Druckschalter verstellen bei mehr Luftvolumen?

Diskutiere Druckschalter verstellen bei mehr Luftvolumen? im Forum Druckluft-Technik im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Nabend Gemeinde! Wie ihr alle wißt :oops: hab ich ja nun statt 50 Liter 150 Liter Systeminhalt bei meiner Kompressoranlage. Damit bin ich...
M

moto4631

Registriert
07.07.2006
Beiträge
12.019
Wohnort/Region
UpperAustria -WL-
Nabend Gemeinde!

Wie ihr alle wißt :oops: hab ich ja nun statt 50 Liter 150 Liter Systeminhalt bei meiner Kompressoranlage.
Damit bin ich ausgesprochen zufrieden (anfangs dachte ich es ist was kaputt weil er sich beim reinen Bit-Schrauben gar nicht mehr einschaltete... :roll: )

Allerdings fällt mir auch auf daß der Kompressor, logischerweise, nun wesentlich länger braucht um von 7 bar(Einschaltdruck) auf 10 bar (Ausschaltdruck) zu kommen.

Bringts was den Druckschalter auf 8 bar Einschaltdruck zu justieren?

Sorry wenn das eine blöde Frage ist, aber es gibt ja keine blöde Fragen, sagte mal ein ganz kluger Mensch :wink:
 
M

moto4631

Threadstarter
Registriert
07.07.2006
Beiträge
12.019
Wohnort/Region
UpperAustria -WL-
W

Wautschi

Registriert
16.07.2006
Beiträge
222
Hallo moto4631,
kleine Gegenfrage: Was möchtest Du damit erreichen?
Wenn Du den Einschaltdruck von 7 auf 8 Bar erhöhst, verkürzt sich zwar die Zeit zum Erreichen des Ausschaltdruckes, parallel dazu verringert sich die eigentliche "Arbeitszeit".

MfG Wautschi
 
M

moto4631

Threadstarter
Registriert
07.07.2006
Beiträge
12.019
Wohnort/Region
UpperAustria -WL-
Hallo Wautschi!

Der Sinn meiner Gedankenspielerei ist folgender (und bitte berichtige mich ruhig wenn ich Blödsinn rede, ich weiß es wirklich nicht):

Wenn das Aggregat sagen wir mal 1 Minute läuft um die 150l von 7 auf 10 bar zu bringen, dann wird es naturgemäß sehr warm.

Wenn ich es nun auf 8 bar Einschaltdruck justiere, dann läuft es zwar öfter, dafür aber nur (geschätzte) 30-40 Sekunden.

Der Zweck den ich dahinter verstecken will, ist daß die Luft weniger heiß wird?

Natürlich ist das nur beim Lackieren wirklich relevant, nur das mache ich des öfteren damit, drum meine Frage!
 
W

Wautschi

Registriert
16.07.2006
Beiträge
222
Hallo moto4631,
Du meinst sicher die Umgebungsluft.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Erwärmung Deines Kompressors beim Füllvorgang Auswirkungen auf die Raumtemperatur hat.
Sprichst Du hiermit die "Arbeitsluft" an, nun folgendes:
Dein Kompressor befindet sich in einem geschlossenen Raum. Die Raumtemperatur kenne ich nicht, jedoch nehme ich an "Zimmertemperatur". Deine Kessel haben mittlerweile diese Temperatur auch erreicht. Dein Luftpresser fördert genau in diese zimmerwarmen Kessel Luft. Du "holst" die Luft aus diesem Raum, somit hat diese die gleiche Temperatur. Meiner Meinung nach kannst Du die geringe Erwärmung beim Füllvorgang "vergessen".

P.S. Mein Kompressor wird ausschliesslich zum Ausblasen. Reifen befüllen, Schlagschrauben und sonstigen niederen Tätigkeiten benützt, jedoch nie zum Lackieren, da ich dieses Handwerk nicht beherrsche.

MfG Wautschi
 
M

moto4631

Threadstarter
Registriert
07.07.2006
Beiträge
12.019
Wohnort/Region
UpperAustria -WL-
Na Wautschi, jetzt hast Du aber nen Knopf im Kopf :)

Ich meine nicht die Raumtemperatur, die ist mir mehr als egal, ich meine die Temperatur der geförderten Luft.
Durch die Verdichtung wird diese sehr warm, vor allem wenn das Aggregat dauernd läuft!

Zum Lackieren:

Ich kann das auch noch nicht wirklich, aber ohne Lernen gehts nicht, und Lernen kann man Lackieren nicht aus Büchern, also muß man üben, üben, üben :wink:
 
W

Wautschi

Registriert
16.07.2006
Beiträge
222
Hallo moto4631,
um wieviel Grad Celsius erhitzt sich denn Deine "Luft" pro Füllvorgang?
Ich denke doch, Du hast einen Kompressor der die Luft verdichtet und keinen Ofen, der die Luft erwärmt (ich meine: nicht erheblich erwärmt).
Wenn es meiner Meinung nach eine erhebliche Erwärmung geben sollte, welchen Einfluss hat diese auf die Lackierung?

