Akkustichsäge läuft nur gaaanz langsam an und unter Belastung sofort aus. Komisch oder, da er sich ja wie gewöhnlich aufladen lässt. Habe schon aufgeschraubt ob Defekt an den Akkus oder sonst wo liegt, nix.

Was kann mann bei einer Tiefentladung tun, wenn es eine ist.
Oder muss ich demjenigen einen neuen Akku blechen lassen.

Jetzt seit ihr dran, denn ich bin mit meinen 17 Jahren, davon bald 3 Jahre Schreiner, mit meinem Handwerker ABC am Ende.

Mfg.Florian
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.403
Ort
Gauting bei München
evtl. könnte auch das Ladegerät defekt sein, lade und teste noch einige male, vielleicht arbeitest du nur noch mit der regenerierten Restenergie im Akku.
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.819
Wohnort/Region
Muehlhausen
Exakt das vermute ich auch, denn geladen wird der Akku mit Sicherheit nicht. "Tiefentladung" ist jedenfalls keine Ursache dafür, daß der Akku nach erfolgreicher Ladung die Maschine nicht wieder ans Rennen kriegt. Was allerdings sein kann:
der Akku ist so tief entladen, daß das Ladegerät keinen ladefähigen Akku erkennt und also nicht defekt ist, sondern schlicht die Ladung gar nicht erst anfängt. Das kann z.B. dann der Fall sein, wenn die Leerlaufspannung unter beispielsweise 6V liegt. Ein solches Problem kann man umschiffen, in dem man den Akku kurz (also unter 10s, eher noch kürzer, dafür aber öfter) an ein reguläres Netzteil hängt, also z.B. an ein 12V/4A-Netzteil. Plus an Plus, Minus an Minus. Das ist wie Ladung, nur ungeregelt und stärker. Der Effekt ist, daß man die Zellenspannung wieder anhebt, und wenn man über die Schwelle kommt, ab der der Lader den Akku wieder korrekt erkennt, kann man mit dem "richtigen" Lader weiterladen. Allerdings muß ein Messgerät vorhanden und auch benutzt werden.

Dirk
 
F

Florian 6206

Threadstarter
Registriert
30.07.2005
Beiträge
476
Hallo,
habe jetzt eine neue Zelle eingebaut, weil ich festgestellt habe, dass eine Zelle heiß wird beim Gebrauch vom Akku. Also neue ranglötet und ab damit. Funktioniert wieder einwandfrei. Hat mich 6€ gekostet und etwa mit allem drum und dran eine gute Stunde.

Akkureparatur selbstgemacht würd ich mal wagen zu sagen.


Vielen Dank für euren Tipps.
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.819
Wohnort/Region
Muehlhausen
Prima!

Wird nur nicht wirklich lange halten, weil als nächstes dann das nächstschwache Glied der Kette ausfallen wird. Aber für den Anfang völlig ausreichend. Insgesamt betrachtet ist aber ein gleichzeitiger Austausch aller Zellen empfehlenswert.

Dirk
 
F

Florian 6206

Threadstarter
Registriert
30.07.2005
Beiträge
476
Hallo,
wieso wird nicht lange halten!!
Eine Zelle ist warm geworden, und nicht mehrere. Warum sollen also weiter Zellen folgen? Ich nehme an, dass nur die eine Zelle Tiefentladen war. Habe an der kaputten Zelle mit einem Messgerät die Voltzahl geprüft, und festgestellt, dass diese keine bis ganz schwache Spannung besaß. Die anderen waren alle in Ordnung.

Mfg.F.Hügler
 
T

Tigger

Registriert
14.02.2005
Beiträge
582
Ort
Lunestedt
Das hab ich auch mit einigen alten Akkus gemacht da es meist nur eine Zelle ist die sich umpolt bzw. den Geist aufgibt und da die NiCd Akkus ja bist zu 10 Jahre halten besteht da keine sorge!
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.819
Wohnort/Region
Muehlhausen
Ganz einfach:
weil eine Zelle nicht so ohne Grund einfach aufgibt oder sich umpolt. Die Zelle, die sich umgepolt hat bei der Entladung, war das schwächste Glied im Akkupack. Durch die anderen floss noch eine Entladestrom in richtiger Richtung, während diese Zelle schon bei 0V angelangt ist. Und nach 0V kommt eben eine Umpolung, und Umpolung tut keiner Zelle gut. Und wenn der Akkupack schon ein gewisses Alter erreicht hat (die Zellenbalance (also die gleichmäßige Entladung aller Zellen) entfernt sich mit der Zeit voneinander), dann ists halt irgendwann der nächstschwächere, der die Grätsche macht. Soo schwierig kann das doch nicht nachvollziehbar sein, oder? Wenn der Akkupack erst ein Jahr alt ist, dann mag es durchaus zielführend sein, nur die eine defekte Zelle auszutauschen, aber bei 5 Jahre alten Zellen ist es sinnvoller, alle auszutauschen. Außerdem nutzt Du auf diese Weise nur einen geringen Teil der Kapazität der neuen Zelle, weil einfach aufgrund der Alterung die Kapazität der anderen Zellen nachgelassen hat und die neue jetzt auch nur noch bis auf diese Gesamtkapazität geladen wird.
Wenn Du zum Beispiel ein Pack mit ehemals 1Ah-Akkuzellen hast, eine 1,2Ah-Zelle einbaust, die alten Zellen aber mittlerweile aufgrund von Alterung und Abnutzung nur noch 0,9Ah Kapazität haben, dann wird sich die neue Zelle auch nur noch bis auf 0,9Ah aufladen, weil die Ladung ja dann aufhört, wenn das gesamte Akkupack als "voll" erkannt wird. Das mag dann jetzt aufgrund der neuen Zelle wieder ein klitzekleines Bißchen höher als vorher sein, insgesamt ist es aber geringer als die Kapazitätsgrenze der neuen Zelle. Also nutzt Du sie nicht aus.

Dirk
 
Thema: Hilfe für meinen kleinen Bosch Akku
Oben