Gefahr durch Einhandsägen

Diskutiere Gefahr durch Einhandsägen im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Liebe Säger und Baumheiler, ich hab' ja nu eine MS192T und bin gewarnt, vom Hinweisschild und von schlimmen Erzählungen von Kumpels und "Meinen...
H

hinack

Registriert
03.03.2005
Beiträge
387
Ort
Leipzig
Beruf
EDV-Unternehmer
Liebe Säger und Baumheiler,

ich hab' ja nu eine MS192T und bin gewarnt, vom Hinweisschild und von schlimmen Erzählungen von Kumpels und "Meinen guten Freunden"(Uzo12), was mit sowas nicht alles passieren kann. Daher meine Frage ins große Kettensägeforum:

Wo genau liegen die Verletzungsschwerpunkte bei den Einhandsägen? Worauf sollte oder muß man wirklich achten? Was ist berufsgenossenschaftlicher Übereifer?

Und PS: sollte man die Säge einfahren? Und wenn ja, wie?
 
Naja man kann sich bestimm auch mit ner Einhandsäge ein Bein abschneiden, wenn man keinen Schnittschutz hat! Ich kann mir absolut keinen Grund vorstellen warum die gefährlicher sein sollte !
War das Gespräch mit den Freunden vielleicht am Stammtisch??
Mfg!
 
Du kennst das ja. Man erzählt freudig, daß man sich zu einem Markengerät durchringen durfte und schon geht das los:

- Paß bloß auf!
- Und Hundegefährlich!
- Der Günter hat sich damit den Daumen abgesägt, also fast, sagt man jedenfalls.
- Mir wär das zu heiß, das Teil.
- Na dann verabschiede Dich schon mal von Deiner linken Hand.
- Und nur zu zweit raus damit jemand den Rettungswagen einweisen kann.
- Können die heute abgesägte Finger nicht wieder gut annähen?
- Ab Besten nur im Winter, da halten sich abgetrennte Körperteile länger.
- Bist Du Organspender?
- Daß Dich Deine Frau mit sowas raus läßt oder rechnet die mit der Erbschaft.


Bloß leider gibt keiner sinnvolle Tipps. :cry:
 
Würde mal sagen die Gefahr liegt in dem Einhändigen führen der Säge. Bei den neuen Stihl-Sägen soll ja die Bremse früher auslösen als sonst üblich. Selber hab ich keine um das mal zu testen.
 
Es gibt Leute, die wollen einem alles schlechtmachen !
Bei uns nennt man sowelche "Neider"!
Aber mach Dir nichts draus !
Auch beim einhändigen führen dürfte es keine Probleme geben, denn wer das Ding anziehen kann, der wird doch dann wohl auch seinen linken Arm soweit unter Kontrolle haben, dass der nicht mal durch Zufall gegens Schwert baumelt!
Viel Spass mit dem Ding !
Irgendwann bekomm ich auch eine!
Mfg !
 
Denke mal die Gefahr dabei ist das "Kickback" bedingt durch die einhändige Führung. Überlege doch mal was du da für´n Hebel hast mit einer Hand.
 
Da ist allerdings was dran !
Aber ich denke, dass Einhandsägen in 90% der Fälle auch zweihändig gefahren werden, der Bügel für die 2. Hand ist ja vorhanden !
Der Griff ist meiner Meinung nach mehr wegen der Baulänge oben drauf angebracht als wegen dem einhändigen Führen !
Menschen die Einhandsägen einsetzen, sind meistens Kletterkünstler (ich durfte sowas mal beobachten - Hochinteressant) die die Sägen im Baum zur Pflege einsetzen !
Und dort kommts vom Platz her eher auf die Baulänge an!
mfg
 
Hab selbst ne 192T und bin sehr zufrieden.Sie hat ein 35 er Schwert und weil man mit dem Teil mehr in oberen Bereich der Bäume arbeitet reicht die Kraft der Säge vollkommen aus.Mehr gedanken mach ich mir da um die Säge,denn wenn sie runterfällt ,dann war ´s das.Also lieber sichern.mfg
 
Aber ich denke, dass Einhandsägen in 90% der Fälle auch zweihändig gefahren werden, der Bügel für die 2. Hand ist ja vorhanden !

kann ich mir ehrlich gesagt nicht so richtig vorstellen - Baulänge ja, ist auch ein Argument - aber ne kleine MS200 als "Backhandle" ist auch nicht sehr viel länger. Bei den Kletterkünstlern wird bestimmt viel auch in Zwangslage gesägt.
 
