hammerbohrkrone f. dosensenke - welche bohrmaschine empf.

Diskutiere hammerbohrkrone f. dosensenke - welche bohrmaschine empf. im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - hallo, mit meiner metabo uhe 28 multi gestaltet sich das bohren von dosensenken für steckdosen etc. immer etwas langwierig. vor geraumer zeit...
M

mmodel

Registriert
14.09.2004
Beiträge
1
hallo,

mit meiner metabo uhe 28 multi gestaltet sich das bohren von dosensenken für steckdosen etc. immer etwas langwierig.

vor geraumer zeit hatte ich eine uralte hilti in händen, mit der es sehr zügig und ohne viel kraftaufwand ging.

was würdet ihr im hinblick auf maschine und hammerbohrkrone.

die maschine wird zwar immer nur an wenigen tagen im jahr zu renovierungsarbeiten wohnbau benötigt, können aber dann schon 10-30 löcher am tag sein. dann soll es auch zügig vorangehen.
materialen von kalksandstein, rotem ziegel bis beton.

da im rahmen einer firma, soll es ein preis-/leistungsgerechtes gerät sein, das auch preislich über den heimwerkergeräten liegen kann.

vielen dank
michael
 
W

Werkzeug-Django

Registriert
19.01.2004
Beiträge
374
Ort
Lübeck
Zahlreiche große Markenhersteller von Bohrkronen geben die Bohrleistung ihrer Maschinen in den Katalogen an. In der Regel Bohrleistung in Holz/Stahl/Beton, angegeben im mm-Durchmesser des Bohrers.
Aber nur wenige Hersteller geben auch den maximalen Bohrkronendurchmesser an. Für Schalterdosen brauchst Du ja i.d.R. 68 und 82 mm Bohrkronen - dafür benötigst Du schon einen kräftigen Bohrhammer der 4-kg-Klasse. Beispielsweise den Makita HR 3000C, der mit einer Bohrleistung bei Bohrkronen bis 80 mm angegeben ist.
Mit einem kleinen 2-kg-Hammer wirst Du allenfalls in leichterem Verblend was werden - in Beton oder Kalksandstein brauchst Du schon die 4-kg-Klasse.
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.820
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Hallo!

zum Dosensenken in Beton würde ich mich von SDS-Plus verabschieden und eher ein 5 oder 7-Kilo SDS-Max Gerät holen, das geht rein wie Butter und kann gleichtzeitig auch vernünftige Schlitze stemmen. Hitachi macht da schönes Maschinchen, DH 40 MR.. oder Makita.. oder Hilti...je nach Geldbeutel und Präferenz. Nicht zu vergessen DUSS.

Hättest du für Handgeführtes Diamant-Trockenbohren in der Firma noch mehr Verwendung als nur die paar Dosen?.. Habe neulich Hilti DD 100 in Aktion erlebt, der helle Wahnsinn., leider auch genauso teuer..
 
S

schrauber

Registriert
13.03.2004
Beiträge
249
Ort
greiz
hallo

ich habe selbst eine duss P30 und nee 80 krone kann nur sagen das geht wie butter einziger nachteil ist das die P30 eine 6-kant aufnahme hat(ist aber haltbarer als SDS-max) was den kauf von bohrern teuer und aufwedig macht aber da gibt es dann von duss z.b den PX 46 selbe klasse aber mit SDS-max
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Michael,

für den UHE 28 gibt Metabo 28mm Bohrung in Beton an, 80mm Bohrkrone in Mauerwerk. In Beton mit der Bohrkrone dürfte die Maschine bei weitem überfordern!

Für solche Anwendungen brauchts einen Max-Bohrhammer, den gibts auch von Metabo, aber auch von Bosch und Hilti, vor allem Hilti scheint hier unschlagbar!
 
M

markus

Registriert
06.02.2004
Beiträge
375
@schrauber: du hast "bold" vergessen :D
ich frag mich nur: warum eigentlich? warum NICHT hilti?
ja, ich hab auch schon 100jährige :wink: hiltis gesehen - über deren bohrvermögen sag ich nix, da darf man aber auch nicht mehr viel erwarten, aber andere bohrhämmer in dem alter wären schon längst atomisiert :D
das bspw. bosch und makita sehr gute mittelgewichtler bauen (deren 5 kg-bohrhämmer kenn ich zumindest a bissl) steht ausser frage - aber sollen die ernsthaft besser sein als hilti?
 
