125mm Akku-Winkelschleifer gesucht

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Antworten
Benutzeravatar
Matthias_T
Moderator
Beiträge: 1074
Registriert: 21. Dez 2004, 11:29
Wohnort/Region: FR

125mm Akku-Winkelschleifer gesucht

Beitrag von Matthias_T » 14. Jul 2019, 15:11

Hallo zusammen,

bei mir steht demnächst die Anschaffung eines Akku-Winkelschleifers an.
Bislang habe ich im 18V Bereich diverse Maschinen von Milwaukee und Festool im Einsatz, der neue Winkelschleifer sollte idealerweise ins vorhandene "System" passen. Wenn es gute Gründe gibt, wäre aber auch ein anderer Hersteller möglich.

Milwaukee hat den M18 CAG125X im Programm und Festool hat für September erstmals einen Akku-Winkelschleifer angekündigt, der wohl von Fein gebaut wird.

Soweit, so gut.
Den Festool- Winkelschleifer hat wohl noch niemand hier getestet (aber vielleicht das Pendant von Fein?), hat jemand Erfahrungen mit dem Milwaukee? Sonstige Empfehlungen? Das Gerät sollte einen arretierbaren Schalter haben (kein Totmannschalter).

Fast alle Akku-Winkelschleifer arbeiten mit einer niedrigeren Drehzahl als die vergleichbaren Netzgeräte (8.000-9.000 vs. >11.000 U/min). Macht sich das spürbar negativ bemerkbar beim Arbeitsfortschritt oder setzen sich zum Beispiel Schleifmittel schneller zu?

Danke und Grüße
Matthias

Dominik Liesenfeld
Moderator
Beiträge: 1632
Registriert: 13. Jan 2004, 00:38
Wohnort/Region: Raum Koblenz
Wohnort: Raum Koblenz
Kontaktdaten:

Re: 125mm Akku-Winkelschleifer gesucht

Beitrag von Dominik Liesenfeld » 14. Jul 2019, 15:32

Hi Matthias,

Ich hab den 18V Ltx von Metabo, die ältere Bürstenversion. Für alle Haus und Hof Anwendungen gut geeignet, wichtig sind doppelreihige Akkus.
Für stundenlanges Schweissnahtschruppen nehme ich doch eher eine Kabelmaschine.

Ich finde die etwas reduzierte Drehzahl in Verbindung mit 1mm Blättern angenehm.
Weniger Funkenbildung, eher kalter Schnitt.
Tendenziell längere Standzeit der Scheiben, drehzahlbedingt auch für Edelstahlbearbeitung geeignet.
Die geschilderten Phänomene habe ich auch beim Kabel-Inox-WS festgestellt..Und der hat 1.5kw.
MfG Dominik

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 4628
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: Unterfranken

Re: 125mm Akku-Winkelschleifer gesucht

Beitrag von MrDitschy » 14. Jul 2019, 15:44

Matthias_T hat geschrieben:
14. Jul 2019, 15:11
Fast alle Akku-Winkelschleifer arbeiten mit einer niedrigeren Drehzahl als die vergleichbaren Netzgeräte (8.000-9.000 vs. >11.000 U/min). Macht sich das spürbar negativ bemerkbar beim Arbeitsfortschritt oder setzen sich zum Beispiel Schleifmittel schneller zu?
M.W. liegt das eher ob Brushed oder Brushless Motor verbaut.
Meine Makita 18V Winkelschleifer mit Brushed Motoren drehen bis 11000U/min und die mit Brushless Motoren drehen bis 8500U/min.


Wenn es nur ein einziger 18V WS werden soll, könnte man evtl. noch das X-Lock System von Bosch als Überlegung heranziehen!?
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

"Ein" Akku/Akkusystem und Akkuadapter:
Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...

Werkzeug-News Hersteller-Akkuliste:
zur Liste zum Thread

Benutzeravatar
m_karl
Beiträge: 932
Registriert: 20. Jun 2015, 21:07
Wohnort/Region: AT Salzburg

Re: 125mm Akku-Winkelschleifer gesucht

Beitrag von m_karl » 14. Jul 2019, 16:13

Bei brushless Geräten sagt die Leerlaufdrehzahl nicht wahnsinnig viel aus, es liegt alleine an der Software mit der der Motor betrieben wird. Theoretisch könnte der Motor bis zum stehenbleiben mit Leerlaufdrehzahl betrieben werden, wäre halt für den Nutzer sehr unpraktisch, also gehen die Schleifer normal mit der Drehzahl hinunter um dem Nutzer zu signalisieren, dass Leistung gefordert wird. Mein DeWalt brushless macht das gefühlt weniger wie die "natürliche" Charakteristik von einem Bürstenmotor wäre.

