Chiron Kompressor schaltet nicht ab

Diskutiere Chiron Kompressor schaltet nicht ab im Forum Druckluft-Technik im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo zusammen, ich habe mir vergangene Woche einen Kompressor der Chiron Werke Tuttlingen gekauft. Vorab schonmal die Informationen aus den...
G

geckster

Registriert
08.05.2016
Beiträge
7
Wohnort/Region
Bodensee
Hallo zusammen,

ich habe mir vergangene Woche einen Kompressor der Chiron Werke Tuttlingen gekauft.

Vorab schonmal die Informationen aus den Typenschildern:

Chiron Werke GmbH Tuttlingen
Type VA 220/50 07
Nr. 364 350
Baujahr 1964, hat also schon einige Jährchen auf dem Buckel

Type V185/220
Fabr.Nr. 129772
Q 185 / 225 l/min
n 1200 /1450 U/min
Pmax 10 / 7 kg/cm²
Nk 1,15 kW

auf dem Motor:
Mot Nr. 198 705
Type WRJ331VT1/4
220 / 110 V 9,2 / 18,4 A
1,1 kW cos phi 0,8
1450 U/min 0? Per./s. (nicht mehr zu lesen)

auf dem Kessel:
Betr. Druck 10 atü
Fabr. Nr. 9072 K
Inhalt 50 Liter
Baumuster 7U24/47

nach so viel Informationen nun zu meinem Problem:

der Kompressor lief problemlos, schaltet jedoch schon bei etwa 6 atü ab, was mir etwas wenig vorkam, da ja ein Betriebsdruck von 10 atü angegeben ist und bei 10 atü auch eine Markierung auf dem Manometer ist.

Ich habe dann die Abdeckung vom Druckschalter abgenommen und versucht, den Druck über das Einstellrad anzupassen.

Das Ergebnis war, das der Kompressor jetzt bei etwa 5 bar über das Sicherheitsventil abbläst, es "taktet" quasi ständig, jegliche weitere Einstellversuche über den Druckschalter blieben erfolglos.
Auf dem Sicherheitsventil konnte ich dann noch den Wert 8,5 atü entziffern.

Ich weiß, viele Fragen, für deren Beantwortung ich jedoch sehr dankbar bin :)

Ich bin absoluter Neuling auf diesem Gebiet und hoffe daher auf Nachsicht, sollte ich bereits etwas falsch gemacht haben.

Viele Grüße Marco
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.308
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Mal das Sicherheitsventil genau anschauen.
Da der Kompressor und mithin auch der Kessel sehr alt sind,
könnte es sein, dass der TÜV den Kessel, aus Sicherheitsgründen heruntergestuft hat.(Ist bei 50l Kessel zwar unwahrscheinlich,aber man weiss es nicht) Der Abblasdruck ist auf dem Ventil vermerkt/gestempelt.
Das Anzeigemanometer ist noch in Ordnung ? Möglicherweise zeigt das auch falsch an.
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.693
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Huuuh, was ist denn das für ein Motor?
Der war doch zum Zeitpunkt der Montage schon über 20 Jahre alt. :glaskugel:
Egal, solange er läuft.

Wenn das Sicherheitsventil zu frühzeitig abbläst muss das ersetzt werden! Kommt schon mal vor.
An diesem sollte auch der maximale Druck eingeschlagen sein. Wenn da nur 6 oder 8 Bar dransteht kann an dem Manometer der max Druck bei 30Bar angemalt sein. Das Sicherheitsventil zählt. Ggf. darfst Du ein wenig zugeben wenn der Kessel mehr zulässt. Der Lebensdauer des Gerätes wird ein niederer Druck aber zugute kommen.

PS

Edit: Der H.Gürth war mal wieder schneller :bierchen:
 
G

geckster

Threadstarter
Registriert
08.05.2016
Beiträge
7
Wohnort/Region
Bodensee
Hallo,

vielen Dank für eure superschnellen Antworten.

Mich hatte es gewundert, dass das Abblasen über das Sicherheitsventil erst aufgetreten ist, nachdem ich den Druckschalter verstellt hatte, vorher lief alles einwandfrei.

Was würdet ihr mir für ein neues Sicherheitsventil empfehlen? Mit 8 bar wäre ich ja auf der sicheren Seite, oder? Würden 10 bar eventuell auch gehen bzw. irgendwelche Vorteile bringen?

@ powersupply: wie hast du das Produktionsdatum des Motors herausfinden können?

Viele Grüße Marco
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.693
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Beim neuen Sicherheitsventil würde ich mich in erster Linie am Wert des Alten orientieren. Und der kann durchaus 8 oder 10Bar(atü) betragen haben. Also erst mal nachschauen. Das an meinem Kompressor war auch auf 11Bar ausgelegt und blies am Ende bei 8 noch ein wenig ab.
Das (geratene)Alter mache ich an den 110V fest. Die gibts hierzulande seit dem Krieg nicht mehr.

