billigmaschinen gegen edelmodelle.

Diskutiere billigmaschinen gegen edelmodelle. im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - nicht immer ist teurer =besser ich hab den test im fersehen gesehn. bei den edelmaschinen waren die bohrmaschinen deutlich besser als die...
B

bassinvader

Registriert
18.10.2006
Beiträge
5
nicht immer ist teurer =besser
ich hab den test im fersehen gesehn.

bei den edelmaschinen waren die bohrmaschinen deutlich besser als die billigen.

bei holzschleifgeräten waren die teuren etwas besser,
und bei winkelschleifern (flex) waren kaum unterschiede festzustellen.

ich würd gern verraten wie die sendung hieß, aber ich weiß es nicht mehr.
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Basinvader,

richtig das war ARD-Ratgeber Technik!

Den dauertest hat die Metabo SBE klaglos überstanden, die Billig-Maschinen nicht.
Bei den Bandschleifern hat der Billige etwa 3 Minuten gehalten und der teurere von Makita ist nach 7 Minuten verbrannt.

Bei den WS konnte die Billigmaschine wie auch die blaue Bosch den Dauertest hinter sich bringen ohne Schäden.

Ergebnis: Billigmaschinen haben einen Wirkungsgrad um 40% und Markengeräte um 60%, Ausnahmen bestätigen die Regel, siehe Makita.
 
K

knut

Registriert
09.11.2004
Beiträge
3.458
Ort
Hamburg
Das Makita Gerät lief wohl Montags kurz nach Produktionsbeginn vom Band wo der Qualitätskontrolleur noch ein bißchen Sake vom Wochende intus hatte.... :D

Billigprodukte werden nur Montags produziert .... :twisted:

:wink:
 
H

hs

Guest
Hi,

Dietrich schrieb:
Ergebnis: Billigmaschinen haben einen Wirkungsgrad um 40% und Markengeräte um 60%, Ausnahmen bestätigen die Regel, siehe Makita.

... siehe PDF : klick

Wirkungsgrad des Billigwinkelschleifers war gleich gut, bzw. sogar besser als beim Bosch !
(Bosch EUR 180,- .... Billigmaschine EUR 25,- ... !!!)

Preisvergleich sonst :
Bandschleifer Makita EUR 270,- / Bandschleifer 'billig' : EUR 20,-
Bohrmaschine Metabo EUR 200,- / Bohrmaschine billig : EUR 40,-

Wie man im PDF nachlesen kann, ist auch einer der gemessenen Wirkungsgrade der Billigbohrmaschine gegenüber der Metabo besser ! (die anderen sind soo weit nun auch nicht auseinander)

Nur beim Bandschleifer treffen die o.a. Angaben zu (40% zu knapp 60%)
Wobei man das auch mal etwas genauer ansehen müßte :
Bosch GBS 100 AE Professional lt. Website :
- Nennaufnahmeleistung: 1.200 W
- Abgabeleistung: 550 W
ist z.B. nun auch nicht sooo der Hit
Beim kleinen Metabo Sander FSR200Intec :
- Nennaufnahmeleistung : 200 W
- Abgabeleistung : 80 W
... 40 % :wink:
Beim Metabo FSX200Intec sind es lediglich 37,5% (240W zu 90W)

Die Metabo hat auch nur Aufgrund einer Schutzeinrichtung 'überlebt', welche die Maschine vorzeitig abschaltete.
Nun muß man schauen, was andere Billigmaschinen auf dem Markt inzwischen bieten - mein Lidl-Winkelschleifer besitzt z.B. eine Elektronik gegen Überlastung.
Es ist auch so, daß nur die Metabo SBE1010 einen Überlastschutz besitzt - die kleineren Modelle dieser Serie (SBE850 Impuls oder Contact) sind nicht damit ausgestattet !


Es ist halt wie so oft : schaut man sich mal die Sache etwas genauer an - und nicht nur das, was einem bereits in einem Filmbericht 'vorgekaut' wurde, dann relativiert sich vieles.

Gruß, hs
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Hs,

vielleicht solltest Du nicht ausgerechnet die niedrigpreisigsten Geräte eines Herstellers suchen, die sowieso nur einen äußerst geringen Anteil am Verkaufserfolg haben.

