Dolmar ES-4 A oder Dolmar ES-32 A

Diskutiere Dolmar ES-4 A oder Dolmar ES-32 A im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, für nur wenige Sägearbeiten im heimischen Garten (Kaminholz, Bäumchen kappen etc.) möchte ich mir eine kleine elektrische Motorsäge...
D

dolmi

Registriert
03.04.2006
Beiträge
20
Hallo,

für nur wenige Sägearbeiten im heimischen Garten (Kaminholz, Bäumchen kappen etc.) möchte ich mir eine kleine elektrische Motorsäge zulegen. Dabei habe ich mich inzwischen für die Fa. Dolmar entschieden. Stihl ist mir einfach zu teuer, anderen Herstellern traue ich in der von mir angedachten Preisklasse bis 150 € nicht über den Weg.

Nun stehe ich vor der Wahl, eine wirklich günstige Dolmar ES-4 A mit zweiter Kette für 99 € zu kaufen oder das Nachfolgemodell ? Dolmar ES-32 A, welches dann mit zweiter Kette schon 150 € kosten würde. Meines Wissens nach sind beide Geräte bis auf die Leistung von 1700 bzw. 1800 KW identisch.

Nun hat der Händler der Dolmar ES-32 A behauptet, die ES-4 A sei eine Baumarktsäge und in der Qualität nicht mit der von ihm angebotenen ES-32 A vergleichbar. Das Innenleben sei deutlich schlechter. Was haltet Ihr von dieser Aussage. Habt Ihr Erfahrung mit einer dieser Sägen oder eine Empfehlung?

Wie gesagt, ich weiß, dass es sich hier um Hobbysägen handelt, mehr brauche ich aber wirklich nicht.

Freue mich auf Antworten! :D
 
H

Hellwig

Registriert
25.11.2005
Beiträge
1.910
Ort
Deutschland / Nordhessen / Kassel
dolmi schrieb:
Hallo,

für nur wenige Sägearbeiten im heimischen Garten (Kaminholz, Bäumchen kappen etc.) möchte ich mir eine kleine elektrische Motorsäge zulegen. Dabei habe ich mich inzwischen für die Fa. Dolmar entschieden. Stihl ist mir einfach zu teuer, anderen Herstellern traue ich in der von mir angedachten Preisklasse bis 150 € nicht über den Weg.

Nun stehe ich vor der Wahl, eine wirklich günstige Dolmar ES-4 A mit zweiter Kette für 99 € zu kaufen oder das Nachfolgemodell ? Dolmar ES-32 A, welches dann mit zweiter Kette schon 150 € kosten würde. Meines Wissens nach sind beide Geräte bis auf die Leistung von 1700 bzw. 1800 KW identisch.

Nun hat der Händler der Dolmar ES-32 A behauptet, die ES-4 A sei eine Baumarktsäge und in der Qualität nicht mit der von ihm angebotenen ES-32 A vergleichbar. Das Innenleben sei deutlich schlechter. Was haltet Ihr von dieser Aussage. Habt Ihr Erfahrung mit einer dieser Sägen oder eine Empfehlung?

Wie gesagt, ich weiß, dass es sich hier um Hobbysägen handelt, mehr brauche ich aber wirklich nicht.

Freue mich auf Antworten! :D

Ich besitze selbst eine Dolmar ES-31A und bin sehr zufrieden damit. Bei Dolmar hat das verwenden unterschiedlicher Bezeichnungen für nahezu identische Sägen eine lange Tradition.
Ich kann es mir nicht vorstellen das die ES-4A schlechter sein soll. Es stimmt wohl das sie in Baumärkten verkauft wird. Dein Händler erzählt Dir also "zensiert" um selbst das Geschäft zu machen. Egal welche dieser Sägen Du nun kaufst , Du machst nichts falsch. Für kleinere bis mittlere arbeiten sind sie in Ordnung. Für größere Vorhaben sollte man eine Dolmar Säge mit längsangeordnetem Motor nehmen , die sind eher für professionellen Einsatz ausgelegt. Die Stihl E-Sägen sind zwar teurer , aber ihren Preis wert.

MfG , Hellwig 8)
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.259
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Hellwig schrieb:
Für größere Vorhaben sollte man eine Dolmar Säge mit längsangeordnetem Motor nehmen , die sind eher für professionellen Einsatz ausgelegt.

Die Stihl E-Sägen sind zwar teurer , aber ihren Preis wert.

