größte Schwachstelle -> Kreuz-Bits

Diskutiere größte Schwachstelle -> Kreuz-Bits im Forum Reparaturen rund ums Haus im Bereich Anwendungsforen - Habe am Wochenende einen Fahrradschuppen gebaut (aus 90/90-Kantholz als Tragwerk und 24er Schalung als Dach + Schweißbahn als Abdichtung). Dabei...
F

flat

Registriert
26.10.2004
Beiträge
784
Ort
Berlin
Habe am Wochenende einen Fahrradschuppen gebaut (aus 90/90-Kantholz als Tragwerk und 24er Schalung als Dach + Schweißbahn als Abdichtung). Dabei habe ich alle Verschraubungen an den Kanthölzern (auch Winkel und Kopfbänder) mit Torx-Schrauben (6x60) vorgenommen und die Schalung mit Kreuzschlitz-Schrauben (5x50) befestigt. Dabei ist mir wieder einmal aufgefallen, daß die Kreuzschlitz-Köpfe (Pozidrv) der aller letzte Müll sind. Ich hab' vier Bits verpulvert. Dagegen habe ich für die Torx-Schrauben nur ein Bit gebraucht, daß ich vorher schon für meinen gesamten Zaun (70m) benutzt hatte. Die Kreuzschlitze sind leider gar nicht optimal, weil man bei nur leichtem Verkanten schon ein durchrutschen (drüberrattern) verursacht, was die Kanten des Bits rundlutscht. Danach kann man das Bit eigentlich vergessen. Also ich kaufe nur noch Schrauben mit Torx-Kopf.
flat
 
W

wallstreet

Registriert
27.01.2004
Beiträge
90
diesen Gedankengang hatte wohl schon jeder, der mit Torx und Kreuzschlitz gearbeitet hat :)

Allerdings suche ich noch Trockenbauschrauben mit Torx...
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.864
Wohnort/Region
Muehlhausen
Moin,

von "Akkuwerkzeuge" hierhin verschoben, da Bits nur mit viel Wohlwollen am Rande was mit dem topic Akkuwerkzeuge zu tun haben...

Dirk
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.438
Ort
Gauting bei München
Hallo,
ich habe den letzten Jahren auch 20-30000 Spax verarbeitet und eigentlich keine Probleme mit dem Kreuzschlitz gehabt. Wenn man einen harten Ast im Holz erwischt kann der PZ als auch der Torx durchreissen. Ich habe allerdings auch immer Markenbits verwendet und diese auch immer rechtzeitig gewechselt.
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
Ein bekanntes Problem bei Kreuzschlitz-Bit (PH und PZ) ist der Came-out-Effekt. Der Bit wird bei zunehmendem Drehmoment aus dem Schraubenkopf gedrückt. Je nachdem wie stark du andrückst, passiert das früher oder später.
Bei Torx-Bits gibt es diesen Effekt praktisch nicht, dafür ist aber das genaue Einfädeln des Bits in den Schraubenkopf umständlicher und nicht für Anwendungen mit Schnellbauschraubern geeignet.

Der Came-out-Effekt wird umso schlimmer, so schlechter die Bits sind. Leider ist die Massenware oft Schrott. Bei guter Bit sollte so fest im Schraubenkopf sitzen, dass diese nicht herausrutscht, selbst wenn die sie fast senkrecht nach unten hälst.
Einige Markenhersteller produzieren nicht nur maßgenaue Bits, sondern verbessern durch Aufrauen oder Beschichten die Flanken der Bits, damit sie besser in den Schraubenköpfen halten.

Der Beitrag wurde editiert.
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.864
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hallo!

Huuhhh - das heisst CAM-out, nicht came-out (kam raus). Und ich muss widersprechen: bei PZ tritt das genauso auf. Trotz teurer, sehr masshaltiger WERA-Bits. Ich vermute, dass die Schrauben passend ungenau gearbeitet sind. Technisch habe ich sowieso nie verstanden, mit welchem physikalischen Effekt vier "Schlitze" mehr, die noch dazu viel kleiner sind, aber die gleiche Neigung haben, wirklich wirksam den CAM-out-Effekt verhindern sollen...

