Entscheidungshilfe für kompakte Tischkreissäge in der "500€-Klasse"

Diskutiere Entscheidungshilfe für kompakte Tischkreissäge in der "500€-Klasse" im Forum Stationäre Maschinen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, ich möchte mich eine kleine Tischkreissäge zulegen, Preisbereich so um die 500€, und hoffe, dass mir hier bzgl. der Entscheidungsfindung...
M

Mister_I

Registriert
10.09.2018
Beiträge
11
Wohnort/Region
Saarbrücken
Hallo,
ich möchte mich eine kleine Tischkreissäge zulegen, Preisbereich so um die 500€, und hoffe, dass mir hier bzgl. der Entscheidungsfindung geholfen werden kann. Kompakt, weil im Keller nicht so viel Platz ist und um sie auch mal mobil einsetzen zu können. Professioneller Möbelbau ist nicht angestrebt :wink: wiederholende gleichmäßige Schnitte sollten trotzdem halbwegs machbar sein :) Größtmögliche Schnittkapazität in noch kompaktem Gehäuse wird also gesucht :)

Folgende Maschinen habe ich derzeit auf dem Radar, bin aber natürlich für weitere Vorschläge offen!
- DeWalt DW745
- AEG TS 250 K
- Bosch Professional GTS 10 J

Zur AEG findet man leider so gut wie nichts (ist die größte ), zur DeWalt gibt es rechts viel zu lesen und zu sehen, zur GTS 10 J wieder fast nichts, da wird immer nur über die XC berichtet (die J hat natürlich als Preis für die Kompaktheit schon eine reduzierte Schneidkapazität).

mein tabellarischer Kurzvergleich:
Code:
		Tisch			Watt	Schnittkap. rechts		links
Dewalt		630 x 570mm		1.850W	610mm				315mm
AEG		1020 x 646mm		1.800W	645mm				?
Bosch 10J	642 x 572mm		1.800W	460mm				210mm

was ich bereits weiß:
- für das Geld bekommt man kein absolut genaues Gerät, deutlich besser wird es im Preisbereich von deutlich über 1.000€ mit Festool und Mafell (Erika). So viel Geld will ich aber nicht ausgeben. Ebensowenig möchte ich ein gebrauchtes altes Gerät.
- der Gehrungsanschlag ist dem Preisbereich immer ein Witz (oder eine Frechheit, wie man es sieht)

Was mir wichtig ist:
- ein genauer Parallelanschlag (sollten die Dewalt und die Bosch wohl haben, bei AEG ???)

Dinge, die mir egal sind:
- Lautstärke (wir ohnehin nur mit Gehörschutzt betrieben)
- Qualität des installierenden Sägeblattes (wird ohnehin ersetzt)

Nice to have:
- genormte T-Nut, die den INCRA V27 Gehrungsanschlag (oder Nachbau) aufnehmen kann (kann die Dewalt, die Bosch sicher nicht)
- Funktionierende Absaugung
- Versenkbarer Spaltkeilt (hat die Dewalt 745 sicher nicht)
- Sanftanlauf (hat sicher die Bosch, die AEG wohl auch, die Dewalt nicht)

Gruß!

PS: Was hat es eigentlich mit der "Dewalt dwe7491" auf sich? Taucht auf der Herstellerwebseite nicht auf, wir aber bei einigen Händlern gelistet, zT mit dem Zusatz, sie sei "besser" als die 745 ?????
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.403
Ort
Gauting bei München
schau einfach noch andere Geräte an, z.B. die Metabo Tischkreissäge TS 216 Floor.
Entscheidend wird auch noch sein ob die Säge ortsfest steht oder öfter transportiert werden soll (AEG mit Räder aber über 40kg), die Schnitthöhe die bei den Geräten von 60-90mm schwankt, optionales Zubehör.
 
