Ausschleifen von Schweißnähten : 2. Lage : Aluminium

Diskutiere Ausschleifen von Schweißnähten : 2. Lage : Aluminium im Forum Schweißtechnik im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hat jemand Erfahrung mit diesem oder ähnlichem Gerät für's Ausschleifen / ? von Schweißnähten ...
H

hs

Guest
Hi,

das Teil ist zum Schnitzen von Holz gedacht.

Möglicherweise meinst Du Bandschleifer, die ähnlich aussehen. Sowas gibt es von verschiedenen Anbietern : Proxxon, Black&Decker, Makita, Suhner, usw. ..... oder pneumatisch auch von div. Anbietern (von billig bis teuer).
Wenn Du einen Kompressor besitzt - und die dadurch etwas höheren Betriebskosten nicht so schlimm sind, würde ich zu einem pneumatischen Gerät greifen : i.d.R. handlicher und unempfindlicher gegenüber (Schleif)Staub.

Gruß, hs
 
H

hakl

Threadstarter
Registriert
31.05.2006
Beiträge
233
Ort
Frankfurt / Main
Nein, nein, genau dieses. Die Info habe ich aus einem anderen Forum,
"metal boat society", wo dieses Teil als hervorragend für diese Arbeit beschrieben wird.
Es gibt wohl auch wolframbestückte Blätter, und da ich Alu meist nur mit Holzbearbeitungsmschinen schneide,
wäre es gar nicht abwegig.
Deshalb auch meine Frage.
 
F

frg49

Registriert
05.03.2006
Beiträge
490
Ort
Freiburg/Breisgau
hi,

Hakl, die frage ist doch was und wieviel musst du aussschleifen ? ist so eine maschine überhaupt rentabel?? ich glaube nicht.
bis zum heutigen tag werden bei mir die nähte mit der flex geschliffen und genauso wenn es mal sein sollte mit einer bandfeile ausgeschliffen...geht ruckzuck...nur musst du wissen wie. auf keinen fall darf fett vergessen werden und zwar ganz spezielles sonst geht es kaum.

MfG

Alu-Edelstahl-Konstruktionen
 
H

hs

Guest
Hi,

hakl schrieb:
Nein, nein, genau dieses. Die Info habe ich aus einem anderen Forum,
"metal boat society", wo dieses Teil als hervorragend für diese Arbeit beschrieben wird.
Es gibt wohl auch wolframbestückte Blätter, und da ich Alu meist nur mit Holzbearbeitungsmschinen schneide,
wäre es gar nicht abwegig.
Deshalb auch meine Frage.

na ja, so wie ich das sehe, ist das Teil eher für größere Mengen Abtrag gedacht, bzw. für das freie Formen - mußt Du so viel wegfräsen ?
Wenn Du es wirklich probieren willst, würde ich mich nach einer Bezugsquelle für das Vorsatzgerät umsehen (da gibt es wohl versch. Adapterkit's : Metabo, Makita, Bosch usw.) - denn nichts anderes ist das Teil : ein Vorsatzgerät für einen Winkelschleifer.

Hier der Link zum Hersteller : http://www.arbortech.com.au , der auch ein 43min Video über das Gerät anbietet : http://www.arbortech.com.au/view/free-videos/using-the-arbortech-mini-grinder
Zwar alles in engl. Srache, aber die Australier dort sprechen wirklich sehr verständlich.

Wenn Du aber noch die Hartmetallscheibe dazukauft, wird die Sache schnell recht teuer - hier Preise aus den USA :klick

Solltest Du also nicht soo viel Material abtragen wollen, würde ich eher zu einem Bandschleifer greifen (den man dann auch noch gut zum Entgraten o.ä. verwenden kann).

