Bohren in Fuge oder in den Ziegel?

Diskutiere Bohren in Fuge oder in den Ziegel? im Forum Reparaturen rund ums Haus im Bereich Anwendungsforen - Hallo, meine Frau will Rankgitter für Rosen an der Aussenwand unseres Hauses. Ich habe eigentlich gelernt immer wenn möglich in die Fuge zu...
J

JürgenS

Registriert
16.03.2004
Beiträge
172
Hallo,

meine Frau will Rankgitter für Rosen an der Aussenwand unseres Hauses. Ich habe eigentlich gelernt immer wenn möglich in die Fuge zu bohren um die Ziegel nicht zu beschädigen.
Mein Nachbar nun meint es wäre besser in die Ziegel zu bohren, damit kein Wasser in die Fugen dringt. :?

Wer hat nun recht :?:

MfG Jürgen
 
M

markus

Registriert
06.02.2004
Beiträge
375
wasser kann immer irgendwie reinlaufen - egal wo.
wenn´s um die wurst geht, muss im ziegel gebohrt werden - soweit ich mich erinnere lt. dübelzulassungen, vermutlich auch din 1053 (mauerwerk).
bei einem rankgitter geht´s wohl nicht um die wurscht - da isses wurscht :)
 
W

Werkzeug-Django

Registriert
19.01.2004
Beiträge
374
Ort
Lübeck
Du wirst im Ziegel einen deutlich besseren Halt erreichen; im ungünstigsten Falle sprengst Du mit dem Dübel den Fugenmörtel raus.
Da es aber nur um Rankgitter geht, reichen kleine Nylondübel problemlos aus, die auch nicht so tief vorgebohrt werden müssen, dass Wasser reinlaufen könnte.
Abgesehen davon meinst Du mit Ziegel ja wahrscheinlich den Verblender - und da kann kaum was passieren, da die Dämmung zwischen Hintermauerwerk und Verblender so konzipiert ist, dass evtl. eindringendes Wasser ablaufen kann. Zumindest bei vorschriftsmäßiger Bauausführung...... :D
 
J

JürgenS

Threadstarter
Registriert
16.03.2004
Beiträge
172
Hallo Werkzeug-Django,

also ich meine mit Ziegel, einen roten echten "Mauerstein?". Wie nennt man denn in Fachkreisen einen solchen Stein? Das Haus ist Baujahr 1956...

MfG Jürgen
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
Werkzeug-Django und Markus haben Recht. Soliden Halt bekommst du eigentlich nur, wenn du in den Wandbaustoff bohrst und den dazu passenden Dübel nimmst.

Das manchmal empfohlene Bohren in den Fugen hat eigentlich nur kosmetische Gründe (für Mietwohnungen). Die Dübellöcher lassen sich später leichter wieder zuschmieren. Eine solide Befestigung bei dieser Methode ist aber eher Zufall.

Sollte dein Rankgitter direkt zur Straße hin zeigen, ist es durchaus sinnvoll, zugelassene Dübel zu verwenden.
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo,

außen am Haus, würde ich nur Maueranker mit Mauerankerzement verwenden.

Vorteil, die Öffnung der Außenhaut des Hauses wird fachgerecht verschlossen, die Dinger halten richtig gut.
Wichtig dabei, Bohrloch ausblasen-ausbürsten-noch mal ausblasen, bei Lochziegel oder anderen hohlen Steinen muß mit Korbeinsätzen gearbeitet werden.
Mauerankerzement gibts z.B. von Upat und Hilti.

Preiswert: weil als Befestigungsbolzen normale verzinkte oder besser Edelstahlgewindestangen verwendet werden. Kauft man sehr preiswert im Eisenfachhandel!

Gruß Dietrich
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
@Dietrich

Für ein Rankgerüst ist das ziemlich übertrieben. Es sei denn, du willst es gleichzeitig als Klettergerüst zum Fensterln verwenden.
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Admin,

es müssen doch keine M16 Gewindebolzen sein, M8 würde ich dafür nehmen.

Nebenbei bemerkt, sind die Dinger zugelassen.

Bei richtig schweren Halteaufgaben, also z.B. Anlehncarport, muß in die Betondecke gebohrt werden, 40cm Tief.

Hat mir der Architekt so gesagt.

(Dem Inchinör is nix zu schwör:)

Gruß Dietrich
 
M

MarkusS

Registriert
17.02.2004
Beiträge
787
Ort
Südbaden
Öhm - wir wollen aber jetzt nicht übertreiben :wink:

Mit chemischen Dübeln und Edelstahlankern auf das arme Rosenspalier zu schiessen ist doch etwas overkill - sowohl von der Befestigung als auch von den Kosten her.

