Bosch Handkreissäge

Diskutiere Bosch Handkreissäge im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, ich habe vor, mir demnächst eine Handkreissäge zu kaufen. Erst dachte ich, das ich mit so 100-150 EUR hinkomme, weil ich mal bei Ebay...
R

ranger

Registriert
13.06.2004
Beiträge
225
Hallo,

ich habe vor, mir demnächst eine Handkreissäge zu kaufen. Erst dachte ich, das ich mit so 100-150 EUR hinkomme, weil ich mal bei Ebay geschaut hab. Jetzt bin ich schon bei ca. 200 - 250 EUR. Mehr will ich auf keine Falls ausgeben, da noch eine FS dazukommt und ich in letzter Zeit schon viel zu viel für gutes Werkzeug ausgegeben habe.

Heute war ich mal beim örtlichen Bosch-Dienst, um mir mal ein Angebot zu zwei Sägen zu holen.

Bosch GKS 54 CE würde 190 EUR kosten o.
GKS 66 CE für 252 EUR.

Das waren die beiden Maschinen aus meinem Vorentscheid. Der Händler hatte aber nur eine etwas ältere Bosch vor Ort, die nicht mehr im aktuellen Katalog ist, mir aber ganz gut gefällt.

Die Bosch GKS 68 BC würde er mir für 244 EUR verkaufen. Da ich mt der GKS 68 BC einiges mehr anstellen kann als mit der GKS 66 CE fällt letztere eigentlich schon weg.

Ich bin mir jetzt nicht sicher, welche Maschine ich nehmen soll. die 54er oder die 68er. Eigentlich würde die 54er von der Leistung her ausreichen. Und die Tauchfunktion benötige ich nicht. Allerdings schatet es auch nicht, wenn man etwas Leistungsreserven hat.

Welche Maschinen würdet ihr nehmen? Ist der Preis für die 68er OK? Im Internet werde ich nicht weiter fündig. Seit ihr mit den HKS von Bosch zu frieden?

Die FS von Bosch bekomm ich für 50 EUR dazu. Dann benötige ich vermutlich noch ein gutes Sägeblatt. Weiß jemand, was bei Bosch für Blätter standartmäßig dabei sind? Welches Blatt von Bosch würdet ihr mir empfehlen. Sollte eigenltich für den Anfang alle Breiche der Holzverarbeitung weitgehenst abdecken. Meisten werde ich Spanplatten/Multiplex sägen. Ab und zu mal auch "richtiges" Holz. Und am Anfang steht noch eine Arbeitsplatte an.

Ist das Mehrgewicht der 68er ein Nachteil?

Gruß
Ranger
 
R

ranger

Threadstarter
Registriert
13.06.2004
Beiträge
225
Hallo,

kann mir keiner was zu einer Bosch HKS sagen?

Vielleicht habt ihr allgemein ein Paar Tipps, ob man sich lieber eine leichte Maschine mit 55 mm Schnitttiefe o. eine mit 65 mm kaufen sollte. Allerdings finde ich die 68er von Bosch etwas schwer, viellicht aber einfach nur gewöhnungsbedürftig.

Hauptsächlich werde ich dünne Platten und Bretter schneiden. Möbelbau usw. Allerdings sind ja etwas Reserven immer gut. Gerade wenn man die FS nutz und noch Gehrungsschnitte macht.

Hoffe ihr könnt mich ein Paar nützliche Tipps geben.

Gruß
Ranger
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Hallo, Ranger,

zu den genannten Bosch Sägen kann ich leider nichts sagen.
Zum Sägen von Platten reicht eine HKS mit 54 mm Schnitttiefe üblicherweise vollkommen aus. Knapp werden könnte es, wenn du eine 40 mm Platte schräg (z. B. im Winkel von 45°) schneiden möchtest. Für diese Anwendung genügt die Schnitttiefe der GKS 54 nicht, in Kombination mit einer Führungsschiene erst recht nicht.
Wenn du häufig Massivholz verarbeitest, wirst du mit der GKS 54 nicht weit kommen, doch auch die GKS 68 könnte an ihre Grenzen stoßen, wenn du beispielsweise 65 mm Pfosten besäumen möchtest. Für derartige "Aktionen" würde ich eher eine Säge mit gut 85 mm Schnitttiefe in Erwägung ziehen.
Die Masse der GKS 68 schreckt auf den ersten Blick ein wenig ab, aber wenn du die Säge nicht häufig transportieren musst, wäre sie in meinen Augen vertretbar. Schließlich liegt eine Handkreissäge beim Arbeiten üblicherweise auf dem Werkstück, über das du die Säge lediglich schieben musst. Auf der Führungsschiene sollten die Gleiteigenschaften soweit ausreichen, dass ein Arbeiten ohne enorme Kraftanstrengung deinerseits möglich ist. Für Überkopfeinsätze (wie z. B. Schattenfugen bei einer Profilholzdecke sägen) dürfte die GKS 68 ohnehin nicht konzipiert sein.
Sicherlich ist es kein Fehler, wenn du die beiden Sägen in Natura unter die Lupe nimmst. Mich würde unter anderem interessieren, wie stabil der Schrägstellmechanismus ausgeführt ist, ob sich die Skalen gut ablesen lassen etc.

