"großer" Bohrhammer oder Bohrhammer und Schlaghammer separat?

Diskutiere "großer" Bohrhammer oder Bohrhammer und Schlaghammer separat? im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Ein Hallo in die Runde! Leider habe ich in den letzten Tagen meine heiß geliebte AEG PN3000 Super X2 zu hart rangenommen (Estrich auf dem Balkon...
S

Schnüremann

Registriert
25.04.2021
Beiträge
6
Wohnort/Region
Koblenz
Ein Hallo in die Runde!

Leider habe ich in den letzten Tagen meine heiß geliebte AEG PN3000 Super X2 zu hart rangenommen (Estrich auf dem Balkon entfernt). Nun ist das Schlagwerk kaputt. 20 Jahre hat sie mir gute Dienste geleistet aber ich habe sie wohl überfordert - meine Schuld.
Darüber bin ich sehr traurig, denn die Maschine war sehr handlich und hatte dennoch einiges an Wumms (3,4 kg / 3,1 J). Nun stehe ich vor der Entscheidung, wodurch ich das gute Stück ersetze.
Für SDS-Plus habe ich Einiges an guten Bohrern (auch größere Durchmesser) und Meißel im Laufe der Jahre angeschafft.

Zum Anwendungsgebiet:
Alles rund um's Haus, wobei damit auch mal Schlitze für Elektroinstallationen ganzer Häuser im Bedarfsfall gestemmt werden sollen; mal Estrich wegstemmen, Fliesen abmeißeln usw.

Ich bin mir darüber bewusst, daß ich die AEG zu hart rangenommen habe. Würde ich jetzt einfach eine neue in einer vergleichbaren Leistunsgklasse kaufen, kann ich wohl davon ausgehen, die früher oder später auch zu zerstören. Abgesehen vom rausgeworfenen Geld würde es mich generell ärgern, wider besseren Wissens eine falsche Entscheidung getroffen zu haben.


Nun meine grundsätzliche Überlegung:

a) "kleinerer" SDS-Plus Bohrhammer (*1) nur zum Bohren bzw. filigranes Meißeln + "kleiner" SDS-Max Schlaghammer (*2) zum Meißeln

oder aber
b) "großer" SDS-Plus-Bohrhammer (*3) zum Bohren und Meißeln?


Bei den Maschinen kämen für mich auf den ersten Blick in die Wahl:

*1 - "kleinerer" SDS-Plus Bohrhammer
Bosch GBH 2-26 F
830 W - 2,7 J - 2,9 kg - 160 EUR

Bosch GBH 2-28 F
880 W - 3,2 J - 3,1 kg - 200 EUR
In dieser Kategorie tendiere ich zu dieser Maschine


*2 - "kleiner" SDS-Max Schlaghammer
Makita HM0871C
1100 W - 8,1 J - 5,8 kg - 280 EUR
Mit Drehzahlverstellung und Vibrationsdämpfung. Offenbar der Preis-Leistungs-Führer in dieser Klasse. Allerdings: Makita ist mir kreuzunsympatisch ):

Bosch GSH 5 Professional
1100 W - 7,5 J - 5,8 kg - 315 EUR
Aber: keine Drehzahlverstellung und keine Vibrationsdämpfung

Bosch GSH 5 CE Professional
1150 W - 8,3 J - 6,2 kg - 415 EUR


*3 - "großer" SDS-Plus Bohrhammer
Bosch GBH 4-32 DFR
900 W - 4,2 J - 4,7 kg - 400 EUR (incl. Schnellspannbohrfutter)


Tja. Und nun stehe ich hier ratlos.
Daß ein reiner Meißelhammer mechanisch besser auf die Aufgabe ausgelegt sein kann ist mir klar - ebenso daß dies wohl auch einen Einfluß auf die erwartbare Lebensdeuer hat.
Allerdings: Fast alle Hersteller bieten auch Kombi-Geräte an. Wäre dies im Hinblick auf die Lebensdauer ein schlechter Kompromiß gäbe es diese Geräteklasse wohl nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, daß beispielsweise Hilti solche Geräte anböte, wenn das Konzept nichts taugte.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr eure Einschätzung oder Erfahrungen zu dieser Problemstellung schildern könntet. Dafür schonmal vielen Dank!
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.830
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Plan C: Akkubohrhammer in der 20mm oder 26mm Sds Plus Klasse(nicht zum häufigen meisseln missbrauchen, dann bohren die auch runde Löcher), dazu ein 5kg oder 7-8kg SDS Max Kombihammer, die kloppen schon derb was weg und bohren bis 45mm Beton. Die 5kg sind mir immer was zu schwach gewesen.
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
15.044
Wohnort/Region
Muehlhausen
+1 für Plan C.
 
