Leichte Akku Handsäge

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

elnino
Beiträge: 58
Registriert: 13. Jul 2020, 23:19
Wohnort/Region: HEF

Re: Leichte Akku Handsäge

Beitrag von elnino » 18. Sep 2020, 14:01

Danke für die vielen Rückmeldungen .
Also es geht eigentlich vornehmlich nur um Holz. Mein Vater möchte das übrige Bauholz etwas zerkleinern vorrangig. Einschalen müssen wir auch noch paar kleine Sachen , da nervt es schon ständig mit der Handsäge zu agieren.
Das sind halt mal Dachlatten , aber auch OSB Platten . Wir haben ja mitlerweile Makita 5.0 AH aber für diese "Zerkleinerungssäge" würden wir auch ein günstiges "Wegwerfprodukt" nehmen ..
Ich meinte dann wohl eine leichte Handkreissäge .. Mit der könnte man zum einen kurze Schnitte machen aber auch mal ein eingespanntes , längeres Holzstück bearbeiten ..

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 5032
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: Unnerfranken

Re: Leichte Akku Handsäge

Beitrag von MrDitschy » 18. Sep 2020, 14:27

elnino hat geschrieben:
18. Sep 2020, 14:01
Wir haben ja mitlerweile Makita 5.0 AH aber für diese "Zerkleinerungssäge" würden wir auch ein günstiges "Wegwerfprodukt" nehmen ..
Äääähm, dass kann ich ja gar nicht ab haben und finde solche Gedanken gerade bei Akku auch völlig unverständlich :cry: ... denke doch wenigstens etwas an die unnötigen Müllberge und Entsorgungen/Recycling - gerade bei den Akkuzellen oder billigen Akkumaschinen!

Doch klar, muss jeder selbst wissen, nur wenn du schon Makita hast, ist es erst recht unverständlich .. denn sooo teuer ist das Zeugs nicht und die Auswahl ist ja mega groß. Selbst gebrauchte Maschinen könntest kaufen, oder wenn neu, bekommst das für gutes Geld auch wieder verkauft ... oder kaufe so, dass du für später rund um Haus oder bei Renovierungen/Bauen die Maschine noch gut gebrauchen kannst.
Also das Akkusystem und die Akkus hast ja eigentlich eh schon für Jahrzehnte gewählt (wenn nicht sogar ein Leben lang) ... du brauchst jetzt dann nur die Makita Akku-Maschine, ist zumindest das ressourcenschonendeste. :wink:


Ach ja, für Bauholz lohnt natürlich auch ggf eine kleine Akku Kettensäge, hatte ich oben ganz vergessen ... später für den Garten auch nicht verkehrt.
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

"Ein" Akku/Akkusystem und Akkuadapter:
Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...

Werkzeug-News Hersteller-Akkuliste:
zur Liste zum Thread

elnino
Beiträge: 58
Registriert: 13. Jul 2020, 23:19
Wohnort/Region: HEF

Re: Leichte Akku Handsäge

Beitrag von elnino » 18. Sep 2020, 14:39

Ja wir sind ja auch für Nachhaltigkeit. Flexen mit ner 15 Jahre alten Bosch 230 mm ..
Nur wenn es das Gerät nur für eine Funktion gibt meinte ich damit ein günstiges Gerät zu nehmen anstelle ein teures sinnlos zu kaufen . Weggeworfen wird das ja dann nicht einfach so .

Thariel
Beiträge: 68
Registriert: 23. Nov 2019, 16:42
Wohnort/Region: Ruhrgebiet

Re: Leichte Akku Handsäge

Beitrag von Thariel » 18. Sep 2020, 15:53

Sologeräte eines namenhaften Herstellers, wenn du eh schon Akkus hast (hier also Makita), sind aber dann eh meist so günstig, dass sich da etwas anderes gar nicht lohnt.

