Makita Nachbauten/NoName Akku-Maschinen

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Antworten
traut
Beiträge: 400
Registriert: 29. Nov 2007, 17:39
Wohnort/Region:

Makita-Nachbau Winkelschleifer

Beitrag von traut » 21. Jan 2020, 11:22

Seine Videos sind episch. Gut wenn man was anderes nebenher zu tun hat.

Trotzdem interessant.

Die mir auffallenden Stichpunkte:
* Der Nachbau ist deutlich leistungsschwächer
...das testet er mit Gewichtsauflagen, wo die Kopie bei ca. dem halben Anpressdruck abschaltet wie die Makita

* Der Nachbau ist von der Aussenkontur her quasi identisch. Trotzdem ist es keine 1:1-Kopie: die Verschraubung ist gänzlich anders.

* Der Nachbau hat eine ungesiebte Luftführung, die den Schleifstaub (incl. Metallabrieb) wieder ansaugt und als Luftkühlung durch den Motor saugt. Makita hat da ein Drahtsieb dazwischen.

* Elektronik ist deutlich magerer - nicht nur fehlt der dritte Akkukontakt (Überlastschutz?), sondern auch eine Konstantdrehzahlregelung. Elektronik ist aber wohl nicht sein Thema - er schaut sich die Verkabelung und (wohl nicht vorhandende) Sensorik im Motor nicht an.

* Zubehör fällt drastich schlechter aus: primitive Schutzhaube und einfachst möglicher Zusatzgriff, billiger Spannschlüssel

Was habe ich sonst noch übersehen?

Sein Fazit: lieber das Original von Makita kaufen und billige kompatible Akkus, als den billigen Winkelschleifer mit teuren Original-Akkus.

Benutzeravatar
m_karl
Beiträge: 872
Registriert: 20. Jun 2015, 21:07
Wohnort/Region: AT Salzburg

Re: Makita Nachbauten/NoName Akku-Maschinen

Beitrag von m_karl » 21. Jan 2020, 21:04

Hm das Fazit mit den Akkus seh ich schon kritisch. Wir hier im Forum wissen ja wie sehr das in die Hose gehen kann/bzw. dass es sich normalerweise nicht lohnt. Bis vll. auf den "9 Ah" 15 Zeller für Makitageräte den er herumstehen hat. Der könnte dem originalen Winkelschleifer mehr Leistung verleihen wenn er gescheit gebaut ist. Hat eigentlich schonmal jemand die Winkelschleiferleistung von Metabo/Makita verglichen oder DeWalt/Makita?

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 4227
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D-BW-HN

Re: Makita Nachbauten/NoName Akku-Maschinen

Beitrag von MrDitschy » 21. Jan 2020, 21:52

Der setzt selbst mit Parkside viel auf billig, bemängelt dann aber komischerweise beim Makita Nachbau fehlenden Service und Reparatur - soll das mal bei Parkside anfragen! :crazy:
Weiter ist das kein Fake, bei den Akkus spricht ja auch niemand davon!

Ja, viele Sachen sind etwas unverständlich ... aber zumindest kann er durch die Hantel Stange keine Maschinen mehr sinnlos abwürgen, war ja ein Drama dessen anzuschauen (da tat einem die Maschine schon beim zuschauen leid).
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

Umbauten:
Makita 18V Akku Adaper zu anderen Herstellern
Bosch FlexiClick auf Makita DDF083 (DDF483) - Metabo Quick auf Makita DDF483

Werkzeugnews-Akkuliste aller Hersteller:
zur Liste zum Thread

traut
Beiträge: 400
Registriert: 29. Nov 2007, 17:39
Wohnort/Region:

Re: Makita Nachbauten/NoName Akku-Maschinen

Beitrag von traut » 21. Jan 2020, 21:59

Oh, der Service der Discounter ist so schlecht nicht: üblicherweise hat man drei Jahre Garantie und bekommt etwa fünf Jahre lang Ersatzteile. Die Discounter verhandeln da mit ihren Zulieferern knallhart, um ein solides Gesamtpaket zu schnüren, wo auch recht großzügige Serviceleistungen dazu gehören.

Nachhaltig ist es nicht unbedingt: statt Reparatur bekommt man einfach ein neues Austauschgerät.

Aus eigener Erfahrung kann das dann auch Probleme machen: Die erste Flex wurde anstandlos getauscht gegen ein baugleiches Austauschgerät. Als aber auch das Probleme machte wurde ich erst mal beim Discounter schräg angeguckt, weil das ganz offensichtlich kein Aldi-Teil mehr wahr. Aber mit den Kauf- und Reklamationsbelegen hat das dann auch problemlos geklappt. Das dritte Teil tut auch 12 Jahre später noch klaglos seinen Dienst.

