Auswirkungen der Billigwerkzeuge

Diskutiere Auswirkungen der Billigwerkzeuge im Forum Billigwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo alle Billigwerkzeugfreunde Da ja immer mal wieder behauptet wird Billigwerkzeug würde keine oder nur geringe Auswirkungen auf den Deutschen...
K

Karsten Bernhardt

Registriert
29.01.2004
Beiträge
37
Ort
Iserlohn
Hallo alle Billigwerkzeugfreunde

Da ja immer mal wieder behauptet wird Billigwerkzeug würde keine oder nur geringe Auswirkungen auf den Deutschen Arbeitsmarkt haben, habe ich mal die neueste Meldung von DiY unten angefügt.
Der komplette Beitrag ist auf www.diyglobal.de zu lesen.

Ausweichen in Niedriglohnländer

Bosch will den Fertigungsanteil in Niedriglohnländern steigern. Ein Restrukturierungsprogramm für den Geschäftsbereich Elektrowerkzeuge sieht außerdem Kostensenkungen an den bisherigen Standorten vor.

Warten wir mal ab wo wieder ein Werk geschlossen wird.
Die dann ehemaligen Mitarbeiter werden wohl kein Discounterwerkzeug mehr kaufen.
Aber ich gebe zu, wir sind selber schuld, immer höhere Löhne und immer höhere Abgaben das kann nicht funktionieren.
Irgendwas machen wir wohl falsch.
 
H

hs

Guest
Hallo Karsten,

... , Du hättest ruhig den ganzen Artikel posten können :
Bosch will den Fertigungsanteil in Niedriglohnländern steigern. Ein Restrukturierungsprogramm für den Geschäftsbereich Elektrowerkzeuge sieht außerdem Kostensenkungen an den bisherigen Standorten vor. "Wir können nicht zusehen, wie uns Anbieter mit zunehmend hochwertigen Erzeugnissen aus fernöstlicher Produktion die Märkte abräumen", sagte Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung, auf einer Pressekonferenz. Hintergrund sind die Umsatzrückgänge, die der Geschäftsbereich Elektrowerkzeuge im vergangenen Jahr zu verzeichnen hatte. Sie sind stärker ausgefallen als im Unternehmensbereich Gebrauchsgüter und Gebäudetechnik insgesamt, dessen Volumen von 8,4 Mrd. € - bereinigt um die neu hinzugekommene Buderus-Heiztechnik - im Jahr 2003 um nominal 3,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau lag


insgesamt kann ich die ganze (überwiegend spöttische) Kritik in diesem Teil des Forums aber nicht ganz nachvollziehen ... zumindest so wie sie von einigen hier vorgebracht wird :


Erst als die Baumärkte vor ~ 20 Jahren hier aus dem Boden sprießten, kamen immer mehr Leute auf die Idee etwas selber zu machen, was früher Handwerker erledigten. Gleichsam mit dem Erscheinen der Baumärkte aber wurden mehr Maschinen unter die jetzt neue Gruppe der 'Heimwerker' gebracht. Und auch Marken wie Bosch profitierten davon im hohen Maße (seit '96 gehört ja zu Bosch auch Skil (und Dremel) um auch die 'preisbewusteren' Käufer mit Maschinen zu versorgen).
Somit spülte auch den Markenhersteller der Heimwerkerboom viel Geld in die Kassen - und der örtliche Handwerker verlor Aufträge.
Mal ein typisches Beispiel : der Dietrich (er soll das jetzt nicht persönlich nehmen wenn er das liest - ich nehme das nur einmal als typisches Beispiel), der hier auch postet, führt auf seiner Website stolz seinen Maschinenpark vor - und kritisiert in gleichem Zug aber das billige Werkzeug der Baumärkte, weil sie ja z.B. evtl. Arbeitsplätze beim Markenhersteller Metabo (seiner bevorzugten Marke) kosten. Vergißt dabei aber vollkommen, daß seine hochgerüstete Werkstatt (auf die vielleicht sogar der eine oder andere Handwerker neidisch wäre) dem örtlichen Handwerker potentielle Aufträge wegnimmt - schließlich kann er ja die ganzen Holzsachen selber machen und muß nicht mehr zum Tischler.

Firmen wie Metabo, Bosch, Hilti, .... aber sind darauf bedacht möglichst effektiv herzustellen und einen möglichst hohem Gewinn zu erwirtschaften. Bei der Herstellung von Massenprodukten ist das durch den Einsatz von Optimierungen (Fließband, Roboter, ...) ohne weiteres möglich - und zu den Optimierungen zählt auch mit möglichst wenig (oder günstigen) Arbeitern die Produkte herzustellen.
Bei Einzelanfertigungen oder Reparaturarbeiten, wie sie Handwerker anbieten - und davon leben, geht das mit dem Optimieren aber kaum.
Anders ausgedrückt : insgesamt gesehen schadet der Heimwerker mit seiner Eigenschaft als Heimwerker der Wirtschaft mehr, als die günstigen Maschinen. Schließlich bietet die Maschinenproduktion so oder so weniger Arbeitsplätze ... und er nimmt auch noch den Handwerkern die Arbeit weg (also fallen diese als potentielle Käufer hochertiger Produkte auch noch weg).
Somit würde ich als gut ausgestatteter Heimwerker mal etwas verhaltener kritisieren - ich kann nicht einerseits darüber meckern, daß Metabo oder Bosch Leute entläßt, bzw. seine Produktion in billige Ausland verschiebt .... zeige aber im gleichen Zug dem Tischler oder der KFZ-Werkstatt in meiner Umgebung die lange Nase, weil ich in meiner Freizeit Arbeiten durchführe, die eigentlich er machen müßte, damit eine ökologisch ausgeglichene Wirtschaft erhalten bleibt.

