3-2-1Deins! Förster macht jetzt auf Ebay Brennholz f.Selbstw

Diskutiere 3-2-1Deins! Förster macht jetzt auf Ebay Brennholz f.Selbstw im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo zusammen, habe heute beim Förster(Bahrdorf Lk.Helmstedt) meinen Motorsägenführerschein gemacht(für 20€). Anschließend wurde ich Zeuge einer...
H

Hobbysäger

Registriert
12.03.2005
Beiträge
17
Ort
Rühen
Hallo zusammen,
habe heute beim Förster(Bahrdorf Lk.Helmstedt) meinen Motorsägenführerschein gemacht(für 20€).
Anschließend wurde ich Zeuge einer Brennholzversteigerung an Selbstwerber.Der Förster hatte in der Vergangenheit alle Anfragen von Selbstwerber nach Holz mit "nehmt hier ein Zettel wo die Lage und von mir geschätzte Menge eingetragen ist schaut euch das an und kommt dann Samstag zur Versteierung" beantwortet.
Da standen also ca. 80 Leute im Halbkreis vor dem Förster(er ausgrüstet mit Meterende und Hammer) und los gings in 5€ Schritten(Startpreis 10€/Meter).
10 Meter Buche zum Selbstfällen mitten im Bestand ging für 185€weg.Bei Birke 10Meter stehend 100€ Startpreis, habe ich mitgeboten, bis der Forstwirt,der ein Teil der Ausbildung machte mich am Arm zupfte.Er meinte die Schätzmenge passt nicht immer( da meist zu hoch) und wenn Du Dich Beschweren willst heißt es:"konntes ja vorher Besichtigen".
Habe dann nicht mehr geboten waren ja schon Fantasiepreise,da gehe lieber zum Bauern.
Wie sieht das bei Euch aus ?Gibt es da ähnliche Auswüchse.
Gruß
Christian
 
D

dummbax59

Registriert
11.07.2004
Beiträge
635
Hallo,
generell steigen die Preise überall, warum nicht auch im Forst.
Jahrelang führte Holz als Brennstoff ein Schattendasein, wenn nun die Grünröcke sich ihren Teil zurückholen, ich finds nur gerecht.
Ich selbst beziehe mein Holz aus mehrern Quellen, alle Quellen haben mir Preisanhebungen für 2006 angekündigt.
Gruss Peter
 
K

Knatterton

Registriert
01.08.2005
Beiträge
452
Ort
Hannover
Helmstedt? War heute bei BS in Sickte ( Ausbildungszentrum Riddagshausen) da ham die was ähnliches erzählt!
Grüsse: Marc
 
W

W-und-F

Registriert
29.09.2005
Beiträge
1.975
Ort
Lkr. Breisgau-Hochschwarzwald
Bei uns gibt es auch Brennholzversteigerungen. Das ist aber fertig gespalten und aufgesetzt. Wird auch vom Förster durchgeführt. Die meisten, wir auch, gehen da aber nicht hin um Holz zu ersteigern. Es ist ein beliebter Treffpunkt. Da sitzt man dann ums Feuer grillt Speck, säufelt sein Bier und erzählt sich die neusten Waldstory´s. Ganz nett ist das :D

Versteigerung von Flächenlosen gibts bei uns noch nicht.
Aber zum Glück brauchen wir kein Brennholz und müssen es uns erst erkämpfen bzw. hoffen das es das Holz nicht zu neige geht. Das Holz wird knapp und die Preise steigen - wobei das auch gut ist, so springt für unsere Holz ordentlich was raus. :wink:
 
H

Hellwig

Registriert
25.11.2005
Beiträge
1.910
Ort
Deutschland / Nordhessen / Kassel
Nach langem hin & her und endlosem Informationszirkus bei den unterschiedlichsten Quellen , habe ich dieses Jahr nochmal Glück gehabt und kann mein eigenes Holz fast vor der Haustür werben. Es ist ausschließlich Buchenkronenholz für 15 € / rm. Da kann man nicht meckern. Ich muß weder Biokettenöl noch Sonderkraftstoff verwenden , weil es ein Privatwald ist. Selbstverständlich , das ich trotzdem so schonend wie möglich arbeite.
Gerade weil es auch bei uns immer mehr Leute (allen voran die Häuslebauer) gibt die sich Öfen zulegen , ist es manchmal geradezu unverschämt teuer geworden. Ich sage nur : Brennholz , ofenfertig , 5-6 srm für 265€ inkl. Lieferung (Zeitungsannonce). Zum Glück bin ich in der Lage mein Holz selbst zu werben und das nun schon bald seit 21 Jahren. Fehlt nur noch der eigene Traktor , oder gar ein Mog mog Unimog :D