S

schrauber

Registriert
13.03.2004
Beiträge
249
Ort
greiz
hallo

hab neulich mit einer te76 gebohrt das ding ist ein witz und in sachen haltbarkeit sag ich nur soviel alte typen zb.te72 kann ich nix gegen sagen aber alles danach jede billig hitachi bohrt besser und hält länger aber immernoch nicht solange wie duss,bosch oder ältere makita so sind meine erfahrungen mit den maschinen :D
 
H

hvl99

Registriert
16.01.2006
Beiträge
5
hallo forum

hoffentlich sieht jemand meine frage hier in diesem alten thread :roll:

in meinem neubau muss ich die entsprechenden vorarbeiten (leerrohre, schlitze und dosenaussparungen) selber vornehmen.

nun bin ich auch an dem punkt angelangt, einen entsprechenden dosensenker/bohrkrone anschaffen zu wollen.

ich muss in betonsteine(keller) sonst nur in porotherm ziegelstein.

einen recht starken bohrhammer habe ich (aeg ph-38 ) auch noch einen zweiten pneumatischen "no-name" hammer mit 450W.

oder soll ich mir ne starke "nur-drehende" maschine leihen/zulegen und die löcher mit diamant-kronen schneiden/sägen.

die diamantkronen vertragen wohl keinen schlag.

als hammer-geeignete kronen habe ich mir die produkte von heller und hawera angeschaut - oder ist dies zu viel des guten, bei den "leichten" wänden.

ich hoffe auf eure anregungen/erfahrungen

gruss

hans
 
M

MarkusS

Registriert
17.02.2004
Beiträge
787
Ort
Südbaden
Dosen UP senkt man normalerweise mit 80 mm, das in Beton heisst normalerweise eine Hammerbohrkrone mit SDSmax und einer entsprechenden Maschine dahinter. In (Loch-) Ziegelmauerwerk geht man ohne Schlag, sonst gibt das furchtbaren Bruch!

Also eine geeignete Maschine mit Schlagstop.

Heller und Hawera sind o.k., die werden auch gewerblich eingesetzt, für ein EFH sollten die locker reichen wenn man das Werkzeug nicht durch falsche Bedienung ruiniert.

Wenn Du Schlitze in Ziegelmauerwerk brauchst kommst Du an einer Schlitzfräse nicht vorbei! Ja nicht mit dem Meisselhammer rangehen, sonst sind die Ziegel im Ars** (grossflächige Mikrorisse) und die Dämmwirkung gleich mit.

Zu Schlitzfräsen findest Du über die Forensuche genügend Lesestoff.

Ich kenne Deine Hütte bzw. den Elektroplan nicht, aber vielleicht kannst Du eine Menge Arbeit sparen wenn Du in der Horizontalen soviel wie möglich auf dem Rohfussboden bzw. unter der Decke verlegst. Über den Rohfussboden ist es der kürzeste Weg zu den Steckdosen und zu den Schaltern - alles ins Leerrohr legen und von Würth oder Hilti passende Fixbriden kaufen und direkt am Beton festschiessen (Bolzenschubapparat erforderlich), geht superflott und sieht sauber aus.

Gruss
Markus
 
H

hvl99

Registriert
16.01.2006
Beiträge
5
hallo markus

danke für die schnelle antwort.

das mit der bruchgefahr hatte ich bisher gar nicht berücksichtigt :oops:

die aeg hat leider keinen schlagstop - da werde ich wohl den maschinenpark etwas erweitern müssen.

ich hoffe, dass ich mir ohne den schlag der maschine dann keinen abbreche, die löcher in das ziegelmauerwerk zu bekommen.

warum favorisierst du 80mm - ist das nicht ein mass für abzweigdosen (die heute eigentlich nur selten vorkommen)?

für die schlitze habe ich eine firma gefunden die spit oder hitachi fräsen verleiht.

ich habe vor, soviel wie möglich auf dem boden zu arbeiten und eben nur da zu schlitzen wo es eben sein muss.

