Drehmomentschlüssel-das leidige Thema

Diskutiere Drehmomentschlüssel-das leidige Thema im Forum Handwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, bin soeben in dieses Forum gestolpert und habe gleich ein paar Fragen zu Drehmomentschlüsseln. Ich hoffe, einen Drehmoschlüssel von FACOM...
C

cbarduck1

Registriert
31.10.2006
Beiträge
5
  • Drehmomentschlüssel-das leidige Thema
  • #1
Hallo,
bin soeben in dieses Forum gestolpert und habe gleich ein paar Fragen zu Drehmomentschlüsseln.
Ich hoffe, einen Drehmoschlüssel von FACOM einigermaßen günstig bei Ebay ergattern zu können.
Was ich bisher so recherchiert habe, ist dies ja eine sehr empfehlenswerte Marke. Da macht man ja nicht viel falsch beim Kauf, oder?

Eine andere Frage wäre: es gibt Dremo-Schlüssel mit Durchsteck-Knarren und solche ohne.
Was ist denn der besondere Vorteil dieser Durchsteck-Knarre. Tut eine Umschaltknarre nicht den gleichen Dienst?
Und was ist mit den Schlüsseln mit Aufsteck-Knarre? Ich nehme an, durch Umstecken dieser Knarre erzielt man den gleiche Effekt wie mit der Durchsteck-Knarre?!?


Der Grund für die Frage nach den Durchsteck-Knarren ist u.A. der, falls es bei Ebay mit den FACOM - Schlüsseln nicht so klappt.

In diesem Fall überlege ich, entweder den Micro-Click 200/S von Proxxon oder den großen aus der "Green-Line" von "Brüder Mannesmann" zu holen.
(Jetzt sehe ich schon die Diskussionen über die Werkzeuge von "Brüder Mannesmann" aufflammen, das ist aber nicht meine Absicht.
Und daß Proxxon oder "Brüder Mannesmann" gegenüber FACOM wohl ein großer Rückschritt ist, ist mir nach meinen Recherchen schon einigermaßen klar. Aber soooo schlecht werden die 2 genannten Drehmos auch nicht sein)

Wie auch immer, den Schlüssel von Mannesmann gibt's nächste Woche bei Metro für 34 EUR, habe den dort auch schon mal in der Hand gehabt, und finde, daß er eigentlch einen sehr guten Eindruck macht. Ähnlich wie der Proxxon.
Allerdings hat der Proxxon die erwähnte Durchsteck-Knarre und hat einen Umschaltmechaninsmus für Links- und Rechtsgang.
Wozu dann den Durchsteck-Antrieb?
Der Mannesmann besitzt lediglich den Umschaltmechanismus, wäre aber als Angebot bei Merto über 50 % günstiger.

Über Eure Meinungen würde ich mich sehr freuen
 
  • Drehmomentschlüssel-das leidige Thema
  • #2
Hallo,
Bei Facom-Werkzeugen kann man eigentlich nicht viel falsch machen, nein!

meines Wissens nach schalten die schlüssel mit durchsteckknarre beim linksanzug nicht ab. sprich beim lösen oder linksanzug ist ein anzug mit drehmoment gegeben!

die schlüssel mit umschaltkannre schalten ab. dies kann ich wunderbar an meinem kleinen proxxon microclick30 sehen!
bei anderen Modellen ist mir das auch schon aufgefallen!
Bei Drehmos mit einsteckwerkzeug ist der vorteil gegeben, dass z.b. Maul-oder ringeinsätze eingesteckt werden können.
ein linskanzug mit drehmoment ist hier meist nicht gegeben(event durch umstecken des werkzeugeinsatzes mögl.)


so nun zur religionsfrage:
ich bevorzuge qualitativ hochwertiges werkzeug, da ich nicht das geld habe, mir immer das billigste zu kaufen- und das auch noch oft-!
aber dennoch sind bei mir auch WGB, heytec und proxxon-produkte zu finden....

über proxxon konnte ich bisher noch nie klagen, über WGB und heytec allerdings schon!

Ich würde an deiner stelle den mannesmann-schlüssel dort lassen wo er im moment ist....
ein arbeitsunfall mit def. billig-drehmomentschlüssel (vgl. m. MM) hat mir gereicht!