Ich habe einfach mal ein paar typische Metabo Vertreter ausgesucht, die bekannt sind und sich großer Beliebtheit erfreuen:

SX E 450 DUO/ 400W Aufn./200W Abg.=50% Wirkungsgrad
OF E 1229 Signal 1200W Aufn./ 780W Abg. =65% - " -
OF E 1812......................................................=67%..........
SR 356-SR 359 E..........................................=54%
WE 14-125 ....................................................=57%
BE 622 S R+L...............................................=58%
WX 25-230....................................................=71%
KHE 28..........................................................=60%
KS 85.............................................................=58%
KS 66.............................................................=57%
STE 135 Plus ...............................................=62,5%

Ein nicht repräsäntativer Durchschnitt liegt bei genau 60%!!!
Nach wie vor werden also die Maschinen für Handwerk, Industrie und ambitionierte Selbermacher in Südwestdeutschland gefertigt und das nicht nur in Nürtingen. In Taiwan, Rotchina und sonstwo, läuft eher Zweitklassiges, von Ausnahmen abgesehen, vom Band.

Gerade heute ist mir auf einem Gang ein entferntes klopfendes, schlagendes Geräusch aufgefallen, als ich näher kam wurde es immer lauter, weil ich es aber noch nicht sehen konnte, dachte ich da macht einer Blödsinn und bohrt mit einem kleinen Bohrhammer in einen Gulludeckel......
Weit gefehlt, da schleift doch tatsächlich ein Eisenwi.......ähm Anstreicher eine Stahltür mit einem Schwingschleifer ab, naja so sah das Ding aus, machte aber diesen Höllenlärm.
Ich ruf "STOP", der macht die Lärm und Wärmequelle aus, und sagt, "ja ich weiß den Schrott hat unser Chef beim Lidl oder Aldi gekauft.....", "TIP" stand da drauf.
Hab ihm dann, immer noch kopfschüttelnd gesagt, er soll das Ding seinem Chef an den Kopf werfen, und während der Ohnmacht einen Sr 356 kaufen
:D
 
H

hs

Guest
Hi,

Dietrich schrieb:
vielleicht solltest Du nicht ausgerechnet die niedrigpreisigsten Geräte eines Herstellers suchen, die sowieso nur einen äußerst geringen Anteil am Verkaufserfolg haben.


ja Moment - dann darfst Du aber auch nicht alles mit der Aussage
Ergebnis: Billigmaschinen haben einen Wirkungsgrad um 40% und Markengeräte um 60%
über einen Kamm scheren.

Ich habe einfach mal ein paar typische Metabo Vertreter ausgesucht, die bekannt sind und sich großer Beliebtheit erfreuen:

Ein nicht repräsäntativer Durchschnitt liegt bei genau 60%!!!

und der 'Durchschnitt' bei Billigmaschinen ?
Die billige Bohrmaschine, sowie der Winkelschleifer lagen auf dem gleichen Niveau wie die teuren Maschinen.

Anders ausgedrückt :
es gibt billige Maschinen mit schlechtem Wirkungsgrad ... und teure Maschinen mit schlechtem Wirkungsgrad - ..... genauso wie es billige und teure Maschinen mit gutem Wirkungsgrad gibt.

Eine Argumentation dsbzgl. kann man also komplett vergessen.
Billige Maschinen sind genauso gut oder schlecht wie teure.

Nach wie vor werden also die Maschinen für Handwerk, Industrie und ambitionierte Selbermacher in Südwestdeutschland gefertigt und das nicht nur in Nürtingen. In Taiwan, Rotchina und sonstwo, läuft eher Zweitklassiges, von Ausnahmen abgesehen, vom Band.

... aber die Ausnahmen häufen sich ...

Gruß, hs
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Guten Abend!

Die erwähnte Sendung habe ich nicht gesehen, meine Informationen beziehe ich daher ausschließlich von der ARD Website.
Wenn ich es richtig verstehe, wurde im VDE-Prüflabor kein Dauertest im Stile von Konsument und Stiftung Warentest*, sondern ein spezieller Belastungstest durchgeführt:
Betrieb unter extremen Überlastbedingungen
Die Prüfungen erfolgten jeweils mit dem 1,6fachen Strom der Normallast über 15 Minuten oder bis das Elektrowerkzeug selbst abschaltet oder bis Flammen auftreten.

