Draht im Schlauchpaket flutscht nicht richtig, an was kann das liegen?

Diskutiere Draht im Schlauchpaket flutscht nicht richtig, an was kann das liegen? im Forum Schweißtechnik im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo Leute, ich habe ein Röwac KGL 152E Schweißgerät für 220 V und eigentlich schon seit ich es vor etlichen Jahrzehnten mal gebraucht gekauft...
Wickie

Wickie

Registriert
22.10.2022
Beiträge
72
Hallo Leute,

ich habe ein Röwac KGL 152E Schweißgerät für 220 V und eigentlich schon seit ich es vor etlichen Jahrzehnten mal gebraucht gekauft habe immer wieder vermutlich Probleme, das zeitweise der Draht hackelig aus der Düse kommt.
Bin mir nicht ganz sicher, aber ich gehe mal davon aus, das ich bis jetzt immer einen 0,8 mm Schweißdraht verwendet habe, kann aber auch sein, das es zwischendrin mal ein 0,6 mm Draht drin war. :kp:
Fakt ist, zur Zeit habe ich eine neue 5 Kg Rolle Welldinger Industrie 0,8 mm Draht drin.
Nun habe ich mir zusätzlich eine 5 KG Rolle Welldinger SG2 TI KFZ Draht gekauft und wollte den vor ein paar Tagen mal zum schweißen an dünnen Material verwenden. 😛

Also 0,8 mm Draht raus, Vorschubrolle gedreht , 0,6 mm Draht rein und mit geschlossenem Gas den Draht ins 3,13 m lange Schlauchpaket laufen lasen.
Hat so weit auch ganz gut funktioniert , Draht ist vorne an der Düse raus gekommen, nur als ich dann das Gas aufgedreht habe und schweißen wollte, kam kein Draht vorne raus ??? :shock:

Ich hab dann ein paar mal probiert und Drahtvorschub verstellt, aber der Draht wurde nicht mehr Transportiert. 🤔
Dann habe ich mal die Abdeckung zur Drahtrolle und den Drahtvorschub System geöffnet und direkt an der Drahtvorschubrolle hatte sich eine Schlaufe gebildet, vor dem Röhrchen, wo der Draht ins Schlauchpaket geschoben wird. 🥸
GRRR, 3 m Draht im a...llerwertesten.🤬

Das Schwaben Herzt blutet. 😫

Hab dann den Draht raus gezogen und das verpudelte Stück raus geschnitten, neu durch die Rolle, das Röhrchen gefädelt und dann noch mal, diesmal vorsichtig mit der Spitzzange, ins Schlauchpaket, das lang ausgestreckt am Boden lag, eingefädelt. Die ersten 2 m gingen auch recht leicht , aber dann fing's an schwerer zu gehen und gegen Ende ist mir dann ein paar mal ein Knick in den Draht reingekommen, den ich aber wieder glatt biegen konnte, bis der Draht dann vorne aus der Düse kam.
Schlauchpaket wieder montiert, drauf geachtet, daß das Röhrchen zwischen Drahtvorschubrolle und Schlauchpaket auch wirklich ganz an der Drahtvorschubrolle dran ist und noch mal probiert, aber diesmal ging auch nix, konnte beobachten, wie die Drahtvorschubrolle durchgedreht hat aber kein Draht transportiert wurde, bis dann auf ein mal wieder die schleife zwischen Drahtvorschubrolle und den Röhrchen kam.
Somit kann es auch nicht daran liegen, das der Draht durch zu hohen Druck der Andruckrolle deformiert wird und deshalb nicht flutscht.

OK, dachte ich Seele taugt nix mehr, aber nach Einbau einer nagelneuen Seele war's um keinen deut besser.

Bei Einbau der Seele ist mir aufgefallen, das die bis auf die Letzten 25 cm relativ gut ins Schlauchpakte rein geflutscht sind, aber dann gings auf einmal nur noch mit Mühe weiter, hatte Düse rausgeschraubt, und mußte die Seele echt mit dem kleinen Hammer dann vorsichtig mm weise weiter klopfen, sonst wär sie mir beim Reinschieben umgeknickt. 😵‍💫
Seele drin, Düse wieder dran 4 Versuch und Ausgang wie bei den 3 vorherigen Versuchen. 😖

Als ich den Draht, diesmal vorne an der Düse, rausgezogen habe, konnte ich bemerken, daß es sich anfühlte, wie wenn der Draht durch Schmirgelpapier, man konnte deutlich die Rillen der Wicklung der Seele spüren, gezogen wird, also nix Gleit und Flutschi very Easy, wies eigentlich bei ner neuen Seele, die für nen 0,8 mm Draht ausgelegt ist zu erwarten ist.

