Hausrenovierung Makita 6317, 6319, Hitachi DS12DM?

Diskutiere Hausrenovierung Makita 6317, 6319, Hitachi DS12DM? im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo! Meine Großmutter überlässt mir das runtergekommene Hinterhaus, wenn ich es denn Renoviere. Ich muss also Verankerungen an die Wände...
G

Gazbane

Registriert
01.06.2006
Beiträge
2
Hallo!

Meine Großmutter überlässt mir das runtergekommene Hinterhaus, wenn ich es denn Renoviere.

Ich muss also Verankerungen an die Wände anbringen, abgehängte Decken einziehen, Profilbretter an die Wände anbringen, mit Rigips verkleiden etc.

Die Wände sind verputzt und bestehen im kern aus Holzbalken und roten recht porösen Steinen.

Verschlimmert kommt hinzu das ich eher ein Leie bin. Natürlich gibt es auch einige die mir helfen und auch etliche Forun zu allen denkbaren Themen wie man hier sehen kann.

Für den oben angegebenen Anwendungszweck und auch für den allgemeinen Hausgebrauch nachdem ich dort eingezogen bin überlege ich mir zur zeit, einen Akkuschrauber anzuschaffen.

Ich habe etliche 12 Seitige Threads hier gelesen und viele Streitereien über Autos, Drehmomentmessungen und 2 Gang vs. 3 Gang gelesen, aber richtig schlau bin ich nicht draus geworden.

Soweit ich es mitbekommen habe bin ich mit nem Makita 6317 oder Hitachi DS 12DM nicht schlecht beraten, oder?

Oder wäre der 6319 für die Anwendung besser?

(alle 3 Geräte kriege ich um 200€ rum)

Oder brauche ich gar nicht "so starke" geräte und komme auch mit etwas schwächerem aus (Hitachi DS12DVF3 oder Makita 6270)?

Oder brauch ich gar stärkeres?
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.799
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Hallo!
vorweg ganz allgemein ohne dir die Illusion Rauben zu wollen.. auch wenn das Haus für Lau ist....die Beschreibung Holzständer ausgemauert mit Verputz erinnert mich immer an meine geliebten Altbauten...wo manchmal profane Sachen wie einen Heizkörper aufzuhängen zum künsterlischen Akt werden. Manchmal kann man die Wand auch mit der Faust umwerfen oder mit dem Finger den verputz abmachen... Ich gebe dir den Rat..überleg dir das SEHR gut. Besonders wenn bisher noch keine Erfahrungen in der Sanierung vorliegen. Meist ist die Haustechnik dementsprechend auch veraltet und komplett auszutauschen (Muffenguss-Abflüsse, Bleiabflüsse, verzinkte Eisenleitungen für Wasser, wenn nicht sogar noch aus Blei..., Stoffummantelte Kabel.. Heizkörper, an denen man nur noch das Hakenkreuz suchen gehen will). Das verschlingt einen Batzen Geld wenn man ordentlich sanieren will.

Zumal, wo kein Halt ist kann man auch nix festbekommen.


Zu Den Akkuschraubern: Ich würde einen leichten für Serienverschraubungen nehmen und einen wzeiten als Kraftpaket.. Makita 6317 sollte aber reichen, , für schwereres halt die Netzbohrmaschine hernehmen oder mit der Ratsche machen.

Was mir an den Makitas nicht gefällt ist das Zweihandfutter(excl. 6319).

Was ist denn bisher an Werkzeug vorhanden? Und, welche Tätigkeiten hast du so drauf, dass du sagen kannst' kann ich problemlos'?

Gruß Dominik
 
K

knut

Registriert
09.11.2004
Beiträge
3.458
Ort
Hamburg
Vorteil 6317 : Höhere Drehzahl , Vorteil Hitachi DS 12DM einhülsiges Röhm Bohrfutter. Aber wenn Du den 6319 auch für 200 kriegst würd ich den nehmen ...
 
B

Bigman

Registriert
07.01.2006
Beiträge
115
Ort
Dreisen
Nimmst Du den AEG Raptor 12 V läßt das Bohrfutter runter und dann hast du einen handlichen, leichten Akkuschrauber der genug Power hat und die richtige Qualität !
 
M

M.vom.Fach

Registriert
22.01.2006
Beiträge
840
Dem kann ich Bigman zustimmen, nur die Hitachi ist ebenfalls eine sehr gute Maschine, mit genügend Power und vorallem die Handlichkeit ist nicht zu toppen.

Wenn ich eine kaufen würde, Hitachi DS 12 DM oder eine AEG Raptor.

Makita Akkuschrauber überzeugen mich im Moment überhaupt nicht, wobei qualitativ absolut hochwertig.

Man muss folgendes beachten! Ohne einhülsiges Schnellspannfutter wird das effektive Arbeiten zwischen Bithalter und Bohrer mit rundschaft zur Quahl.

Auch die integrierte Bitaufnahme der AEG Raptor ist nicht so komfortable wie der WERA Rapidaptor Bithalter.
 
T

Tigger

Registriert
14.02.2005
Beiträge
582
Ort
Lunestedt
Ich würde auch zum DS 12DM raten ich hab ihn selber 2 mal in der Familie und bin sehr zufrieden der 6317 ist einfach für die gegebene Leistung zu schwer und die 50 bzw. 100U/min die er schneller ist machen sich auch nicht sehr bemerkbar!
Der 6319 ist nochmal 200g schwerer bietet zwar ein Einhülsiges Bohrfutter was aber laut einigen leuten hier im Forum auch nicht das Gelbe vom Ei ist und Rigips anschrauben wird zum kraftakt damit wobei er auch noch der teuerste ist da muss man aber sehr auf die Bohrdrehzahl angewiesen sein.
 
M

M.vom.Fach

Registriert
22.01.2006
Beiträge
840
Nimm den Hitachi DS 12 DM in der schwarzen Version mit NiMh 3 Ah Akkus mit der schwarzen Akkulaterne zum ausleuchten dunkler Stellen, Passt alles in den serienmäßigen Koffer und kostet um die 230€. Dann noch ein Wera Rapidaptor Bit Set mit den gängigen Bits (ca. 15€) und du hast erstmal alles was du brauchst.
 
G

Gazbane

Threadstarter
Registriert
01.06.2006
Beiträge
2
Dass es ne menge Arbeit wird ist mir schon klar. Ich werde alles was mit Holz machbar ist (decke abhängen, wand verkleiden etc.) selbst machen. Für die Heizkörper, Leitungen etc. hole ich mir lieber jemanden, der sich damit auskennt.

Ohne das richtige Werkzeug wird das aber gleich noch etwas problematischer.

Ich habe jetzt den normalen Hitachi DS 12 DM für etwa 190 € bestellt. Ein Bit Set brauche ich noch dazu, aber da werde ich mal dem Hinweis von M.vom.Fach nachgehen.
 
M

M.vom.Fach

Registriert
22.01.2006
Beiträge
840
Hättest mal dieses Set kaufen sollen, die gibt es komplett in schwarz mit der Lampe und besseren Akkus.

Hitachi DS 12 DM

Der Baustofflöwe ist übrigens schwer in Ordnung, habe bei ihm auch schon öfters gekauft.

Wera

und diesen guten Halter mit verriegelung mit Magneten kann ich dir empfehlen.
 
Thema: Hausrenovierung Makita 6317, 6319, Hitachi DS12DM?
Oben