Gruß, hs
 
K

Karsten Bernhardt

Threadstarter
Registriert
29.01.2004
Beiträge
37
Ort
Iserlohn
hs,
das ist ja alles sehr plausibel erklärt, aber wie geht's jetzt weiter.
Das viele etwas selber machen wollen oder müssen wirkt sich auf die Gruppe der Handwerker aus,ist schon klar,im weiteren Verlauf ist das dann aber positiv für den Handel, auch klar, aber der Handel sollte doch eigentlich die Nachfrage an Werkzeugen und Baustoffen an die Hersteller weitergeben.
Wir müßten eigentlich dadurch im Geld schwimmen und alle hätten Arbeit, das ist aber nicht so, die Ware wird importiert und alle jammern.
Kann es sein das wir viel zu raffgierig sind , Hersteller wie Händler und Kunden, weil wir immer mehr verdienen wollen an dem was wir verkaufen, egal ob es unsere Arbeitskraft oder unsere Ware ist.
Jedes Jahr geht's wieder los, die Firmen jammern über zu wenig Ertrag und die Arbeitnehmer über zu wenig Lohn.
Es kann doch nicht sein das wir alle verarmte Mitarbeiter sind wenn gleichzeitig Milliarden auf den Banken liegen.
Es kann doch nicht sein das da Manager oder Gewerkschaftsbosse Millionen verdienen und von Rekordgewinnen geredet wird aber gleichzeitig Werke geschlossen werden um im Osten neue zu bauen.
Egal ob wir soviele Arbeitslose haben, die dadurch entstanden sind weil alle alles selber machen, das ist für mich keine Erklärung dafür das immer mehr Unternehmen hier den Handel betreiben aber die Ware im Osten herstellen lassen bzw. importieren.
Wenn viele von uns diese Ware links liegen lassen und sich beim nächsten Kauf für ein Deutsches Produkt entscheiden, was meinst Du was dann passiert?
Werden die Löhne wegen der hohen Nachfrage und den dann gesunden Unternehmen höher steigen, wenn überhaupt, als bisher oder werden nur mehr und bessere Roboter gekauft die das dann erledigen?
Was passiert wenn die Nachfrage nachläßt?
Was wäre wenn, ich kann es nicht sagen und glaube das kann wohl keiner mit 100% Sicherheit denn es gibt immer noch den Faktor Mensch und der ist unberechenbar.
Wenn wir uns BA-Manager mit drei Dienstwagen und Gewerkschaftsbosse mit Millionengehältern leisten können geht es uns wohl gar nicht so schlecht.
Vielleicht kann Heinz-Alfred ja mal ermitteln wieviele Artikel in einem Baumarkt aus dem Osten kommen es würde mich wirklich interessieren. Womöglich könnte man ja auch berechnen was passiert wenn ein Teil dieser Artikel in Deutschland gefertigt würde und welche Auswirkungen das dann auf den Arbeitsmarkt hätte. Vielleicht ist es ja auch gar nicht so viel und wir machen uns alle etwas vor. Vielleicht liegt es nur an den hohen Gewinnspannen.
Solch eine Studie wäre doch recht brauchbar, vielleicht würde die dann sogar ein Minus ergeben, wer weiß.
Import ja.
Standort im Osten,ok.
Aber bitte nicht vergessen das unser Sozialstaat Milliarden kostet die auch irgendwo herkommen müssen.
Wie hieß es doch in dem Lied,
"Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt".
Jammern beenden und los geht's, jeden Tag geht die Sonne auf, egal was passiert.
 
F

Frank

Registriert
26.01.2004
Beiträge
34
Bosch hat schon länger zu kämpfen und das meines erachtens zu recht!
Die Qualität hat in den letzten ca 5 Jahren deutlich abgenommen was schon auf einen gewissen Teil der Auslagerung schliesen lässt bzw. schon zu lasten der Qualität gefertigt wurde.
Allerdings halte ich es auch für möglich das als gut Inzenierte und taktisch gut plazierte Pressemeldung abzutun. Sondern als Kampfansage bezüglich der gerade stattfindenden Lohnverhandlungen zu sehen.
Sollte es denoch so sein so finde ich das die Herren in den Vorstandsetagen selber schuld sind. In Betrieben in denen Führungsaufgaben nur nach der Devise verteilt werden wer am lautesten JA schreit ( ich meine diese ganzen Abteilungsleiter die nicht einmal in Ihrem Leben sagen dürfen das das so nicht geht weil sie sonst angst haben müssen gegen einen Jasager ausgetauscht zu werden ) muss man sich nicht wundern!
Andererseits planen solche Betriebe schon Jahre im voraus sprich: Evtl lässt man erst den Absatz erst einbrechen um Fördergelder nicht zurück bezahlen zu müssen das macht man mit einer Auslagerung später schnell wieder wett.
Bevor es zu Politisch wird höre ich aber lieber auf das Thema kann man noch Jahre führen.
 
K

Karsten Bernhardt

Threadstarter
Registriert
29.01.2004
Beiträge
37
Ort
Iserlohn
Und genau das ist falsch ,Frank!
Wenn man den Mund hält und nicht seine Meinung sagt kann eben nichts besser werden.
Mund auf uns sagen was zu sagen ist, nur das wird den nötigen Effekt erzielen, wenn es überhaupt eine Möglichkeit gibt.
 