der tip mit den briden ist gut, danke - wollte es eigentlich mit lochband machen. dort werde mehr zeit einplanen und mit dübeln arbeiten. für einzelne leerrohre sind die briden natürlich super.

eigentlich mag ich das geriffelte leerrohr nicht, dies hat jedoch gerade bei engeren radien vorteile - oder wie sind deine erfahrungen?

deine meinung ist also eine 80er hammertaugliche krone in verbindung mit bohrhammer (betonsteine) und eine "normale" maschine für die porotherm-ziegelsteine.

gruss

Hans
 
T

Tigger

Registriert
14.02.2005
Beiträge
582
Ort
Lunestedt
Ich würde mir eine Diamantbohrkrone besorgen die reicht für fast alle Materialien ausser Beton und hartem Klinker

In der Art (Klick)

Eine Metabo UHE 28 Multi reicht volkommen aus um damit im schnellen Gang zu Fräsen!



Die Krone ist auch für Porenbeton usw. geeignet nur bei richtigem Beton muss auf nen grossen Bohrhammen mit HM-Krone zurückgegriffen werden!

warum favorisierst du 80mm - ist das nicht ein mass für abzweigdosen

Da eine Dose 68mm Durchmesser hat und da ja noch Gips oder Klemmfix (Plastighalter) rein muss!(abstand ca. 72mm)
Abzweigdosen vermeiden und tiefe Schalterdosen zm verdrahten verwenden, da kommt man ohne Tapetenzerstören wieder ran wenn mal was ist!





Über den Rohfussboden ist es der kürzeste Weg zu den Steckdosen und zu den Schaltern - alles ins Leerrohr legen

Laut VDE brauchst noch nichtmal Leerrohr verwenden reicht wenn das da machst vo viel gelaufen wird das es bis zum Estrich heile bleibt! Wannenerdung ist laut VDE 0100 Teil 701 auch nicht mehr vorgeschrieben!(Würde ich aber trozdem machen)
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.820
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Hallo!

Die Leerrohre kann man auch mit Lochband festmachen, die Briden kann man auch ohne Bolzensetzgerät verarbeiten. Einfaches Setzeisen und Passende Setznägel (Obo-Nägel, Don Quichotte fix-Pin usw)) mit Fäustel reicht im Beton auch.
Ohne Leerrohre würde ich auf dem Rohboden nichts verlegen, in der Bauphase ist die Beschädigungsgefahr viel zu groß... und wnen nachher mal der Estrich drüber ist...vielleicht noch Fussbodenheizung... Prostmahlzeit.
Bei Dämmziegeln vom Stemmen die Finger lassen! (Sollte man sowieso eigentlich... Din 1053:wink:
 
T

Tigger

Registriert
14.02.2005
Beiträge
582
Ort
Lunestedt
Am besten ist es immernoch Erdkabel (NYY) in die Decke zu legen die Lampenkabel werden meist eh reingelegt und bei der gelegenheit kann man auch gleich die Zuleitungen, WA, GS, Herd/Backofen, TR und einige Leitungen vom Schalter auf die gegenüberliegende Wand legen.
Wenn man das alles so gezogen hat muss man nur einihe senkrechte Sclitze in die wand Stemmen und der rest wird mit Impu verlegt!
 
H

hvl99

Registriert
16.01.2006
Beiträge
5
danke für die vielen tips

so werde ich mich mal nach einem anbieter umsehen, bei dem ich die krone einfach tausche kann (falls es so etwas gibt) dann brauche ich den zentrierbohrer und die sds-aufnahme nur einmal kaufen.

im keller sind betonsteine und da werde ich wohl die schlagfunktion benutzen müssen - alles aufputz legen wollte ich eigentlich nicht.

ich muss mit wirklich noch mal gedanken machen wo sich leerrohre lohnen und wo nicht.

meine bisherige erfahrung zeigt jedoch, dass man nie genug leerrohre haben kann.

wer hätte von 20 jahren an satellitentechnik und edv-verkabelung gedacht - mit den leerrohren an bestimmten punkten bleibe ich flexibel.

