Gehrung sägen mit TS 55 EBQ und Führungsschiene

Diskutiere Gehrung sägen mit TS 55 EBQ und Führungsschiene im Forum Holzbearbeitung im Bereich Anwendungsforen - Hallo, bin neu hier. Habe mich auf der Suche nach einer HKS hier im Forum inspirieren lassen und dann die Festo gekauft. Heute ist sie dann...
H

holzbohrer

Registriert
03.11.2005
Beiträge
14
Hallo, bin neu hier. Habe mich auf der Suche nach einer HKS hier im Forum inspirieren lassen und dann die Festo gekauft. Heute ist sie dann gekommen. Gleich ein paar Reste klein gemacht - suuuuper,- bis zum Gehrungsschnitt mit 45Grad- da war dann die Führungschiene hin - na ja nicht hin, aber hat ordentlich gerumst und ich mußte erst mal eine rauchen. Sägt das Ding dann doch in die Schiene!! Bin ich zu blöd, oder kann man das Ding nicht benutzen, wenn man Gehrungsschnitte machen will. In der Bedienungsanleitung steht nicht´s.
Bin für jeden Tipp dankbar, Gruß
 
P

Patrik

Registriert
31.05.2005
Beiträge
149
Also ich hab den Vorgänger ATF55 auch mit Schiene.
Die Technik ist die Gleiche.
Damit kann man wunderbar Gehrungen sägen, nur die Schiene muss man festspannen, da sie sonst zu leichtem Rutschen neigt.
Ansonsten kein Problem.
Kann es sein das du die Säge nicht richtig auf die Schiene eingestellt hast?
An der Führungsnut der Säge sind so kleine Stellrädchen, damit kann man die auf der Schiene ausrichten.
Kann sein das wenn die völlig falsch justiert sind die Säge mit der Schiene in Berührung kommt.
Ansonsten ist die Schnittkante bei Gehrungsschniten gleich mit der Schnittkante bei 90° Schnitten.
Sehr ärgerlich wenn die schöne Schiene angeschnitzt ist.
 
M

MarkusS

Registriert
17.02.2004
Beiträge
787
Ort
Südbaden
Versteh ich nicht wie das geht.

Wenn die Säge in der FS läuft ist es unmöglich, in die FS zu sägen, egal in welchem Winkel man sägt.

Da vermute ich einen Bedienfehler.

Ein fester Stand und eine feste Auflage für das Werkstück sind das A und das O beim Arbeiten! Die Schraubzwingen für die FS sind auch sehr empfehlenswert, gerade für "Anfänger". Da kann man sich voll aufs Sägen konzentrieren.

Gruss
Markus
 
H

holzbohrer

Threadstarter
Registriert
03.11.2005
Beiträge
14
Moin,
und danke für die Tipp´s. Bin nach lesen Eurer Tipps erst mal mit´m Pott Kaffe in die Werkstatt und noch mal "trocken" mit der TS probiert. Eintstellrädchen zum justieren auf der Schiene angeschaut, aber so viel wie sie daneben liegt, kann man da nicht einstellen. :(
Wie immer, irgendwann - Geistesblitz :idea: - Splitterschutz! Hatte ich gestern montiert und mit dem dran kann man sehr wohl in die FS sägen. Wenn man von 0Grad auf 45Grad umrüstet, liegt der auf dem Werkstück auf und hebelt/hebt die TS an und schwupps ist es passiert. Abgebaut und schon ist es tatsächlich egal, sägt da wo sie sägen soll. :D Hätten die in der Bedienungsanleitung auch mal schreiben können, oder hab ich´s übersehen?
Schiene ist aber noch heil, hat jetzt halt nen kleinen Schmiß. Ist aber nicht so tragisch, weil die TS ja nicht unmittelbar auf dem Alu rutscht, sondern auf den Kunststoffstreifen.
Also noch mal schönen Dank für die Tipps,
Gruß, Marcus
 
P

Patrik

Registriert
31.05.2005
Beiträge
149
Das mit dem Splitterschutz wusste ich nicht.
Werd ich mir merken.
Meine hat so einen Blödsinn (sorry aber das ist das grüne Plastikding in meinen Augen einfach - obwohl ich eigentlich sehr Festobegeistert bin) nicht.
Der Splitterschutz an der Schiene ist super, aber von dem anderen halt ich nich so viel.
 
