Gefährliche Kettensägen von Aldi & Co.

Diskutiere Gefährliche Kettensägen von Aldi & Co. im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo zusammen, den nachfolgenden Artikel habe ich heute im Internet gefunden. Quelle des Artikels ist die Wirtschaftswoche. WirtschaftsWoche -...
A

Apfelbaum

Registriert
27.01.2005
Beiträge
24
Ort
Hochstift
Hallo zusammen,

den nachfolgenden Artikel habe ich heute im Internet gefunden.
Quelle des Artikels ist die Wirtschaftswoche.

WirtschaftsWoche - Technologie
Aldi und Bauhaus: Lebensgefährliche Motorsägen verkauft Mittwoch 11. Mai 2005, 12:08 Uhr

Aldi, Bauhaus und andere Händler haben hunderttausende lebensgefährlicher Motorsägen verkauft: Bedingt durch einen Konstruktionsfehler kann der Gashebel bei laufendem Motor klemmen.

Dadurch läuft die Sägekette mit Vollgas weiter, anstatt sich sofort auszuschalten. Trotz dieser erwiesenen Gefahr unterbleibt laut WirtschaftsWoche ein Rückruf. Betroffen sind bei Aldi-Süd Motorsägen der Marke King Craft mit 1,6 Kilowatt Leistung und 40 Zentimeter Schwertlänge (Verkaufspreis 129 Euro). Bei Bauhaus gab es das Gerät als Hurricane PS 40 für 99 Euro. Andere Händler kamen mit ähnlich preiswerten Modellen wie Einhell MKS, AL-KO KB, Grizzly BKS oder Hanseatic. Produziert wurden die Geräte vom taiwanesischen Werkzeughersteller Jenn Feng.

Statt die fehlerhaften Produkte zurückzurufen, feilschen Importeure und Händler seit Wochen mit den Marktaufsichtsbehörden über Details, wie sie die Verbraucher vor den gefährlichen Macken der Motorsägen warnen könnten.
Aufgefallen ist der Fehler unter anderem Testingenieuren des Motorsägenherstellers Stihl im schwäbischen Waiblingen sowie dem Zentrum für Umweltmessungen, Umwelterhebungen und Gerätesicherheit (UMEG) in Karlsruhe.
Das UMEG meldete die Mängel den Marktaufsichtsbehörden in Bayern und Baden-Württemberg, die wiederum die Importeure und Händler informierten. Eine ausreichende Information der Verbraucher unterblieb bis heute. Ein aktuell den Aufsichtsämtern vorgelegter Entwurf der Importeure sieht lediglich einen Warnhinweis vor, aber keine Rückrufaktion, da der Mangel nicht bei jedem Gerät festgestellt worden sei.
Brisant: Die verkauften Motorsägen tragen das GS-Zeichen für "Geprüfte Sicherheit" des TÜV Rheinland. Dieser zog das Zertifikat jedoch nachträglich am 1. April 2005 zurück. Offizielle Begründung: Der TÜV Rheinland habe zwar das GS-Zeichen nach einer Baumusterprüfung erteilt. Das Gerät sei anschließend jedoch verändert worden, wodurch der Fehler erst aufgetreten sei. "Kein Einzelfall", berichtet ein Mitarbeiter des TÜV Rheinland.
Vor allem preisgünstige Waren aus Asien würden in jüngster Zeit oft mit GS-Zeichen versehen, ohne dass die gesetzlichen Vorschriften eingehalten wurden.

Quelle: http://de.biz.yahoo.com/050511/318/4je9v.html
 
T

traktorist2222

Registriert
03.10.2004
Beiträge
1.277
Ort
Lörrach / Baden
Hallo,

vielen Dank für das Posten dieses Artikels. Man scheint sich heutzutage also nicht einmal mehr auf das GS-Prüfzeichen verlassen zu können. Bedenklich.
 