Quelle, S. 8
Wie wenige Zeilen weiter zu lesen ist, wurden die Winkelschleifer von Bosch und Alpha Tools diesem Test überhaupt nicht unterzogen.

Inwiefern die Bedingungen des Betriebs unter extremer Überlast mit den im praktischen Einsatz maßgeblichen vergleichbar sind, kann ich mangels ausreichender technischer Kenntnisse nicht beurteilen.

Dietrich schrieb:
Den dauertest hat die Metabo SBE klaglos überstanden, die Billig-Maschinen nicht.

Meines Erachtens muss man diese Aussage ein wenig relativieren.
Im VDE-Prüfbericht heißt es:
Metabo SBE 1010 Plus: Nach einer Prüfdauer von 35 Sekunden schaltet die eingebaute Elektronik die Bohrmaschine selbstständig ab.
Quelle, S. 8

Dietrich schrieb:
Ergebnis: Billigmaschinen haben einen Wirkungsgrad um 40% und Markengeräte um 60%, Ausnahmen bestätigen die Regel, siehe Makita.

Nicht notwendigerweise, wie man hier nachlesen kann.
Davon abgesehen ist es mir ein Rätsel, wie du auf der Basis von sechs Geräten sechs verschiedener Marken eine statistisch auch nur ansatzweise fundierte Regel formulieren willst.

Dietrich schrieb:
Hallo Hs,

vielleicht solltest Du nicht ausgerechnet die niedrigpreisigsten Geräte eines Herstellers suchen, die sowieso nur einen äußerst geringen Anteil am Verkaufserfolg haben.

Meinst du mit "Verkaufserfolg" die abgesetzten Stückzahlen?

Christian


* Die Dauerprüfung, die im Rahmen eines in der Zeitschrift Konsument vor einiger Zeit veröffentlichten Tests von Bohrhämmern und Schlagbohrmaschinen durchgeführt wurde, erfolgte beispielsweise unter folgenden Bedingungen:
Motor-Dauerprüfung mit einem Belastungszyklus aus Bohren und Schrauben mit Leerlauf-, Pausen- und Abkühlzeiten; 1362 Zyklen bei Schlagbohrern, 2706 Zyklen bei Bohrhämmern. Schlagwerk-Dauerprüfung in Beton und Granit 198 Zyklen, bei Bohrhämmern 1640 Zyklen.
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Christian, hallo Hs,

zunächst einmal kann die Billigbohrmaschine nicht ganz mit der Leistung der SBE von Metabo mithalten, die Leistungsabgabe liegt überwiegend unter der, der SBE, obwohl die Billigmaschine eigentlich als 1100Watt Maschine verkauft wird, die Metabo dagegen als 1010Watt Maschine.
Dann schaut Euch doch noch mal die Temperaturerhöung an verschiedenen Stellen der Billigmaschine an, über 80°C am Getriebegehäuse aua!

Die kleinen Faustschleifer die Metabo in Schanghai (oder wo auch immer) bauen lässt, sind in der untersten Preiskategorie für markenhersteller zu finden, sprich 60-80€, das ist Bosch-grün Niveau und ziehlt auf diese Käuferschicht.
Bisher finde ich diese Geräte nicht bei meinem Maschinen(stamm)händler, wohl aber die von mir genannten Geräte. Ja, es ist so das der, der sich für Metabo entscheidet dann auch im Fachhandel kauft, meines Wissens 80%, und dort die Geräte angeboten werden die auch fürs Gewerbe taugen.

Zu dem Ergebnis Markenmaschine vs. Billigmaschine kam die Sendung ARD-Ratgeber Technik, ich habe das wider gegeben!

Richtig es handelte sich um einen Überlasttest, angenommen eine Bohrmaschine schafft 13mm Bohrungen in Stahl, dann schafft sie sicher auch einige 16mm Bohrungen, bei mehreren hintereinander ausgeführten 20mm Bohrungen, verbrennt bei der einen Maschine der Motor, bei der anderen schaltet die Elektronik nach der 2. Bohrung ab.
 