MfG , Hellwig 8)
 
F

Flashbac

Registriert
11.03.2005
Beiträge
68
Ort
Zwischen Stuttgart und Reutlingen
Die Preise haben auch bei uns gewaltig angezogen,
FM Polter lang - Buche 40 Euros, Eiche und anderes Hartlaubholz 34 Euros, dies sind aber die unteren Preisgrenzen; bei den meistens in Kneipen stattfindenden Versteigerungen der Gemeinden bieten die vielen Gewerblichen momentan ganz gewaltig hoch; :cry: und auch die "Einsteiger, Häuslesbauer, Offenkaminbesitzer und Gelegenheitsheizer" steigern sowohl bei Birke :o als auch bei Kiefer / Fichte über den vollen Preis hinaus :? Flächenlose je nach Lage und "Ausbeute" ab 20 aufwärts - aber auch für 150 und mehr gehen die teilweise weg :o Ich habe für mein gerade erworbenes Flächenlos (gemischtes Holz mit 5 - 6 Fm) im Gemeindewald 30 Euronen bezahlt. :D Wer noch andere Preise sehen will, kann dies auch hier: www.brennholz-partner.de :arrow: wohlgemerkt sind das bei denen Srm :!: :!: :!:
 
W

W-und-F

Registriert
29.09.2005
Beiträge
1.975
Ort
Lkr. Breisgau-Hochschwarzwald
Hier noch mal die Erklärung für die Einheiten falls jemand dannach gefragt hat :wink:

Der Raummeter ist ein Raummaß für Holz. 1 Raummeter (rm, Ster) entspricht 1 Kubikmeter (m³) geschichtete Holzmasse, einschließlich der Zwischenräume in der Schichtung. Ein Kubikmeter Holz ohne Zwischenräume ist der Festmeter. Ein Raummeter Rundholz entspricht ca. 0,75 Festmeter.

Schüttraummeter
Im Handel und Transport ist eine 'ordentliche' Schichtung häufig unwirtschaftlich, z.B. für gespaltenes Kaminholz. Das entsprechende Gut wird dann einfach geschüttet, was deutlich mehr Luft in einem Raummeter Holz lässt als bei ordentlicher Schichtung. Man spricht dann vom Schüttraummeter. 1,5 bis 1,6 Schüttraummeter ergeben ordentlich aufgesetzt einen Raummeter. Ein Schüttraummeter ist daher ca. 0,65 Raummeter und ca. 0,5 Festmeter.

Der Schüttraummeter ist kein amtliches Mass , je nach Dichte der Schüttung ist die Menge unterschiedlich.

Die Bezeichnung Ster ist entspricht einem Raummeter also 1m x 1m x 1m also eigentlich auch 1m³ . Ster wird jedoch nur beim Brennholz verwendet den das aufgeschichtete Holz hat ja noch kleine Holräume dazwischen so dass es vom Volumen ja nicht genau 1m³ entspricht man spricht auch vom Stapelvolumen.


1rm Scheitholz (Ster) - etwa 0,7 Fm
 
D

dummbax59

Registriert
11.07.2004
Beiträge
635
Hallo,
gängiger Umrechnungsfaktor von RM-SRM ist 0,7.
Schüttraummeterverkauf ist der einzige Weg das Holz zu verkaufen, wer zahlt denn das stapeln noch?????????
Wir sollten uns von dem Gedanken verabschieden das mit Holz billig geheizt werden kann. Wer allein seine Maschinen und Arbeitszeit zur Verarbeitung von Brennholz rechnet wird die Preise und auch die Preisentwicklung verstehen. Niemand arbeitet umsonst, verheizt Ketten auf der Säge, spaltet für umsonst, lagert und liefert aus nur um anderen Leuten das Haus zu erwärmen.
Peter
 
W

W-und-F

Registriert
29.09.2005
Beiträge
1.975
Ort
Lkr. Breisgau-Hochschwarzwald
dummbax59 schrieb:
Niemand arbeitet umsonst, verheizt Ketten auf der Säge, spaltet für umsonst, lagert und liefert aus nur um anderen Leuten das Haus zu erwärmen

Das ist Richtig. Die Säge zu Unterhalten verschlingt auch mehr Geld als früher. Betriebstoffe werden teurer, usw.
 