Gruß, hs
 
K

knut

Registriert
09.11.2004
Beiträge
3.458
Ort
Hamburg
oder hier ein paar mini-schruppsche9iben dranmachen Link
 
H

hakl

Threadstarter
Registriert
31.05.2006
Beiträge
233
Ort
Frankfurt / Main
Bis jetzt arbeite ich mit Alu-Schrupp- und Trennscheiben.
Anschließend bürste ich mit gezopften Tellerbürsten (VA).
Funkt bisher ganz gut. Habe aber schon einige Poren hinter mir,
und denke dies waren Reste der Schruppscheibe.
Deshalb war der Gedanke an ein Gerät ohne "Rückstande".
... und zu tun gibt es noch einiges ... :wink
( siehe die HP)
 
H

hs

Guest
Hi,

hakl schrieb:
Bis jetzt arbeite ich mit Alu-Schrupp- und Trennscheiben.
Anschließend bürste ich mit gezopften Tellerbürsten (VA).
Funkt bisher ganz gut. Habe aber schon einige Poren hinter mir,
und denke dies waren Reste der Schruppscheibe.
Deshalb war der Gedanke an ein Gerät ohne "Rückstande".

gegen die Idee ist ja nichts einzuwenden - aber mir erscheint das Gerät für feine, präzise Vorbereitungen etwas unhandlich, bzw. zu grob - aber wer weiß, vielleicht funktioniert es ja auch.

Eine weitere Alternative wäre z.B. ein Druckluftstabschleifer in Verbindung mit Frässtiften. Ich meine sowas : klick (der Fräser war nicht mehr soo gut - und Alu ist ja deutlich weicher als Stahl, daher wird das Arbeiten dann auch schneller gehen | für längere Strecken müßte man den Schleifer natürlich etwas anders als im Video halten)
Diese Werkzeuge verwendet man z.B auch beim Tunen von Motorteilen (vergrößern von Krümmern o.ä.).
Solche Stabschleifer gibt es recht günstig z.B. bei eBay - Frässtifte (z.B. von Pferd : http://www.rueggeberg.com/html/kataloge/werkzg_d.htm ) werden dort auch regelmäßig angeboten (günstige 'HSS'-Fräser werden sicher ausreichend sein)

Gruß, hs
P.S.: ... und zu tun gibt es noch einiges ... ( siehe die HP) .... klingt sicher etwas besserwisserisch :wink: 'die 'Homepage' ist immer nur die Startseite einer Website, bzw. einer Internetseite - in Deutschland wird der Begriff gerne falsch verwendet - s.a. : klick
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.402
Ort
Gauting bei München
@Hackl,
was meinst du mit "ausschleifen"?
die fertige Naht bearbeiten oder in Vorbereitung der Naht die Kanten anfasen?
Ich habe auch schon Alu mit Holzbearbeitungsmaschinen geschnitten, es darf nur nicht minderwertiges Alu mit einem hohen Bauxitanteil sein. Beim Arbotech hätte ich aber bedenken das mich die Maschine übers Werkstück zieht :wink:
 
H

hakl

Threadstarter
Registriert
31.05.2006
Beiträge
233
Ort
Frankfurt / Main
Am besten würde meine Anforderung unter meinem WWW (button unten) erklärt.
Materialstärken sind zwischen 5 und 7 mm.
Noch zu erwartenden Schweißnahtstrecke ca. 600 m.
Ich schaffe es nicht verläßlich (dicht) mit einer Lage, diese Nähte zu schweissen (Zwangslagen in allen Facetten).
Deshalb will ich alle Nähte "links" (außen) heften,
"rechts" (innen)schweißen, "links" (außen) ausschleifen und
eine möglichst kleine Decknaht auflegen,
um den schrumpfenden Zug nach außen zu vermeiden.

Für die Vorbereitung nehme ich HM-Fräser (Doppel - V, das äußere etwas kleiner, um die nach außen kippende Schrumpfung zu vermeiden.
Material ist vorwiegend 5083 (AlMg4,5 Mn, die Planken) und einige 6060 Si 0,5 (die Rohre).