H

hs

Guest
Hi,

Dietrich schrieb:
zunächst einmal kann die Billigbohrmaschine nicht ganz mit der Leistung der SBE von Metabo mithalten, die Leistungsabgabe liegt überwiegend unter der, der SBE,

na, da wäre ich aber vorsichtig.
Richtig ist, daß die Metabo bei exakt 230V 40Watt mehr leistet - aber bei 243,8V 4Watt weniger.
D.h. die Metabo knickt bei Überspannung deutlich ein, der Wirkungsgrad bei der Billigmaschine steigt hingegen bei Überspannung.
Wir hatten hier heute gemessene 232 Volt (schwanken darf die Spannung an der Steckdose tatsächlich sogar noch mehr, als bei den Messungen der Maschinen)

Wie dem auch sei - man kann sagen, der Wirkungsgrad liegt auf einem Niveau.


obwohl die Billigmaschine eigentlich als 1100Watt Maschine verkauft wird, die Metabo dagegen als 1010Watt Maschine.


na ja, was alles so draufsteht .... der Mercedes C240 besitzt, je nach Baujahr, auch 2597ccm .... also eigentlich müßte da C260 dranstehen.

Auf dem Typenschild der Billigmaschine steht 1050 Watt Leistungsaufnahme - und nur das zählt.

Dann schaut Euch doch noch mal die Temperaturerhöung an verschiedenen Stellen der Billigmaschine an, über 80°C am Getriebegehäuse aua!


das ist ja eine ganz andere Sache - und auch ganz sicher nicht gut.

Aber man muß ja auch mal den preisl. Unterschied sehen : €200 zu €40
(wobei ich z.B. für meine 1000W-Aldimaschine sogar noch weniger gezahlt habe (wenn ich mich recht erinnere) - und das Teil wurde bisher noch nie so warm)



Die kleinen Faustschleifer die Metabo in Schanghai (oder wo auch immer) bauen lässt, sind in der untersten Preiskategorie für markenhersteller zu finden, sprich 60-80€, das ist Bosch-grün Niveau und ziehlt auf diese Käuferschicht.
Bisher finde ich diese Geräte nicht bei meinem Maschinen(stamm)händler, wohl aber die von mir genannten Geräte. Ja, es ist so das der, der sich für Metabo entscheidet dann auch im Fachhandel kauft, meines Wissens 80%, und dort die Geräte angeboten werden die auch fürs Gewerbe taugen.


hmm, - also erst den Händler oder besser noch bei Metabo nachfragen, wo die Maschine, die mir Metabo anbietet, hergestellt wurde - und für welchen Zweck sie gedacht ist ?

Metabo wirbt mit work. don't play - das sollte dann doch eigentlich für das komplette Maschinenangebot gelten - oder ?

Sehr viele Metabomaschinen erreichen gerade mal den Wirkungsgrad der billigen Bohrmaschine, die getestet wurde.
Und zwar Maschinen, die eindeutig für die professionelle Anwendung gedacht sind. Egal ob nun der Winkelpolierer, Blechknabber oder der fette E-Meißelhammer MHE95.
Derjenige, der sich für den neuen BHE20Compact-Bohrhammer entscheidet, erhält einen Wirkungsgrad von ~ satten 33% :wink:

Die Wirkungsgrad-Diskussion - und der Versuch damit billige und hochwertige Geräte dadurch unterscheiden zu können, würde ich besser komplett vergessen - das klappt nicht.


Richtig es handelte sich um einen Überlasttest, angenommen eine Bohrmaschine schafft 13mm Bohrungen in Stahl, dann schafft sie sicher auch einige 16mm Bohrungen, bei mehreren hintereinander ausgeführten 20mm Bohrungen, verbrennt bei der einen Maschine der Motor, bei der anderen schaltet die Elektronik nach der 2. Bohrung ab.


Na ja - meine 1000Watt-Aldi schaffte jedenfalls die 23mm-Bohrungen durch 5mm Stahl - mehr brauche ich eigentlich auch nicht :wink:

... wie wohl die kleinere SBE850 ohne Schutz im Test abgeschnitten hätte ...

Gruß, hs
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Hs,

immerhin leistet die 1050 Watt Billigmaschine bei Nennspannung 40 Watt weniger als die 40 Watt schwächere Markenmaschine.
Ob es dauerhalft größere Schwankungen im Netz gibt, kann ich nicht glauben, denn sie werden bspw. durch ein und ausschalten von großen Aggregaten in der Umgebung/industriegebiet ausgelöst und da gibt es umfangreiche Regelungen die das kurzfristig abgleichen.
Insofern bestätigen 232V die 230 Volt Nennspannung.