Eine Kartusche Hilti HIT-HY50 330 ml kostet EUR 25,--, 100 Siebhülsen kosten EUR 20,--, dazu braucht man dann noch den Blaseheini und die Auspresspistole im Set für Schlanke EUR 140,-- zu haben - alle Preise zzgl. Meerschweinsteuer - ich denke mal dass Upat nicht weit von diesen Preisen entfernt ist.

Dann hat er eine bauaufsichtlich zugelassene Befestigung seines Rosenspaliers und kann sich sicher sein, dass das auch nicht runterfällt wenn die Hütte abbrennt.

Wenn Frau JürgenS aber irgendwann in der Zukunft keinen Bock mehr auf das Rosendingsbums an der Fassade hat hat der Herr JürgenS ein Riesenproblem weil er die Injektionsdübel nimmermehr aus der Fassade kriegt - da geht dann nur noch abflexen der überstehenden Ankerstangen.

Wenn es denn Hilti sein soll würde ich mir mal die Hilti HUD-L Kunststoffdübel ansehen. Das sind überlange Dübel, z.B. 8x60 (EUR 4,50/100) oder 10x70 (EUR 10,--/100) - alles netto.

Wenn es denn etwas geschwollener sein darf vielleicht den Hilti HRD-SRS 10x80/30 in Edelstahl 1.4401 - die haben dann auch wieder die Brandschutz- und bauaufsichtliche Zulassung und kosten gepflegte EUR 126,--/100 netto (Dübel mit Edelstahlschraube) - 10er Loch Bohren (nicht in der Fuge), Dübel rein und fertig. Bei dem Rahmendübel läuft auch sicher keine Rostbrühe die Fassade runter - und man kriegt die Schraube bedarfsweise auch wieder raus und kann das Loch verspachtel.

Gruss
Markus
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo MarkusS,

nein, doch nicht so, ich sprach von 8er Ankern!

Die kleinen Upat Mauerankerzement-Mischkartuschen, bekomme ich in der Firma für 7 €, die kosten draußen vielleicht 10 €, für 16mm Gewindestange zahle ich 8 €, aber 1m lang.
In 8mm dürfte die Gewindestange billiger sein als in 16mm.
Zugegeben, ich weiß nicht was die Siebkörbe kosten, die bekomme ich so dazu.
Ausblasen kann man mit nem Strohhalm, ausbürsten mit ner alten Zahnbürste.

Realistisch würde ich für 6 x 8mm Anker 20 € ansetzen, wenns 30 werden stirbt keiner.

Gruß Dietrich
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.487
Ort
Gauting bei München
Hallo,
also bei normalen Hochlochziegeln würde ich einfache 8er Fischer Nylondübel verwenden. Zum Befestigen im Außenbereich dann Edelstahlspax 5x80 wegen den Rostproblemen.
Gruß
Alfred
 
H

hs

Guest
Hi,

also ich würde ganz durchbohren, Gewindestangen durch-
stecken und im Wohnzimmer dann mit großer Unterlegscheibe
und Sechskantmutter kontern :wink:

nein, ernsthaft :

Alfred schrieb:
Hallo,
also bei normalen Hochlochziegeln würde ich einfache 8er Fischer Nylondübel verwenden. Zum Befestigen im Außenbereich dann Edelstahlspax 5x80 wegen den Rostproblemen.
Gruß
Alfred

exakt das ist eine prima Lösung.
- vom Preis her günstig
- Haltbarkeit locker ausreichend
- im Fall der Demontage keinen Streß mit festgegammelten Schrauben

Gruß, hs
 
J

JürgenS

Threadstarter
Registriert
16.03.2004
Beiträge
172
Hallo,
also erstmal vielen Dank für die Ratschläge. Am besten gefiel mir eigentlich dieser:

hs schrieb:
Hi,

also ich würde ganz durchbohren, Gewindestangen durch-
stecken und im Wohnzimmer dann mit großer Unterlegscheibe
und Sechskantmutter kontern :wink:

Gruß, hs


Für eine endgültige Lösung habe mir aber doch überlegt die Aussenwand großzügig einzureißen und dann Edelstahlwinkeleisen neu mit einzumauern... :D
Wie ich meine Frau kenn wird sie anschließend vorschlagen, ob das Rankgitter nicht auch 50 cm weiter nach rechts könnte... :roll:


