Gemauertes Dreieckssegment eines Fachwerkbaus drückt es raus

Diskutiere Gemauertes Dreieckssegment eines Fachwerkbaus drückt es raus im Forum Reparaturen rund ums Haus im Bereich Anwendungsforen - Hallo, bei unserer Scheune drückt es ein Dreieckssegment heraus, welches ich neu mauern möchte. Ich stelle mir das ganze wie folgt vor: 1.)...
H

Helmut Stark

Registriert
27.05.2005
Beiträge
46
Ort
Karlsruhe
Hallo,

bei unserer Scheune drückt es ein Dreieckssegment heraus, welches ich neu mauern möchte. Ich stelle mir das ganze wie folgt vor:

1.) Mauer vorsichtig abtragen (Steine sollen wiederverwendet werden)
2.) Den schrägen Fachwerksbalken irgenwie richten (ist durch den Druck in sich verwunden)
3.) Segment neu mauern

Eine hinreichend gerade Mauer traue ich mir schon zu dennoch möchte ich Euch vorab kurz befragen.

- Ist das Richten des Verwundenen Fachwerksbalken überhaupt nötig/möglich (Austausch wollte ich mir ersparen)
- Wie befestige ich die Mauer am besten an dem Holz (Keile und Speis)
- Gibt es beim Speis etwas zu beachten (Mischung, Konsistenz, etc.)?

Vielen Dank und viele Grüße

Helmut.
 
H

hainbuche

Registriert
12.12.2004
Beiträge
1.139
Ort
Sauerland
hallo
im "landwirtschaftlichen wochenblatt westfalen-lippe" wird
zur zeit ein bericht zur fachwerksanierung veröffentlich.
dieser soll auf 5 hefte verteilt werden.
internet adr. der zeitschrift : www.wochenblatt.com
letzte woche war der 1.artikel drin
diese woche nix zu dem thema
kommende woche soll wieder was drin stehen.

als laie würde ich sagen : du kriegst deine balken wahrscheinlich
nicht gerichtet. wie alt ist die scheune? aus welchem holz ist die
fachwerkkonstruktion(eiche, lärche oder sonst was)?
mit welchem material waren die steine vermauert, lehm oder ein
speis auf kalkbasis?
wurde industrielle oder feldbrandziegel verwendet?

mfg hainbuche
 
H

Helmut Stark

Threadstarter
Registriert
27.05.2005
Beiträge
46
Ort
Karlsruhe
Hallo Hainbuche,

vielen Dank für deine Antwort :)

>> im "landwirtschaftlichen wochenblatt westfalen-lippe"

Leider noch nichts davon gehört, bei www.wochenblatt.com schaue ich mal vorbei :)

>> als laie würde ich sagen :

Laie bin ich ebenfalls, deshalb auch meine Frage hier.

>> du kriegst deine balken wahrscheinlich nicht gerichtet.

Sehe ich auch so, die Frage war auch in Richtung "Ist doch hoffentlich nicht nötig" gestellt.

Ich würde das Segment Stein für Stein rausnehmen, den Balken eventuell über Keile und Metallplatten fixieren und anschließend wieder
die Mauer hochziehen.

>> wie alt ist die scheune?

Baujahr 1930

>> aus welchem holz ist die fachwerkkonstruktion(eiche, lärche oder sonst was)?

Holz? :) Ehrlicherwiese gesagt keine Ahnung

>> mit welchem material waren die steine vermauert, lehm oder ein speis auf kalkbasis?

Speis, ob auf Kalkbasis kann ich aber nicht sagen.

>> wurde industrielle oder feldbrandziegel verwendet?

Industriell gebrannte Ziegel.


Vielen Dank nochmals und viele Grüße

Helmut.
 
S

stromdesigner

Registriert
07.06.2005
Beiträge
7
Ort
Nienhagen
:? Wenn es nur der unterste Balken ist, würde ich versuchen ihn in Waage zu bringen. Evt. mit dem Hobel zu glätten. Die unterste Schicht Steine würde Ich im Holz verankern. :wink:
 
S

soloornothing

Registriert
09.10.2004
Beiträge
815
Ort
waiblingen (200m vom Stihlwerk 1 entfernt)
hallo
ihr meint wohl die ausfachungen-die sind nicht tragend- Ständer und riegel sind tragend und verzapft-anscheinend ist nicht viel fachkenntnis vorhanden-lieber finger weglassen-neu ausmauern da kann man nicht soviel falsch machen
 
H

Helmut Stark

Threadstarter
Registriert
27.05.2005
Beiträge
46
Ort
Karlsruhe
Hallo stromdesigner und soloornothing,

danke für eure Antwort :)

@stromdesigner
Der Hobel ist eine Idee. Die Waage strebe ich nicht an da der Balken schräg ist :)
Wie würdest Du die unterste Schicht Steine im Holz verankern?