K

Knatterton

Registriert
01.08.2005
Beiträge
452
Ort
Hannover
Und dann kommen wieder die Baumärkte ins Spiel.
Zwischen 80 und 100€ kostet da ein Raummeter abgelagertes Holz. Das Zeug kommt aus Polen und kostet im Einkauf nicht mal die Hälfte. Da wird sich der ein oder andere Spätestens in 1-2 Jahren überlegen, daß das besser ist als dauernd mit der Säge im Regen im Wald zu stehen, sich um die Säge zu kümmern, das Zeug zu Spalten und zu Lagern. Der Selbstwerberboom lässt bestimmt wieder nach. Nur Holz ist auf lange Sicht bestimmt illiger als Gas und ÖL. Im übrigen spart die ganze Selbstwerberei auch Arbeitsplätze bei den Forsten ein. Da gerade in Jungen Beständen die Aufgebaut werden nur ausgezeichnet weden muss, den Rest machen die Selbstwerber. Und da die Wildsäue die sich nicht an die Regeln halten schnell rausgeschmissen werden, hält sich der verbliebene Rest schön dran und es entstehen wenig schäden.
Vieleicht kommen ja bald ganze Kolonnen aus Polen, mit Spaltsägeautomaten ausgerüstet wird dann direkt im Wald gespalten und abgefahren.
Und noch was: Wann stehen die Selbstwerber in den Medien:
Wenn viele Unfälle Passieren und auch das wird kommen!
Grüsse: Marc
 
D

dummbax59

Registriert
11.07.2004
Beiträge
635
Es ist z.Zt. ein Boom sein Brennholz selbst zu werben, mit der eigenen Säge durch den Wald zu latschen, sich mal austoben zu können. Spätestens nach dem ersten Winter werden viele davon Abstand nehmen und das Holz wieder kaufen. Waldarbeit ist und bleibt, auch mit Maschinen, Knochenarbeit. Das tut sich nicht jeder freiwillig an.
Peter
 
F

ForestMan

Registriert
17.12.2005
Beiträge
94
Ort
Thüringen
mein gott wenn mann die preise teilweise sieht bin ich doch ganz froh das ich in thüringen wohne.wir habe auch angezogen. 8€ der ster, von vorher 5€.holz gibt es mehr als interressenten.die meißten machen nur 1oder zwei winter holz dann merken sie was es für eine maloche ist.aber sicher wird auch bei uns das holz irgendwann teurer. :shock:
 
A

Amur

Registriert
15.01.2005
Beiträge
313
Ort
Im Süden
Die Selbstwerber werden schon wieder weniger.

Die große Konkurrenz sind die Großfeuerungsanlagen, die langfristig die Preise auch in abgelegenen Gebieten nach oben treiben werden.
Durch Förderungen der Biomasse und durch die hohen Öl und Gaspreise wird da eben Holz interessant. Und die holen nicht nur hier ein paar Meter und da ein paar Meter. Nein da werden dann gleich Verträge mit ganzen Forstämtern abgeschlossen und schon sind wir privaten draußen.

Und bei den Forstämtern, die dann noch an privat verkaufen, drängen sich die Interessenten um so mehr. Haben wir hier alles schon.

Versteigerungen von Schichtholz und Flächenlosen gibts hier schon seit Jahrzehnten bei einer Realgenossenschaft. Die sind dann auch schon immer die teuersten gewesen. Dieses Jahr der Raummeter Schichtholz (also 1 Meter Stücke gespalten am Wegrand abholbar mit PKW) 55€. Esche, Eiche.
Flächenlose 60 €(!). Ist zwar einiges drin, aber auch eine Menge Arbeit und oft schlecht erreichbar wegen dem steilen Gelände.

mfg
 
M

Mac624

Registriert
24.05.2005
Beiträge
2.472
Ich habe zwar das Zitat aus dem Zusammenhang gerissen aber:

Vieleicht kommen ja bald ganze Kolonnen aus Polen....

...für´s Brennholz machen noch nicht, aber zum Einschlagen habe ich sie hier schon gesehen...und nix mit Badelatschen und Trainingshose!!
 
M

Mac624

Registriert
24.05.2005
Beiträge
2.472
Unter Biomasse versteht man aber kein Holz.