S

Schnüremann

Threadstarter
Registriert
25.04.2021
Beiträge
6
Wohnort/Region
Koblenz
Ein leistungsmäßig vergleichbares Akkugerät wäre rund 200 EUR teurer, da ich bislang keine 18V-Akkus besitze. Ich finde Akkugeräte zwar ausgesprochen praktisch, allerdings habe ich mich nie wirklich über das Kabel geärgert, wenn ich die AEG verwendet habe.
Weitere Geräte, die ich dann auch mit den vorhandenen Akkus verwenden kann, plane ich auch nicht in der Anschaffung.

Das Bohren in große Durchmesser habe ich mir auch schon überlegt. Aber das kommt vielleicht alle 5 Jahre mal vor. Dann kann ich mir aber eine passende Hilti (und Bohrer) in der Firma leihen.

Ich denke, Plan C wäre daher preislich für mich "über's Ziel hinaus geschossen".
 
S

Senkblei

Registriert
15.06.2020
Beiträge
1.002
Wohnort/Region
CH-Bern
Siehe ebenfalls hier:
https://www.werkzeug-news.de/forum/viewtopic.php?f=1&t=45232&start=20

Für regelmässige oder schwere Meisselarbeiten würde ich ein reines Hammergerät einsetzen. Frage mich sogar, ob es sich für gelegentliche Arbeiten nicht lohnt, ein Billiggerät (bei mir Schrotthell SDS-Max aus dem Ausverkauf) einzusetzen, mit Garantiezeit 2 Jahre. Habe auch noch einen 10 kg Bosch Blau SDS-Max Schlaghammer (gem. Bosch Terminologie), den mit dem blöden Schiebeschalter am Motorgehäuse anstelle im Griff.

Für leichtere Meisselarbeiten opfere ich einen billigen Schrotthell SDS-Plus Bohrhammer mit Drehstopp, ebenfalls aus dem Ausverkauf (!). Ist zwar nicht genial und das Bohrfutter ist miserabel, tut jedoch seinen Meisseldienst. Zum bohren setze ich gute netzgebundene SDS-Plus bzw SDS-Max Maschinen in der 2 bis 12 kg Klasse ein. Nebenbei kann ich noch einen kleinen SDS-Plus 18 V Bohrhammer für sehr kleine Löcher und Anbohren einsetzen.
Die 2 kg SDS-Plus in klassicher Handbohrmaschinenbauform habe ich seit Jahren nicht eingesetzt, da die alte 4 kg so praktisch ist und das am angenehmsten zu bedienende Bohrfutter hat.
Zugegebenerweise muss ich nicht so oft Meisselarbeiten durchführen, bohren jedoch fast täglich.

Wie Dominik schrieb, eine leichte SDS-Max würde ich nicht als Priorität ansehen, ausser vielleicht jemand hat sehr viele SDS-Max Bohrer im untersten Durchmesserbereich und setzt die auch entsprechend oft ein. Allerdings kann dies auch heikel sein, da man so einen, insbes. langen, z.B. 12 mm SDS-Max Bohrer abbiegen kann. Hier bohre ich ab ca. 18 mm mit SDS-Max, jedoch z.T. ziemlich tiefe Löcher (z.B. um 750 mm bei 18 mm Durchmesser).
 
S

Schnüremann

Threadstarter
Registriert
25.04.2021
Beiträge
6
Wohnort/Region
Koblenz
Senkblei schrieb:

Dieses Thema hatte ich schon inhaliert - dadurch bin ich erst auf die Sache mit dem reinen Schlaghammer gekommen.

Senkblei schrieb:
Wie Dominik schrieb, eine leichte SDS-Max würde ich nicht als Priorität ansehen, ausser vielleicht jemand hat sehr viele SDS-Max Bohrer im untersten Durchmesserbereich und setzt die auch entsprechend oft ein. Allerdings kann dies auch heikel sein, da man so einen, insbes. langen, z.B. 12 mm SDS-Max Bohrer abbiegen kann. Hier bohre ich ab ca. 18 mm mit SDS-Max, jedoch z.T. ziemlich tiefe Löcher (z.B. um 750 mm bei 18 mm Durchmesser).
Die SDS-Max wäre ein reiner Meißelhammer. Bohren würde ich dann weiter mit der SDS-Plus oder - falls es mal größer wird - mit einer geliehenen Maschine.

