Reinigung von Glasdächern

Hier findet ihr alles über Hochdruckreiniger, Werkstattsauger, Schneefräsen & Co.

Moderator: moto4631

aliyx
Beiträge: 126
Registriert: 17. Jul 2009, 18:57
Wohnort/Region:

Re: Reinigung von Glasdächern

Beitrag von aliyx » 23. Sep 2017, 20:18

an die Hochdruckteleskoplanzen und die Biegsamme Lanze kann eine rotierende Bürste angeschlossen werden.

die Biegsamme Lanze gibs von 600mm - 2m
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Anderostsee
Beiträge: 6
Registriert: 23. Sep 2017, 13:08
Wohnort/Region: D-24369

Re: Reinigung von Glasdächern

Beitrag von Anderostsee » 25. Sep 2017, 12:01

Hallo Nord West,
Reinwassersysteme kannte ich noch überhaupt nicht, ich werde mich da mal einlesen.

Hallo aliyx,
ja genau so etwas schwebte mir vor, damit ich von der Traufe aus die Glasflächen "schrubben" kann. :)

Euch auch einen herzlichen Dank!

Ralf

Benutzeravatar
Anderostsee
Beiträge: 6
Registriert: 23. Sep 2017, 13:08
Wohnort/Region: D-24369

Re: Reinigung von Glasdächern

Beitrag von Anderostsee » 8. Aug 2018, 15:37

Hallo!

Es ist jetzt zwar fast ein Jahr vergangen, aber ich wollte trotzdem noch einmal kurz mitteilen, was es denn nun geworden ist:

Ich habe den Vorschlag von Nord West aufgegriffen und ein Reinwassersystem gekauft, es ist das kleinste Gerät von der Firma Unger geworden, welches mit Harz arbeitet (es gibt auch Osmose-Systeme). Von der gleichen Firma dann noch einen Beimischer für die mögliche Zufuhr von Reinigungsmittel (Grundreinigung).
Daran angeschlossen habe ich eine wasserführende Teleskopstange aus Aluminium mit Gelenk und extraweicher "Solarbürste" von der Firma Lewi.
Die Solarkollektoren und die Photovoltaikanlage kann mit der 4 x 2m- Stange vom Erdboden gut reinigen, man merkt aber an der Durchbiegung, das man hier so ziemlich an der Grenze der Belastung sein dürfte. Druck kann man so natürlich nicht ausüben und voll ausgezogen kommt man sich ein wenig wie ein Tellerjongleur vor, aber es säubert und ich musste nur die fünf Jahre ungewaschenen Solarkollektoren zweimal abbürsten.
Die Vordächer kann ich leider nur von der Leiter aus reinigen, das ist eindeutig unbequemer, als vom Boden aus. Der Schlauch verfängt sich beim Hantieren mit der Stange schon einmal im Gebüsch und man muss aufpassen, dass man sich im Laufe der Dachreinigung nicht mitsamt der Leiter einwickelt . :lol:
Das Handling ist also gewöhnungsbedürftig und Übungssache, aber von dem Reingungsergebnissen bin ich insgesamt überzeugt. Die Glasflächen werden auch mit der sehr weichen Solarbürste gut sauber, man darf nur nicht erwarten, überall mit einmal drüberwischen auszukommen. Die Rahmen unserer Kunststofffenster muss dann noch einmal nacharbeiten (oder besser vorarbeiten), da hilft die Waschbürste nur bedingt. Aber wie das Wasser völlig rückstandsfrei auftrocknet, ist wirklich faszinierend.
Leider verkürzt unser kalkhaltiges Wasser auch die Lebensdauer des Harzes, es ist also keine besonders günstige Lösung. Aber ohne Reinwasser benötige ich einen Abzieher und für den Abzieher bei Arbeiten in dieser Höhe wohl auch ein hochwertigeres, steiferes Gestänge aus Karbon.
Meine Zusammenstellung liegt bei gut 400 € (gut 250€ Filter/ gut 150 € Zubehör), das ist für ein Reinwassersystem wenig Geld, für's reine Fenster putzen wäre es natürlich eine beachtliche Investition.
Die laufenden Kosten lassen sich durch ein Osmose-System verringern, die Anschaffungskosten sind dann allerdings höher.

Grüße

Ralf

Antworten