Hochruckreiniger - Kärcher K7.410 - Defekt/Wasseraustritt

Hier findet ihr alles über Hochdruckreiniger, Werkstattsauger, Schneefräsen & Co.

Moderator: moto4631

Benutzeravatar
__Henning__
Beiträge: 5
Registriert: 10. Sep 2017, 06:21
Wohnort/Region: Hessen-Friedberg

Hochruckreiniger - Kärcher K7.410 - Defekt/Wasseraustritt

Beitrag von __Henning__ » 10. Sep 2017, 06:30

Hallo Liebe Foren-Gemeinde,

bei meinem Hochdruckreiniger K7.410 von Kärcher, tritt an dem Mischerregler für die Chemie Wasser aus.
Dabei ist der Wasserdruck so hoch, dass sich der Reglerknopf vom Gerät ablöst.

Dies tritt vorallem auf, wenn der Gartenschlauch unter Druck an das Gerät angeschlossen ist ohne das Gerät eingeschaltet zu haben.
Ein Vorratsbehälter mit Chemie wurde nicht gesteckt.

Den Reglerknopf und die beiden involvierten Dichtungen wurden schon ersetzt, leider ohne Erfolg.

Da der hohe Druck in diesem Kreislauf eher ungewöhnlich ist, muss der Defekt woanders zu suchen sein.

Ich würde mich sehr darüber freuen, einen Hinweis zu erhalten welches Teil ich tauschen muss.

Vielen Dank
Gruß
Henning

powersupply
Beiträge: 11272
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: Großraum BB - CW
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Hochruckreiniger - Kärcher K7.410 - Defekt/Wasseraustrit

Beitrag von powersupply » 10. Sep 2017, 08:04

Hallo

Verlinkte mal bitte die Servicezeichnung für das Gerät.
Die findest Du bei www.wmv-dresden.de

PS

Benutzeravatar
__Henning__
Beiträge: 5
Registriert: 10. Sep 2017, 06:21
Wohnort/Region: Hessen-Friedberg

Re: Hochruckreiniger - Kärcher K7.410 - Defekt/Wasseraustrit

Beitrag von __Henning__ » 10. Sep 2017, 08:25

Hallo powersupply,

hier ist der Link zu dem gewünschten Dokument:

https://www.wmv-dresden.de/documents/K% ... ercher.pdf

Gruß
Henning

alfderb
Beiträge: 190
Registriert: 3. Apr 2006, 14:10
Wohnort/Region: Sin City in MV

Re: Hochruckreiniger - Kärcher K7.410 - Defekt/Wasseraustrit

Beitrag von alfderb » 10. Sep 2017, 17:04

Hallo,

der Fehler müsste am Rückschlagventil der Chemieansaugung sitzen.
Seite 12 Pos. 22 Kärcher bezeichnet das Teil als Stopfen. Darin müsste ein Feder und eine Kugel/Kolben verbaut sein welche die Flussrichtung in nur eine Richtung erlauben, nämlich Richtung Pumpe und nicht, wie in deinem Fall in Richtung Dosierventil!
Bei Wasserleitungsdruck scheint dieses Rückschlagventil bei dir durchzulassen, während es bei Hochdruck schließt da durch den höheren Druck das Ventil mehr angedrückt wird.

mfg
alfderb

Benutzeravatar
__Henning__
Beiträge: 5
Registriert: 10. Sep 2017, 06:21
Wohnort/Region: Hessen-Friedberg

Re: Hochruckreiniger - Kärcher K7.410 - Defekt/Wasseraustrit

Beitrag von __Henning__ » 10. Sep 2017, 18:54

Hallo alfderb,

vielen Dank für deine Erklärung! :thx:
Den Kärcher habe ich zerlegt und das Steuergehäuse inkl. Stopfen ausgebaut (siehe Bilder anbei).
Die zwei Stifte (Pos 6) habe ich schon ausgetrieben, jedoch sitzt der Stopfen (Pos 22) wie angegossen im Steuergehäuse. Da gibt es mit Sicherheit einen Trick, kannst du mir weiterhelfen?

Vielen Dank
Gruß
Henning
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

powersupply
Beiträge: 11272
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: Großraum BB - CW
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Hochruckreiniger - Kärcher K7.410 - Defekt/Wasseraustrit

Beitrag von powersupply » 10. Sep 2017, 19:13

Hi

Vielleicht hilft es wenn Du ein wenig Kaffeemaschinenentkalker einträufelst :glaskugel: . Das ganze sieht ja aus als wären Kalkablagerungen vorhanden.