Das mit dem günstigen Geräten habe ich für den reinen Meißelhammer auch schon überlegt. Aber ich stehe eigentlich auf 1-Mal-Kaufen je Gerätetyp. Am Ende ist natürlich alles Glückssache.
 
E

Ein_Gast

Registriert
16.07.2017
Beiträge
2.766
Wohnort/Region
Ruhrpott
Dominik Liesenfeld schrieb:
dazu ein 5kg oder 7-8kg SDS Max Kombihammer, die kloppen schon derb was weg und bohren bis 45mm Beton.
Das wundert mich etwas, weil hier sonst zum Meißeln keine Kombigeräte empfohlen werfen.

Hier geht es ja offensichtlich nicht ums Bohren großer Löcher, sonst wäre kein "26er"-Bohrhammer in der Auswahl. Von daher würde ich zur zwei-Geräte-Lösung greifen; kleiner SDS-Plus Kombihammer und kleiner bis mittlerer SDS-Max Meißelhammer.
 
B

Brandmeister

Guest
Ein_Gast schrieb:
Dominik Liesenfeld schrieb:
dazu ein 5kg oder 7-8kg SDS Max Kombihammer, die kloppen schon derb was weg und bohren bis 45mm Beton.
Das wundert mich etwas, weil hier sonst zum Meißeln keine Kombigeräte empfohlen werfen.

Bei den SDS-Plus-Kombigeräten sicher nicht, obgleich es da natürlich sehr drauf ankommt, wofür man die Meißelfunktion einsetzt. Schlitze für die Verkabelung im Mauerwerk kloppen oder Badezimmerfliesen abschlagen geht schon; für nennenswerte Abbrucharbeiten würde ich den auch nicht rannehmen.
Bei den SDS Max Kombigeräten in der 5 oder 8 kg Klasse sehe ich da aus eigener Erfahrung kaum ein Problem. Wenn man wirklich will, kriegt man jede Maschine zum Abrauchen.
Von daher +2 für Plan C
 
S

Senkblei

Registriert
15.06.2020
Beiträge
1.002
Wohnort/Region
CH-Bern
Hier mal grob zusammengefasst, ist jedoch nur meine persönliche Einschätzung, bitte korrigiert mich ggf.:

Bohrhammer mit Drehstopp SDS-Plus ca. 2.6 J:
Für leichte alltagsarbeiten, würde heutzutage eher eine 18 V Maschine (z.B. Bosch GBH 18V-26) anstelle der üblichen 2 kg pistolenförmigen klassischen SDS-Plus Maschinen einsetzen (die sind jedoch leichter, da bei Akkumaschinen das Gewicht mit Akku massgebend ist).
Form ist eine Geschmacksfrage, ich mag lieber die Bauform der grösseren Maschinen als die klassische Pistolenform.
Zugegebenerweise setze ich die kleinen SDS-Plus aus Faulheit kaum ein.
Must have nur für die, die eine kleine SDS-Plus unbedingt benötigen.

Bohrhammer mit Drehstopp SDS-Plus ca. 3.5 - 4.5 J:
Allround-Maschine, so grob um 4 kg (netzgebunden). Mit der kann man das übliche erledigen, inkl. gelegentlich auch im unteren sowie oberen Durchmesserbereich der verfügbaren Bohrer (auch 4 mm Durchmesser geht wenn man etwas aufpasst).
Falls nur eine SDS-Plus Bohrhammer würde ich sowas nehmen (also klassische Bohrhammer Form, nicht übergrosse pistolenförmige Maschine) obwohl die meisten eher eine 2.6 J Maschine (ca. 2 - 2.5 kg) empfehlen würden.

Bohrhammer mit Drehstopp SDS-Max ca. 12 J:
SDS-Max Bohrhammer für das meiste wo SDS-Max Bohrer eingesetzt werden. Maschine ist noch einigermassen handlich und die 12 J reichen für vieles aus. Ebenfalls sinnvoll für kleinere Löcher (ca. 14 - 18 mm), die jedoch sehr tief sind (kommt ebenfalls auf die Beschaffenheit des zu bohrenden Mediums an). Die Maschine, die ich routinenmässig einsetze ist ca. 9 kg.

SDS-Max ca. 19 J:
Schwerer Bohrhammer für anspruchsvolle Arbeiten, nur sinnvoll wo wirklich die leistungsfähigsten Borhämmer Sinn machen. Der Unterschied zu einer 12 J Maschine spürt man allerdings eher beim Handling (schwer und klobig) als bei der Borhleistung selbst (mal rein gefühlsmässig gemeint). Hier setze ich eine 12 kg brushless Maschine ein, jedoch nur wo die 12 J Maschine nicht mehr optimal ist. Das allermeiste mit SDS-Max Bohrern kann man mit einer 12 J Maschine erledigen.