Mit dem 0,8 mm Draht kann ich wenigstens Schweißen, auch wenn ich das Gefühl habe, das der Draht mal gut und dann wieder hackelig aus der Düse kommt, mit entsprechendem Schweißergebnis. 😤

Das ist aber nicht erst seit der neuen Seele so, sondern eigentlich schon seit ich das Schweißgerät habe. Denke auch nicht, das es am Drahtvorschub selber liegt, sondern eher am Schlauchpaket.
Hier mal ein Bild der Pistole, ich habe den Verdacht, das der Rüssel vorne zu stark abgewinkelt ist und das die Seele, der Draht, an der Knickstelle zu arg gebogen werden. DSCN7437.JPG

Bevor ich da jetzt was mache und rum biege, wollte ich erst mal hören, was Ihr zu dem Problem sagt.

Mit freundlichen Grüßen und bleibt gesund wünscht
Wickie
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Wickie,

der Hals sieht schon sehr gebogen aus, das stimmt. Kein Vergleich mit dem Original, der hat vielleicht den halben Winkel.

Ich würde mal nachsehen, ob es was passendes gibt, nur als Beispiel ein Link. Zurückbiegen würde ich nicht, kann sein dass es dann noch enger wird.

Grüße,
Dieter
 
Grüß Dich Dieter,

Erst mal vielen Dank für die höfliche Form Deines Beitrags, mit Begrüßung und Unterschrift,
19.gif

Das findet man heut zutage leider eher selten. 😟

Danke für den Tipp, ich habe mal den Hals aus Deinem Link neben den meiner Schweißpistole photomontiert und man sieht einen deutlichen Unterschied.

Griff Alt, Neu.jpg

Da hat wohl mein Vorbesitzer schon mal dran rum gebogen, denke mal nicht, daß das Original so ist.

Nur der Vollständigkeit halber, die Seele habe ich beim hiesigen Schweißgeräte Fachhandel gekauft, also nixe billig Ebay Feng Peng oder Baumarkt Gelumpe und es ist eine gute von Rohrman MSSBX4, daten siehe Bild.

Seele.jpg

Mit freundlichen Grüßen und bleibt gesund wünscht
Wickie
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo

Hattest Du die Pistole schon einmal auseinander(falls möglich)?
Vielleicht ist die Seele ja gar nicht ganz bis nach vorne gerutscht.
Ansonst ist Zurückbiegen durchaus noch eine Option. Nicht funktionieren tut es ja eh schon und ob Du die eingeklopfte Seele je wieder rausbekommst ist auch fraglich.

PS
 
Hallo powersupply,

Ja die Pistole hat ich schon auseinander, ist nur immer ein wenig eine Aktion, bis die wieder zusammen ist. 😐
Die Seele ist ganz vorne und berührt die Düse, wenn diese eingeschraubt ist.

Ich denke, das das schwer gehen einfach daher kommt, das der Hals zu stark geknickt ist und das auch noch recht winkelig und nicht so wie in Dieters Beispiel, mehr halbrund.
Werde mich morgen mal mit der Sache befassen, im Notfall muß ich halt die 10,- Euronen für nen neuen Hals opfern, davon werd ich sicher nicht sterben.
Hab ja ne gute Quelle, wo ich gescheites Zeug herbekomme.

Wenn dann wieder gut Schweißen ist , auch mit dem 0,6 er Draht, hat sich die Investition mehr als gelohnt.

Mit freundlichen Grüßen und bleibt gesund wünscht
Wickie
 
Wenn der Draht zwischen Vorschubrolle und Kapillarrohr eine Schlaufe bilden kann, ist der Abstand zu groß.
Das Kapillarrohr muss so nahe wie möglich an die Rolle heranreichen.
DoMi
 
So ein Kuddelmuddel im Drahtkasten hatte ich bisher 1 mal, da war die Bremse der Drahtrolle nicht fest genug eingestellt und die Rolle hat nachgedreht

Edit: hast du die Stromdüse erneuert auf eine für 0,6mm Draht?
 