M

MS034

Registriert
28.10.2004
Beiträge
1.747
Ort
Wolfenbüttel
Brisant: Die verkauften Motorsägen tragen das GS-Zeichen für "Geprüfte Sicherheit" des TÜV Rheinland. Dieser zog das Zertifikat jedoch nachträglich am 1. April 2005 zurück. Offizielle Begründung: Der TÜV Rheinland habe zwar das GS-Zeichen nach einer Baumusterprüfung erteilt. Das Gerät sei anschließend jedoch verändert worden, wodurch der Fehler erst aufgetreten sei. "Kein Einzelfall", berichtet ein Mitarbeiter des TÜV Rheinland.
Vor allem preisgünstige Waren aus Asien würden in jüngster Zeit oft mit GS-Zeichen versehen, ohne dass die gesetzlichen Vorschriften eingehalten wurden.
....da fehlen einem schon die Worte!, und der nichts ahnende Endverbraucher ist wieder mal der Dumme :evil:
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
Nach Ansicht der für die Importeure zuständigen Aufsichtsbehörden in Bayern und Hessen wird die Tatsache, dass Gashebel bei den Motorsägen verklemmen kann, nicht als lebensgefährlich eingestuft. :idea:
Ein entsprechender Unfall ist auch nach Aussage der Regierung von Niederbayern, zuständig für die Firma Einhell, bisher nicht bekannt. Es wurde allerdings bereits Ende März die Einstellung des weiteren Vertriebs dieser Maschinen verfügt und mit den Herstellern eine "freiwillige Verbraucherwarnung" vereinbart. :roll:
Eine Rückrufaktion halten die beteiligten Behörden angeblich nicht für notwendig. Sie wäre eine zu erhebliche Belastung für die Importeure. :mrgreen:
Heute beraten Vertreter der Firmen, die die Sägen importiert haben, in Frankfurt, wie diese "Verbraucherwarnung" aussehen soll.
 
W

waldarbeiter

Registriert
23.01.2005
Beiträge
93
Hallo,

@H.-A.Losch : Wer erzählt das die nicht lebensgefährlich sind die haben doch keine Ahnung was die fürn Scheiß erzählen!!!
Die meisten wo mit diesen Mist arbeiten haben eh keine Sicherheitshose an.
Allso die wo das sagen denen gehört der Scheiß aufn Kopf gehauen!!
Können die sowas überhaupt machen die Importeure??
Gehört verboten und strengstens bestraft ist zumindest meine Meinung.

mfg
Michael
 
M

MS034

Registriert
28.10.2004
Beiträge
1.747
Ort
Wolfenbüttel
Das man so grob Fahrlässig mit anderer Leuten Gesundheit umgeht finde ich sehr bedenklich!, auf diesen akuten Sicherheitsmangel müsste eigendlich in der Öffentlichkeit viel deutlicher hingewiesen werden.

Da in diesem Preissekment doch eher Hobby- und Wochenendanwender, der wie schon gesagt im "Blaumann" mal eben drei Kanthölzer zersägt und dann aus angeblicher Fehlbedinung oder Unachtsamkeit mit einem Bein weniger durch die Gegend humpelt. Als einer der Verantwortlichen könnte ich keine Nacht ruhig schlafen.

Ganz im Gegenteil man müsste Strafanzeige wegen Fahrlässiger Körperverletzung erstatten, auch wenn noch nichts passiert sein sollte. :!: :twisted:
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
Eine Motorsäge ist ohnehin schon ein sehr gefährliches Werkzeuge, dass nur mit sehr viel Umsicht und entsprechender Sicherheitsausstattung bedient werden sollte.

Wenn an einem solchen Gerät, dann auch noch ab und zu der Sicherheitsschalter hängen bleibt, ist es meines Erachtens hochgradig gefährlich, damit zu arbeiten. Aber offensichtlich geht bei den zuständigen Beamten mal wieder Profit vor Verbraucherschutz. :shock:

Ich kann nur hoffen, dass die Importeure, die sich mit dieser unsicheren Maschine eine goldene Nase verdienen wollten, die Geräte freiwillig zurücknehmen und den Kunden ihr Geld zurückzahlen, denn mit bloßem Warnen vor dem eingebauten lebensgefährlichen Risiko ist es eigentlich nicht getan. :idea:
 
D

DrChaos

Registriert
17.02.2005
Beiträge
39
Man kann nur hoffen, dass diese Sache wenigstens ein Gutes hat, nämlich den Verbraucher wieder zu mehr Preis- und Qualitätsbewusstsein zu erziehen.
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
Die Wirtschaftswoche legt morgen noch mal nach.
Unter der Überschrift Kettensägen: Prüfbehörde bestätigt Todesgefahr gibt es schon mal ein paar Auszüge aus dem morgigen Artikel.

