Endzeitstimmung bei Black & Decker

Diskutiere Endzeitstimmung bei Black & Decker im Forum Werkzeug-Allerlei im Bereich Sonstige Foren - In den hurrikangeplagten USA bietet Black & Decker bereits die Lösung für die Endzeitstimmung an. Die Storm Station ist Wetterradio...
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
In den hurrikangeplagten USA bietet Black & Decker bereits die Lösung für die Endzeitstimmung an.

SS925_1.jpg


Die Storm Station ist Wetterradio, Notstromquelle zum Aufladen des Handies und Lampe zugleich. Eine aufladbare Taschenlampe und ein bei Stromausfall aufleuchtendes Notlicht vervollständigen das Gerät.
SS925_A1.jpg


Weitere Bilder und Details findet Ihr auf der Black & Decker Website.
Nicht vergessen die Product-Demo anzuschauen.
Vielleicht bietet Black & Decker nach den Stromausfällen im Münsterland bald auch eine von der RWE gesponsorte Version in Deutschland an. Billiger als solide Hochspannungsmasten scheint die Storm Station wohl allemal zu sein.
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.402
Ort
Gauting bei München
Kaffee kochen, (oder Brühe) sollte sie noch können. Wobei beim Stromausfall die Handy's auch nicht mehr gehen.
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.281
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Die "Deutsche Version" sollte vielleicht noch um 9.00 Uhr zur Frühstückspause klingeln und am 1. Mai die Internationale spielen. :lol:
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo,

in Deutschland muß sich der Durchschnittsbürger mit 22min Stromausfall im Jahr herumplagen, die durch die "Eiskatasrophe" in NRW um einige Sekunden gestiegen sein wird.
Dieser Wert ist nach wie vor der geringste weltweit!
Da fallen 50 Strommasten um, einige Ortschaften haben keinen Strom sogar über Tage hinweg, das ist für die betroffenen Bürger sehr ärgerlich, es gab keine Toten, keine Plünderungen, es wurde sofort geholfen und mit den Ausbesserungsarbeiten begonnen.
Teilweise hatten sich um die Leiter aus Aluminium mit Stahlkern, Eisummantelungen von 150mm Durchmesser gebildet, auf den Stahlprofilen der Masten sah es ähnlich aus, soll man das einkalkulieren?
Eine Verbesserung des bestehenden hohen Niveaus, um 10% würde eine Baukostenerhöhung um 100% zur Folge haben, und damit deutlich höhere Strompreise.

Bei solchen Schäden werden die in ständiger Bereitschaft vorhandenen Störtrupps unverzüglich zum Einsatz gebracht, die haben unmittelbar nach der Katasrophe begonnen Ersatzmasten zu stellen, wer die Bilder im Fernsehen gesehen hat, bekam eine Vorstellung davon was diese Männer vor Ort geleistet haben.

Paralell dazu sind regionale Einsatzkräfte beauftragt worden Aggregate zur Verfügung zu stellen, zu helfen wo es galt zu helfen. Einmal mehr wurde gezeigt das die "Deutschland AG" immer noch hervorragend funktioniert, 99% aller Staaten dieser Welt würden diese Strukturen ungeprüft übernehmen, auch mit 50 umgebrochenen Strommasten.

Wie Katastrophen woanders in der Welt angegangen werden, konnten wir vor 2 Monaten täglich im TV erleben, alle Besserverdiener raus aus dem Hexenkessel, auf den Rest, der wirklich hilflos dastand, wurde halt geschossen.
 
Matthias_T

Matthias_T

Moderator
Registriert
21.12.2004
Beiträge
1.171
Wohnort/Region
FR
Na, das Ausmaß der Katastrophe in den USA und die Einsatzbedingungen für die Rettungskräfte vor Ort waren doch von einem ganz anderem Kaliber als die umgeknickten Strommasten!
Insofern nicht direkt miteinander vergleichbar.