Hallo DomiAleman,

Wenn Du meinen 1. Beitrag aufmerksam gelesen hättest, wäre Dir nicht entgangen das ich geschrieben habe :
Schlauchpaket wieder montiert, drauf geachtet, daß das Röhrchen zwischen Drahtvorschubrolle und Schlauchpaket auch wirklich ganz an der Drahtvorschubrolle dran ist und noch mal probiert,...........
😉

Hallo FastDriver,

Das mit der Drahtrollen Bremse habe ich in einem andern Thema schon gelesen und bei mir ist die Vorspannung richtig eingestellt.
Aber danke noch mal für den Hinweis.

Als Stromdüse habe ich keine andere verwendet, ich habe nur die für 0,8 mm Draht. :kp:
Hab gerade im Bauhaus Baumarkt geschaut, die haben welche M6, 0,6 mm, 0,8 mm und 1 mm von Gys aus Kupfer.
Gys Kontaktröhrchen (Durchmesser Schweißdraht: 0,6 mm, Schweißstrom: 150 A - 250 A, M 6, 10 Stk.) | BAUHAUS
Taugen die was, oder soll ich mir besser andere holen, wenn ja welche ?


Hallo Leute,

Heute habe ich mal den Pistolengriff aufgemacht.

DSCN7439.JPG

Man kann jetzt auch besser erkennen, wie stark der Hals abgeknickt ist und man sieht auch, das da mal dran rum gebogen wurde, der Hals hat an der Stelle wo er ins Schlauchpaket übergeht ein wenig ein " Hohlkreuz ", wie man auf den folgenden Bild sehen kann.


Hals original mit Hohlkreuz.jpg

Ich wollte eigentlich für meine Biegeaktion den Schutzschlauch abziehen, aber leider saß das vordere Messingteil so fest, das es sich nicht abschrauben ließ und damit ich nicht noch mehr wichtiges beschädige, mußte ich halt notgedrungen mit Schutzschlauch biegen.

Bei der Gelegenheit noch ne Frage, vorne am Hals, wo die Silberne Gasaustrittsdüse aufgeschraubt wird, ist / war als Anschlag ein Kunststoffring , der war schon länger beschädigt und ausgehärtet, aber nun hats den ganz der bröselt, obwohl ich sehr gut aufgepasst habe, grad DEN nicht zu beschädigen. 😐
Tut da ein Neuer Not, oder geht das auch ohne ?

Damit kein Knick ins Rohr kommt, habe ich mir eine ca. 18 cm Ø Keilriemen Scheibe genommen und auch gleich als Schablone für den Radius benutzt.
Wie man auf dem Bild erkennen kann, war der Knick im Hals deutlich enger.

Hals gebogen.jpg

nun hab ich den Schraubstock mit Gefühl zu gedreht und den Biegeradius aufgeweitet, danach den Hals noch mal ein wenig weiter gedreht, neu gespannt und vorsichtig mit nem starken Schraubenzieher das " Hohlkreuz " raus gebogen.
So sah das dann aus, als es fertig war. Vorher / Nachher.

Vorher Nachher.jpg

Man kann ganz deutlich den Unterschied erkennen.
Hab nun die Pistole wieder zusammen gebaut , Bild Vorher / Nachher

Pistole Vorher Nachher.jpg

und mal Test halber den 0,6 mm Draht, den ich von meinen Fehlversuchen noch rumliegen hatte, erst mit der Hand, dann die letzten 20 cm mit der Spitzzange ins Schlauchpaket geschoben und als er an der Düse rauskam vorne gepackt und mal ganz durchgezogen.
War ein deutlicher Unterschied zu bemerken, zwar war noch ein wenig Widerstand beim Ziehen, aber es war kein ruppeln, wie vorher, mehr zu bemerken.

Fazit, die Sache hat auf jeden Fall was gebracht. Als ich nachher den 0,6 mm Draht vom Schweißapparat habe einschieben lassen, ging das auch problemlos und auch bei aufgeschraubter Düse ist der Draht jetzt sauber und gleichmäßig raus geschoben worden. 👍

Geschweißt habe ich noch nicht, das muß ich noch Testen, werd ich aber die nächsten Tage mal machen.