F

Frank

Registriert
26.01.2004
Beiträge
34
Ja, ich weis das das falsch ist, aber erkläre das bitte dem normalen Volk.
Denen kannst du doch erzählen was Du willst die antworten stets mit Stammtischparolen deren Ursprung aus der Boulevardpresse
kommt.
Schau Dich doch mal in den Betrieben um je grösser desto schlimmer ich nenne es Moderne Sklaverei und die die wirklich den Mund aufmachen ( sogar wenn die 100% recht haben) werden ausgetauscht.
Unterhälts Du dich mal mit der Führungsriege und versuchst die darauf aufmerksam zu machen das von unten nach oben alles mit JA abgenickt wird gucken die dich an wie Autos an obwohl genau die Personalbüros solche leute einstellen.
Ich weis nur nicht ob es die Zeit noch richten wird, langsam zweifele ich .
Eines tages werden die wach und werden sich an den guten alten Henry Ford erinnern mit dem Zitat : Autos kaufen keine Autos!
Genau genommen haben wir jetzt schon diese Zeit nur scheint es keiner zu merken (wollen) weder eine Politik die sich auf Statistiken verlässt ( jeder Deutsche verdient im Durchschnitt 2800 Euro Netto) lässt Du die Einkommensmillionäre aussen vor bröckelt der Betrag auf ganze 1200 zusammen.5% der Deutschen verwalten 90% des deutschen Vermögens. Und da ist das Problem also ich wüste nicht wie mit 1210 Euro bei einer normalen Familie noch Geld zum Konsum übrig bleibt.
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.472
Ort
Gauting bei München
Hallo,
aus China bekommt man die Qualität die man dort bestellt oder machen lässt. China hat seinen Wechselkurs vom Rinmimbi zum Dollar festgeschrieben, der Kurs ist mindestens um 20 % unterbewertet, China müsste also aufwerten. Durch die Festschreibung zum Dollar ist natürlich auch der Euro in ein festes Kursverhältnis eingebunden, die Chinesen arbeiten also per Staatsdekret unter Lohn. Würde der Wechselkurs freigegeben, wären Waren aus China für uns uninteressant. Fachleute sprechen sogar von einer Unterbewertung bis zu 40 %.
Bei uns herrscht eigentlich kein Wettbewerbsnachteil weil in China so billig produziert wird (dafür ist ja die Qualität auch noch so übel) sondern weil bei uns schon über Hälfte des Einkommens schon für wohnen und soziale Absicherung draufgeht. Also bleibt uns nicht mehr so viel übrig um z.b. gutes Werkzeug vom einheimischen Hersteller zu kaufen. Jetzt die Frage warum soviel für wohnen draufgeht? Wo viel Nachfrage ist, da zieht der Preis an, bei uns ist viel Nachfrage weil nach Wohnraum weil unser Land so dicht besiedelt ist. Deutschland ist das dichtbesiedeltste Land von Europa (bis auf paar reginale Ausnahmen in Holland). Dies ist ein entscheidender Wettbewerbsnachteil für uns.
Gruß
Alfred
 
F

Frank

Registriert
26.01.2004
Beiträge
34
Aber Alfred, das erklärt aber nicht warum in Holland Häuser die hälfte kosten und auch Bauland für unsere verhältisse geradezu billig ist. Warum in Holland Erdgas 35% preiswerter ist als bei uns usw.usw.
Die sind doch eigentlich nur in den KFz Steuern gekniffen und das machen dir durch die gerigen distanzen zwischenden fahrziehlen wett. Noch vor 2 jahren war der Diesel in Holland rund 30 cent teurer dazwischen liegt bei uns nur eine Ökostufe 3,5cent
und nun rate mal ! Ja richtig erkannt der Diesel ist mitlerweile bei uns 8 cent teuer als in Holland!!
Erinnerst Du Dich als der Spritpreis nach oben schnellte ?
Das Argument der Ölkonzerne der Euro ist so niedrig Refferenkurs zu der Zeit 0,8672 Euro Preis für 1 Barrel ÖL 32,90$ dort Kostete der Diesel 1,68,-Dm das sind rund 0,86 cent/L
Und nun? Der Euro hat mitlerweile 40% zugelegt Refernezkurs heute 1,2455 und der Preis für 1 Barrel ÖL 33,05$ und heute kostet der Diesel 0,87 cent/L.
Und nun erklär mir das !!
Falls Du es erkannt hast der einzige der verdient sind die Mineralölkonzerne die hier gnadenlos Abzocken!!
Und wer schnallt das wieder keiner!
Nein die einzigsten Lobbyisten wie der ADAC und AVD sind bemüht ihre Strassenpläne und Mitgliedschaften über Jet ect. zu vertreiben.
Dolle Wurst ne!
 
H

hs

Guest
Hi,

Karsten Bernhardt schrieb:
hs,
das ist ja alles sehr plausibel erklärt, aber wie geht's jetzt weiter.
Das viele etwas selber machen wollen oder müssen wirkt sich auf die Gruppe der Handwerker aus,ist schon klar,im weiteren Verlauf ist das dann aber positiv für den Handel, auch klar, aber der Handel sollte doch eigentlich die Nachfrage an Werkzeugen und Baustoffen an die Hersteller weitergeben.
Wir müßten eigentlich dadurch im Geld schwimmen und alle hätten Arbeit, das ist aber nicht so, die Ware wird importiert und alle jammern.
Kann es sein das wir viel zu raffgierig sind , Hersteller wie Händler und Kunden, weil wir immer mehr verdienen wollen an dem was wir verkaufen, egal ob es unsere Arbeitskraft oder unsere Ware ist.


ich kann Dir da auch keine Lösung geben.
Es ist aber so, daß gerade in den letzten Jahren ein riesen Hype
um die Börse gemacht wurde. Wen hat z.B. vor fünf Jahren der
DAX interessiert - inzwischen werden solche Dinge in der
Tagesschau aufgeführt.
Das ist ganz sicher eines der Hauptprobleme - das dort mit dem
durch Produktherstellung, bzw. Dienstleistungen erwirtschaftete
Geld 'gespielt' - und oft auch verloren wird.
Die Firmen fühlen/sind sich eher den Aktionären verpflichtet
immer wieder hohe Dividenden auszuschütten. Passiert das
nicht, welchseln diese ruckzuck von einer Firma zur anderen.
Egal ob nun diese Firma Werkzeug oder Babywindeln herstellt -
wichtig ist das sich das Geld vermehrt. Passiert das nicht, ziehen
die Aktionäre zu gewinnversprechenderen Firmen - und schwupps
geht der vielleicht übergangsweise nicht so gut gehenden Firma
viel Kapital verloren - was oft auch das Aus bedeutet.
Also sehen die Firmen zu, immer mehr und mehr Gewinn zu
machen um die Aktionäre bei der Stange halten zu können.
Meiner Meinung nach ist diese 'moderne' Art Geld zu verdienen
viel problematischer als die billigen Maschinen aus Fernost (die
sicher auch Einfluß haben - aber sicher keinen so großen, wie oft
erklärt wird. Schließlich ist deren Qualität für ernsthafte Anwender
noch nicht hoch genug - problematisch wird es erst, wenn diese
wirklich hochwertigste Produkte anbieten - vielleicht sogar günstiger).

Gruß, hs
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Forumsteilnehmer,

hier ist ja eine heiße Diskussion entbrant!

