Der Akkuquälthread

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Antworten
Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14578
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Der Akkuquälthread

Beitrag von powersupply » 15. Mär 2015, 21:06

Nachdem ich vor einiger Zeit einen Akkutest mit meinen Metaboakkus durchführte wurde ich gefragt ob ich denn Interesse hätte einen weiteren Test mit den brandneuen 18V6Ah Boschakkus durchzuführen. Wenn mir gesagt worden wäre mach mal, Du hast das doch auch schon mit den Metabos gemacht wäre die Antwort gleich ausgefallen:
"Her damit!" :allesgut:

Ich habe zwischenzeitlich mehrere Durchläufe sowohl mit den 5Ah als auch mit den 6Ah Akkus gemacht. Zur gegenüberstellung habe ich auch nochmal meine Metabos mit eingespannt.

Als Erstes musste der Bosch mit 18V und 5Ah bei 40A Entladestrom dran glauben. Lasst Euch von den angezeigten 42A nicht irritieren, die stimmen nicht wie ich zwischenzeitlich weis. Es waren "nur" 40A.
Dieser Akku lieferte mit seinen Panasonic Zellen bis knapp unter 15V entladen 4,1Ah. Bei einem weiteren Test bis 14V waren es 4,5Ah. Zu den Zellen wurde mir von Akkuteile.de freundlicher Weise ein Kurzdatenblatt beschafft welches ich unten angehängt habe. Danke dafür. Anmerkung zum Datenblatt: 2013 war Sanyo noch eigenständig und wurde 2014 von Panasonic geschluckt.

Zur Ermittlung der Kapazität: Ich habe die Zeit in Sekunden mit den Ampere multipliziert. Dabei kommen Amperesekunden(As) heraus. Diese wiederum durch 3600geteilt ergeben die Einheit Amperestunden(Ah)

Bosch 18V5Ah 1.Entladung mit 40A bis knapp unter 15V
www.youtube.com/watch?v=44WYoEcgY_M

Bosch 18V5Ah Entladung mit 20A bis auf ca 14V. Dabei konnten 4,77Ah entnommen werden.
www.youtube.com/watch?v=JLmB-nNzTx0


Als nächstes war der Bosch mit 18V6Ah mit den Samsung INR18650-30Q-Zellen bei 40A Entladestrom dran. Die Zellen sind, wie ich mittlerweile weis, von Samsung für maximal 15A Dauerstrom spezifiziert. Ein Datenblatt habe ich allerdings noch keines gefunden. Lediglich einige Seiten welche diesen Strom so angegeben haben.
Diese erste Messung habe ich allerdings bei 70°C im Akkugehäuse abgebrochen da ich den Akku in noch ordentlichem Zustand zurückgeben wollte und um ein Desaster bei mir zu vermeiden, denn ab 120 - 130°C können solche Zellen angeblich thermisch durchgehen. Dieser Akku erbrachte bis zum Abbruch eine Kapazität von lediglich 4,33Ah
www.youtube.com/watch?v=PKZXZirQcRI

Eine weitere Messung mit nur 30A ergab eine ebenfalls enttäuschende Ausbeute von lediglich 4,79Ah bei 14,8V Entladeschlussspannung.
[youtube][/youtube] Das Video werde ich durch einen Mod nachreichen

Die dritte Messung mit nur 20A Entladestrom brachten dann wenigstens 5,37Ah zustande was mich ebenfalls enttäuscht.
Daher bin ich der Meinung, dass diese Zellen nur sehr eingeschränkt für Akkumaschinen geeignet sind und eher in Laptops eingebaut gehören. An einem Winkelschleifer haben die jedenfalls nix verloren und keine Vorteile gegenüber einem 5Ah Akku mit Panasonic Zellen.

www.youtube.com/watch?v=cZ4Tqz0DGks
UR18650NSX.pdf
PS
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14578
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Der Akkuquälthread

Beitrag von powersupply » 15. Mär 2015, 21:26

Und gleich noch einen Nachtrag mit meinen Metaboakkus.