Ansonsten wird es nach diesen fünf Jahren aber ganz schnell ganz schlecht - wenn der Ersatzteilvorrat aufgebraucht ist, dann kommt da auch nix mehr nach. Dann bleibt nur noch die Verschrottung.

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 4227
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: D-BW-HN

Re: Makita Nachbauten/NoName Akku-Maschinen

Beitrag von MrDitschy » 22. Jan 2020, 07:55

Das meinte ich ja, einfach austauschen (oder meist eher Geld zurück) ist zwar ein art "Service", aber keine Reparatur … und wie Aldi das handhabt weiß ich nicht, doch von Lidl hatte ich ein Schleifgerät und da gab es nur Geld zurück.
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

Umbauten:
Makita 18V Akku Adaper zu anderen Herstellern
Bosch FlexiClick auf Makita DDF083 (DDF483) - Metabo Quick auf Makita DDF483

Werkzeugnews-Akkuliste aller Hersteller:
zur Liste zum Thread

REV2K
Beiträge: 14
Registriert: 9. Jan 2020, 10:25
Wohnort/Region: Hannover

Re: Makita Nachbauten/NoName Akku-Maschinen

Beitrag von REV2K » 22. Jan 2020, 11:00

Letztes Jahr kam doch bei Aldi dieser Ferrex Posten zum ersten Mal, war genau in der Zeit wo ich auf der Suche nach ner Akku-Flex war. Für nen Moment hab ich da noch überlegt aber durch meinen Schlagschrauber war ich für son Versuch zu fixiert auf Dewalt und hab mir zum Glück doch den 405er geholt. Die Tests auf Youtube waren ja doch recht eindeutig zu den Aldi Geräten.

Zu Akku Nachbauten sag ich nur: alles Müll
Einmal für nen Camcorder nen Hama Akku gekauft und am nächsten Tag direkt umgetauscht um nen originalen Panasonic damals zu kaufen, bevor ich mich ärgere kauf ich statt 2-3 NoNames lieber einen vernünftigen Akku als original und hab meine Ruhe. Wenn alle Akkus leer sind kommt eben was kabelgebundenes zum Einsatz, funktioniert ja auch meist immernoch.

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 2580
Registriert: 7. Jul 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Makita Nachbauten/NoName Akku-Maschinen

Beitrag von Brandmeister » 22. Jan 2020, 15:06

REV2K hat geschrieben:
22. Jan 2020, 11:00
Zu Akku Nachbauten sag ich nur: alles Müll
...
Nicht, dass ich Deine Erfahrung(en) anzweifeln möchte, aber in diesem Thread geht es um nachgebaute Maschinen, die mit echten Makita-Akkus betrieben werden. Um Nachbauten von Makita-Akkus geht es in diesem Strang.
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Benutzeravatar
m_karl
Beiträge: 872
Registriert: 20. Jun 2015, 21:07
Wohnort/Region: AT Salzburg

Re: Makita Nachbauten/NoName Akku-Maschinen

Beitrag von m_karl » 22. Jan 2020, 20:25

REV2K hat geschrieben:
22. Jan 2020, 11:00
405er geholt.
Mein absolutes Lieblingswerkzeug. Mit welchen Akkus befeuerst du deinen? Er braucht wirklich 15 Zellen oder 10 20700. Letztere gibt es ja leider nicht in Europa. Aber falls du mal einen 6 Ah FlexVolt wo in Aktion siehst, bitte probier ihn aus.

Benutzeravatar
m_karl
Beiträge: 872
Registriert: 20. Jun 2015, 21:07
Wohnort/Region: AT Salzburg

Re: Makita Nachbauten/NoName Akku-Maschinen

Beitrag von m_karl » 23. Jan 2020, 20:28

m_karl hat geschrieben:
21. Jan 2020, 21:04
Bis vll. auf den "9 Ah" 15 Zeller für Makitageräte den er herumstehen hat. Der könnte dem originalen Winkelschleifer mehr Leistung verleihen wenn er gescheit gebaut ist.
Haha, das nehm ich schön wieder zurück, in diesem neuen Video hier sieht man https://www.youtube.com/watch?v=RVrqDsT_IJ8 dass der Akku von der Nutzung im Akkuschrauber (!) durchgebrannt ist :lol:

traut
Beiträge: 400
Registriert: 29. Nov 2007, 17:39
Wohnort/Region:

USB Adapter

Beitrag von traut » 23. Jan 2020, 21:38

Was in der Analyse vielleicht noch fehlt, das ist ein USB-Adapter

https://www.ebay.de/itm/USB-Charger-Ada ... 4587885900

gibt es ab ca. 10 €

Antworten