neuer Akku Bohrhammer

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Mark 303
Beiträge: 376
Registriert: Samstag 2. November 2019, 14:14
Wohnort/Region: Odenwaldkreis

Re: neuer Akku Bohrhammer

Beitrag von Mark 303 » Sonntag 3. Mai 2020, 09:41

Vor allem ist es wohl auch ein wenig Budget abhängig. Je nach dem, was man zur Verfügung stehen hat oder nicht. Bei Makita, Bosch wäre der Vorteil im Anschaffungspreis (da Preis kaputt) :D !
Auch das Akku-Programm an sich, kann sich denke ich sehen lassen.
Aber beide bauen nicht gerade gute Maschinen (klar, hier gehen Meinungen auseinander!) :ducken:

Wenn die "euronen" weniger ein Rolle spielen, würde ich auch eher zu Milwaukee oder Metabo tendieren, wobei beim Metabo Akku-System man wohl eher noch (Je nach Maschine) die inländische Wirtschaft unterstützt.
good tools, good Job!
.... :D :schlaubi: ....

the_black_tie_diyer

Re: neuer Akku Bohrhammer

Beitrag von the_black_tie_diyer » Sonntag 3. Mai 2020, 20:43

Hi!

Also ich gehe mit vielen Argumenten/ Kritik an Bosch konform, aber zu behaupten Bosch würde schlechte/ "nicht gerade gute" Bohrhämmer bauen, das halte ich wirklich für ne steile These.

Hier kommt mit Sicherheit nur noch sehr bedingt "Bosch" ins Haus, wenn überhaupt - aber die Bohrhämmer die ich von Bosch bisher benutzt habe waren nun wirklich über jeden Zweifel erhaben. Ich habe mich über Bosch schwer geärgert, weswegen ich nahezu alles was ich von denen hatte, verkauft habe. Aber das hatte nichts mit der Leistung oder Qualität der Bohrhämmer zu tun. Und einer fliegt hier immer noch rum.

Daher von mir ganz klar die Empfehlung den Bosch Akku-Bohrhammer zu kaufen.

Viele Grüße,
Oliver

M.vom.Fach
Beiträge: 834
Registriert: Sonntag 22. Januar 2006, 11:36
Wohnort/Region:

Re: neuer Akku Bohrhammer

Beitrag von M.vom.Fach » Montag 4. Mai 2020, 08:58

Hallo zusammen,

ich würde gerne auf eure Einwürfe eingehen, auch wenn diese auf meine Frage nach einer Kaufempfehlung kaum eingehen.

Warum wird auf Makita oder Bosch eingehackt?

Bosch blau war tatsächlich mal richtig schlecht. Das war um 2003 +/- 3 Jahre.
Jetzt muss ich sagen, das ich von den Neuheiten doch ziemlich beeindruckt bin und ich einen echten Mehrwert sehe (X-Lock, Starlock).

Was man Bosch ankreiden muss, sie brauchen zu lange um ihre Sortiment auszubauen.

Mit Maktia und Hitachi habe ich selbst keine Probleme gehabt.
Dafür hat Metabo den Bock abgeschossen.
Zeig mir mit welchen (E-)Werkzeugen du arbeitest und ich sag dir was für ein Pfuscher du bist.

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 3615
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: neuer Akku Bohrhammer

Beitrag von Brandmeister » Montag 4. Mai 2020, 09:46

Ich habe jedenfalls noch keinen Grund von Bosch wegzugehen. Milwaukee hatte ich inzwischen ein paar mal und alles was mich dran stört ist TTI Hongkong. In einer globalisierten Welt vielleicht albern aber ist so.
Makita nur Ärger mit und Metabo, Dewalt, Hikoki etc zu wenig Erfahrung. Und ach ja, Hilti, die Erfahrung dazu ist, die können heutzutage auch nichts mehr, was alle anderen mutmaßlich nicht auch könnten.
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 5626
Registriert: Dienstag 11. August 2015, 08:03
Wohnort/Region: Franken

Re: neuer Akku Bohrhammer

Beitrag von MrDitschy » Montag 4. Mai 2020, 11:24

M.vom.Fach hat geschrieben:
Montag 4. Mai 2020, 08:58
Warum wird auf Makita oder Bosch eingehackt?
Das ist doch überall so! Sprich frage 10 Leute nach ihrer Meinung und du bekommst 11 verschiedene Antworten ... ist einfach so, da eben jeder andere Produkte, Ansprüche an Qualität und Handhabung, Gegebenheiten, usw. hat und dessen Erfahrungen eben weiter gibt.

Mein Bosch blau Bohrhammer läuft auch seit 20 Jahren (gut, Gummi am Griff löst sich schon lange und das Bohrfutter-Lager ist eher ausgeschlagen). Die neue TKS, hmm ist ok, noch zu wenig gesägt um dazu Infos zu geben.

Hatte zuvor Metabo Akkumaschinen und wechselte wegen mangelnden Akkumaschinen Angebot dann zu Makita. Und ja, man kann mit Makita arbeiten und die Preise sind auch bezahlbar, was will man mehr. Weiter liegen mir. z.B. die handgeführten Makita Akkumaschinen gut in der Hand (aber dennoch nicht mit Metabo vergleichbar - wobei ich da nur die alten Maschine kenne). Kabel Maschinen habe ich keine von Makita, aber dafür einiges von Metabo und bin zufrieden damit.

