Dolmar oder Stihl?

Diskutiere Dolmar oder Stihl? im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Ein Hallo an alle Fichtenmoped besitzer, Ich möchte mir gerne ne ordendliche Kettensäge holen ihr haupt einsatzgebiet soll Baumstamm sägen sein...
F

Fuchsbandwurm

Registriert
14.02.2006
Beiträge
14
Ein Hallo an alle Fichtenmoped besitzer,
Ich möchte mir gerne ne ordendliche Kettensäge holen ihr haupt einsatzgebiet soll Baumstamm sägen sein.
Ich habe mich mal bei eBay umgeschaut und rein von mein finanzen wirds wohl eher ne ältere säge werden, von Stihl schweben mir da die 031 041 und die 045 vor da diese sägen zum größten teil keine Kettenbremse haben habe ich da meine bedenken oder mach ich da mir unbegründete sorgen wenn´s nur ums ablängen geht?

Aus diesen grund habe ich mich mal nach ner Dolmar umgeschaut
und da schweben mir die 115, 119 und die 122 vor die Sägen haben eine Ketten bremse und auch so denke ich für meine zwecke eine ausreichende Leistung?! Von wann an wurden diese 3 modelle gebaut und wie sieht es mit der Qualität aus ? sind sie zuverläßig oder gibt es da irgendwas zu beachten?


wenn ihr mir noch irgendwelche modelle empfehlen könnt währe ich sehr dankbar, mein Preislimint liegt so bei 2oo €


Grüße der Fuchsbandwurm :D
 
Eine Säge ohne Kettenbremse würde ich nicht merh kaufen! Auch wenn es "nur" zum Ablängen ist. Stell dir vor du machst einen Stechschnitt nicht 100% sauber und die Säge schlägt zurück!

Die 115 wird ja immer noch gebaut und zu den anderen kann ich nichts sagen. Aber es gibt hier genug DOLMAR Experten die dir die Frage beantworten können.
 
ja das mit den stechschnitt ist mir auch schon durch den kopf gegangen (will ja irgendwo meine spaltkeile ansetzen können) das könnte ohne kettenbremse in die hose b.z.w Rübe gehn.....
 
Hallo,

also Du hast 200€ und noch keine Säge, dann gehen erst einmal 100€ für eine Schnittschutzhose samt Helm weg, wobei auch Sicherheitsstiefel dazu gehören sollten. Dann bleiben Dir noch ca 100€, damit wartest Du bis OBi seine Hobbysäge wieder für 80€ im Angebot hat.

Also jetzt mal im Ernst, Sägen zu benutzen ohne Bremse sollten Tabu sein. Egal welche Marke. Zu den Stihl kann ich nciht viel sagen,, aber die Dolmar 115;119;122 gehören eher ins Profisortiment. 119 und 122 sind schon recht alt, und meist auch heruntergefahren dazu kommt, daß man nicht mehr alle Ersatzteile bekommt, oder wenigsten nicht mehr lange. Die PS115 ist eine sehr gute Säge, die schon seit 20 Jahren ohne große Veränderungen gebaut wird. Gebraucht ist die in gutem Zustand kaum unter 200-250 € zu haben und wenn mal mal eine findet, die billiger ist, ist sie meist fertig, dann braucht man die Ersatzteile und Erfahrung dafür sonst wird es wieder sehr teuer. VoN Ebay Sägen solltest Du die Finger lassen, wenn Du den Markt nicht schon eine Weile bebachtet hast.
Du Solltest wissen, egal welcher Hersteller und welche Säge, einen Kolben alleine baut man nicht in und ein org. Zylindersatz kostet zwischen 160-230€

Gehe mal zu den Händler in Deiner Nähe, vielleicht haben die etwas gutes gebrauchtes herumsehen.

Gruß

Thomas
 
Konnte leider immer noch keine genauen Daten zu der Dolmar 119 und 120 finden.

Als Alternative STIHL Sägen gäbe es ja eine STIHL 038 oder eine STIHL 048. Ab und an findet man diese Sägen noch im Werkstatt Regal eines STIHL Händlers.
 
Hallo,
da hast du dir zu dem Werkzeug genau den richtigen Einsatzzweck überlegt!
Was sind bei dir Baumstämme? Wie dick? Wie oft im Jahr? Wieviel Raummeter?

