Black&Decker?

Diskutiere Black&Decker? im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Eine schönen guten Tag! Ich bin in Sachen Handwerk und Werkzeug ein Frischling,wenn man so will. Habe erst "jetzt" die Möglichkeit mir Werkzeug...
T

T-Roe

Registriert
03.07.2006
Beiträge
9
Eine schönen guten Tag!
Ich bin in Sachen Handwerk und Werkzeug ein Frischling,wenn man so will.
Habe erst "jetzt" die Möglichkeit mir Werkzeug zuzulegen, zum Teil weil ich jetzt das Geld habe und weil mich Werkzeug jetzt erst interessiert.
Ich würde gern eure Erfahrungen über die oben genannte Firma teilen.
Haben "die" einen guten Service, bekommt man einfach Ersatzteil oder wie sieht es mit der Qualität aus etc.
Danke für eure Antworten...

P.S.

Welche Firmen kann man für welches Elektro-Werkzeug empfehlen?
 
Hallo!

Es ist nicht ganz leicht, auf so eine Pauschal-Frage zu antworten. Du gibst zu wenig Informationen, was Deine Beweggründe und späteren Einsatzbereiche angeht, für die Du Werkzeug anschaffen willst. Hier lesen und schreiben eine Menge "Werkzeugfetischisten", die Dir sicherlich oftmals qualitativ äußerst hochwertiges, aber eben auch hochpreisiges Werkzeug empfehlen, dessen Potential bei den meisten Heimwerkern im Werkzeugleben nie auch nur annähernd ausgenutzt wird, ebenso wie hier Vertreter der "Billig-Fraktion" vertreten sind, die gern und oft ihren 20€-Wühltisch-Bohrhammer (bohrt und hämmert angeblich ganz toll, hat aber dafür das Eigengewicht eines Presslufthammers aus'm Bergbau... :wink: ) empfehlen. Außerdem prallen hier immer sehr extreme Meinungen aufeinander, so daß man mit so einer pauschalen Fragestellung eine schöne Endlos-Diskussion entfachen kann, hinterher aber meist genauso schlau oder dumm wie vorher ist.
Spezifizier' Deine Anwendungsfälle, das Geld, was Du bereit bist auszugeben, und den Anteil an "Spaßfaktor", den Du bereit bist, zu bezahlen, und man wird Dir wesentlich eher Werkzeug empfehlen können.


Zu Deiner Frage zu Black & Decker:

Black&Decker ist ein Riesenkonzern aus Amerika, mehr eine Art "holding" als ein reiner Werkzeughersteller. Zu B&D gehört nicht nur der "preiswerte" B&D-Werkzeugbereich, sondern auch das qualitativ hochwertige DeWalt-Werkzeug und z.B. DOM-Schließsysteme und BBW (ein Bohrerhersteller). B&D hat vor vielen Jahren den Elektro- und Akkuwerkzeugbereich der deutschen Firma Elu aufgekauft - deren Knowhow und Qualität war sehr gut, ist in DeWalt und teilweise auch in B&D eingeflossen, was man u.a. beim Akkuwerkzeug sehr gut erkennen kann, wenn man "die Szene" ein wenig kennt.
Speziell B&D-Werkzeug hat keinen wirklich guten Ruf, ich würde es im Mittel auf Bosch-Grün, also Heimwerker-Niveau, einschätzen. Es gibt natürlich "Ausreisser" sowohl nach oben als auch nach unten, wie bei allen Herstellern. Insgesamt ist B&D auch nicht besser oder schlechter als Bosch-Grün oder Skil oder so Werkzeug, der schlechte Ruf "nährt" sich in erster Linie daraus, daß B&D in den 70ern einer der ersten Werkzeughersteller in Deutschland war, der Billigwerkzeug verkauft hat (auf Niveau der heutigen China-Ware, nur leider haben sie ihren Namen dafür hingehalten).
Ich drücke es mal so aus: DeWalt kannst Du unbesehen kaufen, ist Profi-Niveau ebenso wie Bosch-Blau, Makita, Festool, Atlas-Copco, Hilti, Fein oder wasweissichwer, bei B&D musst Du schon ganz genau hinsehen.

Wenn Du Heimwerker bist und darin dein hauptsächlicher Anwendungszweck liegt, dann würde ich Dir Kress empfehlen. Preiswert und gut, meiner Meinung nach von vielen völlig verkannt und unterbewertet.
Wenn Du hohe Ansprüche hast und auch bereit bist, das entsprechende Geld auszugeben, dann nimm DeWalt (wenn Du beim B&D-Konzern bleiben willst), ich habe damit nur gute Erfahrungen gemacht.


