Druckluftbohrmaschine für Stein?

Diskutiere Druckluftbohrmaschine für Stein? im Forum Druckluft-Technik im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hy, ich benötige eine Empfehlung, und zwar benötige ich eine Bohrmaschine für Grabsteine (Dübellöcher für Buchstaben). Bisher wurde ich eine...
J

jan

Registriert
06.08.2005
Beiträge
683
Wohnort/Region
Y
Hy,
ich benötige eine Empfehlung, und zwar benötige ich eine Bohrmaschine für Grabsteine (Dübellöcher für Buchstaben). Bisher wurde ich eine elektrische Metabo genutzt. Schlag kommt nicht in Frage, wegen abplatzen des Steins. Mein Werkzeugvertreter meinte, dass immer mehr Leute in diesem Gewerbe auf Druckluftbohrmaschinen umsteigen, da diese bessere Rundlaufeigenschaften hätten und somit ein abbrechen des Bohrers verhindert wird.
Stimmt das?
Im Moment verschlingt die Firma 200 Bohrer im Monat, weil diese abbrechen.
Also, taugen die Maschinen zu diesem Zweck, und wenn ja, was könnt ihr mir empfehlen? Die Maschine wird dann gewerblich genutzt, also viele tausend Löcher :wink: . Lohnt sich der umstieg?

Da ich bis auf den Ex-Schutz noch keinen Vorteil rauslesen konnte, bin ich skeptisch.
Ich hab mir mal versch. Modelle von Atlas-Copco angesehen, taugen die was?

Danke im vorraus, MfG jan
 
K

knut

Registriert
09.11.2004
Beiträge
3.458
Ort
Hamburg
vielleicht mal die Bohrer wechseln ??? und das DL-Maschinen bessere Rundlaufeigenschaften haben halte ich für ein gerücht.
 
H

hs

Guest
Hi,

Druckluftbohrmaschinen besitzen grundsätzlich keinen besseren Rundlauf als elektrisch angetriebene Maschinen.
Du kannst Dir ja mal den 10MB großen 'Cleco Material Removal Catalog' hier klicken herunterladen (gibt's dort auch in 'german') - darin ist die Schnittzeichnung einer Druckluftbohrmaschine enthalten.
Der größte 'Unsicherheitsfaktor' bzgl. Rundlauf dürfte beim Bediener und/oder beim eingespannten Werkzeug liegen.
Vielmehr sind die Drehmomente des Motors häufig geringer und die Schwungmasse ist kleiner - beim Festhaken bricht dadurch möglicherweise ein Bohrer nicht so schnell.

Vorteile, neben dem Ex-Schutz :
- man kann gefahrlos Wasser verwenden (bei Steinbearbeitung ein sicher nicht zu verachtender Vorteil)
- die Maschinen sind absolut überlastsicher
- wiegen oft weniger
- sind deutlich kleiner

Gruß, hs
 
chevyman

chevyman

Registriert
02.06.2005
Beiträge
5.868
Ort
Krefeld
Wohnort/Region
Krefeld
Im Cleco Katalog werden die Leistungen der Geräte jeweils in ps/kw angegeben. Gibt es eine Möglichkeit, zumindestens ungefähr abzuschätzen, wieviel Luftbedarf dem etwa gleichzusetzen ist?
 
H

hs

Guest
Hi,

chevyman schrieb:
Im Cleco Katalog werden die Leistungen der Geräte jeweils in ps/kw angegeben. Gibt es eine Möglichkeit, zumindestens ungefähr abzuschätzen, wieviel Luftbedarf dem etwa gleichzusetzen ist?

bei einigen wenigen Geräten sind dort Verbräuche angegeben.
Grob abschätzen klappt nicht, weil es immer auf die Bauart, bzw. den Wirkungsgrad ankommt.
Man muß wohl nachfragen

Gruß, hs
 
J

jan

Threadstarter
Registriert
06.08.2005
Beiträge
683
Wohnort/Region
Y
Hy,

@knut, wenn ich schreibe, dass die Firma ca. 200 Bohrer im Monat braucht, werden wir schon mal den Bohrer gewechselt haben :wink: .

