Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

Jürgi
Beiträge: 834
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Beitrag von Jürgi » 26. Sep 2019, 17:55

Die dünnste erhältliche Elektrode hat 1,6mm. Meist eher 2mm.
Beim MIG MAG schweißen hat der Draht 0,8 oder 0,6mm.
Den Rest kannst du dir denken.
Die Idee mit einem alten Schweißtrafo ist gut. Die halten ewig. Das elektronische SW Schweißgerät hat aufgrund der Elektronik eine begrenzte Lebenserwartung.

powersupply
Beiträge: 13314
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Beitrag von powersupply » 26. Sep 2019, 22:43

Koyote hat geschrieben:
26. Sep 2019, 15:18
Aber bei zu hohem Strom und dünnem Blech ist das Blech ruck-zuck weg.
Im Schiffbau ist alles unter 100mm "Dünnes Blech" :rotfl:
Mit Elektrode brauchst Du dir um Bauteile unter 2 - 1,5mm keine Gedanken machen. Da brennt unsereins generell Löcher rein. :crazy:
Dünnere Sachen, wie z.B. Auspuff wirst Du nicht mit Elektroden verschweißt bekommen. Auch das etwas dickere Auspuffrohr nur mit viel Übung Punkt für Punkt zusammengebraten bekommen.

PS

Benutzeravatar
Koyote
Beiträge: 13
Registriert: 5. Sep 2019, 15:17
Wohnort/Region: München

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Beitrag von Koyote » 27. Sep 2019, 16:25

Auspuff Schweißen ist die Hölle...

Was ist denn von diesem hier zu halten? https://www.ebay.de/itm/Elektroschweißg ... 1438.l2649
Grüße, Koyote

powersupply
Beiträge: 13314
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Beitrag von powersupply » 27. Sep 2019, 17:25

Ehrlich beschrieben, brauchbare Masseklemme und Elektrodenhalter, aber gefühlt viel zu teuer.

PS

tomtim
Beiträge: 433
Registriert: 10. Aug 2014, 23:34
Wohnort/Region: Nbg

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Beitrag von tomtim » 27. Sep 2019, 17:33

Servus,
an sich solide, aber: durch die Stufenschaltung nicht fein einstellbar, die niedrigste Stufe dürfte in der Größenordnung 20...30 A liegen, nach oben sind 130 A angegeben, bei 3 oder 4 Stufen sind das viel zu große Sprünge.
Insbesondere wenn du dich am unteren Ende dessen was mit E-Hand an Materialstärke machbar ist bewegen willst (das lese ich zumindest aus den bisherigen Beiträgen raus)
schöne Grüße
Timo

Jürgi
Beiträge: 834
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Beitrag von Jürgi » 27. Sep 2019, 21:06

Bei den alten Trafos gilt: je schwerer desto besser.
Bei den Kleinanzeigen findet sich immer wieder ein gutes Gerät für einen Fuffi oder so.

Benutzeravatar
Koyote
Beiträge: 13
Registriert: 5. Sep 2019, 15:17
Wohnort/Region: München

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Beitrag von Koyote » 27. Sep 2019, 23:14

Verstehe... aber ich bin räumlich begrenzt. Drum wäre der Stahlwerk so attraktiv. Der ist schön klein.
Grüße, Koyote

Antworten