Einhandsäge hören BG und Hersteller gar nicht gerne, es sind sog. Top-Handle-Sägen oder Baumpflegesägen, was bedeutet, dass man die Einhandsäge mit beiden Händen bedienen sollte. BG möchte eigentlich auch den Verkauf nur an Sachkundige. Ein höheres Gefahrenpotential ist durchaus da, auch sprechen die Unfallzahlen für sich. Man könnte geneigt sein mit der anderen Hand z.B.einen Ast zu halten und die Säge nur mit einer Hand zu bedienen. Dann kanns schon mal schnell gehen, dass die Hand getroffen wird.
 
Es liegt in der Natur der Sache, deshalb verführt es halt die MS so mit einer Hand zu bedienen, eben weil leicht und handlich.
 
Moin,

auf der Säge ist eine rückschlagfreie Kette drauf, extraschmal. Und das Schert hat einen recht kleinen Stern also wenig senkrechte Kräfte. Der Rückschlag kann also nicht das einzige gefährliche Argument sein. Aber wie soll man die Säge nun besonders sicher anwenden? Was muß man also tun und was darf man nicht?
 
Ganz einfach, beide Hände an die Säge und immer schön aufpassen.
Was machst du mit der Säge?
 
Hallo,

beide Hände an der Säge ?
Wie geht das, wenn man auf einer Leiter steht?
Halte mich mit einer Hand an der Leiter fest und in der anderen Hand halte ich die Säge.
Wo ist da das Problem?
Finde die Einhandsägen auch nicht gefährlicher als die Normalen.
Das Gefährliche ist das man vom Baum oder von der Leiter stürzen kann.
Das kann aber auch mit ner Handbügelsäge geschehen.
Hab eine Dolmar 3300 TH.
Gruß
115i
 
Also warnt die BG jetzt vor der Leiter oder vor der Säge? :lol:

Da könnten die doch auch gleich vor Kettenöl warnen. Denn ohne Öl kein Sägen in luftiger Höhe und ohne Hochklettern kein Runterfallen. Das Öl ist Schuld. Gibt es besonders gefährliches Öl? :shock:

Ist das Abstürzen das Problem? Oder muß ich mir beim Runterfallen noch die Finger absägen? Oder noch konkreter: Hat irgendjemand von Euch sich schonmal mit 'ner Einhandsäge verletzt? (Falls ja, schreib' ruhig alles klein, falls Dir das leichter fällt :lol: ) Ich will wirklich wissen, was mir droht. Gefahr erkannt - Gefahr gebannt!
 
Hallo,
die Frage von hinack ob man eine neue Säge einfahren muss interessiert mich auch. Unser Fachhändler meint man müsse das nicht. Wie steht ihr dazu?
Schönen Gruß
 
Zum Einfahren gilt die generelle Empfehlung die erste ca. fünf Tankfüllungen nicht ohne Last hohe Drehzahlen zulassen.
Mit der Motorsäge ohne Sicherung auf der Leiter ist auch nicht zulässig. Was du allerdings zu Hause im Garten machst interessiert erst einmal niemanden. Aber die BGen denken sich auch schonn was bei den UVVen. Eine Bügelsäge ist deutlich ungefährlicher auf der Leiter, da doch ein wenig andere Kräfte wirken.
@hinack: Was sägst du mit der 192?
Jörn
 
Moin Jörn,

Jörn schrieb:
@hinack: Was sägst du mit der 192?

Na Holz? Das ist doch ne Säge für Holz. Oder?

Also ich säge damit an lebenden Kirschbäumen rum und an andern Obstbäumen und auch an sehr großen Eichen, die ich im Kronenbereich von paar Ästen befrei. (das allerdings auf der Bühne) Auch will ich damit Bäume runterschneiden, die ich nicht legen kann und ich will schwache Ahörner aus dem Heckenbereich und dem Erlenbruch umnieten und eine Weißdornhecke verjüngen (also eine von etwa 600m länge)
 
Na dann hast du die richtige Säge! :D
 
Was mir gerade einfällt: Für die 192T läuft gerade eine Rückrufaktion bei Stihl! Schau mal auf der Internetseite nach!
Ich will jetzt keinen Spott von der Dolmarfraktion hören!!
 
Thema: Gefahr durch Einhandsägen

Ähnliche Themen

powersupply
Antworten
198
Aufrufe
121.869
NikoMavic
N
H.-A. Losch
Antworten
2
Aufrufe
1.524
SchwarzeSonne
S
C
Antworten
8
Aufrufe
4.711
RobMX246
R
Zurück
Oben