Gemeisselt habe noch gar nie mit den SDS-Max Borhämmern (allesamt mit Drehstopp), dafür setze ich einen dreckbilligen Einhell SDS-Max 11 kg 32 J Schlaghammer aus dem Ausverkauf ein. Ob die 32 J stimmen weiss ich nicht so genau, die Abbruchleistung scheint mir bei weitem nicht nahe am doppelten der des Bosch SDS-Max 10 kg 17 J Schlaghammers.
Muss ich alllerdings nochmals vergleichen. Die Einhell schlägt sich gut durch, wirkt einfach entsprechend billiger gebaut und vermutlich wird die Lebendauer auch eingeschränkt sein. Mal sehen... Betrachte die eher als Einwegwerkzeug, das 2 jahre halten muss.

Für chirurgisches Meisseln kann man einen SDS-Plus Bohrhammer mit Drehstopp (Akku oder Netz) gelegentlich einsetzen. Einen reinen SDS-Plus Schlaghammer würde ich selbst niemals kaufen, lohnt sich nur wenn sehr viele leichte Meisselarbeiten zu errichten sind (so eine 3 - 4 kg Maschine ist doch weniger mühsam in der Handhabung als eine doppelt oder dreifach so schwere, logisch).

Der SDS-Max Bohrhammer lohnte sich in meinem Fall, da ich zahlreiche 40 mm Löcher erstellen muss und zudem noch z.T. mit unüblichen Wandstärken (z.T. über 1 m). Bei 1.2 m und 40 mm ohne vorbohren (ansonsten klemmt der Bohrer und dann muss man den von Hand wieder raus kriegen weil die Rutschkupplung dämlich schwach eingestellt ist und Linkslauf nicht vorhanden ist) lohnt sich eine schwere SDS-Plus Maschine.
Hierzulande sind die Kosten so hoch, dass sich die Investition schnell lohnt, sogar eine Kernlochbohrmaschine kann man mit ein paar Löcher amortisieren. Ein Loch im Auftrag ist als solches nicht so wahnsinnig teuer, nur kommen km und Fahrzeit dazu.


Edit:
Der Preisunterschied zwischen Bohrhammer und Abbruchammer mit gleicher Schlagleistung (in J) ist je nach Modell gar nicht so gross. Da kann man dann u.U. bei SDS-Max auch davon ausgehen, dass man nur ein Gerät kauft und dann abwartet wie lange es hält.
SDS-Plus finde ich von der Schaftgrösse der Werkzeugnahme her ausser für sehr leichte Meisselarbeiten zu schwach, und SDS ist vom Profil her gesehen ohnehin ein Overkill der die Herstellungskosten erhöht, da würde 6-kant völlig ausreichen.
 
E

Ein_Gast

Registriert
16.07.2017
Beiträge
2.766
Wohnort/Region
Ruhrpott
Senkblei schrieb:
Bohrhammer mit Drehstopp SDS-Max ca. 12 J:
... Maschine ist noch einigermassen handlich und ... ist ca. 9 kg.
Ich finde, gerade das ist für den stolzen Besitzer eines Einfamilienhauses mit Garten (beispielhaft) eine sehr undankbare Größe. Zum einen eigentlich schon viel zu groß für die meisten anfallenden Arbeiten, zum anderen dann doch nicht stark genug, wenn es darum geht, das Fundament der Terrasse oder der Garage wegzustemmen.

Natürlich gibt es immer wieder Ausnahmen, aber für gewöhnlich hat man es im privaten Bereich nicht mit Wandstärken >50 cm (ohne Dämmung), Bohrlöchern für >1" Rohre oder vergleichbarem zu tun, was ein solches Gerät rechtfertigen würde. Und 9 kg sind für mich nicht handlich :wink:

...dafür für setze ich einen dreckbilligen Einhell SDS-Max 11 kg 32 J Schlaghammer aus dem Ausverkauf ein. Ob die 32 J stimmen weiss ich nicht so genau, die Abbruchleistung scheint mir bei weitem nicht nahe am doppelten der des Bosch SDS-Max 10 kg 17 J Schlaghammers.
Einhell gibt gerne mal "idealisierte" Werte an. Die haben z. B. auch einen 8-Joule-SDS-Plus-Hammer. Das wäre etwa das Doppelte von dem, was andere anbieten. Wer's glaubt...