die befestigungstechnik bietet ja schon allerhand :o - selbst kunststoffnägel und schrauben die ich direkt in den beton jagen kann.

für die briden z.b. auch kunststoffnägel nach dem motto bohren-schlagen-fertig.

habe gestern bei meiner recherche nicht schlecht gestaunt. wen es interessiert...

www.bierbach.de (internet-explorer benutzen)

eine frage zur mauerschlitztechnik fällt mir noch ein. wie werden eigentlich die vorher "gesägten" stege entfernt, um dann die nuten für die kabel/leerrohre zu erhalten. welches werkzeug ist hier gerade bei empfindlichen mauerwerk angesagt (porotherm-ziegel).

die metabo uhe28 macht ja wirklich einen guten eindruck - gibt es in diesem preisbereich noch alternativen? (1000W und schlagstopp).

gruss

hans
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.919
Wohnort/Region
Muehlhausen
hvl99 schrieb:
www.bierbach.de (internet-explorer benutzen)
Stimmt nicht - in das Flaggen-Symbol mit der Maus fahren und dann dort "Deutsch" auswählen, dann klappts auch mitm Firefox.

Dirk
 
T

Tigger

Registriert
14.02.2005
Beiträge
582
Ort
Lunestedt
wie werden eigentlich die vorher "gesägten" stege entfernt, um dann die nuten für die kabel/leerrohre zu erhalten. welches werkzeug ist hier gerade bei empfindlichen mauerwerk angesagt (porotherm-ziegel).

Hammer und ein Flachmeissel :wink: Aber vorsichtig mit dem Kable bzw. Rohr ist der Isolierwert des Ziegels schon versaut muss nicht noch unnötig grösser werden !

Was bei Porotonsteinen umbedingt zu beachten ist das die Steckdosen Komplett in Gips eingesetzt werden da ansonsten der Wind durch die Steckdosen pfeift. Alternativ auch nach dem einsetzen durch die hintere Kabeleinführung mit Bauschaum ausschäumen.


wer hätte von 20 jahren an satellitentechnik und edv-verkabelung gedacht - mit den leerrohren an bestimmten punkten bleibe ich flexibel.

Nur darauf auchten das die Rohlängen nicht zu lang werden sonst ist es auch mit Glattrohr eine sch... Arbeit mal ein Kabel zu tauschen!
 
M

M.vom.Fach

Registriert
22.01.2006
Beiträge
845
@hvl

Ich weiß nicht genau was du meinst, da ich den ganzen Thread nicht gelesen habe.

Soviel ich weiß, haben nur Metabo und AEG solche "Multihammer" im Programm.Bei den anderen Herstellern habe ich bei der letzten Marktrecherche keine gefunden. Warum die keine auf den Markt werfen verstehe ich eigentlich nicht, den die Multhammer von MEtabo z.B. UHE 28 ist der Renner!
Nur von der Meißelfunktion sollte man nicht zu viel erwarten.
 
T

Tigger

Registriert
14.02.2005
Beiträge
582
Ort
Lunestedt
Kress/Flex bieten auch multihämmer an! Ich hab gleich noch ne Metabo UHE 22 verkauft als ich beim Werzeughändler ersatzteile bestellte und jemand neben mit nach ner guten allround Maschiene fragte nach 5 minutigen verkaufsgespräch und nem tödlichen blick des Lehrlings hab ich denn nicht mehr nach ner provision gefragt!
alledings sind die Multihämmer für Heimwerker meist die Beste wahl!
 
H

hvl99

Registriert
16.01.2006
Beiträge
5
@ dirk

hallo lieber moderator, danke für den tip. als dummuser habe ich natürlich auf das logo von bierbach geklickt - und dann geht es mit dem firefox nicht mehr weiter.

tja, so wie es aussieht werde ich wohl die metabo ordern - gibt es einen zuverlässigen günstigen shop im netz? - falls diese frage hier im werbung münzt, antwort auch gerne als pm.

ok die dosen komplett in gips, dann macht auch die 80er bohrkrone richtig sinn.

ich danke für die vielen antworten - denke so gerüstet wird die sache "schon schief gehen"

gruss

hans
 
Thema: hammerbohrkrone f. dosensenke - welche bohrmaschine empf.
Oben