Nur um das noch mal zu erklären mit dem Werkzeug, dem Selbermachen, den Handwerkern: Als ich begann mit dem Möbelbau, wollte der Handel für ein handwerklich gefertigtes Doppelbett mit Bettkasten, beides aus massivem Erlenholz 7500 DM. Da habe ich den Mann gefragt, was eine 4 Zimmer Wohnung in Massivholzausstattung kostet, worauf er antwortete, 150 - 200 TDM! Da war klar, einen Bruchteil in Werkzeug und Baumaterial investieren, Spass an der Sache hatte ich nach dem Bettbau sowieso, und selber machen.
Von Anfang an habe ich möglichst wenig Schrauben für meine Projekte verwendet, und mich so quasi gezwungen fachgerecht zu schreinern, allerdings unter Zuhilfenahme von E-Werkzeugen, Schablonen und später auch Stationärmaschinen. (Einzelheiten könnt Ihr auf der Homepage nachlesen)

Außerdem ist es ein Ammenmärchen das Metabo Produktionen in den Osten verlagert, letzten Herbst war ich dort, und habe mich sehr gut mit den Leuten unterhalten, unter anderem wurde die Beibehaltung der regionalen Standorte als Unternehmensziel genannt. Auch deshalb ist Metabo für mich allererste Wahl. Natürlich müssen die rationell fertigen, sonst könnten sie bald zumachen. Auch den Jugendlichen wird dort eine tiefgreifende Ausbildung gewährt, einmal mehr Beweis für regionale Verantwortung.

Heute werden Bioprodukte gekennzeichnet, man sollte sich überlegen wie man auch Werkzeuge und andere Güter die aus Ländern ohne soziale Absicherung kommen, kennzeichnet. Die Allgemeinheit ist offensichtlich nicht in der Lage differenziert zu kaufen, und die allmächtigen Medien propagieren "Geiz ist geil"! Anstatt intensive Aufklärung, was in unserem ureigenstem deutschen Interesse wäre, werden wir mit Werbung für Billigprodukte zugeschmissen.

Das perverseste was in im Bereich Investieren gesehen habe (Fernsehen) sind Leute die eine Restaurantkette in Spanien aufziehen wollen, obwohl sie wissen das unter Stammgästen in einem anderen Land, bei der gleichen Kette, überproportional die Zahl derere steigt die an Diabetes erkranken. Die wollen mehrere 1000 Filialen eröffnen, und so das ganze Land "versorgen"! Das beste kommt noch, gleichzeitig investieren diese Leute in eine schweizer Pharmafirma die Insulin herstellt, und einen Produktionsstandort in Spanien plant! Für diese Leute fällt mir auf Anhieb gar keine Strafe ein!
Aber die haben Milliarden, und somit das sagen.
Zudem ruinieren sie für ihren Reibach ganze Sozialsysteme, will nicht wissen wieviele solche Dinger bei uns laufen, wenn sie das schon im Fernsehen zugeben.
Ich glaube aber es führt zu weit, deshalb beende ich meinen Beitrag hier.

Gruß Dietrich
 
H

hs

Guest
Hi Dietrich,

Dietrich schrieb:
Nur um das noch mal zu erklären mit dem Werkzeug, dem Selbermachen, den Handwerkern: Als ich begann mit dem

Möbelbau, wollte der Handel für ein handwerklich gefertigtes Doppelbett mit Bettkasten, beides aus massivem Erlenholz 7500 DM. Da

habe ich den Mann gefragt, was eine 4 Zimmer Wohnung in Massivholzausstattung kostet, worauf er antwortete, 150 - 200 TDM! Da

war klar, einen Bruchteil in Werkzeug und Baumaterial investieren, Spass an der Sache hatte ich nach dem Bettbau sowieso, und

selber machen.

aber genau das ist es ja. Natürlich hören sich die Preise erstmal dramatisch an.
Der Handwerker muß/will davon ja auch leben. Um möglichst ein breites Angebot an Dienstleistungen
anbieten zu können, muß der Maschinenpark anders aussehen, um effektiv arbeiten zu können
müssen evtl. andere Maschinen angeschafft werden, eine Halle muß finanziert werden, etc.
Wie sieht es z.B. mit Deiner Website aus - hast Du dafür einen Grafiker, bzw. einen Webdesigner
beauftragt ... ich glaube nicht.
---
Die Sache fängt ja schon beim Bäcker an : was kostet es dort sich ein komplettes Backblech voll
Streuselkuchen backen zu lassen ? .... zuhause sicher ein Bruchteil

Ich nehme mich ja aus dieser Heimwerkerei, die bereits ins Profihafte abgleitet nicht aus (warum
hätte ich sonst eine PKW-Hebebühne vor kurzem ersteigert und eine Sandtrahlkabine gebaut und
eine Karosseriedrehvorrichtung und ....).
Nur muß man fair bleiben und zugestehen, daß sowas eigentlich den Handwerkern ihre Arbeit
kostet.

=================================
und jetzt noch was direktes, was mir aufgefallen ist (ich wollte das neulich schon auf einen Deiner
Beiträge posten, aber den hast entweder wohl Du oder der Admin gelöscht).
Du bist ja auch jemand, der eher sagt : wenn schon mit einem Werkzeug arbeiten - dann mit einem
vernünftigen (was ja grundsätzlich voll o.k. ist).
Nur frage ich mich dann - was ist DAS denn für eine Gurke ?? :wink:
bohrma.jpg


- keine varible Drehzahl um materialgerecht, werkzeuggerecht (Bohrerdurchmesser) zu arbeiten
- keinen schwenk- und/oder drehbaren Bohrtisch um ein einmal festgespanntes Werkstück
präzise ausrichten zu können
- kein Bohrtisch, der Kühlwasser aufnimmt
- vermutlich keine Morsekegelaufnahme, um große Bohrer einspannen zu können (dafür sind dann
auch die 400W etwas schlapp)
- 40er Vollmaterial als Säule ist zwar nett, aber 80mm Rohr ist besser

Wie soll man denn damit vernüftige Bohrungen vornehmen können ?
3mm in Alu mit 400/min bohren ?
16mm in Stahl ?