Aber davon halte ich nicht viel. Billigwerkzeug zum Durchranzen ist für mich Ressourcenverschwendung. Abgesehen davon will ich auch meinen Spaß haben und da ist vernünftiges Werkzeug für gewöhnlich um Längen voraus (habe mich schon mehrere Jahre über Schrott aufgeregt...).

Einen reinen SDS-Plus Schlaghammer würde ich selbst niemals kaufen, lohnt sich nur wenn sehr viele leichte Meisselarbeiten zu errichten sind
...oder wenn der kleine Bohrhammer keinen Drehstopp hat... :wink:
 
S

Senkblei

Registriert
15.06.2020
Beiträge
1.002
Wohnort/Region
CH-Bern
Ein_Gast schrieb:
Senkblei schrieb:
Bohrhammer mit Drehstopp SDS-Max ca. 12 J:
... Maschine ist noch einigermassen handlich und ... ist ca. 9 kg.
Ich finde, gerade das ist für den stolzen Besitzer eines Einfamilienhauses mit Garten (beispielhaft) eine sehr undankbare Größe. Zum einen eigentlich schon viel zu groß für die meisten anfallenden Arbeiten, zum anderen dann doch nicht stark genug, wenn es darum geht, das Fundament der Terrasse oder der Garage wegzustemmen.
Der durschnittliche Hausbesitzer braucht u.U. nicht einmal eine SDS-Plus Maschine, meinte eher wenn man grössere Ab-oder Umbauvorhaben in Sicht hat.
Mein wesentlicher Punkt war, dass wo man auf SDS-Max zurückgreifen muss, IMO oft eher eine ca. 8 kg SDS-Max sinnvoller ist als eine sehr leichte oder gar die schwere mit ca. 12 kg die dann mühsam zu handhaben ist.


Natürlich gibt es immer wieder Ausnahmen, aber für gewöhnlich hat man es im privaten Bereich nicht mit Wandstärken >50 cm (ohne Dämmung), Bohrlöchern für >1" Rohre oder vergleichbarem zu tun, was ein solches Gerät rechtfertigen würde. Und 9 kg sind für mich nicht handlich :wink:
Handlich ist relativ, die 12 kg ist noch eine Stufe schlimmer. Zugegebenerweise sind meine z.T. > 1 m dicken Mauern (ohne Isolation, geht glaub bis so um die 2 m an vereinzelten Stellen!!!! ) auch etwas unüblich.


Einhell gibt gerne mal "idealisierte" Werte an. Die haben z. B. auch einen 8-Joule-SDS-Plus-Hammer. Das wäre etwa das Doppelte von dem, was andere anbieten. Wer's glaubt...
8 J bei SDS-Plus, da ist man schon kreativ. :)
Bei der GBH 18V-34 CF (18 V Akku. SDS-Plus, nicht -Max) gibt Bosch 5.8 J an. Die Maschine ist jedoch ohne Akku bereits 4.9 kg schwer. Volle Leistung erreicht man gem. Bosch nur mit 8 Ah Akkus oder grössere.
Wäre interessant zu wissen, inwiefern sich diese zusätzlichen J in der Praxis bewähren.


Billigwerkzeug zum Durchranzen ist für mich Ressourcenverschwendung. Abgesehen davon will ich auch meinen Spaß haben und da ist vernünftiges Werkzeug für gewöhnlich um Längen voraus (habe mich schon mehrere Jahre über Schrott aufgeregt...).
Du hast prinzipiell natürlich völlig recht, würde ja selbst sonst nicht beinahe fanatisch auf Stahlwille et al. schwören. :)

Die Billigmaschinen hatte ich eigentlich eher als Notersatz vorgesehen und die waren eben spottbillig. Mit der Einhell SDS-Plus habe ich ein einziges Loch gebohrt, das reichte mir. Beim Einhell SDS-Max Hammer (ohne Bohrfunktion) habe ich keinen massiven Unterschied i.Vgl. mit der 11 kg Bosch bemerkt, ausser dass die Werkzeugaufnahme minderwertig ist und der vordere Griff miserabel ausgeführt ist (wenn alles rüttelt und rattert merkt man dennoch kaum mehr Unterschiede und an den vollidiotischen Schiebeschalter der Bosch konnte ich mich nie am geringsten gewöhnen).


Einen reinen SDS-Plus Schlaghammer würde ich selbst niemals kaufen, lohnt sich nur wenn sehr viele leichte Meisselarbeiten zu errichten sind
...oder wenn der kleine Bohrhammer keinen Drehstopp hat... :wink:
... oder mit 4-kant Meissel ohne Bohrstopp meisseln. :)
(Nicht ernst gemeint, hab's noch nie versucht, dann eher aus versehen Bohrer beschädigt weil Bohrstopp aus Versehen nicht deaktiviert wurde.)
 