Entladung mit 40A bis 14V Entladeschlussspannung. Bei dieser Messung wurden 4,5Ah entnommen.
www.youtube.com/watch?v=YNah7GQZ1jM

Eine weitere Entladung mit 30A bei der ebenfalls 4,5Ah entnommen wurden
www.youtube.com/watch?v=mNyzcxv0k4Y

Dazu der Vollständigkeit wegen noch einmal die Links zu meinen Entladungen mit 50 und 70A welche ich letztes Jahr durchgeführt hatte. Bei diesen hatte ich die Temperatur noch nicht gemessen sonst hätte ich wahrscheinlich eher abgebrochen :oops:

50A
www.youtube.com/watch?v=gz5SkxxrHyQ

70A
www.youtube.com/watch?v=lhSAGoY_yzc

PS

Epiphaneia
Beiträge: 1469
Registriert: 8. Mai 2012, 03:17
Wohnort/Region: BaWue

Re: Der Akkuquälthread

Beitrag von Epiphaneia » 15. Mär 2015, 21:29

Hey PS, was ein Aufwand, respekt!
Das erste Video habe ich mir fast ganz angeschaut, leider steht für jemand der sich mit der Materie nicht sehr gut auskennt ein großes Fragezeichen hinter vielen Dingen.

Ist es von dir geplant eine Art Fazit zu einzelnen Zellen/Akkus zu ziehen oder willst du dich beschränken auf die Messungen und das Feststellen der Werte?

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14578
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Der Akkuquälthread

Beitrag von powersupply » 15. Mär 2015, 21:46

Danke für die Blumen.
Das dauerte jetzt auch einige Wochenenden...

Ein Fazit zum 6Ah von Bosch habe ich gezogen. Das fällt, für mich zumindest, teilweise negativ aus.
Die Zellen in den 5,2Ah Akkus von Metabo und in den 5Ah Akkus von Bosch sind ja offensichtlich die selben. UR18650NSX welche im freien Handel nicht zu finden sind. Zu diesen gibt es nicht viel zu sagen, außer, dass sie außerordentlich leistungsfähig sind.
Demnächst, ich werds wohl auch hier mit anhängen kommt noch eine praxisnahe Situation mit meinem Metabo Akkuwinkelschleifer wo man schön sieht mit welchen Strömen man da rechnen muss und welche Spannungen dabei zur Verfügung stehen.

PS

abaradu
Beiträge: 27
Registriert: 23. Mär 2013, 23:04
Wohnort/Region: Kyffhaeuserkreis

Re: Der Akkuquälthread

Beitrag von abaradu » 16. Mär 2015, 10:41

Hallo PS,
Hut ab vor deiner Arbeit. Für mich is das (Elektrizität) ein Buch mit sieben Siegeln :idea: :roll:
Es is prima, dass sich Leute mit solchen Fähigkeiten damit befassen.
Daran sieht man mal wieder, wie doch der Endverbraucher mit Halbwahrheiten verkauft wird.
:respekt:
Im Falle eines Falles, ist richtig Fallen alles!!!

Benutzeravatar
HeikoB
Beiträge: 4837
Registriert: 15. Sep 2008, 09:04
Wohnort/Region:
Wohnort: Uphusen bei Bremen

Re: Der Akkuquälthread

Beitrag von HeikoB » 16. Mär 2015, 11:05

Moin PS,
auch von mir ein großes Danke für den Aufwand :thx:
Das Ergebnis des 6ah ist wirklich ernüchternd :shock:

Gruß Heiko

Rotation
Beiträge: 308
Registriert: 17. Jan 2014, 21:20
Wohnort/Region: Bergisches Land

Re: Der Akkuquälthread

Beitrag von Rotation » 16. Mär 2015, 13:04

Schöner Thread. Auch von mir :respekt: für den Aufwand.
Gut auch, das du dir die Mühe gemacht hast, den verwendeten Zellentyp zu spezifizieren.
Ich würde mich freuen, wenn dir weitere Akkus zum testen in die Hände fallen würden.
So kann man doch schnell ekennen, ob der Akku seinen Preis wert ist :thx:

Noch kurz zur 6,0Ah Zelle:
ich hatte damals schon eine Vorahnung als diese angekündigt wurde, denn ich verfolge die Entwicklung der 18650er auch etwas.