Die Importeure wehren sich
und verlangen eine Gegendarstellung in der Wirtschaftswoche, in der sie die Aussage, dass die Motorsägen einen Konstruktionsfehler hätten, zurückweisen. Sie verweisen auf die niedrige Risikobewertung durch die Gewerbeaufsicht in Niederbayern, die lediglich zusätzliche Bedienungshinweise erfordert. Der geforderte Rückruf soll deshalb unterbleiben, weil nach Ansicht der Importeure kein Mangel vorliegt.

Schutzbehauptung oder Schlamperei?
Außerdem weisen die Importeure die Aussage des TÜV Rheinland zurück, dass die Maschine nach der wohl schon mehre Jahre zurückliegenden GS-Prüfung verändert worden seien. Das aktuell beanstantete Problem sei schon zum Zeitpunkt der Prüfung vorhanden gewesen und nicht beanstandet worden.

Die Verbraucherinformation
Außerdem haben fünf Importeure heute eine gemeinsame Anzeige mit der Überschrift "Verbraucherinformation" in der FAZ geschaltet, in der die beanstateten Typen aufgelistet werden. Hier wird der Fehler im Prinzip eingestanden und darauf hingewiesen, dass sich die Maschine durch Betätigen des Gashebeln wieder auf Standgas schalten lässt. Die gleiche Anzeige soll morgen in der Süddeutschen Zeitung veröffentlich werden. Ob die Käufer der Billigsägen ausgerechnet diese beiden Zeitungen lesen, ist jedoch fraglich.

Wirklich gefährlich oder nur aufgebauscht?
Nach meinen bisherigen Erkenntnissen sind die Aussagen, wann der Gasschalter im Sägebetrieb hängen bleiben kann, sehr widersprüchlich. Von Seiten der Importeure wird behauptet, dass dies nur passieren passieren kann, wenn die Einschaltsperre zu tief ins Gehäuse gedrückt wird und dort dann an der Innenseite des Gehäuses verklemmt oder die Startverriegelung während des Betrieb bewusst gedrückt wird. Das wäre eigentlich eine absichtliche Fehlbedienung. Deshalb soll auch die Risikobewertung dieses Fehlers so gering ausgefallen sein. Die von der Wirtschaftwoche zitierten Passagen aus dem Prüfbericht der UMEG lesen sich jedoch anders.

Leider konnten wir das bisher noch nicht selber nachvollziehen. Vielleicht gibt es ja User, die eine solche Motorsäge erworben haben und hier über ihre Erfahrungen berichten können.
 
F

fränkle

Registriert
19.05.2005
Beiträge
936
Ort
Bayreuth in Nordbayern
Vielleicht gibt es ja User, die eine solche Motorsäge erworben haben und hier über ihre Erfahrungen berichten können.

Ja, die gibt es!

Erstmal ein herzliches "Hallo" im Forum!

Diesen Beitrag fand ich eher zufällig, bin wegen einer Stihl hier "eingetreten".

Zur Aldi-Säge:

Bei mir ist ab und zu genau oben ang. Problem aufgetreten, hat mich aber nur gewundert, denn durch nochmaliges kurzes Gasgeben löst sich der Hebel wieder. Ein Sicherheitsrisiko ist damit eher weniger verbunden, denn man hört ja genau, wie hoch der Motor dreht, bzw. sieht ja auch die Kette, die ich eh immer zu 100 % "im Auge" habe.
Das passiert mir auch manchmal bei der Bedienung von Elektrogeräten, bei meiner Husqvarna 242 xpg ist das allerdings noch nie passiert.

Mittlerweile hat die ALDI-Säge ein Freund von mir;
.... hat er ein Problem damit, werde ich die Gas-Arretierung einfach deaktivieren, denn die Säge springt gut an. bisher hat er nix erzählt, werd ihn mal fragen.

ansonsten denke ich ist die Säge für Gartenbesitzer völlig ausreichend, zumal für 80 € (!), hab sie nämlich reduziert gekauft (offener Karton) und die fehlende Betriebsanleitung via Email bei AL-KO sofort bekommen, dort gibt es auch eine tolle Explosionszeichnung mit genauen Teilebezeichnungen, sowas sucht man bei Stihl vergebens, zumindest online - da muß man schon zum Fachhändler vorort.