B

Brandmeister

Guest
Schnüremann schrieb:
...
Das Bohren in große Durchmesser habe ich mir auch schon überlegt. Aber das kommt vielleicht alle 5 Jahre mal vor. Dann kann ich mir aber eine passende Hilti (und Bohrer) in der Firma leihen.

Ich denke, Plan C wäre daher preislich für mich "über's Ziel hinaus geschossen".
Wenn das so ist, kabelgebundene SDS-plus Maschine aus der 3 kg Klasse kaufen (Bosch ist da sehr brauchbar, den GBH 3-28 nutzt mein Senior und das erfolgreich) und fürs Estrichwegkloppen o. ä. geeignete Maschine ausleihen.
 
S

Schnüremann

Threadstarter
Registriert
25.04.2021
Beiträge
6
Wohnort/Region
Koblenz
An dieser Stelle schonmal ganz herzlichen Dank für die fundierten und ausführlichen Antworten.

Das Thema mit dem Akku SDS-Plus-Gerät werde ich mir nochmal durchdenken und nochmal Angebote durchwühlen. Ebenso der SDS-Max-Bohrhammer - da muß ich vielleicht auch mal rechts und links neben Bosch schauen. Billiggeräte kaufe ich nur in der weit-unter-100-Euro-Klasse. Wenn die dann kaputt gehen wird der Maschinentyp durch was Anständiges ersetzt, das dann hoffentlich ewig hält.

Mir ist auch das Thema Maschinengewicht wichtig. Ich bin zwar nicht unbedingt ein Lauch aber auch nicht stämmig und als Büromensch macht es schon einen Unterschied, ob ich 6 kg oder 8 kg an der Wand halten muß (natürlich - ein willkommenes Training :wink: ).

Insgesamt kann ich aber an dieser Stelle schon feststellen, daß niemand auf die Variante " nur größerer SDS-Plus-Bohrhammer zum Bohren und Meißeln" gehen würde.
Das bestätigt dann auch mein Bauchgefühl.
 
S

Senkblei

Registriert
15.06.2020
Beiträge
1.002
Wohnort/Region
CH-Bern
Der SDS-Plus Borhammer, den ich am meisten so als allround Maschine einsetze ist eine ältere ca. 3.6 J 4 kg (effektives Gewicht) Maschine, die liegt leistungs- und gewichtsmässig zwischen den aktuellen Bosch GBH 3-28 DFR Professional (3.1 J, 3.6 kg) und GBH 4-32 DFR Professional (4.2 J, 4.7 kg).

Falls man nur eine einzige Maschine benötigt wird und man nicht vorwiegend im oberen Anspruchsbereich bohren muss, schliesse ich mir Brandmeister an und würde die Maschine in der 3 kg Klasse wählen.
Pistolenförmige Bohrhämmer in der 2 kg Klasse würde ich nur als Einstiegsbohrhammer erwägen, z.B. falls man nur sehr gelegentlich kleine Löcher bohren muss. Einzige Vorteile sind Grösse und Gewicht, setze sowas nur noch ein wo aus Platzgründen die 4 kg Maschine nicht geht.

SDS-Plus Akkubohrhammer lohnt sich IMO nur wenn man entweder sehr oft kabellos bohren muss und/oder wenn Akkusystem bereits vorhanden ist, wobei man oft noch keine 8 Ah Akkus hat.
Zu beachten ist ebenfalls das Gewicht des Bohrhammers mit Akku, habe dies bereits mehrmals erwähnt ist aber sehr wichtig, da oft entsprechende netzgebundene Maschinen leichter sind (Gewichtsangaben sind je nach Hersteller mit oder ohne Akku und falls mit muss man die Akkugrösse beachten).
Ebenfalls die Mindest-Akkugrösse überprüfen, sinnvoll ist bei 18 V so ab 8Ah, falls technisch zulässig (ggf. mit Leistungseinschränkungen seitens des Bohrhammers) notfalls ab 4 Ah, ist jedoch nicht gut für den Akku da er überdurschnittlich belastet wird.

SDS-Max wie erwähnt nur falls man oft Einsätze hat, die eine SDS-Plus überfordern. Gelegentlich kann man auch Löcher im unteren optimalen SDS-Max Bereich mit SDS-Plus bohren, dabei wird der Bohrhammer halt was gequält.
SDS-Max kann nur als Zusatz zu einer SDS-Plus dienen, eine SDS-Plus ist jedenfalls erforderlich.