Ich weiss jetzt halt nicht an was es liegt, ob Hawera andere Materialien verwendet oder was auch immer. E-Bohrmaschinen haben wir jetzt schon mehrere probiert, immer das selbe Problem.
Könnt sich jemand noch eine Fehlerquelle vorstellen? Weil, vor 3 Monaten ging alles noch sahnig, und von heut auf morgen gings nichtmehr.

Danke, MfG
 
H

hs

Guest
Hi,

jan schrieb:
Weil, vor 3 Monaten ging alles noch sahnig, und von heut auf morgen gings nichtmehr.

... und innerhalb dieser Zeit die gleiche Materialqualität der Werkstücke und zudem Bohrer versch. Hersteller probiert ?

Wie tief und mit welcher Größe bohrt ihr denn ?

Gruß, hs
 
J

jan

Threadstarter
Registriert
06.08.2005
Beiträge
683
Wohnort/Region
Y
Hy, danke mal für die Antworten, die bohren mit 4mm Hauptsächlich in Granit und Marmor, ca. 30mm tief. Wir haben jetzt mal Bohrer von Alpen probiert. Bei den von Hawera brechen die Vidiablättchen vorne aus oder komplett ab. Haben jetzt auch schon mehrere BoMa's getestet, immer das selbe Problem....
 
H

hs

Guest
Hi,

wenn es vorher ging, hat sich entweder die Materialqualität geändert - oder aber bei Hawera hat man was in der Fertigung geändert.

Wenn ihr tatsächlich einen so hohen Verbrauch habt (200/Monat), würde ich mich ruhig mal mit dem Hersteller in Verbindung setzen. Nicht selten sind die daran interessiert ihre Produkte zu verbessern und bemühen sich dann um spezielle Kundenlösungen.
Vielleicht kennen die auch, aufgrund größerer Erfahrungen, Verbesserungsmöglichkeiten in Eurem Fertigungsablauf.
Ich würde da ruhig mal nachfragen.

Gruß, hs
 
C

chris11

Registriert
12.01.2006
Beiträge
261
Wenn die Hartmetallplatten ausbrechen so ist mit einiger Wahrscheinlichkeit ein ungeeignetes Hartmetallmaterial verwendet worden. Das gibt es in verschiedenen Ausführungen. Und was die dort eingelötet haben, kannst Du von aussen nicht leicht erkennen. Bohrt ihr mit oder ohne Schlag?

Mit freundlichem Gruß
Christian
 
J

jan

Threadstarter
Registriert
06.08.2005
Beiträge
683
Wohnort/Region
Y
Ich hab an Hawera vor paar Wochen mal ne E-Mail geschrieben, kam nix zurück. Werd als nächstes mal anrufen.
Marmor bohren die ohne Schlag wegen Abplatzen des Steins und Granit mit wenig Schlag.
Die Alpen sind jetzt immerhin mal besser als die Hawera, zumindest halten sie länger. Aber sie sind kein Vergleich zu den Hawera die wir von früher her kannten.
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
Ist es immer noch der selber Mann, der bohrt, und die selbe Maschine?

Wenn die Hartmetallplättchen ausbrechen, sind vermutlich Überhitzungen der Bohrers die Ursache. Einfach mal mit etwas weniger Druck bohren. Ansonsten es vielleicht mal mit einem mobilen Bohrständer probieren, um ein Verkanten während des Bohrens auszuschließen.
 
J

jan

Threadstarter
Registriert
06.08.2005
Beiträge
683
Wohnort/Region
Y
Nein, versch. Maschinen und ich hab auch schon gebohrt, selbes Problem. Aber die Idee mit dem Bohrständer ist nicht schlecht, für Stahl, Nickel und Cobalt gibts ja die Magnetständer, wie funzt das bei Stein? gibts da was, das man irgendwie befestigen kann??? denn die bohren ja auch in Naturstein, der nicht glatt ist. irgend ner Vorrichtung die man um den Stein Schnallt o. ä.. keine Ahnung :D

MfG
 
Thema: Druckluftbohrmaschine für Stein?

Ähnliche Themen

Steinbohrer für Marmor & Granit

Oben