Gips vs Innenputz

Diskutiere Gips vs Innenputz im Forum Innenausbau im Bereich Anwendungsforen - Hi mich würde mal interessieren, wann nimmt man Gips wie Moltofill oder Innenputz mit dieser körnigen Struktur? Und wie kann ich erkennen welche...
Da muss ich nur ein Loch bohren damit die Leitung in der Abstellkammer rauskommt. Ich hab nur quasi den Leitungsweg in der Wand verkürzt.
Im Flur hat sie keinen Sinn gemacht weil da auch keine Steckdose in der Nähe ist und Router im Flur ist auch nicht so toll.

Aber zugegeben mich hat schon überrascht mit wie wenig Kraftaufwand die Leitung aus dem Schlitz ging. Da geht eine Packung mit Lebensmittel schwerer auf ...
 
Ich würde da nur Gipsputz nehmen, bsp Knauf Rotband. Den kannst mit Wasser eine kleine Menge anrühren und reindrücken, wenn etwas angezogen kannst mit feuchtem Pinsel etwas die Strucktur nach Tupfen/modellieren (auch die Kanten etwas verwaschen).
Selbst den Riss könntest damit reparieren, auskratzen, Untergrund etwas anfeuchten und mit Putz eben ziehen und auch nach dem anziehen die Struktur nachtupfen.
 
Was mir grad durch den Kopf geht: Wenn du es ums verrecken nicht neu und schön machen willst kannst du Struktur auch nachempfinden indem du sie an anderer Stelle mittels 2K-Silikon von der Wand abnimmst und in den noch feuchten Gips (Feinspachtel) prägst.


mfg JAU
 
Und warum nicht sowas wie Knauf Feinputz nehmen? Ist der so schwierig aufzutragen?
 
Sagen wir so, verputzen ist auch etwas, das gelernt sein will. Insbesondere bei schwierigen Untergründen und ohne Übung kratzt Du am Ende mehr vom Boden als Du jemals an der Wand hattest.

Einfach mal Drüberputzen wird in Deinem Fall nicht funktionieren, Du brauchst entsprechende Vorbehandlung des Untergrundes. Was, wie womit kann und will ich aus der Ferne nicht sagen. Nur soviel, dass ich die Werke des einen oder anderen Putzmeisters ("Ich habe mir das auf YouTube angeschaut...") nach wenigen Tagen vollständig habe auf dem Boden liegen sehen, davon ab, dass es so lange es noch auf der Wand war, einfach nur unglaublich scheiße ausgesehen hat (und teils immer noch tut).

Welchen Knauf Feinputz meinst Du eigentlich genau, da gibt es mehrere.
 
Alfred schrieb:
schein ja jetzt nicht im Luxussegment zu liegen.

Vor allem ist die Wand 50 Jahre alt und man hatte da eine viel einfachere Optik.
Hoffe nur das es nach dem streichen dann nicht mehr ganz so Vogelwild aussieht.
Sollte man da eine möglichst dickflüssige Farbe verwenden?

Ganz oben wo die Tapete angeklebt war, ging die oberste Farbschicht ein wenig mit ab. Sollte man das unbedingt anschleifen oder reicht es wenn man das etwas mit dem Spachtel ankratzt um lose Teile abzulösen? Die Schleiferei macht mich wahnsinnig weil ich jedesmal alles sauber machen muss wegen dem Staub mit fragwürdigem Inhalt.

Der Fensterbereich war ganz übel verarbeitet, einfach nur eine Schicht Zement draufgeklatscht, teilweise über die vorhandene Tapete.
 

Anhänge

  • IMG_20211015_161307.jpg
    IMG_20211015_161307.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 108
@xrated, vergiss bitte nicht in deinem Profil den Wohnort/Region zu ergänzen
 
Währe es für dich eine Alternative alles Putzen zu vergessen und eine anderen Weg zu gehen? Ich sag dir nur soviel, du verzettelst dich da in deine Renovierung und wenn du nicht vom Fach bist, wird es echt schwierig für dich und hinterher ist da Ergebnis nicht berauschend. Hier ein bisschen, da ein wenig, schleifen, spachteln und das Ergebnis ist eine glatte 0.
Die einfachste Lösung , wenn du ein wenig geschickt bist, währe Gipskarton Platten an die Wand zu kleben. Das kann fast jeder. Dazu brauch man nicht viel Werkzeug und das Ergebnis ist allemal besser als, hier und da mal ein bissel.
Es gibt Videos und Anleitungen, wie man so etwas selber machen kann. Schlaf mal drüber und wäge dann ab was du willst.
zimmy
 
Alfred schrieb:
@xrated, vergiss bitte nicht in deinem Profil den Wohnort/Region zu ergänzen

Wer hat denn das gelöscht? Habe ich vor einiger Zeit schon mal eingetragen.
 
zimmy schrieb:
Währe es für dich eine Alternative alles Putzen zu vergessen und eine anderen Weg zu gehen? Ich sag dir nur soviel, du verzettelst dich da in deine Renovierung und wenn du nicht vom Fach bist, wird es echt schwierig für dich und hinterher ist da Ergebnis nicht berauschend. Hier ein bisschen, da ein wenig, schleifen, spachteln und das Ergebnis ist eine glatte 0.
Die einfachste Lösung , wenn du ein wenig geschickt bist, währe Gipskarton Platten an die Wand zu kleben. Das kann fast jeder. Dazu brauch man nicht viel Werkzeug und das Ergebnis ist allemal besser als, hier und da mal ein bissel.
Also kleine Reparaturen wie auf Seite 1 zuzuschmieren und etwas nachstrukturieren ist nicht schwer, wenn dann nochmals etwas dick mit Farbe drüber strukturierst, legalisiert sich das nochmals (oder auch mit Bürste streichen, dann wird es ggf rustikaler) - man muss es nur auch mal probieren.
Doch GK-Platten anzukleben und alles top eben zu verspachteln, also das ist eine ganz andere Hausnummer und auch enormer Aufwand ...
 
Na ich weiß ja nicht. Die meisten Leute, die ich kenne und die Gipskarton auf den Wänden hatten, haben sie irgendwann wieder rausgerissen, weil Löcher drin waren und normalerweise auch nicht vollflächig verklebt, so dass man sich immer die richtige Stelle suchen musste, um einen Dübel setzen zu können. Oder eben sehr lange Schrauben haben.
Dazu kommt, dass der Gipskarton zumindest an den Stößen auch wieder gescheit verspachtelt sein sollte.
 
Ich käme auch nicht auf die Idee, ohne Not Gipskarton an die Wand zu klatschen.
 
Ich habe jetzt einfach alles mit Moltofill geglättet, sieht bis jetzt gar nicht mal so übel aus.

Im Baumarkt meinten die man bräuchte noch einen Tiefengrund. Irgendwo habe ich gelesen wenn man Wasser an die Wand spritzt und es nicht runterläuft bräuchte man sowas.

Weiß gar nicht was da für eine Farbe auf den Wänden ist, mein Opa hat früher immer alles gekalkt aber es ist keine weiße Farbe.
 
Thema: Gips vs Innenputz

Ähnliche Themen

U
Antworten
1
Aufrufe
16.291
Hütte
H
Zurück
Oben