Für Meisselarbeiten ist ausser bei gelegentlichen leichteren Arbeiten eine Maschine mit reiner Hammerfunktion (Schlaghammer, Abbruchhammer, usw.) sinnvoll. Auch hier spielt das Gewicht eine Rolle: schwere Arbeiten bedürfen eine schwerere Maschine, da gibt's kein Wunder.

SDS-Plus Schlaghämmer weisen eine beschränkte Abbruchleistung auf, sind eher für leichte bis mittelschwere Anwendungen vorgesehen. Die SDS-Max Abbruchhämmer sind wiederum einiges unhandlicher. Ist ja auch logisch. :)

Am besten mal beim Händler die Maschinen in die Hand nehmen und ggf. sind sogar Betonblöcke zum Probebohren (nicht Meisseln) vorhanden.
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.830
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Meine Akku Bosch Gbh 18 v-ec nutzr ich mit 4ah 2reihenakkus seit Jahren universell, das biest hat für die Leichtigkeit völlig ausreichend Dampf . Für sdsplus hab ich noch nen 2-26 dfr, der liegt fast nur rum.. mit 16mm sds plus isser aber auch nutzbar wenn der MAX zu gross ist für fie kleine Ecke.
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
15.044
Wohnort/Region
Muehlhausen
Senkblei schrieb:
SDS-Plus Akkubohrhammer lohnt sich IMO nur wenn man entweder sehr oft kabellos bohren muss und/oder wenn Akkusystem bereits vorhanden ist, wobei man oft noch keine 8 Ah Akkus hat.
Zu beachten ist ebenfalls das Gewicht des Bohrhammers mit Akku, habe dies bereits mehrmals erwähnt ist aber sehr wichtig, da oft entsprechende netzgebundene Maschinen leichter sind (Gewichtsangaben sind je nach Hersteller mit oder ohne Akku und falls mit muss man die Akkugrösse beachten).
Ebenfalls die Mindest-Akkugrösse überprüfen, sinnvoll ist bei 18 V so ab 8Ah, falls technisch zulässig (ggf. mit Leistungseinschränkungen seitens des Bohrhammers) notfalls ab 4 Ah, ist jedoch nicht gut für den Akku da er überdurschnittlich belastet wird.
Sorry, aber hast Du damit schonmal in der Praxis gearbeitet? Das ist so totaler Unfug.
Ich habe einen Metabo KHA 18 LTX und hatte vorher so einen Bosch Blau 18V Compact. Die sind weder schwer noch benötigen sie einen Akkupack "so ab 8Ah".
Mit dem kleinen Bosch habe ich sogar 24er Löcher ca. 30cm durch alten, harten Ziegel gebohrt, da muss man nur ein wenig entspannt sein und darf keine Sekunden-Wunder erwarten.
Und mit dem KHA 18 LTX kann man wunderbar mit 4Ah-Akkupacks durcharbeiten. Während ein Pack lädt, arbeitet man mit dem zweiten, wozu soll man sich da so einen 8Ah-Klotz dranhängen!?

Und ich weiß auch nicht, warum immer wieder der Eindruck vermittelt wird, daß das keine vollwertigen Bohrhämmer sind? Die Geräte können problemlos mit klassengleichen Netzmaschinen mithalten.
Seitdem ich Akku-Bohrhämmer nutze, liegt die Netzmaschine ungenutzt in der Ecke.
Einzig für Dauerarbeiten wie bei einem Kumpel, der gerade sein Wohnzimmer entfliest, würde ich noch auf kabelgebundene Maschinen zurückgreifen - aber das sind auch Arbeiten, die mehrere Tage dauern und wo u.U. sogar eine SDS-Max-Maschine oder ein reiner Stemmhammer vorzuziehen wäre.
 
S

Senkblei

Registriert
15.06.2020
Beiträge
1.002
Wohnort/Region
CH-Bern
Habe das Zeug schnell mal gewogen:
Bosch SDS-Plus Akku-Borhammer GBH 18 V-26 Professional: 2918 g ohne Akku, mit Griff und Tiefenanschlag
Bosch ProCORE Akku 18 V, 4 Ah: 538 g
Bosch ProCORE Akku 18 V, 8 Ah: 994 g

Grösseunterschied ist bescheiden, insbes. da 4 Ah Akku die Aussparung am Gerät nicht völlig ausfüllt. 8 Ah Akku steht unten ca. 10 mm hervor (habe es jedoch nicht gemessen), wirkt nicht störend.
Gewichtsunterschied ist spürbar. Schaltbar sind Linkslauf sowie Schlagstärkereduktion.
Habe Gerät bislang kaum eingesetzt, also noch keine echte Praxiserfahrung damit (war Bestandteil eines Sets und ich brauchte in erster Linie ein anderes Gerät sowie ein Reserve-Ladegerät und zusätzliche ProCORE Akkus, die finde ich übrigens mechanisch recht gut gebaut).