PS
 
M

MSG

Moderator
Registriert
16.09.2009
Beiträge
5.655
Ort
20km rechts von Darmstadt
Also in dem Dorf, in dem ich aufgewachsen bin, gabs 110V noch in den 50er Jahren...

Aber bei dem Museumsstück würde ich erst mal den Kessel auf das 1,5fache des angestrebten Nenndruckes abdrücken und mal von innen anschauen... bei 50l und nur 5 bar rumst es auch gewaltig ...
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.308
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Also in dem Dorf, in dem ich aufgewachsen bin, gabs 110V noch in den 50er Jahren...
In Frankfurt wurde das Gutleutviertel so um 1956 umgestellt. Meine Lehrfirma war daran beteiligt.
 
G

geckster

Threadstarter
Registriert
08.05.2016
Beiträge
7
Wohnort/Region
Bodensee
also wäre bei dem alten Sicherheitsventil mit 8,5 atü ein neues mit 8 bar die richtige Wahl?

Wie funktioniert das denn mit dem Abdrücken?
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.693
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Nimm das 8er. Es sei denn der Kessel ist für deutlich mehr zugelassen.
Zum Abdrücken wird der Kessel ganz mit Wasser gefüllt. Dann kannst Du den maximalen Prüfdruck mit Pressluft herstellen. Im Falle dass der Kessel nun Platzttritt nur noch wenig Wasser aus.
Professionell würde nur mit Wasser abgedrückt welches im Einfachsten Fall mit einer Handpumpe in das System gepresst wird.

PS
 
G

geckster

Threadstarter
Registriert
08.05.2016
Beiträge
7
Wohnort/Region
Bodensee
alles klar, vielen Dank.

nochmal zu dem Abdrücken: das sollte man ja aber nicht selber machen oder? Ich wüsste auch gar nicht, mit welchem Gerät ich in dem Fall die etwa 15 bar erreichen könnte...

Was genau bedeutet denn dieses Q auf dem Typenschild? Ist das die Ansaug- oder die Abgabeleistung?
 
G

geckster

Threadstarter
Registriert
08.05.2016
Beiträge
7
Wohnort/Region
Bodensee
ich nochmal: auf dem Kessel stand eben 10 atü, das hat mich gewundert...
 
G

geckster

Threadstarter
Registriert
08.05.2016
Beiträge
7
Wohnort/Region
Bodensee
interessant, kann dabei am Kompressor alles montiert bleiben? Wo fülle ich denn das Wasser ein?
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.308
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Nein. Alle Rohranschlüsse, auch das Überdruckventil, werden abmontiert und durch Blindstopfen ersetzt. 1 Stutzen bleibt offfen. Dort wird das Wasser eingefüllt, bis voll, dann die Pumpe angeschlossen und der Prüfdruck aufgebaut.
 
G

geckster

Threadstarter
Registriert
08.05.2016
Beiträge
7
Wohnort/Region
Bodensee
ich habe den Tipp von Anfangs beherzigt und die Manometer nochmal überprüft. Das am Kessel zeigte einen um 1,5 atü niedrigeren Wert an, als das am Druckminderer.
Ich habe mich dann an den höheren Wert gehalten und nochmals an dem Druckschalter gedreht (dieses Mal etwas mehr).
Der Kompressor läuft jetzt bis 7 atü (man könnte auch noch etwas mehr einstellen) und fängt bei Luftentnahme bei 4,5 atü wieder an.
Ich denke, das ist in Ordnung, oder? In dem Fall ist das Sicherheitsventil (8,5 atü) ja wohl noch in Ordnung.
Die Manometer werden in dem Fall gegen Neue mit bar-Einteilung ausgetauscht.
Vielen Dank nochmals für eure Hilfe
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.693
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
geckster schrieb:
Der Kompressor läuft jetzt bis 7 atü (man könnte auch noch etwas mehr einstellen) und fängt bei Luftentnahme bei 4,5 atü wieder an.
Ich denke, das ist in Ordnung, oder? In dem Fall ist das Sicherheitsventil (8,5 atü) ja wohl noch in Ordnung.
Das hört sich doch prima an :top:

Die Manometer werden in dem Fall gegen Neue mit bar-Einteilung ausgetauscht.
Vielen Dank nochmals für eure Hilfe
Solange die Manometer einigermaßen korrekt anzeigen würde ich sie lassen. Passen doch zum Gerät.
Und der Luft ist es egal ob da atü oder Bar dransteht.

PS
 
Thema: Chiron Kompressor schaltet nicht ab

Ähnliche Themen

Kompressor Chiron Typ:VAG 520

Welcher Kompressor für Druckluftschrauber?

Oben