Federspanner

Diskutiere Federspanner im Forum Handwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo ich muss demnächst an meinem MB w124 an der Vorderachse mehrere Teile wechseln und dazu die Federn ausbauen. Dazu suche ich noch einen...
J

Jörg200TD

Registriert
08.02.2004
Beiträge
3
Hallo

ich muss demnächst an meinem MB w124 an der Vorderachse mehrere Teile wechseln und dazu die Federn ausbauen. Dazu suche ich noch einen geeigneten Federspanner. Da ich mit den Billigfederspannern beim Ausbau einer Polofeder mal schlechte Erfahrungen gemacht habe, und die feder des Daimler noch deutlich mehr Energie bereithält sollte es schon etwas hochwertigeres sein.

Bei DB verwendet man wohl den Spanner von Klann mit der Spindel in der Feder und zwei Druckplatten. Weiss jemand einen Online Shop oder eine weiterverbreitete Werkzeugkette welche Klann vertreibt? Mein lokaler Werkzeughändler schaute recht hilflos, und von Klann selbst habe ich leider keine Antwort auf meine Mail bekommen.

Da Klann sehr teuer ist wäre es auch interessant ob es Alternativen dazu gibt die für einen studenten eher bezahlbar sind. Kennt jemand welche und auch eine Bezugsquelle dafür?

Für jede Hilfe dankbar

Gruss Jörg
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.487
Ort
Gauting bei München
Hallo,
bei Klann kannst du direkt bestellen (habe ich auch schon gemacht), dan gibt es noch Heni (Helmut Niemeyer) schau in goggle. Schau in e-bay, vielleicht findest du was oder du fragst mal bei Hermanns-werkzeuge.de (Hazet, Gedore).
Gruß
Alfred
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
Einen absolut vergleichbaren, wenn nicht sogar besseren Federspanner gibt es von Hazet, 4900 2A.
Belastbar bis 26.000 Newton.
Das Ding ist aber vermutlich teurer als deine Lebensversicherung. Listenpreis 538,- Euro und für ein Spannplatten-Paar je nach Modell zwischen 200,- und 437,- Euro. MwSt. kommt natürlich noch dazu. Auf http://www.hazet.de/deutsch/hits/hits.htm kannst du dir ein Video dazu anschauen.

Die von hs schon angesprochene Kukko-Lösung, Modell 65 und 66, Katalogseite 74 (PDF-Datei S. 80), ist wesentlich einfacher und billiger. Geeignet für Federkräfte bis 2500 N. Je nach Modell zwischen ca. 100 und 160 Euro inkl. MwSt. Auf www.kukko.de kannst du den Kukko-Katalog als PDF herunterladen. Vergleichbares gibt es auch noch bei Elora. Preis ähnlich.
 
H

hs

Guest
Hi,

H.-A. Losch schrieb:
Die von hs schon angesprochene Kukko-Lösung, Modell 65 und 66, Katalogseite 74 (PDF-Datei S. 80), ist wesentlich einfacher und billiger. Geeignet für Federkräfte bis 2500 N.

... leider geht der Kukko-Katalog mit den angegebenen
Kräften und Lasten etwas verwirrend um.
Einmal steht da was von 2500N ... dann wieder was von 2,5kN -
und PKW's mit 2000kg Gewicht. Sowas sollte einem Marken-
hersteller eigentlich nicht passieren (gerade das Fahrzeug-
gewicht hat wenig Einfluß auf die verwendeten Federn - und
ich vermute, bei den 2500N haben die sich einfach verdruckt -
sollte 25000N heißen - denn 2500N würde ja bedeuten, daß
bereits vier Leute auf der Motorhaube die Federn komplett
zusammendrücken würden ... ist natürlich nicht so. Zudem
würden vier Federn mit 2500N Druckkraft zusammen gerade
mal 1000kg drücken können - bei einem PKW mit 2000kg
Gesamtgewicht gäbe es da dann wohl ein ernsthaftes Problem :wink:
... die Hebelwirkung der Radaufhängung, sowie das ein Auto
mit voller Zuladung auch noch federn können soll, garnicht be-
rücksichtigt).
Trotzdem muß man sich natürlich wegen der Haltbarkeit keine
Sorgen machen - schon garnicht bei einem W124.

Gruß, hs
P.S.
Wenn man weiß was man tut, kann man sich Federspanner
auch selber bauen (habe ich auch) - denn sooo hoch sind die
Kräfte nun auch wieder nicht (eine 8.8er M16er Schraube
bringt bei korrekt angezogenem Drehmoment z.B. bereits über
70kN Vorspannkraft auf - d.h. mit zwei solcher Spindeln kann
man ~ 14to. ziehen .... das reicht für jede PKW-Feder :wink: )
Man braucht dann nur noch entsprechende Haken - ... aber
ich will hier keine Anleitung posten, sonst friemelt sich noch
jemand selber was zusammen - ohne eben zu wissen was
er tut.
 
