Frage zur PSA

Diskutiere Frage zur PSA im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hi, ich habe mal eine Frage zu den Schuhen bei einer PSA. Wenn ich doch mal im Wald selber fällen möchte, da dies erhelblich günstiger ist als...
H

h-e-r-o

Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
Hi,
ich habe mal eine Frage zu den Schuhen bei einer PSA. Wenn ich doch mal im Wald selber fällen möchte, da dies erhelblich günstiger ist als bereits gefällte Bäume zu kaufen so muss ich ja folgendes an PSA mitbringen:

1. Schnittschutzhose
2. Helm mit Visier und Hörschutz
3. Schnittschutzschuhe

Bis auf die Schuhe habe ich alles. Wie sieht das genau aus, die Schuhe sind doch nichts anderes als Lederstiefel mit einer Stahlkappe...oder so ein systhetikzeugs mit einer stahlkappe. Wie sieht das mit den guten alten Kampfstiefeln aus? dies sind doch auch hochwertige Lederstiefel mit Stahlkappe. Die Kampfstiefel kosten jedoch nur ein bruchteil (ca. 40 euro neu) von dem was Schnittschutzschuhe kosten....

Sind solche Kampfstiefel auch zugelassen Wenn sie eine Stahlkappe haben?
 
M

MS034

Registriert
28.10.2004
Beiträge
1.747
Ort
Wolfenbüttel
Also was du als Privatperson treibst ist dir überlassen, nur als Gewerblicher würdest du nicht umhin kommen, denn da ist meiner Kenntnis nach es sogar vorgeschrieben.
Die Schnittschutzstiefel sind in mehrere Klassen unterteilt, was glaube ich mit der Kettengeschwindigkeit zutun hat oder so ähnlich müsste mich da auch erstmal schlau machen.
Jedenfalls haben die auch eine Schnittschutzeinlage im vorderen und im Schaftbereich, Stahlkappe und eine Durchtritt sichere Sohle.
 
H

h-e-r-o

Threadstarter
Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
für mich stellt sich ja nur die frage ob ich mit kampfstiefel auch meine Baumfällungen beim Förster selber machen kann...würde dann ja zum Wald hinfahren der Förster sagte mir welche bäume ich fällen kann und dann wird er die PSA überprüfen bevor ich loslegen darf. ist nur die frage ob er was gegen lederstiefel mit stahlkappe sagen kann...oder ob er die anerkennen müsste....
 
T

traktorist2222

Registriert
03.10.2004
Beiträge
1.277
Ort
Lörrach / Baden
Hallo,

also wir haben alle keine Schnittschutzschuhe, nur einfache mit Stahlkappe. Wenn man sich nicht absolut dämlich anstellt, ist es auch schwer möglich, sich in den Fuß zu sägen. Der Förster wird dich übrigens wohl keine Bäume fällen lassen. Bei uns gibt's Schlagabraum, da kannst du das aufarbeiten, was das Forstamt nicht verwertet. Eine gute Sache! Aber Fällen darfst da nicht. Da achtet auch keiner drauf, ob du Schutzhose & Co. anhast.
 
H

h-e-r-o

Threadstarter
Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
Also das ist bei uns anders. Habe beim Försteramt angerufen. Und er hat mir erklärt wie das Funktioniert und welche möglichkeiten es gibt:

1. Möglichkeit: Zurechtgeschnittene Meterware (nicht gelagert) am Waldrand gestapelt; pro rm Buche 30 Euro, Eiche 28 Euro

2. Möglichkeit: Stämme in 2-2,5m länge am Waldrand gestapelt; pro rm Buche 25 Euro, Eiche 23 Euro

3. Möglichkeit: Selber Fällen, Pro gefällte Buche 13 Euro, pro gefällte Eiche 10 Euro

bei letzterem wird auf die PSA geachtet aber ich weiss nicht inwieweit auf die Schuhe...
 
S

Säge

Registriert
08.07.2005
Beiträge
109
Ort
Bönen
Hallo Hero
Geh mal nach dem Motto, wer viel fragt, kriegt......Der Förster wird kaum verlangen,das du als gelegenheitsfäller dir Schuhe für 300 € kaufst. Gute Schuhe sind schweineteuer und bezahlbare kannst du nicht tragen,geht nicht.Da kannste dir echt besser Beton an die Füsse gissen,.Also vergess es mit den Schuhen,er wird dich gar nicht nach fragen.
HERR von und zu Martin
Ich finde grade Du als Motorsägenfachmann solltest doch ,wenn du dich so sehr mit der Arbeit von Kettensägen identdef. Leuten die nicht so firm sind ,nicht noch erzähln wie Geil die Arbeit ohne Schnn. Hose ist. Also, wenn dein Förster schon so eine Pflaume ist,ich sag es mal anders,wenn dein Förster wirklich Förster wäre,würde er eine Arbeit ohne Schnnn. Hose gar nicht zulassen,und schon mal gar nicht bei Leiten mit einem Sammelschein.Fachleute,kennen die Gefahr und du wirst keinen Profi im Wald ohne Schnittschutz sehen.Habe wieder eine menge erzählt, aber gerade wier, sollten den Leutenn die nicht so firm sind doch klar machen wie SAUgefährlich die Arbeit auch gerade mit liegendem Holz ist.
Gruss Heiner
 