Fazit: suche nach einem guten, gebrauchten Facom oder nach einem günstigen Proxxon....
 
  • Drehmomentschlüssel-das leidige Thema
  • #3
Würd Facom nehmen :D
kann man gut ablesen , mit Feineinstellung
p0011109.jpg

+ Feinverzahnte Knarre 72 Zähne
 
  • Drehmomentschlüssel-das leidige Thema
  • #4
hi, danke euch beiden
narf schrieb:
meines Wissens nach schalten die schlüssel mit durchsteckknarre beim linksanzug nicht ab. sprich beim lösen oder linksanzug ist ein anzug mit drehmoment gegeben!

die schlüssel mit umschaltkannre schalten ab. dies kann ich wunderbar an meinem kleinen proxxon microclick30 sehen!
bei anderen Modellen ist mir das auch schon aufgefallen!
Muss man das so verstehen, dass Drehmos mit "nur Umschaltknarre" nicht für die Drehmomnetkontrolle bei Linksanzug zu gebrauchen sind? Und was meinst du mit "abschalten"? Wozu dann überhaupt die Umschaltknarre?
PS: wann braucht man eigentlich überhaupt einen Linksanzug?

narf schrieb:
Ich würde an deiner stelle den mannesmann-schlüssel dort lassen wo er im moment ist....
ein arbeitsunfall mit def. billig-drehmomentschlüssel (vgl. m. MM) hat mir gereicht!
also wie gesagt, der Mannesmann-Schlüssel ist von der Green-Line von Mannesmann, der angeblichen Profi-Linie. Gibt auch 10 Jahre Garantie drauf...
Jedenfalls ist der, zumindest optisch und vom "Anfühlen" her nicht mit den anderen Billig-Baumarkt-Schlüsseln von Mannesmann für 15 EUR zu vergleichen.
Der wirkt eher wie der große von Proxxon oder auch der von der LUX-Tools- Pro-Reihe, der so um die 80-90 EUR kostet.
Wie es innendrin aussieht, vermag ich nat. nicht zu sagen.
 
  • Drehmomentschlüssel-das leidige Thema
  • #5
cbarduck1 schrieb:
hi, danke euch beiden
narf schrieb:
meines Wissens nach schalten die schlüssel mit durchsteckknarre beim linksanzug nicht ab. sprich beim lösen oder linksanzug ist ein anzug mit drehmoment gegeben!

die schlüssel mit umschaltkannre schalten ab. dies kann ich wunderbar an meinem kleinen proxxon microclick30 sehen!
bei anderen Modellen ist mir das auch schon aufgefallen!
Muss man das so verstehen, dass Drehmos mit "nur Umschaltknarre" nicht für die Drehmomnetkontrolle bei Linksanzug zu gebrauchen sind? Und was meinst du mit "abschalten"? Wozu dann überhaupt die Umschaltknarre?
PS: wann braucht man eigentlich überhaupt einen Linksanzug?
linksanzug braucht man eigentlich nicht. wofür auch? -linksgewinde sind bei uns eigentlich kaum zu finden!
mit abschalten meine ich das durchrutschen bzw hör und fühlbare knacken des schlüssels!
cbarduck1 schrieb:
narf schrieb:
Ich würde an deiner stelle den mannesmann-schlüssel dort lassen wo er im moment ist....
ein arbeitsunfall mit def. billig-drehmomentschlüssel (vgl. m. MM) hat mir gereicht!
also wie gesagt, der Mannesmann-Schlüssel ist von der Green-Line von Mannesmann, der angeblichen Profi-Linie. Gibt auch 10 Jahre Garantie drauf...
Jedenfalls ist der, zumindest optisch und vom "Anfühlen" her nicht mit den anderen Billig-Baumarkt-Schlüsseln von Mannesmann für 15 EUR zu vergleichen.
Der wirkt eher wie der große von Proxxon oder auch der von der LUX-Tools- Pro-Reihe, der so um die 80-90 EUR kostet.
Wie es innendrin aussieht, vermag ich nat. nicht zu sagen.

naja also wie gesagt, von dem billigen zeugs halte ich mich fern!
meine WGB -steckschlüsseleinsätze werde ich mir nicht mehr kaufen(zu weicher stahl). das proxxon werkzeug ist gut zu gebrauchen, aber dennoch wird mein nächster drehmo ein stahlwille manoskop sein! :P
 
  • Drehmomentschlüssel-das leidige Thema
  • #6
Schau auch mal hier.
 