Nur mal ein Preisvergleich: eine nackte Kurbelwelle für die Stihl 024 S kostet im Fachhandel 200 €! - gut, kommt natürlich drauf an, was ich machen will.
In Profikreisen wurde selbst die 024 nicht gern genommen, weil sie sich angeblich vergasertechnisch schwer korrekt einstellen läßt.
Aber ein Forstwirt kauft nicht bei Aldi eine Säge - höchstens für seinen Garten...

sicherlich könnte man an dem Aldisägengashebel was machen, daß das Teil nicht mehr ungewollt arretiert...hat das schonmalwer zerlegt?
Sollte mein Freund da was geändert haben wollen, werde ich berichten - falls interesse besteht!
Gruß Frank
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
Hallo fränkle,

danke für deine Info. Taucht dieses Verhaken im ganz normalen Betriebe oder hast du da vorher etwas besonders tief eingedrückt oder die Startarretierung noch einmal gedrückt, wie die Importeure behaupten.

Im ersten Fall halte ich es für sehr bedenklich, auch wenn du im Normalfall das Verklemmen du erneutes Drücken des Schalters wieder lösen kannst. Was aber, wenn dir die Maschine, aus welchem Grund auch immer aus der Hand fällt, dann würde sie ja auch weiterlaufen.
 
F

fränkle

Registriert
19.05.2005
Beiträge
936
Ort
Bayreuth in Nordbayern
Hallo,
hab nicht darauf geachtet, wann genau das Problem auftrat, denke aber, es war im normalen Betrieb, denn beim Startvorgang will man ja eine Arretierung des Gashebels.

Maschine aus der Hand: das stimmt natürlich, es wäre aber wohl sehr unwahrscheinlich, daß zufällig genau in dem arretierungsmoment die Säge dem Nutzer aus der Hand rutscht - aber dann ist sowas nicht mehr lustig!!
Das Prob trat ja nicht ständig auf, nur ab und zu, drum hab ich der Sache auch nicht soooviel Aufmerksamkeit geschenkt - meine Erwartungen der Säge gegenüber waren nicht sonderlich hoch.

Grundsätzlich ist diese Arretierung der Aldi-Säge gewöhnungsbedürftig (beim Start).

Also wenn da noch genaue Erfahrungen not tun, muß ich mir die Säge nochmal holen und genau diese Probs testen, kann aber dauern.....
Gruß Frank
 
H

Huppi

Registriert
03.03.2005
Beiträge
6
Ort
Alfter
Ich habe (Einhell von PLUS) das Gefühl, daß das unbeabsichtigte Arretieren dann leicht passierte, wenn ich die Säge (am Anfang testweise) mal ohne Handschuhe ausprobiert habe. Der Effekt war, daß dann duch meine "fleischigeren Handballen" die Sperre sehr tief ins Gehäuse gelangte und dann festklemmte.

Bei regulären Betrieb mit Arbeitshandschuhen ist das dann nicht wieder passiert.

Wolfgang
 
F

fränkle

Registriert
19.05.2005
Beiträge
936
Ort
Bayreuth in Nordbayern
Hallo!
Also meinem Freund ist nix dahingehend aufgefallen, hat aber auch noch nicht viel gesägt, meinte er. Er wird mal drauf achten.

Ein Bekannter (Landwirt mit ordentlich Wald) hatte sich diese Säge vor ca. einem Jahr (bei Norma glaub ich) geholt (Einhell, 35er Schwert, glaub kein Oregon) und ist hochzufrieden.

Da er noch große Sägen hat, nimmt er die Einhell zum entasten und ablängen. Sie ist immer dabei und springt super an. Wenn sie kaputtgeht schmeisst er sie weg und holt sich ne neue.

Er hatte die Stihl 024 super, die hatte nen Kolbenfresser und nachdem er 250 € reingesteckt hatte (Zyl+Kolben..) ging sie noch immer nicht richtig.

Da hat er die Einhell geholt und mir die Stihl geschenkt. Sie hatte einen Kurbelwellenbruch, lief aber trotzdem noch (!).

Entweder war der Bruch die Folge des Fressers (Überhitzung durch mangelnde Pflege/Reinigung (war total verdreckt) oder Ölfilmriss durch alten Sprit / Kondenswasser / Entmischung)

Oder aber abgesplitterte Teile der Kurbel verursachten den Fresser. Evtl. wurde mit zu starker Kettenspannung über längere Zeit die Kurbel müde - wobei die Kette wie ne Wäscheleine durchhing als ich die Säge bekam und sich nach der Reinigung garnicht besser spannen ließ (64 anstatt 62 Treibglieder!??)
aber Kette und Schwert sind fast neu, die alte (originale)Schneidgarnitur hab ich zum Glück nicht gesehen.....sowas tut mir immer weh....aber das schweift jetzt zu sehr vom Thema ab. :wink:

Gruß Frank
 
R

rt175vs

Registriert
11.02.2005
Beiträge
18
Heute in einer Aldi-Filiale auf einem Aushang gesehen:
Aldi-Süd nimmt die Kingcraft- Kettensägen gegen Kaufpreiserstattung zurück.
 