Mit welcher Säge du am ehesten glücklich wirst, hängt also primär von den Arbeiten ab, die du zu verrichten gedenkst.

Welche Sägeblätter Bosch mitliefert, ist mir nicht bekannt. Meines Wissens sind beide Sägen (sowohl die GKS 68, als auch die GKS 54) nicht mehr neu erhältlich. Ggf. wäre es sinnvoll, vor einem etwaigen Kauf zu klären, wie lange die Ersatzteilversorgung sichergestellt sein wird.
Außerdem würde ich darauf achten, dass du in jedem Fall 36 Monate Garantie erhältst.

Christian
 
R

ranger

Threadstarter
Registriert
13.06.2004
Beiträge
225
Hallo,

36 Monate Garantie bekomme ich. Die Dame hat mich extra darauf hingewissen. Weil das bei Internetbestellung nicht immer der Fall sei. So die Auskunft von ihr.

Sehe auch gerade, das sie die Maschine aus dem falschen Katalog genommen hat. Hab nämlich nach der GKS 55CE gefragt, da die bei Ebay günstig zu bekommen ist. Sie hatte nur noch die GKS 68 BC in natura da. Deshalb brauchten wir auch den alten Katalog. Grundplatte machte einen soliden Eindruck. Wenn dann werd ich mir die 55er und nicht die 54er hohlen.

Die 68er hat noch einige Funktionen mehr, die die neue 66 CE nicht mehr bietet. Überkopf werde ich selten arbeiten. So eine Arbeitsplatte mit ca. 40 mm wird das stärkste sein, was ich schneiden werden. Voraussichtlich.
 
T

t.ost

Registriert
08.02.2004
Beiträge
539
Ort
Garbsen
Hallo ranger

Bei einer Hks kommt es nicht so auf das Gewicht an,
mit einer Ausnahme=Schattenfugensaege.

Die Regel sagt 2/3 der max Schnittiefe ist der ideale
Einsatzbereich fuer eine Hks alles darueber hinaus
eine Quaelerei.

Wenn du mit der Saege arbeitest liegt die Maschine immer auf
dem Material.Nimm die staerkere Hks du wirst es nicht bereuen.

Ich hatte mal die Gks 55 die lief bei mir zwei Jahre danach hab ich
Sie vertickt.Bergruendung=die alte Fuehrungsschiene war noch
ohne Lippe zum Einsaegen also zu ungenau.Das ist ja bei den
neuen Fs geaendert worden

Mit der Ersatzteilversorgung sieht es bei Bosch im Allgemeinen
sehr gut aus,du kannst Direkt Online bestellen.

Ausserdem wollte ich auf Festo umsteigen wegen dem Systemgedanken der dort hintersteckt.
Habe zur Zeit 2 Hks von denen incl Basis + Schiebetisch.

Gruss Thomas
 
H

hinack

Registriert
03.03.2005
Beiträge
387
Ort
Leipzig
Moin Ranger,

nimm die große und alle Deine Kumpels werden sich die leihen, wenn sie mal was richtiges sägen wollen. :wink:

Schnittqualität und Möglichkeiten auch Kunstoffe ordentlich zu schneiden sind mit großem Blatt einfach was wert.
 
R

ranger

Threadstarter
Registriert
13.06.2004
Beiträge
225
Heute Endete eine Auktion bei Ebay leider nicht zu meinen gunsten. Ware aber ein tolles Angebot, bis einer mehr bot. Morgen werde ich zu meinem Händler fahren und mir die besagte GKS 68 BC inkl. Führungsschiene und Schraubzwingen hohle. Hoffe nur, dass er die Maschine mittlerweile nicht verkauft hat. :x

Wenn ich dann entlich mit dem Verputzen fertig bin, habe ich hoffentlich noch etwas Zeit die Maschine auf Herz und Nieren zu testen. Aufgaben habe ich hier genügend für die Maschine.
 
Thema: Bosch Handkreissäge

Ähnliche Themen

Elektrische Handkreissäge Bosch oder Metabo

Bosch GKS 10,8 V-LI Akku-Handkreissäge

Bosch Tauchkreissäge GKT 55 GCE Professional

Handkreissäge mit oder ohne Führungsschiene?

Metabo KS 66 Plus Handkreissäge+Metabox+Führungsschiene

Oben