Also im Ernst, werde ich dann wohl 8-er Fischerdübel und Edelstahlschrauben verwenden.
Ich bin ja wirklich etwas ahnungslos, was sind eigentlich zugelassene Dübel ? Von wem zugelassen und wofür und was habe ich mit Fischerdübeln bisher versengt ? Muss ich alle Dübel in meinem Haus gegen zugelassene austauschen oder erlischt sonst meine Gebäudeversicherung ? Fragen über Fragen eines verunsischterten Hausbesitzers...
:wink:

MfG Jürgen
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.820
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Hallo Jürgen!

zugelassen bedeutet: Bauaufsichtlich zugelassen, daher auch in Geschäftsräumen, im Bereich des Öffentlichen traßenraumes und an dort anstehenden fassaden usw usw zu verwenden, wo bei Dübelversagen Dritte zu schaden kommen können. Wenn dir im Wohnzimmer die Deckenlampe wegen billigem Dübel auf die Omme fällt, passiert nur dir was, wenn du an der Hausfassade direkt am Bürgersteig in 3 metern höhe Blumenkästen anschraubst und die wegen beschissener Dübel einem Fußgänger auf die Birne hauen sind dritte invo0lviert. deswegen die bauaufsichtliche Zulassung. Gilt aber auch im privatbereich, zb für Dübel/Schrauben, die Balkongeländer usw halten. Grob, bei allem, wo es um Leib und Lleben geht.
 
M

MarkusS

Registriert
17.02.2004
Beiträge
787
Ort
Südbaden
Mit dem Generaldübelaustausch kannst Du auf jeden Fall der Lieblingskunde bei Upat oder Hilti werden.

Im Prinzip ist es plunzen womit Du Dein Ikea-Ragal oder Dein Rosengitter an die Wand dübelst, da kräht in der Regel kein Hahn danach - solange die Chose nicht runterfällt und die Schwiegermutter erschlägt.

Jeder Dübelhersteller der was auf sich hält (und Geld verdienen will) hat ein Sortiment zugelassener Dübel, d.h. die Dübel werden hinsichtlich bestimmter Einsatzbereiche und Lasten geprüft und bekommen eine entsprechende Zulassung. Weiterhin gibt es eine Zulassung nach Brandschutzkriterien - Kunststoffdübel haben z.B. die unangenehme Eigenschaft bei Erwärmung ihre Haltekraft zu verlieren. Dazu gibt es dann Verarbeitungsrichtlinien, Berechnungsprogramme und noch mehr Zeug dass man heranziehen kann um für einen gegebenen Einsatzbereich den richtigen - weil zugelassenen - Dübel zu finden.

Wenn man sich daran hält ist man als Handwerker aus dem Schneider wenn der Balkon trotzdem runterfällt - oder der Aufzug oder die Fassade oder was man sonst noch so festdübeln kann.

Gruss
Markus
 
T

ts.am

Registriert
23.04.2004
Beiträge
5
Ort
Schwalmtal
Hallo Markus,

Na bei so vielen Antworten würde ich ja leicht die Übersicht verlieren.
Da wir nicht über ein Mauerwerk der neusten technichen Veraussetzungen reden und das außen Mauerwerk aus sogenanten Feldbrandsteinen besteht, ist es egal ob du wegen der Wasseraufnahme in den Stein oder in die Fuge bohrst. Wenn Fuge dann immer in die Lagerfuge bohren.
Sollte Wiedererwachten die Fuge nicht mehr fest sein, den dubel mit Fugenmasse (Fliesen) einsetzen. 6mm Dübel halten der Statischen beanspruchung föllig stand.
Wenn im Stein gebohrt werden soll, vergewisser dich vorher ob es kein Hardgebrannter stein ist. Hier könnte es vorkommen das der stein Reist oder sich in Wohlgefallen auflöst und du die Eigenschaften des Steins herabsetzt. Fuge mein ratschlag.
MfG
Thomas :wink:
 
Thema: Bohren in Fuge oder in den Ziegel?

Ähnliche Themen

Feuchtigkeit in der Wand des Wintergartens

Welche Scheiben für eine Mauernutfräse

Edelstahl Beize

alter Betonmischer Lescha C4, Verbindung Riemenscheibe-Antriebswelle versagt...

Bitte um Hilfe bei der Wahl des richtigen Werkzeuges (Deckenschleifer, Gehrungssäge und eines Bohrschraubers)

Oben