Ich säge etwa 20 Raummeter im Jahr zu Kaminholz. Das heißt Baum fällen, entasten und klein schneiden.
Dazu habe ich 2 Sägen. Zum Fällen und in handliche Stücke sägen nehme ich meine Stihl MS310 mit 40 cm Schwert. Zum entasten und aufteilen der Kronenäste nehme ich die Dolmar PS330 mit 30 cm Schwert. Du solltest beim Kauf umbedingt auf das Gewicht achten, denn das entasten mit der Stihl ist schon etwas ermüdent nach einiger Zeit. Die Dolmar schafft aber auch noch Bäume mit 40 cm Durchmesser. Theoretisch könntest du damit auch nen 60 cm Baum zu Strecke bringen. Wenn es denn mal EINER ist.
Wenn du nicht täglich mit der Säge arteitest, würde ich das Gewicht vorangig als Kaufentscheidung nehmen. Eine leichte Säge mit dünner Kette (1.3 mm) läßt sich leichter führen. Neben bei, wenn du Baumkunst für deine Frau machst, geht es mit der kleinen besser.
Eine Stihl MS180 solltest du schon für 200€ bekommen. Die reicht für den Hausgebrauch aus. Dann gib unbedint noch etwas für die Schutzkleidung aus. Mindestens Hose und Helm mit Gesichtschutz. Man hat schließlich nur 2 Beine und 2 Augen.

Viel Spaß beim Moped reiten
Gerrit
 
Hallo,

schau mal die Stihl 032 an, die meisten haben schon eine Bremse. Die 032 ist eine sehr gute Säge.
Wir haben bis diesen Sommer auch noch mkit einer Säge ohne Bremse gearbeitet (045 zum Fällen), man hat schon kein so gutes Gefühl dabei (wobei die Säge von Robustheit und Kraft unschlagbar ist). Wir haben jetzt eine 064.
 
W-und-F schrieb:
Konnte leider immer noch keine genauen Daten zu der Dolmar 119 und 120 finden.

Als Alternative STIHL Sägen gäbe es ja eine STIHL 038 oder eine STIHL 048. Ab und an findet man diese Sägen noch im Werkstatt Regal eines STIHL Händlers.

Die Stihl 038 & 048 sind beides gute Sägen , mit denen man auch heute noch arbeiten könnte , wenn nur nicht das Ersatzteilproblem da wäre. Speziell bei der 048 , welche fast baugleich ist mit der etwas schwächeren 042 , sieht es mit der Teileversorgung schlecht aus. Die 038 wird in modernisierter Form auch heute noch verkauft , nur eben nicht in Deutschland. Stihl hat leider kein Interesse , die alten Sägen wie die 048 weiterhin zu unterstützen , bei der Contra kann ich es verstehen , das ist nun wirklich ein Oldtimer aber nicht bei den jüngeren Sägen. Die haben alle wichtigen Sicherheitsmerkmale wie zb. Kettenbremse & Kettenfangbolzen , sind halt etwas schwer , deshalb für den Profieinsatz nicht mehr so sehr geeignet.
Ansonsten würde ich mir , als Privatwerber , es nicht vorschreiben lassen unbedingt nur mit Kettenbremse zu arbeiten. Bei Profis ist es anders , die müssen es tun , stehen aber auch unter einem ganz anderen Leistungsdruck (unter Streß passieren die meisten Unfälle). Auch kommt es auf den Typ der Säge an. Eine schwere Fällsäge kommt eher ohne Bremse aus als eine kleine "wendige" Entastungssäge.
Gerade Anfänger sind trotz aller Sicherheitstechnik hochgradig gefährdet , weil sie sich leicht selbst überschätzen können.

MfG , Hellwig 8)
 
Weitere Alternative wäre z.B. eine Husqvarna 61

Ich würdr einfach mal bei mehren Händlern vorbei fahren und schauen was die an gebrauchten Maschinen so da haben. Besonders bei SOLO Händlern :wink:
 
Hellwig schrieb:
W-und-F schrieb:
Konnte leider immer noch keine genauen Daten zu der Dolmar 119 und 120 finden.