Ansonsten zielt Deine letzte Frage schon genau in die richtige Richtung, man sollte sich nämlich nicht für alles auf einen Hersteller festlegen, sondern entsprechend der Fähigkeiten der einzelnen Hersteller kaufen. Allerdings sind die Unterschiede heutzutage sehr klein und müssen fast schon "mit der Lupe" gesucht werden, in punkto Qualität und Haltbarkeit tun sich die Hersteller ob der Konkurrenzsituation nicht wirklich viel.
Meine persönliche Wahl z.Zt. (das kann sich in 6 Wochen schon wieder ändern) - absteigende Reihenfolge der Benennung:
- Akkuwerkzeug: je nach Bedürfnissen DeWalt, Milwaukee, Bosch-Blau oder Makita.
- Elektrowerkzeug: hängt vom Zweck ab: Holz Festool, Bohrmaschine DeWalt, Milwaukee oder Bosch.
- Handwerkzeug: Knipex, Walter-Schröder.
Das alles sind eher hochpreisige Marken, bei mittelpreisig würde ich bei Akku- und Elektrowerkzeug Kress oder AEG wählen, evtl. noch Metabo. Bei Handwerkzeug gibts da nix "preiswertes", um Knipex und Walter-Schröder (letztere für alle Arten von Schraubendreher) kommt man IMHO nicht herum.
Hilti und Fein fehlen hier ganz bewußt, die bauen Werkzeug für den gewerblichen Bereich, welches für die allermeisten (Heim-) Anwender nur rausgeschmissenes Geld bedeutet (das gilt im übrigen in gewisser Weise auch für Festool, wer nicht täglich mit einer Elektrosäge arbeitet, wird die Präzision weder vermissen noch je ausnutzen, mit der hier im Forum oft empfohlenen AEG kommt man da genausoweit bei erheblich geringeren Kosten). Da kann man sich für den Preis einer Hilti besser einen AEG-Multibohrhammer und einen Kress-Akkuschrauber kaufen.

Dirk
 
......und Akkuwerkzeugbereich der deutschen Firma Elu aufgekauft -

Welchen Akkuwerkzeugbereich und welches Now-How ?

ELU = Eugen Lutz in Mühlacker hat nie Akkuwerkzeuge gefertigt!
 
H. Gürth schrieb:
......und Akkuwerkzeugbereich der deutschen Firma Elu aufgekauft -

Welchen Akkuwerkzeugbereich und welches Now-How ?

ELU = Eugen Lutz in Mühlacker hat nie Akkuwerkzeuge gefertigt!

Und wer hat dann die ELU Akkuschrauber, -kreissägen usw. hergestellt?

Hatte selbst mal einen ELU Akkuschrauber und war mit dem sehr zufrieden.
Seinerzeit (so vor gut 10 Jahren) so ziemlich das Beste, was es auf dem Markt gab, da waren die Akkuwerkzeuge anderer Hersteller z.T. noch wirklich "Spielzeug" dagegen.
 
Hier für den Moderator und jene denen die Zeit den Blick etwas getrübt hat:

Abbildung zeigt das Modell FLEX BB596
Baugleich gab es das von ELU (Bl & De) als ECL 996 (1988)
sowie ebenfalls von Holz-Her.

9,6 Volt 2-Gang stufenlos regelbar. 1,3 Ah. Ni-Cad 1 Std.
Hersteller PANASONIC

Das war die 1. Akkumaschine die ELU-International im Programm hatte.
Von ELU = Eugen Lutz gab es keine Akkumaschinen.

Nachfolgend kamen dann die eigenen (Bl & De) Maschinen in ELU Grau

75_flexeluakkuboma_1.jpg
 
Einen schönen Dank für die Antwort, das Hilft mir sehr weiter.
 
ist von der ELU TGS 17x Serie eigentlich was vom neuen Eigentümer weitergeführt worden oder hat der nur die Konkurrenz ausgeschaltet?
 
Die Elu TGS 173 hieß später DeWalt DW 743, und die Elu TGS 273 gab es als DeWalt DW 742. Mittlerweile sind sie aber durch neue Modelle abgelöst.
 
Hi,

Dirk schrieb:
Speziell B&D-Werkzeug hat keinen wirklich guten Ruf, ich würde es im Mittel auf Bosch-Grün, also Heimwerker-Niveau, einschätzen. Es gibt natürlich "Ausreisser" sowohl nach oben als auch nach unten, wie bei allen Herstellern. Insgesamt ist B&D auch nicht besser oder schlechter als Bosch-Grün oder Skil oder so Werkzeug, der schlechte Ruf "nährt" sich in erster Linie daraus, daß B&D in den 70ern einer der ersten Werkzeughersteller in Deutschland war, der Billigwerkzeug verkauft hat (auf Niveau der heutigen China-Ware, nur leider haben sie ihren Namen dafür hingehalten).
Ich drücke es mal so aus: DeWalt kannst Du unbesehen kaufen, ist Profi-Niveau ebenso wie Bosch-Blau,