PS

alfderb
Beiträge: 190
Registriert: 3. Apr 2006, 14:10
Wohnort/Region: Sin City in MV

Re: Hochruckreiniger - Kärcher K7.410 - Defekt/Wasseraustrit

Beitrag von alfderb » 10. Sep 2017, 20:16

Klopf doch mal vorsichtig mit einem Gummihammer auf den Bolzen des Überströmers Pos. 1 (auf deinem dritten Bild zu erkennen), damit müsste sich der "Stopfen" eigentlich lösen lassen.
Kalkablagerungen kann ich auf den Bildern nicht erkennen..

Benutzeravatar
__Henning__
Beiträge: 5
Registriert: 10. Sep 2017, 06:21
Wohnort/Region: Hessen-Friedberg

Re: Hochruckreiniger - Kärcher K7.410 - Defekt/Wasseraustrit

Beitrag von __Henning__ » 11. Sep 2017, 20:35

Hallo alfderb und powersupply,

habe das Steuergehäuse in Entkalker gebadet :lol:
und mit einem Hartgummi-Hammer hinten auf den Bolzen gehauen.
Dann war er draussen :crazy:

Werde mir jetzt den Stopfen und einige Dichtungen neu bestellen, sicher ist sicher.

Eine Frage bevor es an den Zusammenbau geht. Mir ist beim öffnen des Steuergehäuses, etwas von dem Motorenöl ausgelaufen.
Leider hatte ich ihn in der waagrechten :roll:

Gehe ich richtig in der Annahme, dass ich normales 15W40 einfüllen kann?
Wie weit muss das Öl über der Taumelscheibe stehen - also wie ist die Standard-Füllhöhe? Habe irgendwo gelesen, dass die Taumelscheibe etwas bedeckt sein soll. Da nach dem Verlust, der Stand noch mindestens 2cm bedrägt, kann das ja nicht stimmen. Ich denke das mir etwa 100ml ausgelaufen sind...

Gruß
Henning

alfderb
Beiträge: 190
Registriert: 3. Apr 2006, 14:10
Wohnort/Region: Sin City in MV

Re: Hochruckreiniger - Kärcher K7.410 - Defekt/Wasseraustrit

Beitrag von alfderb » 14. Sep 2017, 18:41

__Henning__ hat geschrieben:Gehe ich richtig in der Annahme, dass ich normales 15W40 einfüllen kann?
Ja richtig.
alfderb hat geschrieben:Habe irgendwo gelesen, dass die Taumelscheibe etwas bedeckt sein soll.
Ja so ähnlich kenne ich es auch. Zur Hälfte bedeckt würde ich sagen. Aber nagel mich nicht fest, jeder Hersteller baut seine eigenen Pumpen und die haben dadurch auch unterschiedliche Öleinfüllmengen. Ich komme relativ wenig mit Kärcher Hobby in Berührung deshalb kann ich dazu auch nicht mehr sagen. Um sicher zu gehen solltest du bei Kärcher nachfragen :glaskugel:

powersupply
Beiträge: 11272
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: Großraum BB - CW
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Hochruckreiniger - Kärcher K7.410 - Defekt/Wasseraustrit

Beitrag von powersupply » 14. Sep 2017, 19:30

Gehe ich richtig in der Annahme, dass ich normales 15W40 einfüllen kann?
Ja, kannst Du.
Wenn Du offen hast kannst Du auch gleich komplett frisches Öl einfüllen. In meinem Kränzle hab ich das selbe Öl drin wie das welches ich auch meinem Benz gönne. So falsch kann das nicht sein.

Wie weit muss das Öl über der Taumelscheibe stehen - also wie ist die Standard-Füllhöhe? Habe irgendwo gelesen, dass die Taumelscheibe etwas bedeckt sein soll. Da nach dem Verlust, der Stand noch mindestens 2cm bedrägt, kann das ja nicht stimmen. Ich denke das mir etwa 100ml ausgelaufen sind...
Täusche dich nicht bei der Füllmenge. Schließlich ist das Gehäuse ja nicht leer.
Ich würde auch ca bis zur Hälfte oder zwei Dritteln füllen. Wenns ein bisschen weniger ist wird das auch nicht so schlimm sein. Hauptsache es ist so viel gutes Öl drin damit ständig etwas an die zu schmierenden Stellen verschleppt wird.

PS

Antworten