Dolmar CC 117

Diskutiere Dolmar CC 117 im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo miteinander! Als ich mir vor zwei Jahren einen Ofen angeschafft habe, habe ich mir zum kleinschneiden von Meterscheiten eine neue Dolmar PS...
H

holgi

Registriert
22.06.2005
Beiträge
7
Ort
Simmerath/Eifel
Hallo miteinander!

Als ich mir vor zwei Jahren einen Ofen angeschafft habe, habe ich mir zum kleinschneiden von Meterscheiten eine neue Dolmar PS 401 mit Quick-set-Schiene gekauft. Die hat zwar weit über 300 Euro gekostet, aber dafür hat man dann ja auch was Gutes und nicht son billigen Baumarkt-Müll. Habe ich jedenfalls gedacht. Schon beim ersten Kubikmeter ist mir aufgefallen, daß sich das kleine Ding doch recht schwer tut mit abgelagertem Eichenholz. Danach fing es auch schon an, daß der Motor nicht mehr so richtig lief. Also einstellen lassen und nach ein paar Stunden das gleiche von vorn. Dann ging es los, daß sich die Kette immer wieder von selbst lockerte. Problem besteht noch immer. Schließlich ist auch noch die Schienennut ausgelaufen, wodurch die Schiene nach rechts läuft und steckenbleibt.
An diesem Punkt stellte sich mir die Frage: Stolze 50 Euro für eine neue Schiene oder doch lieber eine andere Säge. Da habe ich mich an meinen Opa erinnert. Der war Waldarbeiter gewesen und machte alle Arbeiten mit einer Dolmar CC. Die war zwar bleischwer, aber eine andere kam für ihn nie in Frage. Da habe ich mir gedacht, er hat also seine Gründe gehabt!
So habe ich dann bei eBay reingeschaut und auch gleich eine schöne CC 117 für kleines Geld gefunden. Der Vorteil hierbei ist, ich brauche die Scheite jetzt nicht mehr einzeln zu schneiden, ich schichte sie jetzt auf einer Palette auf, so etwa einen halben Meter breit und hoch und säge dann den kompletten Stoß zweimal durch. Das geht dank 63er Schiene und .404er Kette wirklich ratz-fatz und ohne Verkanten.
Ich habe nur festgestellt, daß man zuoberst nur eckig gerissene Scheite legen darf. Runde Stücke drehen sich leicht weg, wenn die Kette aufsetzt.
Der einzige wirkliche Nachteil ist, daß man sich, wenn man einen Stoß geschnitten hat, erst mal aus einem Berg von Sägespänen wühlen muß.
Ich freue mich schon auf die erste Antworten wie: "Mensch, das darf man doch nicht" und "Arbeitssicherheit" und "Kettenbremse" und so. Jedenfalls würde ich mir fürs Kaminholz keine kleine Säge mehr kaufen. Die CC ist zwar doppelt so groß und schwer wie die "alte", dafür geht die Arbeit aber dreimal so schnell.

Viele Grüße,
Holgi
 
Hallo Holgi,

Da kann man ja fast nichts mehr sagen. Erst versuchst Du mit Kieselsteinen Flugzeuge zu erlegen, und dann schiesst du mit Kanonen auf Spatzen....... Arbeitssicherheit etc. erwähn ich erst garnicht, hast bestimmt auch ne Schnittschutzhose an??? denn die .404 er Kette reißt ganz nette Löcher in Beine etc.....
Iss datt so ne Antwort, die du wolltest?????

Sei nur Vorsichtig !!!
 
Ganz genau!
Ich will hier keineswegs unsere heutigen Sicherheitsstandards irgendwie in Frage stellen. Ich meine nur, daß aktive Sicherheit wichtiger ist, als passive Sicherheit. Das bedeutet z.B. wenn Du bei der Arbeit dein Gehirn einschaltest, kannst Du auf eine Kettenbremse verzichten. Umgekehrt aber nicht. Ganz nach dem Motto: Gefahr erkannt - Gefahr gebannt. Richtig gefährlich wird es ohnehin erst, wenn man unter Zeitdruck arbeitet. Oft nimmt man sich dann nicht die Zeit, vor jedem Handgriff kurz nachzudenken.
Als Schnittschutz verwende ich übrigens die Beinlinge von der Bundeswehr. Die werden einfach übergestreift (gehen auch über die Schuhe) und am Gürtel festgemacht. Finde ich ganz praktisch.

LG. Holgi
 
Thema: Dolmar CC 117

Ähnliche Themen

H
Antworten
3
Aufrufe
2.618
hainbuche
H
J
Antworten
2
Aufrufe
1.435
John the Red
J
O
Antworten
6
Aufrufe
2.291
Trabold
T
B
Antworten
21
Aufrufe
11.455
Jürgi
J
Zurück
Oben