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 5032
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: Unnerfranken

Re: Leichte Akku Handsäge

Beitrag von MrDitschy » 18. Sep 2020, 16:55

elnino hat geschrieben:
18. Sep 2020, 14:39

Ja wir sind ja auch für Nachhaltigkeit. Flexen mit ner 15 Jahre alten Bosch 230 mm ..
Nur wenn es das Gerät nur für eine Funktion gibt meinte ich damit ein günstiges Gerät zu nehmen anstelle ein teures sinnlos zu kaufen . Weggeworfen wird das ja dann nicht einfach so .
Naja, den 230iger WS nutzt ihr sicher auch nicht ständig ... also gleiches denken sollte man auch hier bei einer Säge haben.

Und zu „günstig„ und „billig zum wegwerfen“, da gibt’s gewaltige Unterschiede ... also Bosch, Metabo, Dewalt, Makita, usw., bekommst z.B. auch günstig,
Sprich bei „billig“ Kabel- oder Akkumaschinen, die haben manche gar 2-3x ersetzt, bis das Haus fertig war (soll nicht heißen, dass andere nie kaputt gehen) ... wobei bei Akkumaschinen das größte Problem eben die Akkus selbst sind, ohne die läuft nunmal keine AkkuMaschine - und eine zu kurze Nutzungsdauer ist bei „billig“ eben wesentlich wahrscheinlicher als bei „gut und günstig“, dessen du ja durch Makita schon hast.

Kannst ja mal die Makita Preise recherchieren und gegen einen Billig-Hersteller gegenüberstellen ... nur die Nutzungs-Lebensdauer kann dir halt niemand vorab sagen, dass ja das wichtigste ist (bei Makita schon eher und dessen Akkus hast du schon - musst also nur Solo Preise beachten).

Würde mal folgende 18V Maschinen mal vorschlagen, je nach Bedarf:
HKS: DSS501 oder DHS680
Reciprosäge: DJR183/DJR185 oder DJR187 (ggf DJR186)
Stichsäge: DJV180 oder bedingt DJV182
Kettensäge: DUC122 oder DUC254
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

"Ein" Akku/Akkusystem und Akkuadapter:
Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...

Werkzeug-News Hersteller-Akkuliste:
zur Liste zum Thread

Benutzeravatar
HeikoB
Beiträge: 4853
Registriert: 15. Sep 2008, 09:04
Wohnort/Region:
Wohnort: Uphusen bei Bremen

Re: Leichte Akku Handsäge

Beitrag von HeikoB » 18. Sep 2020, 21:04

Moin,
wie groß ist denn das Budget und welche Schnitttiefe( daraus ergibt sich die Größe) muss sie mindestens schaffen?
Die Säge die alles kann ( bis 55mm Schnitttiefe) wäre z. B. Die Festool HKC55 mit einer Kappschiene ( die ist für das in einer Hand halten und mit der anderen absägen).
Sowas gibt es auch von Mafell in noch teurer und bald auch von Metabo in wahrscheinlich billiger. Hier kann RAL 6009 vielleicht mehr sagen. HKC55 gibt's auch günstiger mit Kabel als HK55 und bei Mafell gibt's was noch handlicheres allerdings mit ca 40mm Schnitttiefe.
Gruß Heiko
Edit: Für ganz handlich und wenig Geld hat z. B. Bosch noch eine winzige 10.8V ( bei denen 12V genannt) mit um die 20mm Schnitttiefe

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 5032
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: Unnerfranken

Re: Leichte Akku Handsäge

Beitrag von MrDitschy » 18. Sep 2020, 21:21

Joh, er will am besten ein Wegwerfprodukt, da ist Festool oder Mafell genau richtig ... :mrgreen:

Doch stimmt, die 12V HKS gibt es von vielen Herstellern,, auch als billig von Parkside usw. ...
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

"Ein" Akku/Akkusystem und Akkuadapter:
Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...