@soloornothing
Stimmt, es handelt sich um eine Ausfachung. Einfach neu ausmauern war auch mein Gedanke, aber ich dachte ich frage nochmals nach.

Vielen Dank für eure Antworten, Ihr habt mir sehr geholfen.

Viele Grüße

Helmut.
 
S

stromdesigner

Registriert
07.06.2005
Beiträge
7
Ort
Nienhagen
:) Es gibt da extra Anker womit die Klinker an der Aussenwand verankert werden. Oder Loch in Stein bohren und im Holz festschrauben(vorzugsweise mit Nirostaschraube).
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.436
Ort
Gauting bei München
Hallo.
es könnte auch sein dass im Balken Nuten eingelassen sind um die Ausfachung zu halten.
 
H

Helmut Stark

Threadstarter
Registriert
27.05.2005
Beiträge
46
Ort
Karlsruhe
Hallo stromdesigner , hallo Alfred

ich fange am Freitag einfach mal mit dem Abbruch an und schaue mir das Ganze offen an :)

Vielen Dank und viele Grüße

Helmut.
 
H

hainbuche

Registriert
12.12.2004
Beiträge
1.139
Ort
Sauerland
hallo

der 2. artikel war jetzt donnerstag im heft.
darin der hinweis: wenn metall direkten kontakt mit holz hat ent-
steht bei temperaturschwankungen kondenswasser und das holz
beginnt an dieser stelle eher zu faulen. deshalb auch bei
reperaturen am besten holznägel (ja aus holz) verwenden.
sollte das fach verputzt werden, keinen "feuchtigkeitsdichten"
putz verwenden, damit die wand "atmen" kann. der grund ist
wiederum, das holz fängt sonst an zu schwitzen.
sollte das holz mit irgend einem anstrich versehen werden
sollte man ebenso keinen "luftdichten" lack oder ähnliches
verwenden.
@soloornothing : ich kenne einige fachwerkgebäude, die durch
"fachleute","handwerker" oder "maurermeister" unsachgemäss
repariert wurden. deswegen können auch beim bauherrn
grundlegende kenntnisse auf keinen fall schaden. :wink:

mfg hainbuche
 
H

Helmut Stark

Threadstarter
Registriert
27.05.2005
Beiträge
46
Ort
Karlsruhe
Hallo hainbuche,

das Segment ist gewechselt und leider kommt dein Posting daher zu spät.

Nachdem das Segment draussen war konnte ich den schrägen Balken mit Schraubzwingen einigermaßen wieder in Form bringen, diesen habe ich mit einer 10er Sechskantschraube und einer Lochplatte fixiert (also nix Holznägel).

Die Balken habe ich nochmals mit Lasur gestrichen, nach dem Trocknen anschliessend mit dem Mauern begonnen. Das Vermauern der alten Steine hat eigentlich gut geklappt, meine Speisschicht war wohl etwas dünner, deswegen reichten die Steine nicht.

Ich wollte zuerst auch noch Verputzen habe es aber dann doch gelassen (das alte Segment war zwar verputzt aber große Teile der Scheune sind nicht verputzt). Ich werde Dank deines Postings wohl nicht mehr verputzen.

Vielen Dank und viele Grüße

Helmut.
 
R

Reiner99

Registriert
27.06.2005
Beiträge
10
hallo

1. - die richtigen Ziegel nehmen (evt. alt Ziegel wieder einsetzen)
2. - den richtigen Mörtel (reiner Kalkmörtel)
3. - 3EckLeisten li+re+ob
kein zement
keine Pappen etc.
So sollte die Ausfachung klappen!

Gruß Reiner

[/img]
 
H

Helmut Stark

Threadstarter
Registriert
27.05.2005
Beiträge
46
Ort
Karlsruhe
Hallo Reiner,

wie gesagt, das Dreieck ist wieder drinne :)

Einen Maurer-Gesellen hc werde ich wohl nicht bekommen, aber es hebt :)

Ich habe die alten Steine natürlich wiederverwertet :)

Viele Grüße

Helmut.
 
R

Reiner99

Registriert
27.06.2005
Beiträge
10
Hi Helmut,

hatte die 2.Seite im Forum übersehen :)

Viele Grüße
Reiner
 
H

hainbuche

Registriert
12.12.2004
Beiträge
1.139
Ort
Sauerland
hallo
für leser, die sich in zukunft noch mit der fachwerksanierung
befassen müssen, am 7.7.05 stand nun der 3. artikel im
landwirtschaftlichen wochenblatt.

mfg hainbuche
 
Thema: Gemauertes Dreieckssegment eines Fachwerkbaus drückt es raus
Oben