Die Summe aus Qualität, Sicherheit und Langlebigkeit sowie Fertigung unter anerkannt sozialverträglichen Bedingungen, kostet halt Geld, zum Nulltarif ist das nicht zu haben.

Es gibt einen Katalog für Handwerk/Industrie und eben einen für das Baumarktsegment je nachdem wo man hingeht und was man bezahlt erhält man, einen Daimler kauft man halt nicht beim Lada-Händler:)
Schliesslich gibt es auch mannigfaltige Informationsmöglichkeiten im Netz.
Übrigens MH 95 wird von DeWalt gebaut, obwohl ich keinen Bedarf für solches Gerät habe, bedaure ich das es keinen "Wacker" Hammer mehr im Metabo-Sortiment gibt.

Obwohl ich auch nach der Abgabeleistung des BHE 20 Compact gesucht habe, fand ich sie nicht, woher stammt Deine Info?

Offenbar ist es schwierig hocheffektive Motoren in Exzenterschl und kleine Faustschleifer einzusetzen, denn auch der große DUO liegt mit nur 50% Wirkungsgrad weit abgeschlagen im Vergleich zu den anderen prof. Metabos. Wie sollten das die Chinesen besser machen?

Ich sehe das ganz anders, bleibt man bei den in Handwerk und Industrie bewährten Geräten, ist man auf der sicheren Seite, es macht einfach mehr Freude mit oder an einem hochwertigem Gerät zu arbeiten, oftmals begleiten einem diese Werkzeuge durchs Leben und sind langfristig sogar preiswerter.

Es spricht auch nichts dagegen, mittefristig die ein oder andere wirklich selten gebrauchte Maschine aus einer Heimwerkerserie zu kaufen, Bosch-grün, Kress oder die Baumarktserien von Metabo, aber doch bitte nicht dieses wirklich gefährliche Billigzeugs aus den Läden mit den Paletten.

Auch dort gibt es vereinzelt brauchbares Gerät, dies zu finden gleicht im Meer des Plastiksondermülls, dem Wahnsinn.
 
H

hs

Guest
Hi,

Dietrich schrieb:
immerhin leistet die 1050 Watt Billigmaschine bei Nennspannung 40 Watt weniger als die 40 Watt schwächere Markenmaschine.

stimmt - immerhin bei Nennspannung 7% mehr Wirkungsgrad, Tendenz mit steigender Spannung abnehmend, bis hin zu 2% geringerem Wirkungsgrad bei max. möglicher Spannung - bei 5x höherem Preis der Maschine.

Ob es dauerhalft größere Schwankungen im Netz gibt, kann ich nicht glauben, denn sie werden bspw. durch ein und ausschalten von großen Aggregaten in der Umgebung/industriegebiet ausgelöst und da gibt es umfangreiche Regelungen die das kurzfristig abgleichen.
Insofern bestätigen 232V die 230 Volt Nennspannung.

P01.gif

ab 2008 sind sogar bis zu 253V möglich


Wie erwähnt : beide Maschinen liegen auf gleichem Niveau


Es gibt einen Katalog für Handwerk/Industrie und eben einen für das Baumarktsegment je nachdem wo man hingeht und was man bezahlt erhält man, einen Daimler kauft man halt nicht beim Lada-Händler:)
Schliesslich gibt es auch mannigfaltige Informationsmöglichkeiten im Netz.
Übrigens MH 95 wird von DeWalt gebaut, obwohl ich keinen Bedarf für solches Gerät habe, bedaure ich das es keinen "Wacker" Hammer mehr im Metabo-Sortiment gibt.


.... ist ja auch egal ob von DeWalt o.ä. - Fakt ist, daß div. Maschinen von Metabo (oder anderen Markenherstellern) bzgl. Wirkungsgrad kein Stück besser als die Billigmaschinen sind.
Da gibt es Null Unterschied.