Mit freundlichen Grüßen und bleibt gesund wünscht
Wickie
 

Anhänge

  • DSCN7442.JPG
    DSCN7442.JPG
    562,6 KB · Aufrufe: 62
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Leute,

Satz mit X , war wohl nix. 🤒

Heut hab ich mal was geschweißt mit dem 0,6 mm Draht, anfangs hats auch recht gut funktioniert, war ein deutlicher Unterschied zum 0,8 mm Draht, die Gefahr sich ein Loch ins Blech zu brennen ist wesentlich geringer, gerade bei dünnen Blechen unter 1 mm.
Die Freude hielt aber leider nicht lange, dann hatte ich wieder das Problem, das der Draht nicht weiter geschoben wurde. 😕

Habe dann den Drahtvorschub geöffnet und wieder eine Perücke an der Drahtvorschub Rolle. 😤
Also Rollenspanner auf, und den Draht aus dem Schlauchpaket raus gezogen, das diesmal in einer weiten Schleife am Boden lag und man konnte schon beim Rausziehen die Rillen in der Seele spüren.
Hab dann Gas zu gedreht und das verpudelte Stück abgeschnitten und wieder ein gespult, bis der Draht sicher im Schlauchpaket war, danach Rollenspanner zu gemacht und von Drahtvorschub weiter schieben lassen, Schlauchpaket lag immer noch in weiter Schlaufe auf dem Boden.
Der Draht wurde dann auch ca. 2 m weit ins Schlauchpaket reingeschoben und dann begann die Vorschubrolle durchzurutschen.
Als ich dann den Pressdruck mit den Finger ein kleines bisschen erhöhte, hat sich sofort wieder eine Schlaufe rausgeschoben.🤬

Aus meinen Beobachtungen schließe ich, das die Seele innen eindeutig zu rau ist und den dünnen Draht zu viel widerstand bietet um durch zu gleiten.
Mit 0,8 mm Draht funktioniert es gut, aber der 0,6 mm ist wohl nicht steif genug um den Belastungen standzuhalten.

Gibts eigentlich keine Seele, speziell für 0,6 mm Draht oder die innen glatter ist, denke mal an Alu Draht, der wohl auch in 0,8 mm Stärke, nicht so steif ist wie ein Stahldraht und den kann man ja auch zum MAG Schweißen her nehmen, was ich hier im Forum schon gelesen habe.

2. Mögliche Fehlerquelle,
Die Rolle ist zwar nagel Neu, aber als die 1. paar Umdrehungen Draht abgerollt waren ist mir aufgefallen, daß die oberste Lage Draht ein wenig grau ausgeschaut hat, währen die darunterliegende schön Kupferig ist.
Siehe Bild.

Schweißdraht 0,6 1.JPG

Ich gehe jetzt aber nicht davon aus, das die Oxidschicht auf dem Draht soo bremsend wirkt, das der Draht nicht mehr durch das Schlauchpaket geschoben werden kann. 🤔

Jetzt bin ich mal gespannt, ob mir einer zu meinem Problem einen brauchbaren Rat geben kann, das Gerät ist ja nachweislich für 0,6 und 0,8 mm Draht aus gelegt, also muß es auch eine Möglichkeit geben den 0,6er Draht durch das Schlauchpaket zu bekommen und das so , das man auch anständig damit Schweißen kann.

Mit freundlichen Grüßen und bleibt gesund wünscht
Wickie
 
Hallo Leute,

ich habe gestern mehr durch Zufall dieses Thema hier gefunden : Drahtvorschub Rehm Synergic Pro nervt
Darin hat kleinermuk eine Beitrag verfasst, in dem Er einige Tips gibt, wenn der Draht nicht richtig im Schlauchpaket läuft.
Unter anderem, daß man den Draht nicht mit dem Seitenschneider, sondern besser mit einem Drahtseilschneider abzwicken

1675604678078.png

und am besten noch mit einer Feile die Kanten ein wenig brechen soll, besonders wenn mal Kohle-Teflon Seelen benutzt.