M

mura

Registriert
28.10.2006
Beiträge
172
Ort
Österreich
Wohnort/Region
Vorarlberg
Tischkreissäge ist bei mir zur Zeit auch Thema und ich bin am nachlesen. Wenn du dein Budget etwas erweitern könntest wäre die Metabo TS254K auch eine vermutlich gute Alternative. Da bei mir Platz auch nicht im Überfluss vorhanden ist und ich auf Mobilität der Säge nicht verzichten will ist die eingebaute Trolley Funktion auch nicht schlecht. Präzision soll für den Preisbereich gut sein was ich so lesen konnte.
- Gehrungsanschlag ist zwar aus Metall aber hat auch etwas Spiel, ob man ihn mit einem Incra oder ähnlichem ersetzen kann weiss ich jetzt nicht.
-Parallelanschlag soll aber sehr ordentlich funktionieren.
-Absaugung ist anscheinend auch im besseren Bereich
-Sanftanlauf und versenkbarer Spaltkeil hat sie ebenfalls
- Laut soll sie sein :wink:
Auf YouTube gibt es einen Test der Säge(neben anderen) von Bauforum24.
Gruss Rene
 
M

Mister_I

Threadstarter
Registriert
10.09.2018
Beiträge
11
Wohnort/Region
Saarbrücken
Vielen Dank für den Input!

die kleine Metabo 216 wird teilweise sehr schlecht bewertet, u.a. dass sich nicht plan sei.
Die 254 ist natürlich - auch preislich - ne andere Nummer, da bin ich preislich bei der Bosch XC, also eigentlich mir etwas teuer :/ ... wenn ich das Budget erhöhe, muss ich mich dann genau zwischen den beiden entscheiden (Metabo TS 254 oder Bosch GTS 10 XC)...

wirklich blöd, dass es da kein Gerät ohne merkliche Schwächen gibt... eigentlich auch unverständlich, dass keiner einen vernünftigen Gehrungsanschlag oder zumindest ne genaue T-Nut hinbekommt... ich meine, in anderen Bereiche wird auch günstig genauer gearbeitet...
 
M

MSG

Moderator
Registriert
16.09.2009
Beiträge
5.644
Ort
20km rechts von Darmstadt
Ich glaube das mit der Nut für den Gehrungsanschlag wird überbewertet. Wenn es wirklich genau werden soll, nehme ich den selbstgebauten Schiebeschlitten.

PS Ich hab die Metabo TS 254 K und bin sehr zufrieden. Das Ding ist trotz der Klappfüße sehr stabil.
 
michaelhild

michaelhild

Registriert
11.04.2011
Beiträge
2.262
Wohnort/Region
Im-sonnigen-LDK
Hmm.
Wenn aber die T-Nut und der Gehrungsanschlag genau gefertigt wäre, müsste man nichts selbstgebautes verwenden, was noch Schnitthöhe kostet.

Wobei aber klar ist, bei dem Budget darf man nicht viel erwarten.
 
M

Mister_I

Threadstarter
Registriert
10.09.2018
Beiträge
11
Wohnort/Region
Saarbrücken
michaelhild schrieb:
Hmm.
Wenn aber die T-Nut und der Gehrungsanschlag genau gefertigt wäre, müsste man nichts selbstgebautes verwenden, was noch Schnitthöhe kostet.

Wobei aber klar ist, bei dem Budget darf man nicht viel erwarten.

ja, aber was heißt schon "viel"?
In anderen Bereichen bekommt man auch eine genaue Fräsung hin... und wäre es nicht sinnvoll, den Gehrungsanschlag wegzulassen und ein (taugliches) Zubehör zu verkaufen (für den, der es will) und für das gesparte Geld eine anständige Nut zu fräsen, als 2x "Schrott" zu produzieren? So wie ich es überblicke nutzt den meist wackeligen und ungenauen Gehrungsanschlag doch ohnehin keiner....

Und der Preissprung zu den mehr gelobten Sägen (Festool "aufwärts") lässt sich ja nicht nur mit der T-Nut und dem Gehrungsanschlag erklären (siehe den Preis für den INCRA V27 als Beispiel) ... ich meine, da wäre schon "Luft" im Bereich von 600€ bis 1.200€, dort eine Verbesserung zu bringen, mit der viele bestimmt schon zufrieden wären...

mir sind 1.200€ definitiv zu viel, bei 700€ ärgere ich mich aber auch schon über Unzulänglichkeiten, so dass ich dann wieder sage: lieber nur 500€ ausgeben....

ok, das war jetzt Frust über die Marktlage :crazy:
 
michaelhild

michaelhild

Registriert
11.04.2011
Beiträge
2.262
Wohnort/Region
Im-sonnigen-LDK
Mister_I schrieb:
ja, aber was heißt schon "viel"?