Werkzeug-News Hersteller-Akkuliste:
zur Liste zum Thread

elnino
Beiträge: 58
Registriert: 13. Jul 2020, 23:19
Wohnort/Region: HEF

Re: Leichte Akku Handsäge

Beitrag von elnino » 18. Sep 2020, 22:25

Das Beispiel Wegwerfwerkzeug war nicht klug gewählt ...
Da wir nach unseren bisherigen Ermessen das Gerät nicht so oft dann verwenden werden , wollten wir nur darstellen das es dann kein Super Hyper Gerät sein muss .
Gerade durch das Forum haben wir ja schon gute Entscheidungen getroffen ..
Kränzle Hochdruckreiniger , Starmix Staubsauger ..

Mars101
Beiträge: 106
Registriert: 7. Mai 2012, 21:03
Wohnort/Region: NEW

Re: Leichte Akku Handsäge

Beitrag von Mars101 » 18. Sep 2020, 22:35

Falls es nur um das Zerkleinern von Bauholz geht und günstig sein soll, würde ich mir eine elektrische - also mit Kabel - Kettensäge von Dolmar/Makita o. ä. kaufen. Gibt es schon ab ca. 100 € mit 2 Sägeketten und Kettenöl. Kabel kann natürlich bisschen lästig sein, aber besser wie eine günstige Akku-Säge von einem No-Name-Hersteller, wo man sich im Nachhinein nur ärgert.

Allesmassiv
Beiträge: 63
Registriert: 13. Okt 2019, 20:27
Wohnort/Region: LL

Re: Leichte Akku Handsäge

Beitrag von Allesmassiv » 18. Sep 2020, 23:31

Eine billige Handkreissäge würde ich nur mit Kabel kaufen.
Hier solltest du auch für 50€ ein Gerät bekommen, mit den du dein Holz ohne großen Ärger klein bekommst.

Billige Akkugeräte haben meistens relativ wenig Leistung. Das führt bei Handkreissägen schnell dazu, dass das Gerät keinen Spaß macht.
Die niedrige Leistung ergibt sich als logische Folge der billigen Akkus. Hochkapazitive Akkus mit hoher Leistungsabgabe sind teuer.
Also nimmt man etwas billigere Zellen und davon möglichst wenige. Heraus kommt dann eine Säge mit 2Ah Akku, die bereits bei 20mm Fichte in die Knie geht.

Damit du mit der Handkreissäge wenigstens eine Weile lang am Stück Holz kleinsägen kannst, solltest du mindestens zwei Akkus mit nicht weniger als 4Ah haben.
Einen ganzen Haufen Holz auf einmal klein zu sägen wird damit aber auch nicht funktionieren, da die Akkus erheblich länger laden als sägen.

Mit zwei Akkus, Ladegerät und Säge wirst du auch sehr billig kaum unter 100€ kommen, die Qualität mal außen vor gelassen.

Soll es Akku werden, und du hast sowieso bereits Makita Akkus, liegt es nahe stattdessen mal einen Blick auf deren Modellpalette zu werfen.
Ab 125€ bekommst du eine DSS610Z, das ist ein etwas älteres Modell mit Bürstenmotor und max.65mm Schnitttiefe.
Legst du nochmal 40€ drauf, bekommst du eine DHS680Z mit bürstenlosem Motor, damit hast du noch etwas mehr Leistung und Reichweite.
Ich kenne beide Geräte leider selbst nicht, würde aber davon ausgehen, dass du damit erheblich besser fährst als mit den ganzen Billigmarken.
Hier noch mal zwei Videos, an denen man die unterschiedlichen Leistungsklassen schön sehen kann, man achte dabei auf Schnittiefe und Schnittgeschwindigkeit:
Makita DHS680z:
https://www.youtube.com/watch?v=vz0I8cJC0SU#t=00m30s
Lidl Parkside PHKSA 20-Li mit 4AH Akku:
https://www.youtube.com/watch?v=e6ba2U6rLY0#t=21m40

Antworten