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14578
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Der Akkuquälthread

Beitrag von powersupply » 16. Mär 2015, 13:32

Rotation hat geschrieben: Ich würde mich freuen, wenn dir weitere Akkus zum testen in die Hände fallen würden.
Ich mich auch. Hab da schon was im Auge. Weis nur noch nicht wie ich meiner Frau eine temporäre Ausgabe von 450€ für einen weiteren Schrauber erklären soll... :wife:

PS

Benutzeravatar
H.-A. Losch
Moderator
Beiträge: 8020
Registriert: 11. Jan 2004, 02:25
Wohnort/Region: Stuttgart
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Der Akkuquälthread

Beitrag von H.-A. Losch » 17. Mär 2015, 11:32

Einen Dank an powersupply für seine ausführlichen Messungen.

Damit wir hier sachlich über die Messungen und ihre Ergebnisse diskutieren können, habe ich die Quatsch-Kommentare mal ins Off-Topic verschoben.
H.-A. Losch
---------------------------
www.werkzeug-news.de
www.1001-tipps.de

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14578
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Der Akkuquälthread

Beitrag von powersupply » 18. Mär 2015, 02:28

Ich habe noch eimal eine Messung mit meinem Akku-Winkelschleifer Metabo W 18 LTX 115 gemacht. Seht mir bitte nach, dass ich keine Schutzhaube dran habe. Die 125er Diamantscheibe passt halt nicht in die 115er Schutzhaube. Vielleicht ergibt sich mal die Gelegenheit eine Haube günstig zu erwerben :crazy:
Die 125er Trennscheiben für Stahl passen jedenfalls nach kurzem Anschneiden unter die Haube.

Viel zu berichten gibts eigentlich nicht da die Videos selbsterklärend sind. Allenfalls etwas zum Anschluß am Akku:
Im Bild sieht man zum Einen am + und - Anschluss je einen roten und einen blauen Draht für die Spannungsanzeige. Und zum Anderen an jedem Ende der dicken Drahtbrücke einen grünschwarzen sowie einen roten angelöteteten Draht mit denen der Spannungsabfall der Drahtbrücke gemessen wird. Diese Drahtbrücke hat bei ca 20°C, etwa Raumtemperatur, einen Widerstand von 0,302mOhm. Diesen Wert habe ich meinem Messcomputer als Rechenwert einprogrammiert so dass die Anzeige die fliessenden Ampere anzeigt. Bei Erwärmung zeigt das Messgerät dann ein wenig mehr an. Dann sind auf dem Bild zwei weitere rote und blaue Drähte zu erkennen die unter der Platune verschwinden. Das ist der Anschluß für meine Temperaturmessung mittels eines PT100 Messwiderstandes welcher hier nicht verwendet wurde.
Messkontaktierungen.jpg
Die Drähte für die Spannungsmessung im Winkelschleifer habe ich an den Schraubklemmen der Motorkohlen mit angeklemmt und durch die Lüftungsschlitze herausgeführt.

Beim Boschakku habe ich die Sicherung als Messwiderstand missbraucht. Diese hat bei Temperaturänderung eine geringere Änderung als der Draht im Metaboakku :crazy:

Wenn man das Video mit dem WS, in dem ich übrigens eine 10mm starke Feinsteinzeugfliese trenne, immer wieder kurz pasusiert sieht man sehr schön, dass selbst unter größter Last der Spannungsabfall der Verkabelung zum Motor maximal 0,8V beträgt. Und das selbst bei mehr als 65A die am Anfang(0:57) kurzzeitig fliesen.
www.youtube.com/watch?v=MvNBOPNq1sc

Beim Video des Bohrhammers erkennt man, dass dieser direkt nach dem Einschalten zunächst einen Strom von ca20A aus dem Akku gönnt. Dieser geht dann innerhalb der nächste Sekunden auf unter 10A zurück. Dieser Effekt ist reproduzierbar wenn man den Bohrhammer dann wieder einige Zeit liegen lässt.
Beim Bohren mit dem 15er Bohrer sind dann ständig 25 - 30A zu beobachten welche sich durch extra Drücken locker auf über 30A bewegen lassen. Das erklärt mir auch das schlechte Abschneiden des doch nicht so hochstromfähigen 6Ah Akkupacks der beim Bohrversuch auch nur 11 Löcher schaffte wie der 5Ah Akkupack mit den Panasonic Zellen.
www.youtube.com/watch?v=xEALqn6QMzk

PS
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten