Kaufempfehlung Industriestaubsauger

Hier findet ihr alles über Hochdruckreiniger, Werkstattsauger, Schneefräsen & Co.

Moderator: moto4631

Antworten
hk007
Beiträge: 217
Registriert: Sonntag 29. Juni 2008, 15:50
Wohnort/Region:

Kaufempfehlung Industriestaubsauger

Beitrag von hk007 » Freitag 27. August 2010, 09:03

Hallo Forumsmitglieder,

gestern hab ich wieder mal mit meiner Tischkreissäge in der Küche was schneiden müssen. Danach hat das Putzen länger gedauert, wie das Sägen :(
Da das Gerät (und auch viele meiner Handwerkzeuge) eine Staubabsaugung dran hat, hab ich mir überlegt, ob ich mir jetzt nicht auch mal einen Industriesauger zulegen soll. Auf dem Markt wird man mal wieder von Angeboten nur so erschlagen.
Ich hab da überhaupt keinen Plan. Da wollt ich mal bei euch erkundigen, mit welchen Geräten Ihr gute bzw. schlechte Erfahrungen gemacht habt.
Gibt es bei den Geräten auch unterschiedliche Anwendungsgebiete? Ich bin auch gerne bereit etwas mehr auszugeben, wenn es Sinn macht.
Was ich mir so als praktisch vorstellen köännte, wäre wenn alle Zubehörteile am Sauger verstaut werden könnten. Gibt es so was wie eine Master-Slave-Schaltung; Dass sich der Sauger nur dann einschaltet, wenn das Werkzeug läuft?


Danke schon mal für Eure Antworten
hk007

knut
Beiträge: 3458
Registriert: Dienstag 9. November 2004, 00:50
Wohnort/Region:
Wohnort: Hamburg

Re: Kaufempfehlung Industriestaubsauger

Beitrag von knut » Freitag 27. August 2010, 13:22

So etwas wie Du beschreibst haben die Hersteller der Profi Geräte z.b. Starmix, Kärcher, Festool, Nilfisk im Angebot.

hk007
Beiträge: 217
Registriert: Sonntag 29. Juni 2008, 15:50
Wohnort/Region:

Re: Kaufempfehlung Industriestaubsauger

Beitrag von hk007 » Freitag 27. August 2010, 16:57

Danke,

Kärcher hatte ich schon durchgeschaut. Da gefällt mir nichts so recht. Und hab auch durch Probleme mit meinen HD-Reiniger etwas Vertrauen in die Marke verloren.

Bei Festool sind die Absaugmobile sehr interessant. Das CL-Midi mit nem Reinigungsset (damit man den Absauger auch als Staubsauger nutzen kann) hat mit ~500 Euro schon rein.
Aber bei Festool hoffe ich mal, daß der Name auch für die Qualität der Sauger steht.

Starmix kenne ich überhaupt nicht als Marke. (Glaub auf nem Klo hab ich mal so ein Gebläse gesehen)

Nilfisk hab ich noch nie gehört.

Kann zu den beiden letzt genannten jemand was zur Qualität sagen?

Ich will folgendes machen:
- Holzstaubabsaugung bei meinen Schreinerwerkzeugen
- auch mal Metallspäne von meiner fräse/Drehbank wegsaugen
- das Gerät als Nass/Trockensauger nutzen.
Das alles mehr im Hobbybereich. Also nicht im täglichen Einsatz auf der Baustelle. Aber doch kein Baumarktgerät.

moto4631
Moderator
Beiträge: 11932
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Re: Kaufempfehlung Industriestaubsauger

Beitrag von moto4631 » Freitag 27. August 2010, 18:24

Nur weil DU Starmix nicht kennst muß das ja nicht bedeuten daß das Gerät nix taugt. :mrgreen:

Zu dem Thema solltest Du übrigens dringend die Suche bemühen, das Thema wurde hier schon seeeehr ausführlich ausgebreitet. :wink:
Nüchtern betrachtet war es besoffen besser...

klassisch
Beiträge: 1434
Registriert: Samstag 11. Juli 2009, 15:05
Wohnort/Region:

Re: Kaufempfehlung Industriestaubsauger

Beitrag von klassisch » Freitag 27. August 2010, 20:11

moto4631 hat geschrieben: Zu dem Thema solltest Du übrigens dringend die Suche bemühen,
Starmix > 150 Treffer. Gibts als Baumarktgerät (Hornbach) für 90 EUR und auch in Profi-Ausführungen in gehobener Preisklasse mit mehr Saugleistung.
Master-Slave ist bei teureren Geräten drin. Für die anderen Geräte tuts dem Bastler auch eine (gebrauchte) Master-Slave-Steckdose aus dem Computerbereich.

knut
Beiträge: 3458
Registriert: Dienstag 9. November 2004, 00:50
Wohnort/Region:
Wohnort: Hamburg

Re: Kaufempfehlung Industriestaubsauger

Beitrag von knut » Freitag 27. August 2010, 21:47

Die http://starmix.de/ Sauger der "IS" Serie (alt) gibs von vielen Herstellern: umgelabelt als Bosch, Metabo, Eibenstock, Hitachi, Mafell etc.

www.nilfisk-alto.de gibs z.b. auch als Makita

hk007
Beiträge: 217
Registriert: Sonntag 29. Juni 2008, 15:50
Wohnort/Region:

Re: Kaufempfehlung Industriestaubsauger

Beitrag von hk007 » Samstag 28. August 2010, 07:36

moto4631 hat geschrieben:Nur weil DU Starmix nicht kennst muß das ja nicht bedeuten daß das Gerät nix taugt. :mrgreen:
Hab ich auch nicht behauptet. :wink:
moto4631 hat geschrieben: Zu dem Thema solltest Du übrigens dringend die Suche bemühen, das Thema wurde hier schon seeeehr ausführlich ausgebreitet. :wink:
Ist nicht so, daß ich die SuFu nicht verwendet hätte. Aber die meissten Threads zu dem Thema sind schon etwas älter und die beschriebenen Geräte (speziell von Starmix oder Nilfisk) sind in der Zwischenzeit ausgelaufen.