Naja, guck Dir die Sägen in diesem Preisbereich doch an und Du weißt was Du erwarten kannst. Nicht viel halt.
Bedenken muss man da auch noch, das ist der VK. Da ist die Marge vom Händler drin, Transportkosten quer durch die Welt, dies und jenes und dann bleibt als "reiner Wert" der Maschine nicht viel übrig.
Denke jetzt auch nicht, dass die Nuten gefräst sind. Entweder wirds Strangpressprofil sein oder ein Gussteil.

Warum es zwischen den besagten 500 und 1200 aufwärts nichts gibt, ist recht einfach. Der Markt ist nicht da, so was will (fast) keiner. Entweder soll es möglichst wenig kosten oder schon höheren Ansprüchen genügen. So was in der Mitte, ist nicht gefragt. Wobei man auch ganz klar sagen muss, TKSens im Bereich 1200 Euro ist eigentlich immer noch untere Mittelklasse. Für was wirklich gutes mit guter Auststattung, legt man schon deutlich mehr auf den Tresen.
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo,

und nicht die Relation vergessen, im Preisbereich 500-1200€ gibt es sehr passable Handkreissägen aus deutscher Fertigung und für besondere Schmankerl wie Kappfunktion incl. Tauchfunktion gepaart mit großer Schnitthöhe muß man sogar noch einiges drauf packen.
Klar gibt es woanders gleich 3 oder mehr Handkreissägen aber ob Tischkreissägen zu dem Preis was taugen können ist halt fraglich.

Gruß Dietrich
 
M

mura

Registriert
28.10.2006
Beiträge
172
Ort
Österreich
Wohnort/Region
Vorarlberg
Nur noch zur Info zur Metabo TS254:
War im email Austausch mit Metabo ob der "neue" Gehrungsanschlag der Akku Tischkreissäge welcher in der Tischnut ja Spielfrei einzustellen gehen soll abwärts kompatibel mit älteren TS254 Versionen wäre wo überall noch verkauft wird.
Antwort war ja, ist abwärts kompatibel wenn das jemand will und das die neue Version der TS254 die gleichen Verbesserungen wie die Akku Variante hat, soll heissen alle haben jetzt eben den spielfrei einstellbaren Gehrungsanschlag, das kleine Rädchen zur Feineinstellung des Parallelanschlags und die neue Absaugung wo nur noch unten an der Maschine abgesaugt wird(soll effizienter sein und der Schlauch sei nicht mehr im Weg) mit der transparenten Haube. :top:

Werde jetzt wahrscheinlich doch keine Tischkreissäge kaufen sondern eine Kapp/Zugsäge. Grösseres Plattenmaterial, breite Bretter usw. würde ich halt mit der TS55REBQ abarbeiten und für den Rest die Kappsäge, mal schauen wie ich es mache.
 
M

Mister_I

Threadstarter
Registriert
10.09.2018
Beiträge
11
Wohnort/Region
Saarbrücken
ok, ich bin also allein in der Mitte, und die wird nicht bedient :crazy:

aber die Info zur Metabo TS 254 ist sehr interessant, das muss ich mir anschauen! erkennbar an der Transparenten Haube, richtig?

Gruß!
 
M

mura

Registriert
28.10.2006
Beiträge
172
Ort
Österreich
Wohnort/Region
Vorarlberg
Ja, die neuen Modelle haben die transparente Haube.
 
T

Ti-mo.El

Registriert
13.05.2022
Beiträge
4
Ich kann mich den Vorrednern anschließen. Habe mir ebenfalls einen Schiebeschlitten gebaut. Der Anschlag wackelt viel zu doll.
 
Thema: Entscheidungshilfe für kompakte Tischkreissäge in der "500€-Klasse"
Oben