Sicher wirst Du mir jetzt zurecht entgegnen, daß Du mit Metall nicht oder nur selten arbeitest - und
daher nichts besseres benötigst.
Und genau damit wäre ich an dem Punkt, der mir immer in Bezug auf Kritik an 'billigen' Maschinen auf-
stößt.
Ich besitze eine ältere Interkrenn-Standbohrmaschine (seinerzeit DM 420,- gekostet), die Deine Maschine
in (fast) allen Funktionen schlagen wird (evtl. besitzt Dein Bohrständer mehr Hub) - ähnliches wird
inzwischen von http://www.guede.com oder http://www.quantum-maschinen.de verkauft (Interkrenn
gibt's nicht mehr). Sicher, ich habe auch an deutlich besseren Maschinen von Flott oder Alzmetall
gelernt und gearbeitet - aber für meine Zwecke reicht die Interkrenn prima aus (selbst die 20mm-
Bohrungen in den U-Stahl für meine selbstgebaute 20to-Presse konnte ich bohren).
Man kauft doch Werkzeug um dieses dann für seine Zwecke zu nutzen - der billige Bohrhammer von
der Metro (Praktiker) hat die vielen Bohrungen im Beton wunderbar gebohrt - und bohrt jetzt wunderbar auch
noch Bleche beim Kumpel.
Ich besitze immer noch sehr viele Stecknüsse, sowie den dazugehörigen Kasten, welchen ich mir seinerzeit
nach dem Kauf meines ersten Autos (R4) zugelegt habe - ein absoluter Billig-Knarrenkasten. O.K. - die
Knarre hat es bereits nach einem halben Jahr zerrissen - aber der Großteil der Stecknüsse hat schon
*sehr* viele Autos, bzw. deren Einzelteile zerlegt und wieder montiert. Problemlos.
Sicher macht Stahlwille oder Hazet mehr her - aber für >95% der Auto-/ oder Hausschraubereien reichen
günstige Werkzeuge auch (und ich denke ich weiß wovon ich schreibe - habe mit speziellen Drehmoment-
werkzeugen (Plarad-Schrauber) schon Schrauben mit deutlich mehr als 30.000Nm festgezogen oder 'kleinere'
mit Vorschlaghammer und Schlagschlüssel gelöst ... aber auch feine Einstellungen bei der Montage und im
Betrieb von Prüfständen für KFZ-Werke vorgenommen).
In dem Aldi-Schlüsseltest auf dieser Website steht z.B.
Die Maulseite des 19-mm-Schlüssels von Aldi-Süd erfüllte die Norm gerade so. Sie hielt zwar den
geforderten 149 Newtonmeter stand, zeigte aber schon deutliche Verformungen.
Wenn man bedenkt, daß man hochfeste 12.9-M12er Schrauben mit max. 145Nm festziehen soll (handels-
übliche 8.8.er mit 85Nm), dann sollten die 149Nm mit Verformungen dennoch für die meisten Anwender
ausreichen (zum Vergleich : Anzugdrehmomente von Radmuttern mit 19er SW von Mittelklasse-PKW's
liegen bei ~ 100Nm .... und wer zieht diese mit einem Maul-Schlüssel an ?)

Ich denke man sollte seinen Werkzeug'park' nach der tatsächlichen Verwendung ausstatten - zum
gelegentlichen Bohrer anschleifen kann man problemlos was von Güde kaufen - auch wenn http://www.flott.de
die sicher besseren Maschinen anbietet.

Gruß, hs
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Hs,

(richtiger Name wäre mir lieber, dann wüsste man mit wem man es zu tun hat)

Zu der Bohrmaschine: wolltest Du mich provozieren, mit den Kommentaren zu meiner Bohrmaschine?
Kannst Du nicht, denn diese Maschine ist ein Vollmetallmodell von der Firma "Fein" aus dem Jahre 65, die ist ein Erbstück meines Vaters, der hat sie zum 25 Jährigen Jubiläum bekommen, die hatte den Gegenwert eines Arbeitermontslohnes.
Die von Fein wussten schon vor fast 40 Jahren das man Drehmomment braucht, für große Löcher, und nicht Drehzahl.
Die Maschine hat mit dem Schlagaufsatz den Bau von 3 Einfamilienhäusern gemeistert, und erfreut sich der Schonung seit 4 Jahren in dem 22kg schweren Metabo Bohrständer, Sie hat ein neues Bohrfutter spendiert bekommen, aus Bequemlichkeit, natürlich mit MK 2 Morsekegel!
Sie hat keine Drehzahlverstellung, ist ja auch keine Standbohrmaschine, die hat oben einen Riementrieb. Aber Du kannst mir glauben, wenn Du einmal mit ihr bohren würdest, wüsstest Du wovon ich rede. Im Betrieb bohre ich ab und zu auf einer Alzmetall, die ist so 220 cm hoch, hat automatischen Vorschub usw, damit vergleiche ich meine Maschine nicht, sowas brauche ich auch nicht!

Gruß Dietrich
der mit seiner Werkstatt sehr glücklich ist, denn das war 13 Jahre Arbeit!
 
H

hs

Guest
Hi,

Dietrich schrieb:
Hallo Hs,
Zu der Bohrmaschine: wolltest Du mich provozieren, mit den Kommentaren zu meiner Bohrmaschine?
Aber Du kannst mir glauben, wenn Du einmal mit ihr bohren würdest, wüsstest Du wovon ich rede

ich wollte Dir nur aufzeigen, daß es immer auf die Arbeit an-
kommt, die man verrichten möchte. Die alte Fein ist für viele
Dinge schlicht ungeeignet - eine recht preisgünstige Güde
o.ä. bietet deutlich größere Einsatzmöglichkeiten (das Du viel-
leicht persönlich daran hängst, ist ja eine ganz andere Sache)
... und 'ja' - ich kenne diese Art von Maschinen und habe damit
auch gearbeitet (Fein ist im Maschinenbau sehr stark verbreitet) -
und sie z.T. schätzen gelernt, aber sie sind gerade im Hand-
betrieb wegen des Spatengriffs sehr gefährlich (oft fehlt
nämlich der zweite Griff).