H

holzbohrer

Threadstarter
Registriert
03.11.2005
Beiträge
14
Hallo Patrick,
so schnell werde ich das Ding auch nicht wieder anbauen, d.h. muß mal schauen ob sie ohne genauso splitterfrei sägt.
Sonst bin ich von dieser Säge absolut begeistert.
Hatte vorher so ne Baumarkt HKS mit Laser. Der hat aber immer irgendwo hingezeigt, aber nicht da wo man gesägt hat und das Sägeblatt, welches ich irgendwann angeschaft habe, damit das Ding mal halbwegs vernünftig sägt, hat dann 3 mal so viel gekostet wie die HKS und Sägequalität war immer noch nur kurz unter Kettensäge.
Gruß, Marcus
 
P

Patrik

Registriert
31.05.2005
Beiträge
149
Hi,
also ohne wird die Schnittkante rechts vom Sägeblatt ein wenig ausreißen.
Aber wenn du vorritzt dann haste nen richtig sauberes Schnittbild, da ist dann rein gar nix weggerissen.
Dabei solltest du nur unbedingt die Schiene festspannen, denn wenn die ein bisschen verrutscht haste 2 Schnitte :lol:
Wenn du das gemacht hast, sägste einfach mitgeringer Schnittiefe (5mm im Werkstück oder so) rückwärts.
Die BG Holz sieht sowas zwar nicht so gern, wird aber auch im professionellen Bereich so gemacht.
Zumindest bei uns ina Firma auf Montage.
Da wir sehr hochwertige Oberflächen haben sollte das auch ausrissfrei gesägt werden. Und das geht so halt ziemlich gut.
Ich sollte aber vielleicht noch sagen, dass die Gefahr eines Rückschlags höher ist als wenn man normal sägt.
Aber mir ist da bislang noch nix passiert was nem Rückschlag ähnelte.
Kannste ja mal ausprobieren.

Den zusätzlichen Splitterschutz halte ich deswegen für unbrauchbar, weil der ja auf dem Werkstück aufliegt.
Wenn ich an der rechten Seite keinen Ausriss haben will, dann kann man sicher sein das ich das Werkstück noch brauche.
Ich hab zwar noch nicht mit dem grünen Dingen gearbeitet (da ich halt die ältere Säge habe wo der nicht dran passt), aber ich denke ja mal das der Splitterschutz auf dem Werkstück aufliegen muss.
Und genau da liegt dann das Problem denke ich.
Was auf dem Werkstück liegt und sich beweg und dann noch aus Kunststoff ist hinterlässt meiner Ansicht nach unweigerlich Schleif- bzw Kratzspuren.
Wie stark die ausfallen kann ich zwar nicht beurteilen aber schön sind sie auf keinen Fall.
Wenn ich jetzt ne hochwertige Oberfläche habe und dann da so Kratzer reinbekomme, dafür aber die Kante keinen bzw. kaum ausgerissen ist, ist das trotzdem unschön.
Wie gesagt ich hab keine praktische Erfahrung mit dem zusätlichen Splitterschutz.
Aber das saubere Ergebnis erziehlst du höchswahrscheinlich mit meiner Methode.
Kannst du ja mal ausprobieren und dann verkünden was das bessere Ergebnis hinterlässt. Würde mich einfach mal interessieren.

Ciao Patrik
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.482
Ort
Gauting bei München
eine bessere Schnittkante kann man oft dadurch erhalten, dass man einen Klebestreifen (Fix o moll, Tesa Krepp o.ä.) auf die Oberseite der Schnittlinie klebt und dann durchsägt. Der Klebstreifen verhindert ein stärkeres Ausbrechen.
 
H

holzbohrer

Threadstarter
Registriert
03.11.2005
Beiträge
14
@Patrick:
Montag geht´s los mit dem Regal. Werde dann mal berichten.
Material ist aber Mulziplex Buche - also denke mal nicht so empfindlch, was evtl. Kratzer auf der Oberfläche betrift.
Werde mir den Tipp mit dem Anritzen aber auf jeden Fall merken und ausprobieren und auf jeden Fall ohne das grüne Ding sägen, da ich mit Sicherheit beim nächsten Gehrungsschnitt vergesse das Teil abzubauen. Vorraussetzung ist natürlich dass das super Schnittergebnis auch ohne das Teil so bleibt.
Danke nochmal, Marcus

@Allfred:
Danke, so hab ich´s vor Festo gemacht und dachte ich bräuchte es jetzt nicht mehr - wenn nicht, siehe oben..
Gruß, Marcus
 
Thema: Gehrung sägen mit TS 55 EBQ und Führungsschiene

Ähnliche Themen

Die Qual der Wahl: Festo TS55, TS55EBQ, Metabo KSE 55 Vario?

Welche Handkreissäge komplett unter 400€ ?

Oben