... das sollte man evtl. etwas relativieren.
Bosch fertigt stark nach dem Baukastensystem, mit dem kundenseitigem Vorteil, daß Ersatzteile länger lieferbar sind. Schaut man sich im Ersatzteilkatalog dann um, stellt man fest, daß sehr viele Teile der blauen Serie auch in den grünen Maschinen zu finden sind.
Bei B&D kommt es mir eher so vor, als wüden sie mehr aktuelle Trends beliefern wollen. D.h. günstig und optisch ansprechend - mit kurzer Bauzeit.
Früher war das möglicherweise etwas anders - ich besitze zwei ältere kleine B&D-Geräte, die eigentlich noch gut funktionieren. Die alte kleine Schlagbohrmaschine dürfte bzgl. Größe und Gewicht z.Zt. von keinem Hersteller geschlagen werden.
Im Bekanntenkreis besitz jemand einen älteren, kleinen B&D-Winkelschleifer, der auch noch prima funktioniert - im Gegensatz dazu hat sich mir hier ein neueres Gerät von B&D nach ziemlich kurzer Zeit zerlegt. Haltbarkeit deutlich geringer als mein €25-Winkelschleifer von Lidl (der nebenbei zudem auch mehr Leistung und mehr Ausstattung besitzt).

So würde ich (obwohl ich mit dem kleinen Stabschrauber von B&D ganz zufrieden bin), bei gleichem Maschinentyp immer Bosch-grün B&D vorziehen.
Preis/Leistungsmäßig ist Bosch-gün o.k. und man erhält einen im Vergleich wirklich guten Service (enges Händlernetz, schnelle Reaktion auf eMails, sehr schnell liefernder Onlineshop für Ersatzteile).

Gruß, hs
 
Hallo,

hs schrieb:
... das sollte man evtl. etwas relativieren.
Gerne doch, niemand ist allwissend. Das posting spiegelt nur meine persönlichen Erfahrungen wider, welche bei B&D auch nicht auf aktuellen Geräten fußen. Da ich meist versuche, mein Werkzeug sorgfältig auszuwählen, hält es bei mir auch recht lange, so daß das jüngste Gerät im persönichen Besitz momentan Akkuwerkzeuge von DeWalt sind. Der Bohrhammer aus den 90ern von AEG tut immer noch klaglos und perfekt seinen Dienst, ebenso wie die (mit Sicherheit nicht Festool-verwöhnten Ansprüchen genügenden) Stichsäge bei uns noch einwandfrei arbeitet. Eine Stichsäge ist aber in meinen Augen auch nicht per se als Präzisionswerkzeug gedacht.
Im Familienbesitz ist auch eine sicherlich >20J alte Bosch-Grün Bohrmaschine, die im Bohrständer immer noch ihre Dienste verrichtet.

@H.Gürth:
Das Elu und Elu-International zwei unterschiedliche Dinge sind, habe ich übersehen, man möge mir das nachsehen. Mir ging es dabei auch um die Akkuwerkzeuge aus Mitte der 90er, womit Elu damals - wie Matthias_T schon schrub - technologisch den anderen Herstellern weit voraus war.

Dirk
 
Hallo Frischling :shock:
klar B&D ist kein Premiumhersteller...andererseits ist für einen Hobbyschrauber auch kein superteures Profiwerkzeug notwendig;
warum auch? Es gibt deutsche Marken die ganz gute Qualität liefern und auch eine ordentliche Ersatzteilversorgung haben
z.B. Bosch.
Boschwerkzeuge bekommt man schon günstig im Auktionshaus,auch gebraucht.
 
Hallo,

B&D hatte bis vor 15 Jahren durchaus brauchbares Gerät im Angebot, ich selbst hatte eine geerbte Stichsäge und einen 1990 selbstgekauften Akkuschrauber, die tadellos funktionierten, selbst als sie durch besseres Gerät ersetzt wurden.

Aus dem heutigen B&D Programm, kann man eigentlich nichts mehr empfehlen.

Will man ernsthaft arbeiten und keine Zeit verschwenden kommt man kaum an den bekannten Marken für Elektrowerkzeug vorbei. Zu empfehlen sind Mafell, Fein, Bosch blau und die Metabo´s der Profiserien, Festo und Makita nicht zu vergessen.
Persönlich habe ich sehr gute Erfahrungen mit Metabo Maschinen, in meinem Umfeld wird aber auch erfolgreich mit den anderen o.g. Marken gearbeitet.
 
Thema: Black&Decker?

Ähnliche Themen

Elektro-Kettensäge Makita UC4051A (baugleich Dolmar ES2141TLC)

Kaufberatung: EFH renovieren mit Bosch Professional Bohrhammer GBH 2-26 F sinnvoll?

Neubeschaffung Akkuschrauber System

Maschinennummer 25164 - Instandsetzung einer Meuser M0L

Black&Decker Bohrhammer Getriebe Umschalter blockiert

Zurück
Oben