Ich würde mich nach den verfügbaren Akkus richten, also bei der Auswahl Milwaukee. Der 6 Ah High Output (nicht der normale) und der 9 Ah 15 Zeller haben beide deutlich mehr Leistung als der 5.2 und 6.2 Festool. Der 12 Ah Milwaukee sowieso, der ist halt auch schon recht wuchtig.

villus
Beiträge: 187
Registriert: 28. Mär 2007, 10:55
Wohnort/Region: Günzburg

Re: 125mm Akku-Winkelschleifer gesucht

Beitrag von villus » 14. Jul 2019, 17:38

Wenn Dich der größere Griffumfang nicht stört - Fein !
Vom Handling ist der BL von Metabo besser, aber nur Feste Drehzahl und weniger Dampf.
Makita ist schwer gewöhnungsbedürftig - sehr lange Motorwelle - aber schön leise...

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14248
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: 125mm Akku-Winkelschleifer gesucht

Beitrag von powersupply » 14. Jul 2019, 17:49

Hallo

Wenn Du mit der Maschine richtig arbeiten willst empfehle ich dir auch eine Maschine die mit dreireihigen Akkus versorgt werden kann. Alternativ wenigstens 20 bzw 21700 Akkus verfügbar sind.
Um nur mal einen Schnitt zu machen geht natürlich, mal abgesehen vom Aldi Winkelschleifer, nahezu jeder andere.
Willst Du maximale Power, die auch einem 1500W Winkelschleifer in den Schatten stellt ist für mich derzeit der DCG414 von Dewalt Referenz. Der zieht aus einem 3reihigen Akku auch etwa 1500W -bei wesentlich besserem Wirkungsgrad als eine 230V Maschine.
Für Fein und Metabo spechen dagegen der jeweis gekapselte Motor in den keine Schleifstäube eindringen. Leistungsmäßig dürfte der Fein vor dem Metabo liegen(82 vs 75A). Leider gibts hier, wie auch bei Festool, nur zweireihige Akkus.

PS

Ein_Gast
Beiträge: 994
Registriert: 16. Jul 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: 125mm Akku-Winkelschleifer gesucht

Beitrag von Ein_Gast » 14. Jul 2019, 17:55

Vielleicht sollte man den Einsatzzweck erstmal definieren. Willst du nur mit der Diamantscheibe Fliesen schneiden oder schwerere Schrupp- und Schleifarbeiten durchführen? Wenn die Leistung nicht benötigt wird, kann man Gewicht sparen bei entsprechend besserem Handling.

Benutzeravatar
Matthias_T
Moderator
Beiträge: 1074
Registriert: 21. Dez 2004, 11:29
Wohnort/Region: FR

Re: 125mm Akku-Winkelschleifer gesucht

Beitrag von Matthias_T » 14. Jul 2019, 18:09

m_karl hat geschrieben:
14. Jul 2019, 16:13
Ich würde mich nach den verfügbaren Akkus richten, also bei der Auswahl Milwaukee. Der 6 Ah High Output (nicht der normale) und der 9 Ah 15 Zeller haben beide deutlich mehr Leistung als der 5.2 und 6.2 Festool. Der 12 Ah Milwaukee sowieso, der ist halt auch schon recht wuchtig.
Die Überlegung habe ich auch schon angestellt.
Gut möglich, dass Festool demnächst nachlegt, mit diversen Akku-Sägen und dann spätestens mit der Akku-Flex haben sie ja durchaus Geräte im Programm, die nach ordentlich Leistung am Akku verlangen. Ob und wann das passiert, weiß man aber natürlich nicht. im Moment schauts tatsächlich eher mau aus bei den Festool-Akkus (einen 6.2 Ah Akku von Festool habe ich, aber wie der sich am Winkelschleifer schlägt, bliebe abzuwarten). Den Milwaukee 9 Ah Akku habe ich ebenfalls, der sollte schon ganz gut Leistung bringen können.

MrDitschy hat geschrieben:
14. Jul 2019, 15:44
Wenn es nur ein einziger 18V WS werden soll, könnte man evtl. noch das X-Lock System von Bosch als Überlegung heranziehen!?
Bosch hatte ich - neben Metabo - in der Tat in der engeren Auswahl, falls ich mir eine weitere, zusätzliche 18V-Plattform zulegen sollte. Bosch hat ein breites Sortiment und mit X-Lock und den für Herbst angekündigten "Biturbo" Geräten einige potentiell sehr nette Maschinen im Programm, auch wenn der Name übelstes Marketing-Geschwätz ist :wink: (akkuwerkzeuge/19/bosch-biturbo-1558.html). Metabo wiederum ist bei der Akkutechnik mit führend, baut insgesamt gute Maschinen und hat mit der CAS-Plattform einen sehr interssanten Ansatz.

villus hat geschrieben:
14. Jul 2019, 17:38
Wenn Dich der größere Griffumfang nicht stört - Fein !
Vom Handling ist der BL von Metabo besser, aber nur Feste Drehzahl und weniger Dampf.
Makita ist schwer gewöhnungsbedürftig - sehr lange Motorwelle - aber schön leise...
Wenn man sich die bislang verfügbaren Bilder anschaut, wird das in ähnlicher Form auch für den Festool-Winkelschleifer gelten. Den Fein hatte ich schon in der Hand und bin gut mit ihm zurecht gekommen.