Der Einsatz von Biomasse erfolgt durch Mischung von Gülle und biologischen Abfällen, meistens auch aus der Landwirtschaft, die dann in Biogasanlagen durch Bakterien zersetzt werden.

Die Faulgase werden dann mehr oder weniger verheizt (so´ne Art große Gastherme, mit der man Wasser erhitzt)

In Straelen/Ndrhn. kann mann so eine Anlage auf dem Gelände der Ausbildungsstelle für den Gartenbau besichtigen, die betreiben die Anlage mit Rückständen aus dem Pflanzenbau.

Von diesen Goßfeuerungsanlagen., die mit Holz betrieben werden, ist mir im Moment nur eine bekannt, die liegt im oberbergischen Kreis (Gummersbach) und wird genossenschaftlich betrieben.

Ich gehe mal davon aus, das in anderen Gegenden schon mehrere dieser Anlagen in Betrieb sind.
 
A

Amur

Registriert
15.01.2005
Beiträge
313
Ort
Im Süden
Biomasse ist zunächst mal alles was durch Pflanzen/Lebewesen erzeugt wird.
Landläufig versteht man im Moment darunter die Vergärung von Gülle oder auch gleich direkt die Pflanzen vom Acker ohne Umweg über den Sau/Kuhmagen.
Üblicherweise laufen dann mit dem GAs nach einigen Reinigungsschritten Verbrennungsmotoren, die Strom erzeugen.

Genauso ist ein Heizkraftwerk ein Biomassekraftwerk mit direkter Verbrennung. Und da läuft das erste Große bei uns schon. Großteils mit Abfallholz (Paletten, Kisten etc.) aber auch mit Restholz aus Durchforstungen oder auch mit Heckenschnitt etc.


mfg
 
Matthias_T

Matthias_T

Moderator
Registriert
21.12.2004
Beiträge
1.171
Wohnort/Region
FR
Natürlich zählt Holz auch zu Biomasse, wenn es um Energieerzeugung geht!

Es gibt sogar schon Pilotprojekte, in denen spezielle "Energieholzbestände" (also Wald, der nur bzw. hauptsächlich zur Gewinnung von Biomasse als Energielieferant angelegt wird) auf ihre Wirtschaftlichkeit, Ertragsleistungen, Umweltbeeinträchtigungen,... untersucht werden.

Es kommen sehr schnellwüchsige Arten zum Einsatz, wie bestimmte Weidensorten oder Pappeln.

Je nach Standort, Baumart, usw. wird der "Bestand" (wenn man es denn so nennen will) dann nach ca. 15-20 Jahren geerntet und entweder neu bepflanzt und / oder per Stockausschlag neu austreiben lassen.

Das Holz wird dann i.d.R. zu Hackschnitzeln bzw. Pellets verarbeitet und in Großanlagen oder im heimischen Pelletofen verfeuert.
 
B

Bob1090

Registriert
25.08.2005
Beiträge
94
Ich glaube kaum, dass sich das Heizen mit Holz auf längere Zeit hin durchsetzen kann, da die meisten Privatleute keine Holzheizung bzw. keinen Lagerplatz/Zeit/technische Ausrüstung zum Holzerwerb haben etc. ....
Wie es da mit den Großfeuerungsanlagen aussieht kann ich nicht genau sagen, aber ich glaube nicht, dass es in der BRD so große Holzvorräte gibt, dass man sehr sehr viele Holzkraftwerke unterhalten kann. Es sei denn man rodet sämtliche Wälder, was dann von der Landschaft übrig bleibt ist wieder ein anderes Thema :lol:
 
D

dummbax59

Registriert
11.07.2004
Beiträge
635
Holz als Brennstoff wird sich durchsetzen, tut es ja schon seit mehreren 1000 Jahren :wink:
Was sich ändern wird ist der z.Zt. gewaltige Trubel im Wald den die vielen Hobby-Selbstwerber auslösen, die werden auch merken das es richtige Maloche ist, Holz zu machen. Dann kaufen sie lieber das Holz wieder beim Händler.
Zu den Heizwerken glaube ich schon das die sich durchsetzen werden, immerhin verbrennen die alles, also auch Hackschnitzel, die sonst fast unverkäuflich im Wald übrig bleiben.
Peter
 
Thema: 3-2-1Deins! Förster macht jetzt auf Ebay Brennholz f.Selbstw
Oben