Gruß, hs
 
K

Karsten Bernhardt

Threadstarter
Registriert
29.01.2004
Beiträge
37
Ort
Iserlohn
Guten Morgen hs,
ganz schön früh auf den Beinen.
Das man für gelegentliches auch mal das günstige Werkzeug nehmen kann ist doch klar.
Aber wenn ich mir anschaue und höre wieviele Firmen jedes Jahr geschlossen werden, bzw die Produktion verlagert wird, dann bin ich der Meinung das es langsam reicht.
Vor allem die Firmen mit dem MiG aus dem Osten sollten sich mal an den Kopf fassen.
Wie du schon sagtest, viele verdienen wenig und nur wenige den dicken Rest.
Solche Firmen, die ihre Produkte im Ausland herstellen und dann hier wieder verkaufen wollen, nachdem sie die Produktion nach drüben geschoben haben, sollte man nicht noch unterstützen.
Wenn die hier die Werke schliessen und dann im Osten subventioniert wieder aufbauen kann das doch nicht richtig sein, mal abgesehen von deren Standpunkt, scheffeln bis das Konto platzt.
Was hälst Du denn von den Machenschaften der Pharmaindustrie?
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.472
Ort
Gauting bei München
Hallo,
zu der Bohrmaschine:
Ich habe noch einen Bohrständer (ca. 70cm hoch mit T-Nuten Platte) wo man diese Metallgehäusemaschinen nicht am Spannhals sondern direkt am Gehäuse festgemacht hat. (geschätzer Spanndurchmesser 90-95 mm). Wenn sich also noch jemand outet als Besitzer eines derartigen Sammlerobjektes und einen Bohrständer dazu braucht........
könnte ich aushelfen.
zu den Firmengewinnen:
und Subventionen gehören immer zwei, der Staat der die Leistungen bezahlt (Siemens Chipwerk in neue Bundesländer) und einer der sie in Anspruch nimmt. Bei der Pharmaindustrie entwickelt sich ja ein kontineller Wettlauf, der Staat hat es einfach vergessen seine Leistungen an Gegenleistungen zu koppeln. Wenn jetzt wirklich der Aktiendeal von Aventis durchgezogen wird, dann sollte der Staat auch seinen Anteil fordern.
Gruß
Alfred
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Hs,

ich weiß schon was Du sagen wolltest, natürlich ist das keine Maschine für 2mm Bohrungen in Weichholz, ebensowenig kann man mit ihr 30mm in Edelstahl bohren! Aber 40mm Sacklöcher in Buchehirnholz und 16mm in einen 80er Edelstahlwinkel, das schafft sie, und das sind nicht viele normalerweise handgeführte Bohrmaschinen die das bewältigen.
Ich fand nur den Ton schlecht, hörte sich an als wolltest Du eine fast 40 Jahre alte Qualitätsmaschine lächerlich machen, und das fand ich nicht so gut, auch wenn es sich nicht um meine Maschine gehandelt hätte. Zu der ich natürlich ein ganz besonderes Verhältnis habe, zumal bei der Vorgeschichte.

Zu den Importen: wenn man auf ausgelagerte Produktionen von einheimischen Firmen und deren Produkte in seiner Werkstatt verzichten will, bleibt nach meiner Information nicht mehr die große Auswahl übrig. Fein, Flott, Mafell, Hegner, Hager, Metabo, Bessey, Martor, Peddighaus, dürften dazugehören.
Bosch, sehr unklar, DeWalt ehemals Elu (denen trau ich alles zu), Festo seit dem Zukauf von Protool (CS) weiß man auch nicht mehr so genau, ob die nicht auch in Tschechien machen lassen.

Gehört zwar nicht unbedingt hier her, aber sehr kritisch sehe ich auch den Ausverkauf der deutschen Hochtechnologie, besonders im Bereich Rüstungstechnik an amerikanische Investoren. Nach der der verbrecherischen Mannesmann-Zerschlagung wurden offenbar riesige Aktienpackete anderer Firmen, die von Mannesmann gehalten wurden frei, so offensichtlich bei Kraus-Maffei, HDW, Demag, und schwupps wollten die Amis alles kaufen, wie weit dies geglückt ist, entzieht sich meiner Kenntnis, die Medien haben nicht weiter darüber berichtet. Ende letzten Jahres der neueste Coup, die Amis haben MTU gekauft! Rein zufällig bauen die die Triebwerke des besten Kampfpanzers der Welt, Krauss-Maffei den Rest des weltweit begehrtesten Waffensystems, HDW, also Howalds Werke Deutsche Werft, hat gerade eine bahnbrechende Entwicklung im U-Boot Bau vorgestellt, Antrieb eine Brennstoffzelle, die wegen der geringen Wärmeabstrahlung nicht zu orten ist. Atomgetriebene Boote kann man prima orten. Dann haben die von HDW noch einen Propeller entwickelt, der sehr langsam läuft, aber eine bisdahin unbekannte Schubkraft entwickelt, und das bei minimaler Wasserverwirbelung, also auch darüber kaum zu orten!
Jetzt bauen die Amis den 12. Träger, und 2 solcher Boote in welchen Händen auch immer, stellen die gesamte Trägerentwicklung in Frage, ähnlich wie die Flugzeugträger das Ende der Schlachtschiffe waren.
Die Namen an Firmen ließe sich noch weiterführen, aber Fakt ist, es findet ein massiver Technologietransfair zu unseren Ungunsten in die neue Welt statt.
Und diese Tatsache kostet noch richtig viel Arbeitsplätze!
Also nicht nur schauen wo was gebaut wird, sondern auch darauf achten, wo die Gewinne hinfließen. Neuestes Beispiel, Opel schreibt tiefrote Zahlen, aber die satten Zahlungen nach Detroit bleiben, konnte man sogar in den Medien vernehmen.

Gruß Dietrich
 
H

hs

Guest
Hi,

Karsten Bernhardt schrieb:
ganz schön früh auf den Beinen.