Als Alternative STIHL Sägen gäbe es ja eine STIHL 038 oder eine STIHL 048. Ab und an findet man diese Sägen noch im Werkstatt Regal eines STIHL Händlers.

Die Stihl 038 & 048 sind beides gute Sägen , mit denen man auch heute noch arbeiten könnte , wenn nur nicht das Ersatzteilproblem da wäre. Speziell bei der 048 , welche fast baugleich ist mit der etwas schwächeren 042 , sieht es mit der Teileversorgung schlecht aus. Die 038 wird in modernisierter Form auch heute noch verkauft , nur eben nicht in Deutschland. Stihl hat leider kein Interesse , die alten Sägen wie die 048 weiterhin zu unterstützen , bei der Contra kann ich es verstehen , das ist nun wirklich ein Oldtimer aber nicht bei den jüngeren Sägen. Die haben alle wichtigen Sicherheitsmerkmale wie zb. Kettenbremse & Kettenfangbolzen , sind halt etwas schwer , deshalb für den Profieinsatz nicht mehr so sehr geeignet.
Ansonsten würde ich mir , als Privatwerber , es nicht vorschreiben lassen unbedingt nur mit Kettenbremse zu arbeiten. Bei Profis ist es anders , die müssen es tun , stehen aber auch unter einem ganz anderen Leistungsdruck (unter Streß passieren die meisten Unfälle). Auch kommt es auf den Typ der Säge an. Eine schwere Fällsäge kommt eher ohne Bremse aus als eine kleine "wendige" Entastungssäge.
Gerade Anfänger sind trotz aller Sicherheitstechnik hochgradig gefährdet , weil sie sich leicht selbst überschätzen können.

MfG , Hellwig 8)


Ja was denn nun....??? - mit oder ohne Bremse. :roll:
Also aus meiner Sicht, würde ich auf solch eine sicherheitsrelevante Einrichtung nicht verzichten wollen!

Zumal der "Fuchsbandwurm " auch seine Bedenken in der Hinsicht und nicht ohne Grund geäußert hat.
 
soooooo, habe mir gestern bei eBay ne 045 AV ersteigert für 173 Oken, ob dies ein guter Kauf wahr wird sich ja noch rausstellen.

Da die frage nach den verwendungszweck gesellt wurde: ich möchte mit diesen Teil nur ablängen die stämme ca.40cm Hartholz liegen schon entastet da (ein Bekannter ist Förster :lol:), Hm wieviel Raummeter will ich eigentlich machen? Soviel wie ich wegbekomme, das heißt das wenn ich zeit habe werde ich Säge anschmeißen und loslegen.

Schnittschutz und Helm werd ich mir auch zulegen und dieses Spielzeug von Obi(elux 2115) liegt bei mir im Schuppen und troz der neuen Picco Micro die ich gleich draufgezogen habe scheint mir das Teil im Wald ziemlich überfordert.

Grüße der Fuchsbandwurm
 
Die sind schon lang genug :roll: , bin gespannt wie ein flitzebogen, hab gerade mal ne Mail an Stihl geschickt und ne Betriebsanleitug geschnurrt.......der Verkäufer hat die säge auf Aspen eingestellt währe also sinvoll das jetz beizubehalten da ich die suppe auch mal längere zeit in Tank lassen will, odda?
 
Ich will deine Freude nicht bremsen, aber auf Aspen eingestellt kann alles aber auch nichts bedeuten. Es kann sein das er die Säge kurz mit Aspen gefahren hat und ggf. die Vergasereinstellungen korrigiert hat.

Wenn aber sonst ständig 1:25 bzw. Selbstgemischtes mit 1:50 "mit etwas mehr Öl" zur Sicherheit kann es bei so einer alten Sägen durchaus zu stärkeren Ablagerungen gekommen sein. Darum Auspuff und Zündkerze ab und nach Ölkohle Ablagerungen schauen! Wenn zu stark dann Motor reinigen oder "normale" Mischung tanken!
 
Thema: Dolmar oder Stihl?

Ähnliche Themen

W
Antworten
7
Aufrufe
4.657
grisu3000
G
J
Antworten
16
Aufrufe
28.050
JürgenS
J
J
Antworten
11
Aufrufe
6.848
Hellwig
H
Zurück
Oben