MfG , Hellwig 8)

Das würde im Umkehrschluss bedeuten, dass STIHL Sägen nur für Hobbyanwendung geeignet sind :!:

So ist es nun wieder nicht. Die Motoranordnung ist mehr eine Frage der Handhabung bezw. der Baugrösse/Länge.
STIHL hat inzwichen nur noch Quermotore. Auch für gewerblichen Einsatz.
 
M

MS034

Registriert
28.10.2004
Beiträge
1.747
Ort
Wolfenbüttel
H. Gürth schrieb:
Hellwig schrieb:
Für größere Vorhaben sollte man eine Dolmar Säge mit längsangeordnetem Motor nehmen , die sind eher für professionellen Einsatz ausgelegt.

Die Stihl E-Sägen sind zwar teurer , aber ihren Preis wert.

MfG , Hellwig 8)

Das würde im Umkehrschluss bedeuten, dass STIHL Sägen nur für Hobbyanwendung geeignet sind :!:

So ist es nun wieder nicht. Die Motoranordnung ist mehr eine Frage der Handhabung bezw. der Baugrösse/Länge.
STIHL hat inzwichen nur noch Quermotore. Auch für gewerblichen Einsatz.

Na da sag ich mal nix zu....., nur soviel hatte mal ne MSE 220 (3/8" Profikette)und die ist alles andere als ein Spielzeug. :D

Zur Dolmar, kenne die ES 4-A und ES 32-A nicht und von Bildern eine Aussage treffen ist nicht objektiv.
Die ES 32-A macht aber auf mich den solideren Eindruck. Ein im Aufbau ähnliches Vorgängermodell, die ES160 mit 1,6kw die war für Kleinkram schon gut. Hatte aber nach einiger Zeit ein Problem mit der Ölpumpe.

Dann hatte ich bei einem Bekannten mal die ES 172-A in den Fingern - so toll war die auch nicht, Kupplungsproblem.
Vom Händling gefiehl mir der Längs eingebaute Motor überhaupt nicht, ist aber Geschmackssache.
Deshalb würde ich es nicht unbedingt vom Preis abhängig machen, sonder eher beide genauer ansehen und dann entscheiden.
 
H

Hellwig

Registriert
25.11.2005
Beiträge
1.910
Ort
Deutschland / Nordhessen / Kassel
H. Gürth schrieb:
Hellwig schrieb:
Für größere Vorhaben sollte man eine Dolmar Säge mit längsangeordnetem Motor nehmen , die sind eher für professionellen Einsatz ausgelegt.

Die Stihl E-Sägen sind zwar teurer , aber ihren Preis wert.

MfG , Hellwig 8)

Das würde im Umkehrschluss bedeuten, dass STIHL Sägen nur für Hobbyanwendung geeignet sind :!:

So ist es nun wieder nicht. Die Motoranordnung ist mehr eine Frage der Handhabung bezw. der Baugrösse/Länge.
STIHL hat inzwichen nur noch Quermotore. Auch für gewerblichen Einsatz.

So war es nicht gemeint , H.Gürth ! Bei Dolmar ist es nunmal so das die "besseren E-Sägen" den Motor in Längsanordnung haben. Das ist Fakt. In einem zurückliegenden Beitrag hatte jemand eine e-mail vom Dolmar-Kundenservice gepostet , darin wurde erklärt wo die Unterschiede liegen. Natürlich sind Stihl Sägen nicht nur für Hobbyarbeiten geeignet... nicht alles falsch verstehen.

MfG , Hellwig 8)
 
W

W-und-F

Registriert
29.09.2005
Beiträge
1.975
Ort
Lkr. Breisgau-Hochschwarzwald
hellwig schrieb:
So war es nicht gemeint , H.Gürth ! Bei Dolmar ist es nunmal so das die "besseren E-Sägen" den Motor in Längsanordnung haben. Das ist Fakt. In einem zurückliegenden Beitrag hatte jemand eine e-mail vom Dolmar-Kundenservice gepostet , darin wurde erklärt wo die Unterschiede liegen. Natürlich sind Stihl Sägen nicht nur für Hobbyarbeiten geeignet... nicht alles falsch verstehen.

Das der Dolmar Kundenservice natürlich sagt, ihre Sägen seien die Besten verwundert mich eigentlich überhaupt nicht.
Habe leider den Bericht bei der Suche nicht gefunden, aber vielleicht kann mir ja mal jemand erklären warum das für den Profi Einsatz besser ist.
 
