Haltbarkeit von mineralischem Haftöl

Diskutiere Haltbarkeit von mineralischem Haftöl im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, habe hier noch ein 10 Liter Gebinde Kettenhaftöl (mineralisch) welches allerdings schon drei oder vier Jahre unbemerkt im Schuppen stand...
H

Hubertus

Registriert
26.02.2004
Beiträge
56
Hallo,

habe hier noch ein 10 Liter Gebinde Kettenhaftöl (mineralisch) welches allerdings schon drei oder vier Jahre unbemerkt im Schuppen stand und jetzt wieder aufgetaucht ist.

Altert mineralisches Kettenhaftöl (von Bioöl ist es mir bekannt)? Und wenn ja wie lange kann man es lagern und kann man erkennen wenn es nicht mehr gut ist??


Viele Grüße Hubertus
 
D

dolmar-sammler

Moderator
Registriert
27.02.2004
Beiträge
1.331
Ort
Ostwestfalen
Wohnort/Region
PB
Ich würde es noch nehmen, wenn es noch gleichmäßig flüssig ist und keine Klumpen gebildet hat.
Die Säge wird bestimmt nicht krank davon :wink:
Weiteres kann ich nicht sagen.
 
W

Werkzeug-Django

Registriert
19.01.2004
Beiträge
374
Ort
Lübeck
Mineralisches Öl altert ebenso wie teilsynthetisches Kettenhaftöl, wie es z.B. von Stihl verkauft wird. Allerdings beträgt die Mindesthaltbarkeit i.d.R. 10 Jahre ab Herstelldatum - Stihl beispielsweise klebt ein Etikett mit dem Herstelldatum auf die Flasche - ab dem Datum ist das Öl 10 Jahre haltbar!
 
M

motorgeraete-online.de

Registriert
04.02.2004
Beiträge
575
Mineralisches Kettenöl altert ebenso wie biologisch abbaubares, nur es hält eben länger. Wenn sich noch keine festen Stoffe im Bodensatz befinden, kann man es noch verwenden.
 
H

Hubertus

Threadstarter
Registriert
26.02.2004
Beiträge
56
bei dem flockt noch nichts. Dann kann ich es ja noch bedenkenlos verwenden.

Werkzeug Django schreibt was von teilsynt. Kettenöl. Was ist das denn???

Gruß, Hubertus
 
W

Werkzeug-Django

Registriert
19.01.2004
Beiträge
374
Ort
Lübeck
Hallo Hubertus,

ich bin zwar kein Chemiker und auch keine Kettensägenspezi, will aber einen Erklärungsversuch wagen.
Es gibt die Dir bekannten mineralischen Kettenhaftöle - sozusagen die Klassiker!
Im Zuge der Ökobewegung kamen dann die biologisch abbaubaren Kettenhaftöle auf den Markt - da stirbt dann kein Baum, weil ein Tropfen Öl in den Waldboden gesickert ist. Diese Bio-Öle haben sich in der Praxis nicht durchgesetzt, weil sie harzen, lange nicht die Standfestigkeit des mineralischen Öls erreichen und sich hinten am Schwert (bei der Befestigung des Schwertes am Gehäuse) ständig ein unangenehmer, schwer zu reinigender Holzspan-Öl-Matschklumpen bildet.
Alternative ist das teilsyntetische Kettenhaftöl z.B. von Stihl, das umweltfreundlicher ist wie das Bioöl, aber nicht so schlimm harzt und das Schwert nicht so verklebt.
Dennoch muß der Deckel regelmäßig abgenommen werden und das entstandene Öl-Holzspan-Gemisch entfernt werden.
so long
Werkzeug-Django
 
H

Hubertus

Threadstarter
Registriert
26.02.2004
Beiträge
56
ah ok danke für die Erklärung Werkzeug Django :)

Gruß, Hubertus
 
Thema: Haltbarkeit von mineralischem Haftöl

Ähnliche Themen

Erfahrungsbericht Gedore Kundenservice - Fazit: Nicht empfehlenswert.

Meterk LTM-T3-40 E9981EU (Vistreck VS-9981) 5m Maßband mit 40m Laser-Entfernungsmesser vs. DeWalt 7,5m Massband

Kaufberatung: EFH renovieren mit Bosch Professional Bohrhammer GBH 2-26 F sinnvoll?

Allgemeiner Akku-Bastelthread

Entscheidung Akku Schrauber/Bohrmaschine mit hoher Drehzahl / Schnellwechselsystem

Oben