  • Drehmomentschlüssel-das leidige Thema
  • #7
hi,
danke euch für die Beiträge.
Bin da bei meinr Suche auch auf die Schlüssel der Firma "Carl Walter" gestoßen.
Was ist denn von denen zu halten?
Habe die bei "Conrad" entdeckt, da gibt's den mit 10-60NM für ca. 70EUR, und den mit 50-300NM für 82 EUR.
Die Messung soll für Links-und Rechtsgang funktionieren.
Da hätte man ja mit 10-300 NM im Prinzip den Bereich reichlich abgedeckt, der im Normalfall benötigt wird.
und das für 150 EUR.
Dafür krieg ich von HAZET oder FACOM gerade mal einen Schlüssel, mehr oder weniger.

Eins ist noch unklar, bei "Conrad" steht in der Beschreibung, daß es sich um den "Torquick R" handelt, die Abbildung zeigt aber den "Torquick W"

Was meint Ihr zu Walter?
Was ich bisher so recherchiert habe, ist das eine alteingesessene deutsche Firma mit einheimischer Produktion. Sollte doch also nicht gerade für Schrott stehen...?!?
 
  • Drehmomentschlüssel-das leidige Thema
  • #8
hi, wen es noch interessiert.
Habe heute einen 20-200NM Hazet vom Zubehörhandel "Trost" geholt.
Steht halt nicht Hazet drauf, sondern Trost, wird aber von Hazet hergestellt. Man hat deshalb auch die gleichen Garantieansprüche wie bei denen, wo Hazet drausteht.
Ist ein relativ einfacher Schlüssel, ohne Umschaltknarre sondern mit Durchsteck-Vierkant, aber das ist fast sogar besser. Kann nicht soviel dran kaputt gehen.
Hat 90 EUR gekostet.
Ist doch akzeptabel.
Ach ja, Prüfzertifikat ist nat. auch mit dabei, Shlüssel liegt gut innerhalb der Toleranzen.
 
  • Drehmomentschlüssel-das leidige Thema
  • #9
soso, was ist denn an einem starren durchsteckvierkant besser, als an einer ratsche?

um vernünftig mit einem starren schlüssel arbeiten zu können, brauchst du platz.
hast du den immer?
 
  • Drehmomentschlüssel-das leidige Thema
  • #10
hi,
habe mich vielleicht mißverständich ausgedrückt.
Das Ding hast schon 'ne Ratsche, allerdings geht die nur in eine Richtung. Links - Rechtsgang wird somit mittels Durchsteck-Vierkant gewechselt.
Was ich mit Umschaltknarre meinte, sind diese Ratschen, mit diesem kleinen Hebel oben, mit dem man die Drehrichtung wechselt.
 
  • Drehmomentschlüssel-das leidige Thema
  • #11
Vermutlich meint er eine Ratsche mit Durchsteckvierkant.

Diese kombiniert die Vorteile einer Ratsche mit der Möglichkeit des kontrollierten Linksanzugs mit dem Drehmomentschlüssel (auch wenn man das zugegebenermaßen eher selten braucht :wink: )

Mein kleiner Gedorre / Rahsol Torcofix-K (2-25 Nm) hat z.B. eine solche Ratsche mit Durchsteckvierkant bzw. genauer gesagt mit umsteckbaren "Pilzkopf":

Dreh%2060-300.jpg



Edit:
cbarduck1 war schneller :wink:
 
  • Drehmomentschlüssel-das leidige Thema
  • #12
in ordnung.... dachte es handelt sich um diese modell

klick
 
Thema: Drehmomentschlüssel-das leidige Thema

Ähnliche Themen

C
Antworten
5
Aufrufe
1.184
Senkblei
S
S
Antworten
28
Aufrufe
3.179
matches
M
A
Antworten
27
Aufrufe
6.502
Matchless
M
Zurück
Oben