Kärcher-Zubehör zur Reinigung von Glasflächen

Die weiche Waschbürste WB 60 eignet sich zum Reinigen von Rollläden, Jalousien und Gartenmöbeln sowie für die Pflege von Auto, Caravan und Boot.

15.06.2019

Schnell weg mit Staub und Dreck

Glas und andere kratzempfindliche Oberflächen lassen sich mit dem Hochdruckreiniger und der weichen Waschbürste WB 60 schonend reinigen.
Mit dem Fenstersauger kann Restwasser abgesaugt werden, um Schlieren zu vermeiden. Fotos: Kärcher

Mit einem Hochdruckreiniger und dem passenden Zubehör werden Glasflächen im Außenbereich schnell und gründlich sauber. Grobe Verschmutzungen können meist mit einem flachen Strahl gelöst und abgespült werden. Für die Feinarbeit braucht man das richtige Zubehör.

Die Reinigung großer Glasflächen im Außenbereich ist eine zeitraubende Aufgabe, die gerne einmal auf später verschoben wird. Das Ergebnis: Der Wintergarten ist kein Schmuckstück mehr und die Terrassenüberdachung aus Glas hat schon bessere Zeiten gesehen. Doch es geht nicht nur um Schönheit, sondern auch um Werterhalt. Denn Abgase, Blütenstaub, Laub oder die Rückstände von Insekten bilden Ablagerungen, die das Wachstum von Moosen und Flechten fördern. Diese können auf lange Sicht die Haltbarkeit von Dichtungen beeinträchtigen. Es ist also ratsam, die Reinigung nicht auf die lange Bank zu schieben.

Auch wenn sich grobe Verschmutzungen meist mit einem Hochdruckreiniger leicht abspritzen lassen, ist für eine gründlichere Reinigung mehr Auswand und die richtige Ausstattung erforderlich.

Besonders schonend kann mit einer Waschbürste gearbeitet werden, die am Hochdruckreiniger angeschlossen wird. Eine Flächenbürste wie die WB 60 von Kärcher, die sich mit den aktuellen Kärcher-Hochdruckreinigern verwenden lässt, eignet sich nicht nur zur Reinigung größerer Glasflächen. Mit ihren weichen Borsten kann sie auch bei der Autowäsche sowie am Wohnwagen oder auf dem Boot gute Dienste leisten. Dank ihrer schlanken Kopfform und einer Arbeitsbreite von 248 mm lassen sich auch die Zwischenräume von Rollläden leicht und ohne großen Aufwand reinigen. Mit einem Gummipad auf der Oberseite des Bürstenkopfes können Fliegen und ähnlich hartnäckige Verschmutzungen zuverlässig entfernt werden.

Beim Einsatz der WB 60 wird der Hochdruckreiniger im Niederdruck-Modus betrieben. Der Vorteil der Kombination besteht in der Möglichkeit, über das Gerät dem frischen Wasser ein Reinigungsmittel beimischen zu können. Die weichen Borsten unterstützen mit ihrer mechanischen Wirkung zusätzlich das Ablösen des Schmutzes. Kratzer werden vermieden, denn anders als bei einem Schwamm oder Lappen spült das  kontinuierlich laufende Wasser die Schmutzpartikel direkt fort, statt sie gegen das Glas zu pressen.

Beim Reinigen von Dachflächen hilft ein um 180 Grad schwenkbares Variogelenk, das als Zubehör erhältlich ist. Damit können auch oben liegende Flächen erreicht werden, häufig sogar, ohne auf eine Leiter steigen zu müssen.

Die Reinigung von Glasflächen sollte nicht bei direkter Sonneneinstrahlung vorgenommen werden, damit das Wasser nicht zu schnell wieder verdunstet. Um Schlieren und Flecken zu vermeiden, kann Restwasser im letzten Schritt mit einem Fenstersauger abgesaugt werden. Aktuelle Modelle wie der WV 6 von Kärcher ermöglichen mit einer Akkulaufzeit von rund 100 Minuten auch umfangreichere Arbeiten.

Die genannten Produkte gibt es in Baumärkten und im Fahchhandel.

  • Weiche Waschbürste WB 60: 28,99 Euro
  • Variogelenk: 26,99 Euro
  • Fenstersauger WV 6: 89,99 Euro
- - - Anzeige - - -
- - - Anzeigen - - -
- - - Anzeige - - -