MfG Wautschi
 
M

moto4631

Threadstarter
Registriert
07.07.2006
Beiträge
12.019
Wohnort/Region
UpperAustria -WL-
Also ich habs noch nicht gemessen, aber verdichtete Luft erwärmt sich automatisch, das nennt man Physik und ist nicht auf meinem Mist gewachsen :roll:

Ganz umsonst haben die ganz großen Kompressoren auch keine Nachkühler, die werden gebraucht um die HEISSE! Luft wieder runterzukühlen, optimalerweise noch einen Kondenskühler, wo wir schon beim nächsten Thema wären.

Warme Luft hat viel Feuchtigkeit intus, d.h. die Kondensatmenge erhöht sich.

Beides zusammen: Warme Luft + Feuchtigkeit = kacke zum Lackieren!

Drum versuche ich die Luft gar nicht erst so warm werden zu lassen!
 
H

hs

Guest
Hi,

moto4631 schrieb:
Allerdings fällt mir auch auf daß der Kompressor, logischerweise, nun wesentlich länger braucht um von 7 bar(Einschaltdruck) auf 10 bar (Ausschaltdruck) zu kommen.

... der Grund, warum ich einen größeren Tank immer nur in speziellen Fällen verwenden würde.

Bringts was den Druckschalter auf 8 bar Einschaltdruck zu justieren?
.
.
Wenn ich es nun auf 8 bar Einschaltdruck justiere, dann läuft es zwar öfter, dafür aber nur (geschätzte) 30-40 Sekunden.

hängt doch auch von der Entnahmemenge ab.
Ob nun viele kurze Pausen ... oder eine lange besser ist - hmm, - auch das hängt wohl von versch. Faktoren ab.
Wenn mein Kompressor z.B. eine Stunde voll durchläuft, dann steht er logischerweise in einer wärmeren Umgebung, wodurch die Ansaugluft auch wärmer ist, usw. - der Effekt der Ansaugvorwärmung beim Automotor.

Gruß, hs
 
V

vollkrass

Guest
ob die Temperatur hier eine große Rolle spielt weiß ich nicht aber beim kompriemiren erwärmt sich die Luft und beim entspannen (in deiner Lackierpistole) kühlt sie sich wieder ab, und entspannt wird sie ja immer egal ab die Luft im Kessel minimal höher ist oder nicht weil der Kompressor gerade gelaufen ist. Und zum nachkühler in großen Anlagen da hat die Luft aber auch eine viel höhere Temperatur bei un in der Arbeit zumindest teilweise 210 Grad.
 
M

Mirakulixgss

Registriert
15.09.2006
Beiträge
29
Ort
BW
Hallo ,
bin neu hier und lese mir gerade das eine oder andere durch .

Meiner Meinung nach spielt es keine Rolle ob der Kompressor 40 sek oder 1 min läuft . Das sind nicht mal 1 C° Unterschied .
Nur diese Sache mit dem Ein - und Ausschaltdruck würde ich anders machen . Im Allgemeinen sagt man , das die Differenz nicht 2 bar überschreiten darf . Da sonst das Material ( Druckbehältermantel ) zu oft beansprucht wird .
Von 8 - 10 bar ist immer die Ideale Einstellung .

Mfg Mirakulix
 
M

moto4631

Threadstarter
Registriert
07.07.2006
Beiträge
12.019
Wohnort/Region
UpperAustria -WL-
Hallo mirakulixx-usw. :)

Deine Version vom Druck klingt vernünftig, das mit der Materialbeanspruchung klingt nachvollziehbar.

99% aller Standarddruckschalter sind von 7-10 bar eingestellt (sofern der Kompressor 10 bar schafft).
Ich denke das hat auch damit zu tun daß man eine Mindestdifferenz von 2 bar haben sollte, da wird das eine bar dann evtl. noch als Sicherheit draufgelegt?

Derzeit bin ich wohl der Meinung es ist besser ich laß es so wie es ist...
 
M

Mirakulixgss

Registriert
15.09.2006
Beiträge
29
Ort
BW
Das mit den Druckschaltern ist mir neu . Was sind bei dir Standart Druckschalter ? Aber gut , kann nur von mir reden , ich stelle sie halt immer so ein . Und habe damit gute Erfahrung gemacht .
Und diese Materialbeanspruchung ist auch mehr auf Behälter bezogen die Tüv - Prüfungspflichtig sind .

Aber am Ende macht ja eh jeder was er will :D
 
M

moto4631

Threadstarter
Registriert
07.07.2006
Beiträge
12.019
Wohnort/Region
UpperAustria -WL-
Da gibts einen anderen (ganz aktuellen) Thread wo ein Verkäufer oder Techniker in diesem Bezug von Condor Druckschaltern spricht.

Condor ist ja nun wirklich weit verbreitet und so hab ich das verallgemeinert :oops:

Ich dreh den einfach mal auf 8 bar hoch und seh wie es sich entwickelt.
Mittlerweile geht mir Deine Materialermüdungstheorie mehr ans Herz als die Lufttemperatur.

Danke!
 
Thema: Druckschalter verstellen bei mehr Luftvolumen?
Oben