Obwohl ich auch nach der Abgabeleistung des BHE 20 Compact gesucht habe, fand ich sie nicht, woher stammt Deine Info?

klick
(bzw. Hauptkatalog '06/'07 Seite 17)

Offenbar ist es schwierig hocheffektive Motoren in Exzenterschl und kleine Faustschleifer einzusetzen, denn auch der große DUO liegt mit nur 50% Wirkungsgrad weit abgeschlagen im Vergleich zu den anderen prof. Metabos. Wie sollten das die Chinesen besser machen?

es geht ja nicht darum, daß die Importgeräte besser wären - sondern um die Behauptung, daß die Markenhersteller es besser machen.

Du findest Massen von Beispielen :
Handkreissäge KSE68Plus : Aufnahme 1600W, Abgabe 850kW
Tischfräsmaschine TF100M : Aufnahme 2,2kW, Abgabe 1,1kW
Geradschleifer GE900Plus : Aufnahme 900W, Abgabe 500W
.... usw.

.... sind das Geräte für den Heimwerker ? - ich denke doch eher für professionelle Anwender.

Vergiß die Beurteilung nach dem Wirkungsgrad.

Auch dort gibt es vereinzelt brauchbares Gerät, dies zu finden gleicht im Meer des Plastiksondermülls, dem Wahnsinn.

ich besitze ja auch eine 700W-Metabo ... aber greife im Zweifelsfall dann überwiegend doch zur stärkeren Aldimaschine.
Gerade wenn ich weiß, daß irgendwelche 'Greil'arbeiten durchzuführen sind, habe ich bei der Metabo eher das Gefühl : .... hmm, - wenn das Teil dabei kaputt geht, zerstöre ich viel Geld - die Aldi ist kräftiger und sollte sie sich zerlegen ... ist der Verlust nicht so arg
Tja, - und dann stellt man fest, daß die billige Maschine auch die Greilarbeiten übersteht - und greift irgendwann dann auch bei 'normalen' Arbeiten zu dieser Maschine.

Gruß, hs
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Hs,

wenn die Billigimport-Maschinen alle so einen guten Wirkungsgrad hätten wie Markenmaschinen, dann dürfte es doch keine Überhitzungsproblematik geben, an der doch wohl, und das ist unbestritten, überwiegend viele Importe leiden?

Hab jetzt mal den 95er Katalog rausgeholt um meine damaligen Kaufentscheidungen diesbez. zu überprüfen:
TK 1688 D=77%
KGS 1670=59% (trotz Kohlenmotor wie Du zu sagen pflegst)
BS 0633 =71%
ADH 1626 D=77%
TBa 1018 W=63%
TBE 5014 =63% (trotz Kohlenmotor, dennoch sehr leise)
OF E 1229=65%
KS 1155=62%
TF 904 RNDB=64%
BE 530=58%

Was meinst Du, sieht doch sehr gut aus......?!

Übrigens auch mein 15 Jahre alter SX E 125 Signal hat nur 50% Wirkungsgrad, der wird allerdings nach 40 min ununterbrochem Schleifen recht warm, schätze 45-50°C an der Gehäuseoberseite.

In Ordnung, vom Geradschleifer und von der KS E 68 hätte ich mehr als 55 und 53% erwartet, die TF 100 ist aber eine Heimwerker-TF, die kostete zu den Zeiten einer Magnum TF 1690 D, die übrigens auch bei 77% liegt, gerade mal 1/3 des Magnum Gerätes.

Zu Deinem Problem mit den SBE´s, Du solltest Dich erkundigen was eine Überholung dieser SBE 750 kostet (nebenbei bemerkt, wäre auch ein neues SSBF fällig:), ich vermute das wird dem Neupreis einer Billigmaschine entsprechen, und somit ist das finanzielle Risiko gebannt, da es, falls eine Reparatur überhaupt notwendig werden sollte, sogar 6 Monate Gerantie auf die gesamte Maschine gibt, auch ein Vorteil einer Markenmaschine.
Gutes Werkzeug braucht man nicht zu schonen, es ist für Belastungen ausgelegt, und sogar für kurzzeitige Überlastungen.
Wenn Du natürlich eine 1000Watt SBE brauchst, oder ist es eine Bohrmaschine ohne Schlag, dann solltest Du Dir so eine vom Markenhersteller kaufen.
Für schwere Bohrarbeiten (ohne Schlag), haben sich Spatengriffmaschinen bewährt, da braucht man fast keinerlei Bedenken wegen Überlastung zu haben, immer wieder auch günstige Versteigerer Angebote.
 