O

onkelhubert

Registriert
01.01.2005
Beiträge
115
Jo steht auch was auf der aldi homepage


Bei der abgebildeten Benzin-Kettensäge wurde aufgrund fortgesetzter Qualitätsüberprüfungen festgestellt, dass es im Einzelfall bei der Benutzung zu einer Fehlfunktion des Gashebels kommen könnte. Diese lässt sich durch ein erneutes Drücken des Gashebels beheben. In Rücksprache mit den Aufsichtsbehörden verschiedener Bundesländer wurde durch den Lieferanten unseres Hauses in der Tagespresse bereits eine entsprechende Verbraucherinformation über den möglichen Produktmangel veröffentlicht.

Das reicht uns nicht aus: Deshalb informieren wir Sie zusätzlich auf diesem Weg darüber, dass die Kettensäge nicht in jedem Fall Ihren und unseren hohen Qualitätsansprüchen genügt.

Obwohl ein behördlich angeordneter Rückruf nicht erforderlich ist, bitten wir Sie, die Kettensäge in eine unserer Filialen zurückzubringen. Sie erhalten umgehend den vollen Warenpreis erstattet – wie es den Grundsätzen von ALDI SÜD entspricht.

Wir danken für Ihr Verständnis.

Siehe auch: Aldi Süd Kundeninformation
Aldi Nord Kundeninformation
 
F

fränkle

Registriert
19.05.2005
Beiträge
936
Ort
Bayreuth in Nordbayern
Hallo!
also ich war froh eine (reduzierte!) ALDI-Säge überhaupt bekommen zu haben! Und mein Kumpel rückt die auch nicht mehr raus! Und sollte das verhakeln irgendwann nerven -bekommen wir das sicher repariert! Zur Not die Arretierung (natürlich nicht die Handball-ensicherung!! :D ) ausgebaut.!

"Kann man hier die Säge zurückgeben?"......."dann merkt euch eins: die bekommt ihr nieeeee mehhr!"
(brummmmmmmmmmmmm)

das kennt ihr ja :D

gruß frank
 
Z

Zenoah

Registriert
13.07.2005
Beiträge
551
Ort
sachsen
Das mit dem Gashebel ist nun eigentlich nicht das wirklich schlechte an der Säge sie ist Grundhaft minderwertig. 1,7PS bei 40cm Schwert :lol:
 
F

fränkle

Registriert
19.05.2005
Beiträge
936
Ort
Bayreuth in Nordbayern
:wink: nungut, minderwertig ist relativ. Ich hab 80€ hingelegt - bei drei Jahren Garantie ist das ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis! Ein Waldarbeiter kauft keine Säge bei Aldi, und wenn einer Brennholz macht und viel sägt verwendet er ebenfalls Profigeräte (so wie ich...) oder mindestens "Farmer".

Ein Gartenbesitzer wie mein Freund fällt keine dicken Bäume, da ist mal ein Strauch wegzufegen oder ein dicker Ast....und das alles ohne Kabelgewurschtel und Stromerzeuger....egal ob 30er oder 40er Schwert, die Leistung von fast zwei Pferden ist da mehr als ausreichend!!!

Vor nicht allzulangerzeit wurde noch von Hand gesägt...da wären selbst Waldarbeiter froh um diese Aldisäge gewesen!

Aber keiner zwingt Dich zum Kauf dieser minderwertigen Säge; säge auch Du von Hand oder leg mind. 700€ für eine Profisäge hin....o.K?

Hast Du denn schlechte Erfahrungen mit dieser Aldisäge gemacht oder wetterst Du einfach nur so gegen ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis?
 
M

MS034

Registriert
28.10.2004
Beiträge
1.747
Ort
Wolfenbüttel
Aber keiner zwingt Dich zum Kauf dieser minderwertigen Säge; säge auch Du von Hand oder leg mind. 700€ für eine Profisäge hin....o.K?


Moin Frank,

brauch Zenoah nicht, er verkauft höchsten eine. :D
 
Thema: Gefährliche Kettensägen von Aldi & Co.

Neueste Themen

Oben