Sprich jeder muss das m.E. für sich selbst ausmachen, wenn's nicht passt muss man das ganze eben wieder ändern - habe ich auch gemacht und hatte den Schritt zu Makita Akkumaschinen usw. gewagt und bis jetzt nicht bereut. Doch das für mich ok war, das kann bei jemanden Anderen ja schon wieder anders sein … für mich war schon von vornherein klar, dass ich komplett auf Akku umsteigen möchte.
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

AkkuAdapter = "ein Akkusystem":
Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...

Werkzeug-News Hersteller-Akkuliste:
zur Liste zum Thread

Benutzeravatar
TRX_Fackel
Beiträge: 77
Registriert: Samstag 14. März 2020, 11:00
Wohnort/Region: Arnsberg

Re: neuer Akku Bohrhammer

Beitrag von TRX_Fackel » Dienstag 5. Mai 2020, 09:40

Hallo, ich habe Makita und Dewalt Akkusysteme und kann Dewalt, aber welche , keine Ahnung.
Und Bosch ist auch gut und kompatibel.
Montagsmodelle gibt es immer oder das man Pech hat.

LG
Sebastian
Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 3615
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: neuer Akku Bohrhammer

Beitrag von Brandmeister » Dienstag 5. Mai 2020, 13:59

TRX_Fackel hat geschrieben:
Dienstag 5. Mai 2020, 09:40
Hallo, ich habe Makita und Dewalt Akkusysteme und kann Dewalt, aber welche , keine Ahnung.
?
TRX_Fackel hat geschrieben:
Dienstag 5. Mai 2020, 09:40
Und Bosch ist auch gut und kompatibel.
??
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

sLindi
Beiträge: 111
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2017, 22:44
Wohnort/Region: AT_OOE

Re: neuer Akku Bohrhammer

Beitrag von sLindi » Dienstag 5. Mai 2020, 20:58

Ich habe mir auch vor ca. 2 Jahren den 18V Makita DHR243 mit Absaugung gekauft und bin nach wie vor begeistert davon.
Bereits seit längerem taugt mir besonders die Absaugung, aber in den letzten Wochen hatten wir auch mit Abbrucharbeiten zu tun, und dabei fast alles mit dem „kleinen“ Akku-Hammer gemacht, obwohl die ganze Zeit auch ein 7,5J Kabel-Hammer auf der Baustelle herumlag.
Will damit sagen, bin froh, mir das kleinere Gerät und kein 2x18V Gerät gekauft zu haben - für mich genau die richtige Größe.

Dev
Beiträge: 1105
Registriert: Donnerstag 10. September 2009, 21:50
Wohnort/Region: Segeberg

Re: neuer Akku Bohrhammer

Beitrag von Dev » Dienstag 5. Mai 2020, 22:22

sLindi hat geschrieben:
Dienstag 5. Mai 2020, 20:58
aber in den letzten Wochen hatten wir auch mit Abbrucharbeiten zu tun, und dabei fast alles mit dem „kleinen“ Akku-Hammer gemacht, obwohl die ganze Zeit auch ein 7,5J Kabel-Hammer auf der Baustelle herumlag.
Zum Bohren etc. glaube ich sofort, dass so ein kleiner Akkuhammer eine gute Größe hat.
Aber was habt ihr bitte an "Abbrucharbeiten" durchgeführt, wo so ein Hämmerchen optimal war?

Wir haben letztes Wochenende eine 17,5er Ytongwand (+ Putz = 20 cm) auf 5m Länge entfernt. Da haben wir uns vom Nachbarn einen Bosch GSH 10C (10kg Klasse) geliehen, obwohl mehrere vernünftige 3,x Joule SDS-plus Hämmer (Netzbetrieb) ebenfalls vorhanden waren. Aber selbst bei Ytong dauert das mit den kleinen Maschinen ewig und macht keinen Spaß. Einen Akkuhammer zu verwenden, möchte ich mir hier nicht vorstellen. Fairerweise muss ich dazu sagen, dass es ein recht übler Zementputz war, der eher mit Bunkerbeton als normalem Putz vergleichbar war. Aber ist Ytong generell schon nett zu bearbeiten. Trotzdem haben wir die kleinen Maschinen liegen gelassen und lieber abwechselnd mit der schweren Maschine gearbeitet.

Haben wir unterschiedliche Vorstellungen von Abbrucharbeiten? :wink:
Dann wäre es super, wenn Du grob den Umfang beschreiben könntest. Sonst stellt sich jeder etwas anderes darunter vor.

sLindi
Beiträge: 111
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2017, 22:44
Wohnort/Region: AT_OOE

Re: neuer Akku Bohrhammer

Beitrag von sLindi » Dienstag 5. Mai 2020, 23:42

In unserem Fall war es Lehmputz einer ca. 100 Jahre alten Aussenwand zu entfernen sowie Zwischenwände abzubrechen, bzw. dort vorher die alten Elektroleitungen entfernen. Dafür war der kleine Hammer optimal.
Als nächstes steht dann das Entfernen von Estrich an, dafür wird dann sicher der große Hammer verwendet, aber ich denke dafür wäre dann auch der 2x18V Hammer zu groß.

Antworten