H

Hellwig

Registriert
25.11.2005
Beiträge
1.910
Ort
Deutschland / Nordhessen / Kassel
W-und-F schrieb:
hellwig schrieb:
So war es nicht gemeint , H.Gürth ! Bei Dolmar ist es nunmal so das die "besseren E-Sägen" den Motor in Längsanordnung haben. Das ist Fakt. In einem zurückliegenden Beitrag hatte jemand eine e-mail vom Dolmar-Kundenservice gepostet , darin wurde erklärt wo die Unterschiede liegen. Natürlich sind Stihl Sägen nicht nur für Hobbyarbeiten geeignet... nicht alles falsch verstehen.

Das der Dolmar Kundenservice natürlich sagt, ihre Sägen seien die Besten verwundert mich eigentlich überhaupt nicht.
Habe leider den Bericht bei der Suche nicht gefunden, aber vielleicht kann mir ja mal jemand erklären warum das für den Profi Einsatz besser ist.

Weil diese Sägen "aufwendiger" konstruiert sind. Metallzackenleiste statt Plastikzacken am Gehäuse , bessere Kettenbremse (haltbarer) , stärkerer Motor , zumindest bei den Topmodellen. Einige andere Details. Der Preisunterschied muß schon irgendwo herkommen... Am besten mal in den aktuellen Dolmarkatalog schauen , dort ist alle erklärt.

MfG , Hellwig 8)
 
W

W-und-F

Registriert
29.09.2005
Beiträge
1.975
Ort
Lkr. Breisgau-Hochschwarzwald
Interessant, aber der Dolmar Katalog gibt da auch nicht so viel her. Das scheinbar "aufwendigere" kann nicht der Grund sein. Von der Motorleistung her gehen die STIHL Sägen bis 2,2KW, Metallkrallenanschlag gibts dort auch.

Ich glaube eher das sich da gar nichts schenkt, ob STIHL oder Dolmar die größeren Modelle sind wohl alle für den Profibetrieb geeignet.
 
H

Hellwig

Registriert
25.11.2005
Beiträge
1.910
Ort
Deutschland / Nordhessen / Kassel
W-und-F schrieb:
Interessant, aber der Dolmar Katalog gibt da auch nicht so viel her. Das scheinbar "aufwendigere" kann nicht der Grund sein. Von der Motorleistung her gehen die STIHL Sägen bis 2,2KW, Metallkrallenanschlag gibts dort auch.

Ich glaube eher das sich da gar nichts schenkt, ob STIHL oder Dolmar die größeren Modelle sind wohl alle für den Profibetrieb geeignet.

Glauben heißt nicht wissen. Ich hoffe ich finde mal Zeit den entsprechenden Beitrag herauszusuchen.

MfG , Hellwig 8)
 
W

W-und-F

Registriert
29.09.2005
Beiträge
1.975
Ort
Lkr. Breisgau-Hochschwarzwald
Wäre interessant zu erfahren, warum die "Dolmarprofbauform" besser ist als die STIHL Bauform. Vielleicht hat ja sonst noch jemand eine Idee
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.259
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Der Konstukteur einer Maschine hat ja immer die Kalkulation über sich. Die gibt zum Teil den Preis vor in Abhängigkeit der geplanten Verkaufszahlen. Da ist es dann sicherlich einfacher wenn ein Elektromotorenhersteller wie MAKITA im Rücken steht, bei dem man sich aus dem Regal (Winkelschleifermotore) bedienen kann. Wobei die Frage wäre, sind diese Maschinen Dolmarentwicklungen die auch in Makita-Farbe gefertigt werden, oder sind es reine MAKITA Entwicklungen die bei Dolmar produziert werden.

Bei STIHL gab es früher mal eine längsbauende Maschine Mod. E 15.
die hatte einen AEG Winkelschleifer als Grundgerüst. Der Querantrieb ist grundsätzlich vom Aufbau her einfacher als der Winkeltrieb beim Längsmotor.
 
H

Hellwig

Registriert
25.11.2005
Beiträge
1.910
Ort
Deutschland / Nordhessen / Kassel
W-und-F schrieb:
Wäre interessant zu erfahren, warum die "Dolmarprofbauform" besser ist als die STIHL Bauform. Vielleicht hat ja sonst noch jemand eine Idee

Ich weiß nicht ob sie besser ist. In jedem Fall ist die Gewichtsverteilung anders. Bei den anderen Fabrikaten und den "billigeren" Dolmars ist der Motor links , er steht weit ab. Bei den Dolmars mit längs angeordnetem Motor bildet dieser eine fast gerade Linie mit dem Schwert , ein Getriebe entfällt bis auf das Kegelrad.