M

MS034

Registriert
28.10.2004
Beiträge
1.747
Ort
Wolfenbüttel
Recht so Heiner stimme dir zu!!

Hier nochmal zu den Schnittschutzklassen selber.

Schnittschutzklasse 1 (Standart)
Klasse 0 = 16 m/s Kettengeschwindigkeit
Klasse 1 = 20 m/s Kettengeschwindigkeit
Klasse 2 = 24 m/s Kettengeschwindigkeit
Klasse 3 = 28 m/s Kettengeschwindigkeit

ist bei jeweiligen Herstellern für die einzelnen Modelle angegeben. Habe übrigens das Standard - Modell von Stihl. Hersteller müsste aber STABILUS sein. Sehr klobig und schwer, fallen relativ groß aus, deshalb habe ich mir noch welche von Panter zugelegt - von der Passform besser, leichter und haben neben der Schnürung seitlich einen Reissverschluss (super Sache) und wenn es mal sehr nass wird kommen eben einfach die Gummistiefel dran, natürlich auch mit Schnittschutz. :wink:
 
T

traktorist2222

Registriert
03.10.2004
Beiträge
1.277
Ort
Lörrach / Baden
Heiner lies mal richtig. Ich habe nicht gesagt, dass man keine Schutzhose und Helm anziehen braucht. Ich habe gesagt, dass bei uns der Förster nicht drauf achtet! Es steht nur im Vertrag, den man unterschreiben muss. Ich ziehe übrigens immer eine S-Hose + Helm an.
 
W

Whitepanther01

Registriert
11.05.2005
Beiträge
6
Ort
Neuhausen /Erzgebirge
traktorist2222 schrieb:
. Da achtet auch keiner drauf, ob du Schutzhose & Co. anhast.


bei uns achtet der Förster sehr wohl darauf. Wer ohne Schnitthosen im Wald mit der Säge ist den jagt er auch schon mal aus dem Wald.
Ich hab zum Glück immer Schnitthosen an aber Schuhe nur normale Arbeitsschuhe (S3) hat Förster noch nie was gesagt.

Whitepanther01
 
A

Amur

Registriert
15.01.2005
Beiträge
313
Ort
Im Süden
Die Staatsreviere bei uns achten drauf, daß man die PSA trägt. Viele verkaufen das Holz nur liegend und lassen keine Hobbyholzmacher fällen.

Bei den Privatrevieren kann man manchmal etwas weniger strenge Förstersmänner treffen. Hier gibts dann auch noch stehendes Holz zu kaufen, daß man selbst fällt.

Ich habs wie die meisten oben: Schnittschutzhose, Helm mit Visier und Micky-Maus und Sicherheitsschuhe.

mfg
 
H

Hannes

Registriert
11.12.2004
Beiträge
72
Wohnort/Region
Düsseldorf
Ist ja wirklich so, dass gerade die Schuhe schweineteuer sind, wenn man nicht grade die ollen Stiefel kaufen will - das wären dann aber die übelsten Klumpen an den Füßen.

Ich selbst würde da vermutlich auch mit normalen Schutzschuhen arbeiten, solange es nur gelegentlich vorkommt, aber fest steht mal, gerade beim Aufarbeiten der Stämme kannste dem Fuß schonmal gefährlich nahe kommen. Und übrigens: die sogenannte Stahlkappe muss gar nicht immer aus Stahl sein, die wird häufig aus Kunststoff genommen. Gegen Stöße und Schläge mag das helfen...
 
M

MS034

Registriert
28.10.2004
Beiträge
1.747
Ort
Wolfenbüttel
Nun ja...., soll jeder darüber denken wie er möchte, aber wenn es um die eigene Gesundheit geht möchte man doch so wenig wie möglich ausgeben. Aber man sollte doch die Folgen bedenken wenn wirklich etwas passiert.
 
Thema: Frage zur PSA

Ähnliche Themen

Starmix iPulse M1635 Safe Plus

Akku-Bohrschrauber Festool C 15 Li-Ion

Dolmar super 118 Fragen

Preiswerter und guter Benzinmäher gesucht!

Erfahrungsbericht 4T Holzspalter von ATIKA

Oben