Zwischenfazit nach 3 Tagen Informationssammlung: Ich hab mich mal auf die 4 og. Hersteller beschränkt und von (fast) jedem ein Gerät in die engere Auswahl genommen.

Kärcher: Wie gesagt, durch eigene Erfahrungen und durch den selbstverschuldeten Rufverlust aufgrund der Billiggeräte hab ich bei einem gelben Sauger etwas Bedenken.

Festool: CTL-Midi.
+ schön kompakt
+ Schlauchaufbewahrung
- kein Zubehör
- Preis
- über Filterreinigungsautomatik hab ich nix gefunden. Geh jetzt davon aus, daß er keine hat.

Starmix:
Im Forum wird nur über den IS geredet. Der läuft jetzt aus. Über die neuen ISC/ISP hab ich nix gefunden.

Nilfisk:
Da hätte mir der Attix 30-21PC gefallen. Aber von den neuen Attix wird ja hier massiv abgeraten, da die jatzt auch Richtung billig bauen sollten. Da wird immer nur der alte (360-21) favorisiert. Ein altes Modell kaufen? Hmmmmm... Noch dazu viel teurer als den Neuen??
Aber 59dbA lt. Datenblatt beim 30-21 ist schon ein Argument

klassisch
Beiträge: 1434
Registriert: Samstag 11. Juli 2009, 15:05
Wohnort/Region:

Re: Kaufempfehlung Industriestaubsauger

Beitrag von klassisch » Samstag 28. August 2010, 07:57

Würde nicht zögern, ein gutes Auslaufmodell zu kaufen. Bei den namhaften Herstellern werden die Verbrauchsmaterielien weiterhin erhältlich sein (Filter, Staubsack). Ansonsten gibt es nicht allzuviele Rohrdurchmesser und passendes Zubehör wird man bekommen. Garantie hat man für den Anfang und dann sollten Auslaufmodelle ausgereift sein und beim Heimwerker lange halten.
Vielleicht bekommt man ihn im Abverkauf etwas günstiger als früher.
Wenn der Nachfolger plötzlich viel billiger ist, sagt das auch was - aber eher über den Nachfolger. Der muß sich dem Wettbewerb des gelben Marktführers stellen und versucht es vielleicht durch Anpassung.

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 12588
Registriert: Montag 2. Februar 2004, 23:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Kaufempfehlung Industriestaubsauger

Beitrag von H. Gürth » Samstag 28. August 2010, 10:15

Vielleicht sollte man bei der Saugerauswhl noch erwähnen, dass wohl kein Saugerhersteller die eingebauten Motore selbst herstellt. Das ist aber das Grundbauteil für einen guten Sauger.
Einer der grössten Lieferanten für Saugertubinen ist der hier:
http://vacmotors.domel.si/de/saugmotoren
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

Pfeifadeggel
Beiträge: 64
Registriert: Mittwoch 4. August 2010, 13:13
Wohnort/Region:

Re: Kaufempfehlung Industriestaubsauger

Beitrag von Pfeifadeggel » Samstag 28. August 2010, 11:14

Hallo hk007,

vom Attix 30-21 hatte ich kürzlich als Absauggerät wegen der fehlenden Saugkraftregulierung Abstand genommen.

Momentan läuft der Starmix IS ARD-1225 EW aus.
Den bekommt man ohne Zubehör für rund 400 Euro.
Scheint ein grund-solides Gerät mit sehr hoher Saugleistung zu sein. Sehr große Filteroberflächen, automatische Filterreinigung, Volumenstromanzeige, Saugkraftregulierung.

Habe mich letzte Woche wegen begrenzter finanzieller Resourcen für einen Protool VCP 171 E/L entschieden, zumal mir eine automatische Filterreinigung vermutlich in absehbarer Zukunft nicht fehlen wird.
Der Saugmotor ist identisch mit dem Festool mini/midi, Kränzle Ventos 20 u. 30 und dem Protool 320/321.

Der VCP 171 hat ein reales Nutzvolumen von guten 10 Litern, was für mich ausreichend ist und hat inklussive diverser Saugdüsen (Set Bau) und zweitem, dickeren Kränzle-Saugschlauch 345.- (Liste, inkl MwSt.) gekostet.
Der Festool midi kostet mit Zubehördüsen und ohne zweiten Kränzle-Saugschlauch knapp 85 Euro mehr- dafür hat man dann aber eben auch eine Saugschlauch-"Garage" und die Systainer-Aufnahme dabei.
Das Filtersack-Volumen des kleinen VCP 171 liegt mit 11l in Übrigen schon im Bereich des Festool midi (12,5l).

Besten Grüße,
Dirk
"It´s not a bug- it´s a feature!"

Antworten