MfG , Hellwig 8)
 
D

dolmi

Threadstarter
Registriert
03.04.2006
Beiträge
20
Hallo Leute,

erst mal besten Dank für Eure interessanten Kommentare!

Leider ist es so, dass Dolmar selbst in seinen Prospekten keine Erklärung zu den eigentlichen Unterschieden der angesprochenen Geräte gibt -außer zur KW-Leistung-, sonst würde ich hier diese Frage sicher nicht gestellt haben.

Ich denke inzwischen auch, dass es tatsächlich keine wesentlichen Unterschiede bei den von mir angesprochenen Geräten gibt ( wie sollte es auch bei einem identischem! Gewicht von 3,5 kg) und teile da Hellwigs Meinung, dass man vom Händler hierzu auch keine objektive Aussage erwarten kann.

Mir ist bewußt, dass die teureren Dolmar oder Stihl E-Sägen schon höhere Anforderungen erfüllen (sollten), dennoch verstehe ich nicht, warum z. B. eine STIHL MSE 140 mit "nur" 1,4 kw fast doppelt soviel kostet, wie z. B. die Dolmar Es-4 A.

Morgen werde ich mir nochmal eine andere Dolmar ansehen. Bis dahin,

Dolmi
 
M

MS034

Registriert
28.10.2004
Beiträge
1.747
Ort
Wolfenbüttel
Hatte bisher mit beiden Hersteller ( Dolmar, Stihl ) gearbeitet und bin von der Bauform - längs eingebauten Motor - nicht überzeugt ! War mir eher unhandlich.
Sägen verrichten ihre Arbeit recht ordentlich, nur hier mal Probleme mit der Ölpumpe, da mal mit der Kupplung, aber sonst keine Klagen. Verarbeitung und Haltbarkeit ist ok. ET..., eh kein Problem.

Naja....., und bei den Stihl´s kenn ich halt nur die große MSE 220, da gibt es von Dolmar nix, was der nur annäherd das Wasser reichen könnte. Ist echt das Hammergerät! :wink:

Aber Bene...., wär doch mal was, "....der große E-Sägen Test " :D
 
H

Hellwig

Registriert
25.11.2005
Beiträge
1.910
Ort
Deutschland / Nordhessen / Kassel
MS034 schrieb:
Hatte bisher mit beiden Hersteller ( Dolmar, Stihl ) gearbeitet und bin von der Bauform - längs eingebauten Motor - nicht überzeugt ! War mir eher unhandlich.
Sägen verrichten ihre Arbeit recht ordentlich, nur hier mal Probleme mit der Ölpumpe, da mal mit der Kupplung, aber sonst keine Klagen. Verarbeitung und Haltbarkeit ist ok. ET..., eh kein Problem.

Naja....., und bei den Stihl´s kenn ich halt nur die große MSE 220, da gibt es von Dolmar nix, was der nur annäherd das Wasser reichen könnte. Ist echt das Hammergerät! :wink:

Aber Bene...., wär doch mal was, "....der große E-Sägen Test " :D

Es gab von Stihl noch etwas größeres , die STIHL E30 , eine Säge mit Starkstrommotor von 3kw ! Auf der konnte man Schwerter bis 75cm fahren. Sogar die .404-Kette war mit dieser Maschine möglich. Allerdings war sie sehr schwer , etwa 13kg , Starkstrom hat auch nicht jeder...
Nach meinen Erfahrungen zieht ein Elektromotor bei gleicher Leistung (Papierform) immer besser durch als ein Verbrennungsmotor.

MfG , Hellwig 8)
 
W

W-und-F

Registriert
29.09.2005
Beiträge
1.975
Ort
Lkr. Breisgau-Hochschwarzwald
Das mit dem Vergleich E-Motor, Verbrennungsmotor stimmt. Ohne lange irgendwas zu schreiben:

E-Loks!


E-Motoren haben einen deutlich höheren Wirkungsgrad.
 
H

Hati3

Registriert
10.03.2004
Beiträge
171
Soweit ich das weiß, ist bei den E-Sägen die Leistungsaufnahme angegeben und bei den Benzinsägen wird die Abgabeleistung (also an der Kupplung gemessen) angegeben. Die reinen Leistungswerte kann man also nicht vergleichen.

Gruß Hartmut
 
Thema: Dolmar ES-4 A oder Dolmar ES-32 A
Oben