H

hs

Guest
Hi,

Dietrich schrieb:
wenn die Billigimport-Maschinen alle so einen guten Wirkungsgrad hätten wie Markenmaschinen, dann dürfte es doch keine Überhitzungsproblematik geben, an der doch wohl, und das ist unbestritten, überwiegend viele Importe leiden?

nein, das zwei vollkommen verschiedene Paar Schuhe.
Eine mögliche Überhitzung hat überhaupt nichts mit dem Wirkungsgrad des Motors zu tun - sondern mit anderen konstruktiven Nachteilen.
Im Test wird z.B. aufgeführt, das der Handgriff der Metabo wärmer wurde. Mögliches Anzeichen dafür, daß die Maschine besser mit Luft durchströmt wird. Vielleicht. Kann aber auch sein, daß der Regel-Schalter der Metabo wärmer wird
In jedem Fall aber betraf die wirklich hohe Erwärmung das Getriebe - Gründe sind dafür vielfältig : von schlechter Fertigung über ungünstige Konstruktion, bis hin zu schlechtem/mangelndem Schmierstoff.

Hab jetzt mal den 95er Katalog rausgeholt um meine damaligen Kaufentscheidungen diesbez. zu überprüfen:
TK 1688 D=77%
KGS 1670=59% (trotz Kohlenmotor wie Du zu sagen pflegst)
BS 0633 =71%
ADH 1626 D=77%
TBa 1018 W=63%
TBE 5014 =63% (trotz Kohlenmotor, dennoch sehr leise)
OF E 1229=65%
KS 1155=62%
TF 904 RNDB=64%
BE 530=58%

Was meinst Du, sieht doch sehr gut aus......?!


ja, was aber rein garnichts daran ändert, daß man nach dem Wirkungsgrad nicht in gute oder schlechte Hersteller oder Maschinen urteilen kann.


Übrigens auch mein 15 Jahre alter SX E 125 Signal hat nur 50% Wirkungsgrad, der wird allerdings nach 40 min ununterbrochem Schleifen recht warm, schätze 45-50°C an der Gehäuseoberseite.

also schlechte Belüftung - Konstruktionsproblem

Es gibt häufig gute Gründe dafür, daß man die Nachteile eines ungünstigen Wirkungsgrades hinnimmt. Wenn nämlich die Vorteile woanders liegen.
Bestes Beispiel sind Druckluftwerkzeuge.


In Ordnung, vom Geradschleifer und von der KS E 68 hätte ich mehr als 55 und 53% erwartet, die TF 100 ist aber eine Heimwerker-TF, die kostete zu den Zeiten einer Magnum TF 1690 D, die übrigens auch bei 77% liegt, gerade mal 1/3 des Magnum Gerätes.


wie erwähnt : nutze nicht den Wirkungsgrad als Qualitätsmerkmal eines E-Werkzeugs, das klappt nicht.


Zu Deinem Problem mit den SBE´s, Du solltest Dich erkundigen was eine Überholung dieser SBE 750 kostet (nebenbei bemerkt, wäre auch ein neues SSBF fällig:), ich vermute das wird dem Neupreis einer Billigmaschine entsprechen, und somit ist das finanzielle Risiko gebannt, da es, falls eine Reparatur überhaupt notwendig werden sollte, sogar 6 Monate Gerantie auf die gesamte Maschine gibt, auch ein Vorteil einer Markenmaschine.
.
Wenn Du natürlich eine 1000Watt SBE brauchst, oder ist es eine Bohrmaschine ohne Schlag, dann solltest Du Dir so eine vom Markenhersteller kaufen.

wozu sollte ich mir eine teure Maschine zusätzlich kaufen, wenn die €25,- 1000Watt-Aldi-Maschine die Arbeiten erledigt ?

Eine Investition für Zeug zum Werken (also Werkzeug) rechnet sich nur dann, wenn dem Nutzer auch dadurch auch ein Vorteil entsteht.
Zweifelsfrei kann dieser Vorteil auch in einem angenehmen Anfassen liegen - oder einer netten Optik (das Auge ißt mit und so).
Wenn ich darauf aber keinen Wert lege - sondern nur ein Bohrer mit hohem Drehmoment in ein Material gebohrt werden soll - und das die Maschine erledigen kann - dann gibt es keinen rationellen Grund für eine hohe Geldausgabe.


Gutes Werkzeug braucht man nicht zu schonen, es ist für Belastungen ausgelegt, und sogar für kurzzeitige Überlastungen


die Sache beginnt doch schon mit der Umgebung.
Natürlich sind vielleicht z.B. die Kohlen eines sehr hochwertigen Winkelschleifers besser gegen Staub geschützt - aber auch das hat seine Grenzen. Schau Dir z.B. die Preise für die Anker großer Winkelschleifer an - das wird sehr schnell ziemlich teuer, wenn die bereits nach wenigen Stunden heftigem Einsatzes hinüber sind.
Und ich muß Dir ehrlich sagen - mir tut das schon etwas weh, wenn ich eine wertige Maschine, wegen der anfallenden Arbeit, arg belasten muß, bzw. sie deshalb nach kurzer Zeit aussieht, wie .....


Für schwere Bohrarbeiten (ohne Schlag), haben sich Spatengriffmaschinen bewährt, da braucht man fast keinerlei Bedenken wegen Überlastung zu haben, immer wieder auch günstige Versteigerer Angebote.

kenne ich - habe ich oft genug mit gearbeitet, auch mit den noch größeren Maschinen mit gegenüberliegenden Griffen.
Aber wegen zwei Bohrungen sowas besorgen - wenn es mit der Aldi auch geht ?


Gruß, hs
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Hs,

auch schlecht gefertigte Getriebe die einen erhöhten Widerstand haben, senken doch die tätsächlich abgegebene Leistung, also das was am Einsatzwerkzeug ankommt, und somit den Gesamtwirkungsgrad.

Der Rat zu einer kräftigen Spatengriffbohrmaschine von mir, gleicht Deinem Rat zu einer TBM mit 23mm Bohrleistung in Stahl :D

Offensichtlich wird der DUO weitaus besser belüftet, denn er zeigt kaum Wärmeentwicklung die man am Gehäuse spüren würde.
 
H

hs

Guest
Hi,

Dietrich schrieb:
auch schlecht gefertigte Getriebe die einen erhöhten Widerstand haben, senken doch die tätsächlich abgegebene Leistung, also das was am Einsatzwerkzeug ankommt, und somit den Gesamtwirkungsgrad.


stimmt - aber die werden beim Test sicher nicht die Maschinen komplett zerlegt haben, um dann den Anker alleine laufen zu lassen. Das wäre nämlich ein ziemlicher Aufwand, da z.B. bei der Metabo die vordere Ankerlagerung im Getriebegehäuse sitzt.
Ich vermute, sie haben daher über den Abtrieb am Bohrfutter die Leistungsabgabe ermittelt. Somit sind die Verluste des Getriebes bereits mit eingerechnet.

Der Rat zu einer kräftigen Spatengriffbohrmaschine von mir, gleicht Deinem Rat zu einer TBM mit 23mm Bohrleistung in Stahl

keinesfalls, denn ich empfehle ja nicht zusätzlich eine zweite Tischbohrmaschine anzuschaffen - sondern gleich eine, welche deutlich universeller ausgestattet ist, damit von vornherein der Einsatzbereich größer ist - und man später nicht sagt : hätte ich man gleich ....
Zudem würde man sich auch bei dem Zukauf einer gebrauchten kräftigen Spatengriffmaschine, in vernünftigem Zustand, schnell bei recht 'ordentlichen' Beträgen bewegen (bzgl. einer Neumaschine braucht man ja kein Wort darüber zu verlieren :wink: )

Offensichtlich wird der DUO weitaus besser belüftet, denn er zeigt kaum Wärmeentwicklung die man am Gehäuse spüren würde.

gut möglich.

Gruß, hs
 
Thema: billigmaschinen gegen edelmodelle.

Ähnliche Themen

Elektro-Kettensäge Makita UC4051A (baugleich Dolmar ES2141TLC)

Einhell Rasenmäher mit B&S Motor läuft bescheiden...

"Professionelle" Elektro-Kettensägen

Billig Schweißhelme - Es macht keinen Spaß

Kaufempfehlung - Erster Akkuschrauber (Student)

Oben