Wegen Arbotech, klar das wird rattern, aber es sind nur 50mm Blätter. Aber mit ein bißchen Gefühl sollte es klappen.
 
F

frg49

Registriert
05.03.2006
Beiträge
490
Ort
Freiburg/Breisgau
hakl:schrieb
Ich habe auch schon Alu mit Holzbearbeitungsmaschinen geschnitten, es darf nur nicht minderwertiges Alu mit einem hohen Bauxitanteil sein. Beim Arbotech hätte ich aber bedenken das mich die Maschine übers Werkstück zieht

erst mal hallo,

häääää hoher bauxitanteil?? alu wird aus bauxit gewonnen!! es gibt zwar schlechte alulegierungen, doch selbst die lassen sich bestens bearbeiten. das hat weder mit bauxit noch mit einem sack zement was zu tun. worauf es ankommt....angenommen du hast eine si05 legierung ja da kann es passieren das die schmiert, hast du hingegen eine legierung mit cu anteil die härter ist aber dafür sehr gut zum bearbeiten.
es gibt kein alu das sich schlecht schleifen lässt. man sollte eben spiritus oder ein spezielles fett zur hilfe nehmen und dann schleift und fräst man das wie butter.
und über das werkstück wird auch keiner gezogen höchstens über den tisch :)
was die maschine betrifft zum ausschleifen oder was auch immer....so ein blödsinn hab ich noch nie gebraucht (ist so nütz wie ein kropf) in meiner ca 30 jährigen alu verarbeitung.

MfG

Alu-Edelstahl-Konstruktionen
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.402
Ort
Gauting bei München
frg49 schrieb:
hakl:schrieb
Ich habe auch schon Alu mit Holzbearbeitungsmaschinen geschnitten, es darf nur nicht minderwertiges Alu mit einem hohen Bauxitanteil sein. Beim Arbotech hätte ich aber bedenken das mich die Maschine übers Werkstück zieht

erst mal hallo,

häääää hoher bauxitanteil?? alu wird aus bauxit gewonnen!! es gibt zwar schlechte alulegierungen, doch selbst die lassen sich bestens bearbeiten. das hat weder mit bauxit noch mit einem sack zement was zu tun. worauf es ankommt....angenommen du hast eine si05 legierung ja da kann es passieren das die schmiert, hast du hingegen eine legierung mit cu anteil die härter ist aber dafür sehr gut zum bearbeiten.
es gibt kein alu das sich schlecht schleifen lässt. man sollte eben spiritus oder ein spezielles fett zur hilfe nehmen und dann schleift und fräst man das wie butter.
und über das werkstück wird auch keiner gezogen höchstens über den tisch :)
was die maschine betrifft zum ausschleifen oder was auch immer....so ein blödsinn hab ich noch nie gebraucht (ist so nütz wie ein kropf) in meiner ca 30 jährigen alu verarbeitung.

MfG

Alu-Edelstahl-Konstruktionen

Hallo,
das Zitat wäre von mir gewesen und nicht von Hackl :wink:

das Alu war halt nicht in der Reinheit wie man es vielleicht heut gewohnt ist und wenn es stärkere Verunreinungen (Eisenoxyd) enthält, dann verabreitet es sich schlecht. Es waren scheinbar schon ältere Profile mir 50x40 mm die sich geschnitten haben als würden sie Beton enthalten. Ältere "Metaller" berichten öfter noch von dieser Aluqualität.
 
Thema: Ausschleifen von Schweißnähten : 2. Lage : Aluminium

Ähnliche Themen

Billige Schweißtechnik = schlecht?

Kaufberatung: EFH renovieren mit Bosch Professional Bohrhammer GBH 2-26 F sinnvoll?

Gleitlager gekauft..., jetzt wird Gleitlager gesucht!

Schweißgerätekauf MIG/MAG/MAG-Fülldrahtschweißen im Freien an wenig windigen Tagen

Bosch GBH 2-28 F oder Metabo 2860-2

Oben