powersupply hat geschrieben:
14. Jul 2019, 17:49
Wenn Du mit der Maschine richtig arbeiten willst empfehle ich dir auch eine Maschine die mit dreireihigen Akkus versorgt werden kann. Alternativ wenigstens 20 bzw 21700 Akkus verfügbar sind.
Um nur mal einen Schnitt zu machen geht natürlich, mal abgesehen vom Aldi Winkelschleifer, nahezu jeder andere.
Welche Akkus / Zellen verwendet Festool? Standard 18650?

powersupply hat geschrieben:
14. Jul 2019, 17:49
Willst Du maximale Power, die auch einem 1500W Winkelschleifer in den Schatten stellt ist für mich derzeit der DCG414 von Dewalt Referenz. Der zieht aus einem 3reihigen Akku auch etwa 1500W -bei wesentlich besserem Wirkungsgrad als eine 230V Maschine.
DeWalt hatte ich mir bislang noch nicht näher angeschaut in Bezug auf den Akku-Winkelschleifer. "Maximale" Leistung brauche ich sicher selten, eine Leistung Vergleichbar zu einer ~1200 Watt Netzmaschine sollte mir fast immer ausreichen.

Ein_Gast hat geschrieben:
14. Jul 2019, 17:55
Vielleicht sollte man den Einsatzzweck erstmal definieren. Willst du nur mit der Diamantscheibe Fliesen schneiden oder schwerere Schrupp- und Schleifarbeiten durchführen? Wenn die Leistung nicht benötigt wird, kann man Gewicht sparen bei entsprechend besserem Handling.
Die Frage ist natürlich berechtigt :D
Gesucht wird ein Allrounder, der nicht unbedingt für alle denkbaren Anwendungen maximale Leistung haben muss. Hier mal einige Trennschnitte, dort mal etwas schleifen,... Sollten doch mal wirklich schwere Arbeiten anstehen (aktuell ist kein entsprechendes Projekt geplant) hätte ich immer noch leistungsstarke Netzgeräte im Keller.

Benutzeravatar
m_karl
Beiträge: 932
Registriert: 20. Jun 2015, 21:07
Wohnort/Region: AT Salzburg

Re: 125mm Akku-Winkelschleifer gesucht

Beitrag von m_karl » 14. Jul 2019, 18:38

Ja, Festool nutzt 18650 Zellen, auch in den etwas wuchtiger anmutenden "Airstream" Akkus. Bei Milwaukee muss man aufpassen, die normalen 6 Ah Akkus haben 18650 Zellen. Die "High Output XC" 6 Ah haben 21700 Zellen und stecken deshalb über 1 kW fast schon mühelos weg. Der 9 Ah verfügt über 18650 Zellen, aber weil sie eben dreireihig sind liefern sie auch ordentlich Leistung. Man schafft es aber vermutlich bei voller Last am Stück die Zellen zu überhitzen. Spitzen über 1 kW sind leicht möglich, durchgehend wird man aber nur 600 bis 800 W abrufen können ohne dass der Akku vorzeitig abschaltet.

Vielleicht noch als Anmerkung zu PS: DeWalt DCG414 (54 V FlexVolt) ist sicherlich Leistungstechnisch sehr weit vorne bei den 125 mm Geräten, aber er hat einen Taster, keinen arretierbaren Schalter. Der DCG413 (ein 18 V Gerät) hätte den Schalter, aber der ist akkutechnisch ein bisschen in der Miesere hier in Europa. Es gibt keine leistungsstarken 18 V Akkus hier, also muss man den Marketingaufschlag für die eher klobigen FlexVolt Akkus zahlen. Ich hatte das Riesenglück (Vielen lieben Dank btw.!!) amerikanische 18 V Akkus importieren zu können (20700 Zellen), damit wäre der DCG413 absolut empfehlenswert, bin absolut glücklich mit dem.

Was die Leistungsanforderung angeht, auch wenn man zuerst mein, jah ein paar Trennschnitte und so, ein dicker Akku macht unglaublich viel Spaß, und wenn man erstmal gewohnt ist kein Kabel im weg zu haben, naja. Will man nichts anderes mehr :D

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14248
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: 125mm Akku-Winkelschleifer gesucht

Beitrag von powersupply » 14. Jul 2019, 20:21

Ich würde, ohne jetzt die aktuellen Milwaukee ausprobiert und/oder nachgemessen zu haben behaupten, dass die DCG414 momentan die leistungsfähigsten 125er Akkuwinkelschleifer sind. Aber auch die mit dem größten Motor.
Die Geschichte mit dem Taster stört mich jetz weniger. Der ist einfach zu bedienen und wenn ich die Maschine weglege geht sich auch sicher aus.
Bosch mag mit dem Xlock innovativ unterwegs sein, hat aber dafür auch ein propietäres System welches dazu führt, dass Du dabei bleiben musst. Weiters stört mich bei Bosch, das wollte ich vorhin nicht auch noch erwähnen, die "offene" Motorkonstruktion bei der ich mir nach wie vor nicht Sicher bin wie sich das auf Dauer mit durchgeblasenen Metallspänen an den Magneten ausgeht.

PS

Antworten