Dirk
---------------------
Dirk du hast ja Recht. Es sollte vor allen Dingen Torx-Bits heißen, nicht Pozidriv. Ich habe das oben mal korrigiert.
H.-A. Losch
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.818
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Hallo!

das dürfte zum einen an der zusätzlichen Reibungsfläche liegen, deren Widerstand zum Herausrutschen überwunden werden muss, zum anderen sind die großen Klingenteile beim PZ auch geometrisch etwas anders als der PH gebaut.. Die insgesamt 8 Eingriffe beim PZ sind zudem verkantungssicherer.

Mit guten PZ-Bits und guten PZ-Schrauben lässt es sich Schon gescheit arbeiten, wobei nix über n guten Torx geht. Leider ist das diesbezügliche Schraubenmaterial immer noch recht teuer.
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.864
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hi Dominik,

das mag die Theorie sagen, in der Praxis faellt das - hier zumindest - kaum auf. Die "zusaetzliche Reibungsflaeche" ist in meinen Augen auch vernachlaessigbar. Kreuzschlitz - egal in welcher Form - ist eine richtig schlechte Technik, hervorragend vermarktet.

Ich habe hier bei mir vor einem Jahr bei der Wohnungsrenovierung zum ersten Mal durchgehend Torx statt PZ eingesetzt, hauptsaechlich fuer die Montage von Kabelkanaelen. Wenn es alle "Spax-Schrauben", die ich so nutze, auch in Torx gaebe, und das dann auch noch ohne den ueblichen "weils-besser-ist-Marketing-Preisaufschlag" - glaube mir, ich wuerde sofort komplett umruesten!

Dirk
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.438
Ort
Gauting bei München
Hallo,
ihr kennt ja alle die Schnellbauschrauben, die schwarzen mit der Philips Klinge. Diese sind für die Gips und Leichtbauplatten gedacht und werden wenn sie professionell verarbeitet werden mit Schraubern mit Tiefenbegrenzer eingedreht. Wenn die Schraube im Idealfall bündig bis versenkt eingedreht ist wird das Bit vom Tiefenbegrenzer ausgehoben und der Schraubvorgang automatisch abgebrochen. Da Philips Klingen eine konische Geometrie besitzen, wird der gewollte Aushebevorgang unterstützt. Das Bit nützt sich dabei an den Kanten etwas ab. Bei diesen Bits geht man von einer Haltbarkeit von bis zu 5000 Schrauben aus, namhafte Schraubenhersteller legen in den Großpackungen garatis immer ein Bit bei. Bei diesen Schraubvorgängen ist eine Betätigung mit Torx Bits unmöglich, dies würde schon nach einigen Schrauben zur Zerstörung der Klinge führen, ein Grund warum man nicht alles vereinheitlichen kann.

Podzidriv Klingen sind in ihrer Geometrie parallel und haben theoretisch keine Aushebekräfte, solange die Klinge wirklich in der Flucht zur Schraube steht. Bei Überlastung kann dadurch ohneweiteres die Klinge brechen. Die vier Eckphasen bei PZ sollten eine Klemmwirkung zwischen Schraube und Bit bewirken, m.E. ist die Wirkung jedoch schnell verschlissen.

Torx ist sicherlich in der Entwicklung eine gute Idee (abgesehen von den Lizenzzahlungen) und die einzige maschinell verschraubbare Schraube neben dem Inbus. Ich finde die Haltbarkeit der Bits allerdings nicht so hoch wie bei PZ, vor allem wenn z.B. eine 5x80 Spax beim Einschrauben durchreisst, dann bekomme ich die bei PZ einigermaßen wieder raus, bei Torx selten bis garnicht.
Es ist nicht alles Torx was glänzt, auch nicht beim "come out".
 
H

Herta

Registriert
11.09.2004
Beiträge
105
Ort
Berlin
Hallo an alle

Die hier Ihren beitrag geleistet habt,in dem Ihr alle geschrieben,und Euch mehr oder weniger über Kreuz Bits beschert. Das ist alles unsinn entschuldigt das ich das schreibe aber es entspricht der Tatsache.
Das was Alfred geschrieben habt ist genau richtig,und nichts anderes.
Ich drücke mich einmal so aus: Wenn ich eine arbeit mache und habe gutes Werkzeug ,dann kann ich auch eine gut arbeit verrichten.

habe ich schlechtes werkzeug kann ich versuchen eine gute arbeit hin zulegen,aber sie wird nie 100% tig werden das ist doch auch ganz normal.

Mfg. Herta
 
Thema: größte Schwachstelle -> Kreuz-Bits
Oben