J

Jörg200TD

Threadstarter
Registriert
08.02.2004
Beiträge
3
Erstmal danke für die zahlreichen Antworten, der Kukkospanner sieht wirklich interessant aus, und 160? könnte man sich gerade noch leisten, zumal ich ihn in nächster Zeit wahrscheinlich noch mehrmals brauchen könnte.

@hs:
selberbauen, hab ich mir auch schon überlegt, ein kleines bisschen Ahnung habe ich von der Materie. Allerdings wollte ich mir eher das Klann-Prinzip nachbauen, also Spindel in der Feder, und als Druckplatten hätte ich zwei 8mm Stahlquadrate benutzt. Als Spindel hätte ich hier M14 10.9 von denen ich entweder eine oder zwei benutzen würde.

Bin auf eure Meinungen gespannt.

Gruss Jörg
 
H

hs

Guest
Hi,

bei den Spindeln mußt Du Dir keine Gedanken machen.
Je Spindel bei 200Nm Drehmoment
= Vorspannkraft 77500N
(max. Kraft an der Mindest-Streckgrenze = 118.000N)

Problematisch sind eher die 8mm-Platten. Nichtmal wegen
der Stärke bzgl. Durchbiegung (ich würde dennoch 10er, besser
12er nehmen), sondern weil 8mm Gewinde in St37 (vermutlich
das Material was Du verwenden wirst) natürlich nicht zur
Haltbarkeit der Spindel passen.
Selbstverständlich könntest Du eine Mutter draufschweißen -
aber dann bekommst Du evtl. die Platte nicht mehr durch die
Federwindungen geschoben. Eine lockere Mutter dreht sich mit ...
Schraubenschlüssel gegenhalten ist vielleicht auch nicht der
Hit.
Man könnte auf dem Flachmaterial links und rechts Streifen
in halber Mutternhöhe aufschweißen um das Mitdrehen zu
verhindern.
Damit sich das Flachmaterial nicht mitsamt Spindel in der
Feder verschieben kann - in den Ecken der Platte
vier Gewindestifte (z.B. M10) einbringen (eng am Feder-
durchmesser) - außen .... oder innerhalb der Feder.
Ob man sowas überhaupt verwenden kann, kommt aber auch
immer auf die Fahrwerkskonstruktion an.

Aber wie bereits erwähnt - alle diese Tipps ohne Gewähr
Feder_.jpg


Gruß, hs
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.487
Ort
Gauting bei München
Hallo,
in meinem Kukko Katalog steht 2to/20kN bzw. 2,5to/25kN bei der Serie 65 und 66. Ich habe noch die alten vom Stahlgruber aus den 70er Jahren, ein paar Gewindespindeln mit einen Haken oben und unten. Im Prinzip muss man ja nur die letzten paar Zentimeter zusammendrücken um das Federbein zerlegen zu können. Wenn früher kein Federnspanner zu Hand war hat man vor dem Zerlegen im eingefederten Zustand mit einen 3er Schweißdraht vorne und hinten die Feder zusammengebunden, dann aufgebockt und zerlegt. Ist auch eine Art die nicht weiterempfohlen werden soll, in der Not frisst der Teufel Fliegen.
Ähnlich wird beim VW Bus T4 beim Antriebswellenwechsel im eingefederten Zustand das Querlenkerpaar durch ein Metallstück blokiert. Da wir dieses nicht hatten, haben wir den Bus vorne auf einen langen Meißel gestellt, also der waagrecht auf 2 kleine Böcke lag.
Gruß
Alfred
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
@Alfred

du hast Recht, lesen müsste man können.

In der Beschreibung ist von Federkräften bis max. 2500 N die Rede. Ich hatte nicht in die Tabelle geschaut. Dort ist die Belastbarkeit mit 2,5 to/25 kN beim Kukko 66, bzw. 2 to/20 kN beim Kukko 65 angegeben.
 
J

Jörg200TD

Threadstarter
Registriert
08.02.2004
Beiträge
3
Hallo

nachdem der Rechner jetzt wieder läuft nochmal ein dickes Dankeschön an alle die sich die Mühe gemacht haben mir zu helfen.

Das Bild von hs entsprach recht genau meinen Vorstellungen und der Spanner ist auch so mit einer 16er Schraube in 10.9 und zwei Platten 10*70*150 realisiert worden. Die Anwendung muss jedoch leider erstmal warten, da keine Zeit.

Dankender Gruss Jörg
 
Thema: Federspanner
Oben