Brother TZe-Bänder | original oder nachbauten?

Alles für die perfekte Werkstatt, Tische, Schränke, Baukastensysteme, Werkzeugboxen und Werkzeugkoffer, Fahrzeugausstattungen, Leitern, Hubwagen & Gabelstapler etc.

Moderator: Brandmeister

MSG
Moderator
Beiträge: 5413
Registriert: Mittwoch 16. September 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Brother TZe-Bänder | original oder nachbauten?

Beitrag von MSG » Montag 22. Juni 2020, 15:59

traut hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 15:30
Schriftbandbreitenmogelei: 24 mm Schriftbänder können nur bis max. 18 mm Breite bedruckt werden
Ein_Gast hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 16:01
was du als Alternative sehen würdest? Dymo?
Bei Dymo sind es genau die gleichen Probleme. Dafür dass sie mal Marktfürher waren, sind sie seit dem nicht wirklich besser geworden. Erinnert mich an Makita :ducken:


Bei den 08/15 Beschriftungen arbeite ich nur noch mit den Bändern vom Chinamann. Abgesehen davon, dass einige keine Codierungslöcher hatten, gab es keine Probleme. Und das hat der Akkubohrer gelöst.

Jah-s
Beiträge: 105
Registriert: Montag 10. September 2018, 14:47
Wohnort/Region: Stuttgart

Re: Brother TZe-Bänder | original oder nachbauten?

Beitrag von Jah-s » Mittwoch 24. Juni 2020, 01:41

traut hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 15:30
Aktuell bin ich eher mäßig auf den Brother-Murks zu sprechen.
Meine Laserdrucker sind alle von Brother, der älteste noch in Betrieb befindliche aus den späten 80ern. Zwischendurch hatte ich mal Experimente mit Epson, Canon und HP gemacht, bin damit aber ganz mörderisch auf die Schnauze gefallen.

Beschriftungsgerät: Für den privaten und moderat gewerblichen Bereich benutze ich seit ca. acht Jahren einen P-tuch 1280 und zwar ausschließlich mit Original-Kassetten in diversen Ausführungen. Die Briefkastenbeschriftung, welche der direkten Witterung ausgesetzt ist, sieht z.B. noch aus wie am ersten Tag. Das einzige, was ich vielleicht bemängeln kann ist, dass die Batterien nicht wirklich lange halten, weshalb ich sie herausgenommen habe und das Ding nur noch am Netz betreibe.

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 15636
Registriert: Sonntag 10. April 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Brother TZe-Bänder | original oder nachbauten?

Beitrag von powersupply » Mittwoch 24. Juni 2020, 08:06

MSG hat geschrieben:
Montag 22. Juni 2020, 15:59
Bei Dymo sind es genau die gleichen Probleme. Dafür dass sie mal Marktfürher waren, sind sie seit dem nicht wirklich besser geworden. .
Kleben tun die aber sehr gut! Das sogar an waschbenzinbenetzten Sprühflaschen. Daher benutze/missbrauche ich die teuren Bänder hin und wieder als zusätzliche Fixierung an größeren Etiketten die nicht immer dauerhaft halten. :ducken:

PS

M.vom.Fach
Beiträge: 834
Registriert: Sonntag 22. Januar 2006, 11:36
Wohnort/Region:

Re: Brother TZe-Bänder | original oder nachbauten?

Beitrag von M.vom.Fach » Sonntag 26. Juli 2020, 12:23

Was ich schade bei Brother finde, dass es keine floursziernde Bänder wie bei Epson gibt.
Bezüglich Original und 3rd Party, meines erachtens lohnen sich die Nachbauten nicht.
Zeig mir mit welchen (E-)Werkzeugen du arbeitest und ich sag dir was für ein Pfuscher du bist.

Antworten