... noch, noch auf den Beinen :wink:

Dietrich schrieb:
ich weiß schon was Du sagen wolltest, natürlich ist das keine Maschine für 2mm Bohrungen in Weichholz, ebensowenig kann man mit

ihr 30mm in Edelstahl bohren! Aber 40mm Sacklöcher in Buchehirnholz und 16mm in einen 80er Edelstahlwinkel, das schafft sie, und

das sind nicht viele normalerweise handgeführte Bohrmaschinen die das bewältigen.
Ich fand nur den Ton schlecht, hörte sich an als wolltest Du eine fast 40 Jahre alte Qualitätsmaschine lächerlich machen,

nicht lächerlich machen - aber realistisch beurteilen. Und alleine die geringe Drehzahl schließt
den Gebrauch für kleine Bohrer in Metall aus.
Was ich damit zeigen wollte : auch Du wählst nach dem Einsatzzweck aus. - Wieder bezogen
auf den Bohrhammer : warum sollte ich mir z.B. was anderes kaufen oder leihen, wenn das
EUR 30,- Gerät die von mir gewünschten Arbeiten prima erfüllt ? Ein Kernbohrgerät zu leihen
wäre sehr teuer gewesen, Massen von ~ 25cm tiefen Bohrungen in Beton mit einer Schlagbohr-
maschine zu bewältigen kann man vergessen, - und eine spaßeshalber zum Leistungsvergleich
getestete Hilti TE35 (war das glaube ich) bohrte die Löcher auch nicht schneller. Jetzt hat ein
Kumpel noch div. große Bohrungen in Blech mit einem Stufenbohrer gebohrt - und meinte die
zieht echt gut durch
. Wie soll ich also anders urteilen als : Preis/Leistung wunderbar
Oder Beispiel Winkelschleifer : Ich habe auch schon einem solchen Billiggerät in kurzer Zeit 'über-
geholfen' - aber das war o.k., weil ich eine sehr dreckige Arbeit durchführen mußte - aber dafür
nicht mein teures Werkzeug kaputt machen wollte. Anderer Fall : wenn man Blecharbeiten durch-
führt (z.B. Karosseriearbeiten) ist es oft sehr angenehm eine zweite Maschine zum Verputzen mit
einer Fächerscheibe griffbereit liegen zu haben - für sowas reicht das Billig-Teil ohne Ende aus.
Neulich habe ich einen Black&Decker-Stabschrauber gekauft : KC9006 mit 4,8V (Akkus)
22218.jpg

funktioniert mit Mignon-Batterien (ich verwende Akkus) und ist sicher nicht vergleichbar mit hochpreisigen
Produkten. Aber um hin- und wieder z.B. Mini-Spax-Schrauben in Stellwände (Bildausstellungen)
zu schrauben, genau das richtige Werkzeug. Die Akkus (2Ah) besitze ich eh' - und kann sie sogar im
Autoladegerät nachladen. Was würde mir den Metabo, Bosch & Co bieten können ? In Bezug auf
Ladezeit, laden unterwegs und Preis ?
Aus diesen (und bereits angesprochenen) Gründen halte ich die Aussagen billiges Werkzeug ist
grundsätzlich Schrott, für selbigen. Wenn jemand wie Du z.B. in erster Linie mit Holz, vielleicht
sogar nur gelegentlich, arbeitet - dann braucht er keinen HighTech-SuperSonderStabil-Schlüsselsatz,
dann reicht auch was günstiges (darf natürlich keine scharfen Kanten o.ä. besitzen - aber sowas
sieht man ja).
Ich kaufe doch auch keine VR- oder ZR-Reifen, nur weil dessen Verarbeitung besser ist .... wenn mein
Auto max. 170km/h fährt, da reichen auch günstige SR-Reifen.

Dietrich schrieb:
Zu den Importen: wenn man auf ausgelagerte Produktionen von einheimischen Firmen und deren Produkte in seiner Werkstatt verzichten will, bleibt nach meiner Information nicht mehr die große Auswahl übrig. Fein, Flott, Mafell, Hegner, Hager, Metabo, Bessey, Martor, Peddighaus, dürften dazugehören.
Bosch, sehr unklar, DeWalt ehemals Elu (denen trau ich alles zu), Festo seit dem Zukauf von Protool (CS) weiß man auch nicht mehr so genau, ob die nicht auch in Tschechien machen lassen.

wo willst Du dann anfangen und aufhören ? Wenn eine SPS von Mitsubishi, statt von Siemens verbaut
wird; wenn der Firmen-Fuhrpark nicht von Volkswagen, sondern von Hyundai kommt ?
Toyota (obwohl jap. Konzern) läßt sämtliche Formel1-Autos (sicher das Aushängeschild eines Auto-
mobilherstellers) in Köln konstruieren.


--------------------

Mit den ganzen Im- Export, hin- und her ist das alles viel komplexer, als 'die Chinesen bekommen den
Transrapid und wir nur billiges Werkzeug'.

Da spielen auch viele andere, nicht vordergründige Faktoren eine Rolle - durch Geschäftsbeziehungen
kann man Einfluß nehmen; importiert man ganze Werke, so wird dort eher gleich 'bessere' Filtertechnik
eingesetzt, welche die Umwelt schont - was uns allen jetzt und in der Zukunft im Endeffekt zugute
kommt.

---------------------

Bzgl. Rüstungstechnik und Firmenkäufe - nun, im amerik. Kampfpanzer Abrams wird schon sehr lange
das gleiche Geschütz (wie im Leopard) von Rheinmetall verwendet. Bei dieser Art Firmen sind die Zusammen-
hänge eh' ziemlich undurchsichtig.
Und das hier amerik. Firmen das eine oder andere kaufen .... nun, die Telekom oder DHL expandieren im
amerikanischen Markt und Mercedes heißt ja auch nicht mehr so, sondern 'Daimler-Chrysler'.

---------------------

.... sicher nicht falsch, wenn man versucht vieles mal objektiver zu sehen. Woanders wird sicher auch
gemault, daß 'die Deutschen' sich überall einkaufen und/oder eigene Produkte vom Markt verdrängen.

Gruß, hs
 
S

schnuff

Registriert
07.02.2004
Beiträge
18
Hallo hs,

Du sprichst mir aus der Seele. Wenn in Deutschland im Augenblick was nicht stimmt, dann sind das im Wesentlichen zwei Dinge:

1. Das Durchschnittseinkommen

Wieviele Arbeiter und Angestellte kennt Ihr, die das Durchschnittseinkommen auch kriegen? Mit solchen Zahlen wird eine Kaufkraft unterstellt, die gar nicht vorhanden ist.

2. Gewinnforderungen der Investoren

Nach dem Hype an der Börse vor ein paar Jahren, wo alle die Kohle hatten ihr Geld lieber in Aktien investierten als in ihre Unternehmen, scheinen die Reichen in diesem Land wahnsinnig geworden zu sein.