Auch sei es sinnvoll einen Schweißdrahtreinigungsfilz zu verwenden, der wird zwischen Drahtrolle und Vorschub geklemmt

1675602706497.png

und reinigt den Draht von Rost und Oxid, bevor er ins Schlauchpaket geschoben wird.
Den Reinigungs Filz für MIG MAG Schweißdraht " Reinigungsfilze Stahl / Alu Org. Binzel " gibts für Stahl und Alu , beim Kauf auf den richtigen achten.
Sollte so um die 10,- Euronen kosten, oder da ich als Schwabe sparsam bin und eh nur Stahl-Draht verwende, selber machen, im Baumarkt ein feines Keramik Schleifpad hohlen, zurechtschneiden und im Schreibwahren handel so eine Schnellheftklammer, sollte alles beide für ein paar Euronen zu bekommen sein.

1675603342075.png

Des weiteren bin ich mir schon am überlegen, ob ich mir nicht auch so ne Kohle-Teflon Seele anschaffen soll, wie sie im Thema: Drahtvorschub Rehm Synergic Pro nervt beschrieben ist,soll ja angeblich für Stahl, Edelstahl und Alu gleichermaßen geeignet sein.

Mit freundlichen Grüßen und bleibt gesund wünscht
Wickie
 
Hallo Wickie,

bevor du dir Gedanken über das Tuning machst, sollten die Basics stimmen. Du versuchst, die Auswirkungen zu bekämpfen, nicht die Ursache. Es hakt in deinem Schlauchpaket noch gewaltig.
Versuche bitte erst mal, die Seele zu befreien und gönne dir einen neuen Brennerhals. Ich denke, dein Draht bleibt dir im Hals stecken :wink: Ich werde den Verdacht nicht los, dass sich da eine Engstelle befinden.

Eine Teflonseele ist für das Schweißen von Edelstahl und Alu, damit sich von der Seele keine Partikel abreiben und in die Naht kommen. Für Stahl ist sie Quatsch.

Ach ja, eine 0,6mm Stromdüse ist für Drahtstärke 0,6mm, eine 0,8mm Düse für Drahtstärke 0,8mm usw. Der Draht braucht Kontakt zur Düse.

Grüße,
Dieter
 
Grüß Gott Dieter. K,

Danke für Deine Hilfestellung, es ist halt Nervig, wenn man an was ohne richtigen Erfolg zu haben rum doktert und nicht weiß, wo genau die Ursache liegt.
So wie ich Dein Beitrag deute, wäre es wohl am besten, wenn ich mir gleich ein neues Schlauchpaket hole, meines ist ja auch schon ein paar Tage alt.
Da könnte ich dann sicher sein, das alles zueinander passt.
Morgen muß ich eh noch mal in die Stadt, dann nehm ich mal mein Schlauchpaket mit zum Schweißladen und lass mich da mal beraten.

Für den 0,6 mm Draht werd ich mir dann auch mal die 0,6 mm Stromdüse holen, wenn das so viel ausmacht, hätt ich jetzt nicht gedacht, war immer der Meinung, die sei nur da um den Draht zu führen.

Mein Stützrohr, also das zwischen Drahtvorschubrolle und Schlauchpaket, habe ich gestern auch mal rausgenommen und auf Beschädigung kontrolliert, mit Druckluft durch geblasen, sieht aber soweit noch recht gut aus, aufgefallen ist mir allerdings, das der Innendurchmesser bei 2 mm liegt, ist das noch in Ordnung, oder sollt ich mir da auch mal nach nen neuen schauen ?
Das Stützrohr macht mir eigentlich nicht den Eindruck als ob es irgendwie einseitig eingelaufen sei.

Mit freundlichen Grüßen und bleibt gesund wünscht
Wickie
 
Hallo Wickie,

Morgen muß ich eh noch mal in die Stadt, dann nehm ich mal mein Schlauchpaket mit zum Schweißladen und lass mich da mal beraten.

Gute Idee, wenn man die Teile vor sich liegen hat, kann man wesentlich besser beurteilen. Nimm das Stück Führungsrohr am besten auch mit.

Grüße,
Dieter
 
Hallo Leute,

Heut war ich beim Schweißix mit Schlauchpaket und dem Kapillarröhrchen.
Leider war der Senior nicht da, aber just als ich mit der Verkäuferin im Gespräch war, rief der an und Sie hat Ihm dann gleich auch noch wegen meines Problems gefragt.
Der hat dann empfohlen die blaue Seele gegen eine weiße auszutauschen, hab mir gleich in weiser Voraussicht aufgeschrieben wie die genaue Bezeichnung ist.