Vergleicht man Gewichte, ist ein Akku SDS-Plus Bohrhammer aufgrund des Akkus eher etwas schwächer als ein gleich schweres kabelgebundenes Gerät.

Die Angabe bzgl. Leistungsreduktion bei 4 Ah (i.Vgl. zu 8 Ah) stammt vom Hersteller.

Das Metabo Akkusystem kenn ich nicht. Makita Akkugeräte kaufe ich nie mehr.
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.830
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Dann sprich doch über Erfahrungen, nicht über Vermutungen. Der 18-26 ist eine ganze Nummer grösser als der von mir ins Spiel gebrachte GbH 18 v-ec bzw jetzt genannt gbh 18-20 ec. Und dieser ist für Haus und Hof Spitze, lag zu Handwerkszeiten auch ständig im Montagebulli. Und wurde hoch geschätzt.

Nie wieder Kabel.
 
S

Senkblei

Registriert
15.06.2020
Beiträge
1.002
Wohnort/Region
CH-Bern
Kenne deinen Akku-Bohrhammer nicht direkt. Werde später mal über den Bosch GBH 18 V-26 Professional kurz berichten falls niemand vorher was darüber schreibt. Bislang habe ich das Gerät eingentlich kaum eingesezt, da bei mir überall (Dreh-)Stromverteilungen vorhanden sind, so dass kabelgebundene Werkzeuge kein Problem darstellen.

Da der Bosch GBH 18 V-26 Professional mit 8 Ah Akku allerdings sehr nahe am Gewicht meines ca. 3.7 J netzgebundenen Vorzugs-Bohrhammers liegt, sehe ich eigentlich keinen Vorteil eine neues ähnliche schweres Gerät mit geringerer Schlagleistung einzusetzen, das spare ich mir für Einsätze wo Akku-Bohrhammer erforderlich ist.

Mal sehen wie die Drehmomentbegrenzug eingestellt ist, ggf. nehme ich einen SDS-Max Adapter um blockierte SDS-Bohrer mit der GBH 18 V-26 schneller als von Hand wieder rauszukriegen da ansonsten mit Ausnahme der schwachen pistolenförmigen 2 kg Klasse Bohrhämmer bei mir kein Gerät über Linkslauf verfügt.
 
S

Schnüremann

Threadstarter
Registriert
25.04.2021
Beiträge
6
Wohnort/Region
Koblenz
Ich möchte mal einen Zwischenstand vermelden. Die Frage war ja:

a) "kleinerer" SDS-Plus Bohrhammer nur zum Bohren bzw. filigranes Meißeln + "kleiner" SDS-Max Schlaghammer zum Meißeln

oder aber
b) "großer" SDS-Plus-Bohrhammer zum Bohren und Meißeln?

Eure Antworten bestärkten mein Bauchgefühl, daß Variante a wohl die bessere sei.
Ich habe mit daher gestern eine Makita HM0871C https://www.makita.de/product/hm0871c.html bestellt. Mit einem 5-teiligen Makita Meißelsatz zahle ich dafür 327 EUR fertig angeliefert. Da das Projekt weitergehen muß, habe ich nun erstmal für den Meißelhammer eine Entscheidung getroffen.

Nun ist natürlich noch die Frage, welcher der Bohrhammer werden wird. Das Gerät möchte ich erst Ende Juni kaufen, daher hat diese Entscheidung noch Zeit. Eure Diskussion (insbesondere um die Frage Akku- oder Netzmaschine) hat mir schon viele Denkimpulse gegeben. Da sind die Würfel noch nicht gefallen.

Danke an alle, die mir mit Ihrer Meinung und Erfahrung bei meinen Entscheidungen geholfen haben!
 
Thema: "großer" Bohrhammer oder Bohrhammer und Schlaghammer separat?

Ähnliche Themen

Bosch GBH 2-20SRE Rutschkupplung ersetzen?

Makita Bohrhammer HR2470 vs BOSCH GBH 2-21

1000er oder 1200er Löcher bohren

Bohrhammer und Akku(bohr- oder schlag)Schrauber gesucht

Welcher Bohrhammer SDS Max ?

Oben