Denn seitdem reicht es nicht mehr wie früher erfolgreich zu Wirtschaften. Soll heisen, einstellige Umsatzzuwächse reichen heute nicht mehr aus. Und wenn da nichts zu machen ist, dann muss wenigstens der Gewinn gesteigert werden. Habt Ihr mal darauf geachtet wieviele Unternehmen in den letzten Jahren trotz Umsatzrückgängen Rekordgewinne vermeldet haben?

Schelles Wachstum ist nicht immer gesundes Wachstum und eine gewisse soziale Verantwortung gehört halt auch dazu. Das hat Deutschland groß gemacht in Zeiten des Wirtschaftswunders. Unternehmer mit sozialer Verantwortung bauten über Jahrzehnte Unternehmen von Weltrang auf mit Mitarbeitern die auch Teil hatten an dieser Entwicklung.

Wenn ich mir zur Zeit gerade Unternehmen die denn Großteil Ihres Umsatzes im Ausland machen ansehe, dann fällt mir auf, dass diesen völlig egal ist was mit der Kaufkraft der Deutschen passiert. Genauso ist es mit den Politikern. Wenn ich da die Merkel höre, wie vehement sie gegen ein Abschaffen der privaten Krankenversicherung ist, weil ein großer Solidaritätstopf zur generellen Verschlechterung medizinischer Versorgung führen würde, dann könnte ich weinen. Denn anscheinend ist es für sie völlig in Ordnung, dass diese für die Kleinen im Land immer schlechter wird, solange es die nicht betrifft die Macht und Geld haben.

Wenn uns Arbeitern und Angestellten jetzt immer wieder gesagt wird, dass es Zeit ist denn Gürtel enger zu schnallen und uns mit weniger zufrieden zu geben, dann sollte dies auch für die gelten, die uns das sagen!

Gruß, schnuff
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.472
Ort
Gauting bei München
Dem Politiker bleibt auch nicht mehr Möglichkeit als Sauerstoffverbrauch (luftholen), denn Gewinne werden immer da investiert wo sie entstehen, wenn also viele BMW in Amerika verkauft werden, dann werden sie auch dort gebaut. Früher waren wir ein reines Exportland und haben nur mit mäßiger Konkurenz zu tun gehabt. Heute lassen wir das für uns selbst benötigte Gut in Billiglohnländern bauen und importieren es, nebenbei wondern wir uns über die hohe Arbeitslosigkeit. Dazu kommen die vielen Zuwanderer mit niedrigen Ausbildungs/ Bildungstand welche unser Sozialgefüge verschieben. Ohne Abitur kannst du heute schon nicht mal mehr Polizist werden. Nachdem durch die hohe Bevölkerungsdichte die Hällfte des Lohnes für die Miete draufgeht und die andere Hälfte für die Lebensführung, wo will man da noch Investitionen für andere Sachen sehen? In diesem Sachstand wursteln die Politiker mit Reformen über Reformen, von links nach rechts und rurück und es ändert nicht an den geschilderten Tatsachen.
Gruß
Alfred
 
J

Jürgen

Registriert
30.01.2004
Beiträge
14
Ort
Overath
Liebe Mitglieder,

das Thema der billigen Werkzeuge ist eigentlich kurz auf einen Nenner gebracht.

1. Es gibt Billigwerkzeuge

2. Es gib billig hergestellte Werkzeuge

Zum 2. Punkt gehe ich nur in den Baumarkt. Da weiß ich , was ich bekomme.

Zu Punkt 1 ist aber lediglich zu wissen, wie heute produziert wird. Ich habe ein hochwertiges Werkzeug herzustellen. Ich brauche eine Produktionsstätte und Menschen die letztlich produzieren. Ich habe erstmal viel investiert und der Artikel ist hochwertig ... aber teuer. Dann kommt eine gewissen Marktsättigung. Aber ich habe immer noch die Produktionsstätte und die Mitarbeiter. Und ich habe bereits viel Geld verdient, weil ich zu teuer war. Was kommt jetzt ? Wir ermitteln einen sogenannten Break-Even-Point (was besagt, wieviel muß ich produzieren, um meinen Betrieb noch aufrecht zu erhalten >>>>> weitere Artikel produzieren, ohne den Standort aufzugeben). Dabei stelle ich fest, das bei laufender Produktion, der Artikel nur noch xy kosten muß, um dieses Ziel zu erreichen. Ich muß nicht mehr mit echtem Gewinn verkaufen, sondern das Gewerbe erhalten. Folge: Ich kann jetzt richtig billig werden. Damit ist mein Produkt für Discounter (Aldi etc), Baumärkte und Ramschläden interessant. Dadurch sichere ich mir die notwendige Menge. Ich habe schon mit Herstellern gesprochen, die mir versicherten, es ist in gewissen Zeiten besser einen Artikel, der einen regulären Preis von 150,- EURO hat eben aus o.g. Erwägungen für 50,- EURO zu verkaufen.

Ich hoffe, ich habe mich kaufmännisch einigermaßen verständlich ausgedrückt. In den neuen Bundesländern, wo es seinerzeit nur um Beschäftigung, und nicht um Gewinnerwirtschaftung ging, wurden produzierte Artikel vernichtet !!!! Die Idee ist in der freien Marktwirtschaft jedoch die gleiche.

Ich stelle den freien Denkern im Forum nun anheim, sich in Konsequenz die Folgen auszumalen. Ich möchte hier nicht allzu philosophisch werden, aber Verramschung bedeutet Vernichtung hochwertiger Werkzeuge. Jeder der heute mindestens 30 und älter ist, wird bestätigen, das 'früher alles besser war'.

Ist es nicht virtuell, das heute ein und dasselbe Werkzeug, mal teuer, mal billig verkauft wird ? Macht nun Qualität, Sicherheit und Nutzen den Wert eines Werkzeuges aus, oder ein konstruktives und künstliches Gebilde marktwirtschaftlicher Interessen ? Was ist aber dann die Bedeutung des Geldes als Tauschmittel und Repräsentant für einen Gegenwert wert ?

Ich als Händler achte auf ein ausgewogenes Preis-/ Leistungsverhältnis. Aber echte Qualität soll und muß sich im Preis wiederspiegeln. Das kommt letztlich dem Verbraucher zugute.

Viele Grüße ... Jürgen
 
Thema: Auswirkungen der Billigwerkzeuge

Ähnliche Themen

Metabo baut weniger Stellen ab

Oben