Die Seele ist eine Stahlseele von TBI Industries Art. Nr. 324P133834, Länge 3,40 m, Farbe Weiß , für Draht von 0,6 - 0,9 mm
Im TBI Katalog heißt es unter der Art. Nr. schlicht:

für DrahtDimensionFarbeBund à 50 mHaltenippelArtikelnummer
0.6 - 0.91.3 x 3.8weiß323P133800330P015040324P1338_4*
für den blauen Draht:
0.8 - 1.0 1.5 x 4.5 blau 323P154500330P025045324P1545_4*
* Dimensionen (Ø Innendurchmesser x Ø Außendurchmesser)

Nachher kam dann noch der Junior Chef und hat mich auch noch beraten.
Wir haben dann das alte Schlauchpaket gegen das neue gehalten und raus kam das der Hals bei meinem ein wenig stärker abgewinkelt ist, als bei dem Neuen, siehe Bild. Alt oben, neu unten.

DSCN7467.JPG

ich hab mir dann überlegt, neue Seele 15,- Euronen, neuer Hals min 10,- , eher 15,- Euronen, zusammen gut 30,- Euronen und dann ist immer noch nicht gewiss obs funzt, neues Schlauchpaket 75,- Euronen und hab mich dann doch für das neue Schlauchpaket entschieden.
Das hat jetzt zwar auch eine blaue Seele drin, aber bei dem kann man sicher sein das da alles neu, ohne Mängel, aufeinander abgestimmt ist und ich auch vor Ort Ersatzteile für bekomme.
Auf der Rechnung steht nur Lapidar : Schweißbrenner MB 15 AK 3 m
Sicher, unter der Bezeichnung hät ich bei Ebay auch was bekommen, sogar schon für um die 40,- Euronen, aber hier weiß ich das es keine B.Wahre oder ein billiger Feng Peng Nachbau ist.
Hersteller steht keiner drauf und das Verkaufsschild hat der Verkäufer während des Bezahlvorgangs abgerissen.
Hab ich nicht aufgepasst und es da schnell einkassiert, da wäre es vielleicht draufgestanden. 🤨
Na ja vielleicht weiß einer von Euch welcher Hersteller es ist .

Schlauchpaket neu 1.JPG

Ausgestattet ist das Schlauchpaket auch mit einem Kugelkopf, da wo der Schlauch in den Griff reingeht, soll ergonomisch günstiger beim Schweißen sein und man merkt auch das der Griff selber besser in der Hand liegt, als der alte.

Kugelkopf 5.jpgKugelkopf 6.jpg

Na mal sehen ob's jetzt besser wird mit dem 0,6 mm Draht.
Im Fall, daß immer noch Schwierigkeiten geben sollte, werd ich mir mal die weiße Seele holen, denke aber das meine Probleme jetzt vorbei sind.

Die Hoffnung stirbt zuletzt. 😎

Das Kapillarröhrchen hat Er sich auch noch mal genau angeschaut und mit einem neuen verglichen, daß hatte sogar 2,5 mm Innendurchmesser, auch konnte Er keine Verschleißspuren, wie innen oval oder eingelaufen, feststellen, drum hab ich das alte mal behalten.

Aus der Unterhaltung der beiden Verkäufer konnte ich so zwischen den Zeilen entnehmen, daß es da wohl auch Unterschiede zwischen den einzelnen Herstellern gibt, es also gar nicht soo einfach ist das richtige Kapillarröhrchen zu bekommen.

Mit freundlichen Grüßen und bleibt gesund wünscht
Wickie
 
Zuletzt bearbeitet:
Na,
wenn dir da der Verkäufer nicht auch ein Schlauchpaket aus Chinesien untergejubelt hat.
"MB15AK" hatte Abicor Binzel seine Schlauchpakete genannt, deins ist aber nicht von denen.
Aber: So groß sind die Unterschiede nicht, die Verschleißteile passen, evtl. wird es etwas eher etwas störrischer...
 