Trotzdem stimme ich dir zu, dass unsere Infrastruktur usw. weltweit zu den allerbesten gehört!
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.402
Ort
Gauting bei München
Habt ihr schon mal gesehen dass Strommasten ausgewechselt wurden? Ich nicht. Da hat ein Bauer jetzt im Münsterland einige Mastenteile als Beweis gesichert, die waren an den Flanken durchgerostet. Die Masten stammen aus der Zeit um 1960 und aus damaligen "Abfallstahl" gebaut worden, sie sehen heute aus wie alte Hafenanlagen im Salzwasser.
Wenn jedes Jahr die Gewinne abgeschöpft werden, ist irgendwann wenn alles marod ist nichts mehr für den Erhalt da, dann kann man auch nicht nach Jahren von den Aktionären den Gewinn zurückfordern. Dann wird der Strom auch teuer wenn ein marodes Netz verkauft wird und dann pleite geht. Da ist mir die Lösung schon lieber, jetzt den Masten TÜV einführen und alles was defekt ist erneuern, wie beim Auto - da wartet man ja auch nicht bis die Bremse versagt. Wenn der Strompreis von den inländischen Anbietern zu teuer wird, dann müssen wir Strom aus dem Ausland kaufen - ist sowieso billiger.
In den USA ist nach der Liberalisierung des Stromes auch alles schlechter geworden, nicht an einem Tag - aber stetig, wie bei uns.
 
M

markus

Registriert
06.02.2004
Beiträge
375
hi,
Dietrich schrieb:
.. Eine Verbesserung des bestehenden hohen Niveaus, um 10% würde eine Baukostenerhöhung um 100% zur Folge haben..
woher stammt das?
du weisst, was thomasstahl ist?
hast du schon korrodierte mastenteile gesehen?
kennst du die sprödbruchgefahr?
warum haben die in nrw stichleitungen, keine ringleitungen?
kennst du die rwe-studie für sanierungsstufe 1 (500 mio.)?
scheisse für den shareholder value - bei 30 mia. umsatz und bisher "nur" 3 mia. gewin (vor steuer) ein ergebnis zum heulen :twisted:

zurückblickend auf amerika: damals haben viele gesagt, sowas kann bei uns nicht passieren.
und jetzt? bei uns ist ein viel kleineres problem nicht anständig gelöst worden.
das ist nicht das problem der männer und frauen vor ort, sondern der weisshemden.

tschuldigung für off topic - markus
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo,

man muss jetzt nicht so tun als ob die Masten von selbst abgefault wären.
Es gab eine schnell auftretende Lasterhöhung auf das Mehrfache der normalen Auslegung.

Wenn man eine hochwertige Anlage, Maschine, egal welcher Natur um 10% verbessern will, also geneuer, stabiler, leistungsfähiger, kostet es übern Dauem immer das Doppelte.

Nein ich kenne keine maroden Masten in unserer Umgebung.
 
E

erki2006

Registriert
25.01.2006
Beiträge
68
Ort
Dormagen
Hallo zusammen,

da ja auch neue Masten der enormen und weit über der Norm liegenden Belastung durch Eis nicht stand gehalten haben, wäre es dem Engieunternehmen nur anzukreiden wenn die älteren Maste bei geringen innerhalb der Norm liegenden Werten umgefallen wären.

Ich stimme daher Dietrich vollkommen zu und kann die Arbeit und Leistung der Entstörtrupps nur loben und ihrer Leistung meine volle Hochachtung aussprechen.
 
H

Homeworker

Registriert
27.01.2005
Beiträge
507
@Alfred
doch Masten werden auch ausgetauscht sogar bei Hochspannungsmasten im Betrieb
da gabs mal ne Sendung bei Welt der Wunder
die haben mit nem Hebebühnenkran die Leitungen gehalten während sie den neuen Masten aufgestellt haben.
War recht interessant!
Was dieses Strom Ding betrifft das hat nen Haken
man muß ne Batterie darin aufladen dh is zb 5 Jahre mal nix
und es passiert was dann kannst erst nix damit anfangen weil die Batterie entweder kaputt oder entladen ist.

Mfg der Homeworker
 
Thema: Endzeitstimmung bei Black & Decker
Oben