Na ja vielleicht weiß einer von Euch welcher Hersteller es ist .
Diese Type ist mir auch schon untergekommen. Der Überbegriff ist MHS (Brenner Type?). Der Hersteller sollte die Fa. Holch Schweißtechnik sein. Deines heißt dann MHS 15. Diese Schlauchpakete sind schon im mittleren bis oberen Preissegment angesiedelt.
Home - Holch Schweißbrenner

Folie30.JPG
Folie31.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Leute,

ob das Schlauchpaket nun aus FenPeng kommt oder nicht, war für mich jetzt nicht soo Kriegsentscheidend, ich denke mal das es schon eine gute Qualität vorweisen kann, den der Schweißfix, bei dem ich es gekauft habe, ist eine alteingesessene Firma vor Ort ( Hier kocht der Chef noch selber ) , die einen Ruf zu verlieren hat und es sich nicht leisten kann a Glomp zu verkaufen.

Heute hab ich mal das neue Schlauchpaket ausprobiert und hat wunderbar funktioniert.
19.gif


Zuerst hab ich wieder den 0,8er Draht raus und die 0,6er Rolle rein und diesmal bei der Aktion gleich einen Reinigungsfilz, Marke Eigenbau, mit eingebaut.
Dazu hab ich mir im Schreibwarenhandel für 3,11 Euronen einen Beutel mit 12 St. sogenannte Foldback-Klammern 25 mm geholt und weil mir das so, wie es die Fr. Binzel macht, nicht recht gefallen wollte, habe ich in die Federklammer möglichst in der Mitte ein 1,5 mm Loch gebohrt.

DSCN7474.JPG

Dann habe ich mir ein Stück aus meinem feinen Keramikschleifpad gerupft, ( drum siehts auch so schlampig aus ) , dieses ein mal quer und ein mal längs gefaltet.
Dann den Schweißdraht erst mittig durch das Pad und das gebohrte Loch in der Klammer geschoben, damit fest geklemmt, fertig war der Schweißdrahtreiniger Marke Eigenbau. :popcorn:


DSCN7476.JPG DSCN7478.JPG


Das hab ich so gemacht, damit der Draht auch wirklich anständig durch das Schleifpad läuft.
Bei der Binzel Version könnte sich der Draht unten durch den Bogen mogelt und nicht richtig sauber werden.
Wenn man jetzt das Ganze jetzt noch so dreht, daß eine der seitlichen Öffnung nach unten schaut, dann ist auch davon auszugehen, daß der anfallende Schleifstaub vor dem Führungsrohr nach unten fällt und sich nicht darin ansammelt, was wiederum den Durchlass selbigen behindern könnte.

Vor dem ganzen habe ich den Schweißdraht, mangels eines Drahtseilschneiders, mit dem Seitenschneider abgezwickt, aber danach mit einem 120er-Schmirgelpapier die Kanten gebrochen, so das die Spitze schön rund war.

Draht durch die Förderrolle und das Kapillarröhrchen gefädelt, Schlauchpaket aufgesteckt und vom die Stomdüse abgeschraubt.
Dann vorn am Griff dem Schalter betätigt, bis der Draht vorne angekommen ist.

Dieter K`s Rat folgend habe ich mir die gestern im Baumarkt gekaufte 0,6 mm Stromdüse aufgeschraubt ( jetzt lob mich mal ) , Gas aufgedreht und an mem Stück Blech ausprobiert wie's jetzt Schweißen ist. :weld:

Wunderbar, hat super gut geklappt, so gut und vor allen leicht konnte ich noch nie schweißen, also das Geld für das neue Schlauchpaket hat sich auf jeden Fall rentiert, vor allen, weil es viel besser und leichter in der Hand liegt, wohl auch wegen des Kugelgelenkes. 👍 :P

Draht ist auch schön gleichmäßig gelaufen, lang nicht mehr so ein gesprotzel wie beim alten Schlauchpaket. 👍

Einzig was mir aufgefallen ist, wenn ich mit kaltem Draht los schweißen wollte, hats nicht gleich gezündet, erst als ca. 0,5 - 1 cm Draht rausgeschoben waren, bei warmem Draht ist das nicht passiert, aber hab in nem andern Thema schon gelesen, das daß am Schweißgerät liegt, die modernen haben da wohl eine Zündstromerhöhung, oder so ähnlich, was meins noch nicht hat. :kp:

Fazit, rundum zufriedener Wickie .
-41.gif


Eine Frage hätt ich noch, Betreff Schweißgas.
Als ich damals anfing zu schweißen, wurde ich beim Gaskauf immer gefragt, ob ich Corgon oder CO₂ Gas haben will und was ich schweißen würde.
Bei mir fällt so ziemlich alles an, also Dünnblech, etwas dickeres Blech, Baustahl, Profilstahl, von 0,7 bis 5 mm Stärke, alles mehr oder weniger rostig und damals wurde mir gesagt, bei eher rostigem Zeug sei CO₂ besser als Corgon, also habe ich immer CO₂ gekauft.
Aber als ich beim Schweißfix meinte, daß man sich mit 0,6er Draht nicht so schnell Löcher ins Blech brennen würde, meinte die Verkäuferin ( und die scheint echt Ahnung von der Materie zu haben ), was für Gas ich verwenden würde und als ich sagte CO₂, da meinte Sie: " Kein Wunder ich solle Mischgas verwenden, das sei lang nicht so aggressiv wie CO₂."
Was nu ?
84.gif


In Anbetracht dessen, das ich mir am Überlegen bin, auch mal was aus Edelstahl, oder Alu zu schweißen, wäre es vielleicht sinnvoll mal ein Mischgas zu kaufen.
77.gif


Oder ist man da als ambitionierter Anfänger mit E.Stah, Alu schweißen überfordert. ?
Ist mein Schutzgas Schweißgerät überhaupt dafür geeignet?

Mit freundlichen Grüßen und bleibt gesund wünscht
Wickie
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,
um niedrig-, hochlegierten Stahl und Aluminium zu verschweißen, benögt man 3 unterschiedliche Schutzgase.
Niedrig legierter Stahl --> 82%Ar/18%CO2
Hochlegierter Stahl --> 98%Ar/2%CO2
Aluminium --> 100% Argon
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Wickie,

es freut mich sehr, dass es jetzt funktioniert.

Zum Lob für die richtige Stromdüse langt es nicht ganz. Ich lobe auch keinen, der endlich das richtige Gemisch in seine Säge schüttet. Es gibt so Dinge, über die sollte man sich informiert haben, wenn man ein Werkzeug nutzt :wink:

Das mit dem Schweißen von Alu und Edelstahl mit deinem Gerät vergiss einfach. Wie von kleinermuk schon angedeutet, du brauchst ein extra Schutzgas, aber daran wollte ich es auch nicht scheitern lassen. Das Ergebnis war ernüchternd. So eine hässliche ... Schweißnaht kann man das nicht nennen ... häßlichen Versuch einer Verbindung ... habe ich noch nie gesehen. Das Gerät war ein Lincoln SP 170, dürfte so in der gleichen Stärke liegen wie deines, ist einfach für Alu zu schwach. Alu leitet die Wärme wesentlich schneller ab als Stahl.
Beim Versuch mit Edelstahl habe ich auch 100% Argon benutzt. Das Material, das ich schweißen wollte, war dünn und ist immer weniger geworden. Bevor alles kaputt war habe ich es dann doch zum Schweißer meines Vertrauens getragen, der das mit WIG geschweißt hat.

Sollte ich in diesem Leben irgendwann Zeit haben, werde ich mir ein WIG-Gerät kaufen und mir das Schweißen damit lernen lassen. Ich sage bewusst "lernen lassen". Es sieht so einfach aus, wenn da einer mit WIG loslegt. Die, die das können, haben das gelernt. Als Anfänger verzweifelt man.

Grüße,
Dieter
 
Ich fand den Anfang mit Wig zwar nerfig (Nadel schleifen) aber nicht zum verzweifeln, hatte direckt davor jedoch Autogen-Schweißen gelerbt während meiner Schweißausbildung was relativ ähnlich ist... wenn man die Möglichleit hat würde ich es in der Reihenfolge empfehlen da man schnell die ersten schönen nähte hin bekommt... Nur Alu ist ne Bitc.... das war echt deprimierend am Anfang
 
Thema: Draht im Schlauchpaket flutscht nicht richtig, an was kann das liegen?

Ähnliche Themen

Drahtvorschub Rehm Synergic Pro nervt

Grünes Röwac KGL 250, Hilfe beim Verstehen des Geräts

Röwac KGL 300 - Bedienung / Schalter / Regler

Probleme mit dem Drahtvorschub :-(

Zurück
Oben